Die Herren von Ockenheim

Wie schon im Artikel zur Ockenheimer Burg angedeutet: Im 12.-15. Jahrhundert lebten erzbischöfliche Ministeriale in der „Ockenheimer Burg“ – wohl ein kleines burgus. Über ihre Genealogie ist nichts bekannt. Der überlieferte Stammbaum1 ihrer Nachfahren, der Grafen von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn geht für die Ockenheimer Linie nicht ins Hoch- und Spätmittelalter zurück. 

Eine Kurzfassung meiner bisherigen Ergebnisse

Während meiner Überarbeitung der Forschung zur Ockenheimer Burg habe ich aus verschiedenen Quelleneditionen (Mrh UB, Mainzer UB, Oculus Memorie und verschiedenen Regesten zur Region) alle „von Ockenheim“ notiert (Ergänzung: Durch die Recherche in Archiven kommen stetig neue hinzu. Die Übersicht wird bald ergänzt und verschönert). Dabei entstand folgende (provisorische) Übersicht über Personen.

Leicht lässt sich die Häufung der Namen Friedrich, Philipp und Heinrich im 13. Jahrhundert feststellen. Schwierig ist jedoch, diese Personen in verwandtschaftliche Beziehungen zu setzen. Die Häufung der Namen lässt eine dynastische Übergabe des Titels „von Ockenheim“ jedenfalls erahnen.

Mit einem Klick auf dieses Thumbnail öffnet sich die aktuelle Übersicht als pdf.
Mit einem Klick auf dieses Thumbnail öffnet sich die aktuelle Übersicht als pdf.

Ob der 1130 erwähnte Bernwinus von Ockenheim der erste Mainzer Ministeriale war, ist umstritten. Tatsächlich scheint das ehemals zu Prümer Besitz gehörende Oberdorf der frühmittelalterlichen Siedlung von Ockenheim zu weiten Teil oder gar ganz an den Mainzer Erzbischof gelangt zu sein. Im Prümer Urbar von 893 wird noch Klosterbesitz in Ockenheimer erwähnt2; danach schweigen die Quellen über eine Beziehung von Kloster Prüm zu Ockenheim. In Folge der „Veroneser Schenkung“ 983 könnte der Teil Ockenheims schon Anfang des 11. Jahrhunderts ins erzbischöflichen Besitz übergegangen sein; es könnten durchaus Vorgänger für den erst über 100 Jahre später erwähnten Bernwinus existiert haben.

Die ersten Ockenheimer Burgmannen

Der erste urkundlich erwähnte Ministeriale von Ockenheim ist Bernwin, der in einer erzbischöflichen Urkunde für das rheingauische Kloster Johannisberg von 1130 als Zeuge in Bezug auf das Kloster Johannisberg im Rheingau genannt wird („De Oggenheim: Bernewinus“). Das Bezeugen dieser Urkunde für Kloster Johannisberg verdeutlicht die schon damals existierende Verbindung von Ockenheim und (Gau) Algesheim linksrheinisch mit Kloster Johannisberg und Kloster Eberbach rechtsrheinisch, die in den folgenden Jahrhunderten immer konkreter wurde.

In Verbindung mit Kloster Eberbach werden auch erstmal Schöffen („scabini“ Embricho, 1213) bzw. Schultheiß (Dietrich, 1263) „von Ockenheim“ genannt: Das Ockenheimer Gerichtswesen entstand. (Ein Beitrag zum Ockenheimer Gericht und Galgen ist in Vorbereitung.)

Der 1211 im Güterverzeichnis des Klosters Eberbach erwähnte Bernwin wird ein Nachfahre von ihm sein und die mit ihm erwähnten Heinrich von Ockenheim und Volcnand von Ockenheim sind wahrscheinlich in den folgenden Jahren urkundlich erneut genannt: Ein Heinrich von Ockenheim nahm am fünften Kreuzzug teil und bezeugte den Tod seines Mitpilgers Wilhelm II., Graf von Jülich. Und Volcnand von Ockenheim ist – dank seines seltenen Vornamens – immer wieder in Urkunden zu fassen: Er lebte in Bingen, besaß in Ockenheim eine Hofstätte mit Scheune und wurde insbesondere in Urkunden des Mainzer Erzbischofs und des Klosters Rupertsberg mehrfach im 13. Jahrhundert genannt.

Ockenheimer Ministeriale als Lehensmänner der Grafen von Sponheim

Spätestens im 13. Jahrhundert wurden die von Ockenheim Lehnsmänner der Grafen von Sponheim und der Herren von Bolanden. Dennoch blieb der Erzbischof von Mainz weiterhin der oberste Lehnsherr seiner Burgmannen in Ockenheim. Von den Herren von Bolanden erhielten die Herren von Ockenheim im 13. Jahrhundert die Burg Leyen bei Rümmelsheim als Lehen. Dies geht aus mehreren Einträgen im Bolander Lehensbuch für das 13. Jahrhundert hervor: „Item filii Heinrici de Okkenheim quicquid habent in castro Leigen.“ sowie „Item Fridericus de Okkenheim habet in castro Leigen et quicquid ad ipsam domum pertinet. Item Philippi de Okkenheim habent tantundem.“. Ob die Ockenheimer Burg zeitweise unbewohnbar wurde, beengte Platzverhältnisse herrschten oder die Lehensvergabe ein Zeichen der Dankbarkeit für Lehenstreue war, ist nicht geklärt. Ebenso nicht, ob dieser mit der Burg Layen belehnte „Heinrich de Okkenheim“ jener Heinrich von Ockenheim war, der in Urkunden als „scelero“ oder „scelia“, als ruchloser Verbrecher („scelerato = ruchlos, frevelhaft, verbrecherisch) genannt wird, über dessen Taten aber in Urkundenbüchern nichts zu erfahren ist. Er wird lediglich mit diesem Attribut als Zeuge beim Verkauf von Gütern von Rheingraf Werner II. an das Kloster Eberbach genannt. Im Mittelrheinischen Urkundenbuch IV wird er mit „henricus scelia de Ockenheim“ auf transkribiert, in den Mittelrheinischen Regenten III als „Scelero“ übersetzt. In der Beilage der Allgemeinen Zeitung, „Heimat am Mittelrhein“, befand sich 2005(?) ein Artikel über einen Ockenheimer Raubritter von einem damals in Ingelheim wohnenden promovierten Historiker. Leider ist mir sowohl Name als auch die Zeitungsseite abhanden gekommen… vielleicht findet sich jemand, der sie besser archiviert hat als ich?

 Wilhelm Russe von Ockenheim

Ende des 14. und im 15. Jahrhundert wird ein Ockenheimer sehr häufig in Urkunden häufig genannt: Wilhelm von Ockenheim, der den Beiname „Russe“ trug. Erstmal wird er 1361 in einer Urkunde als Edelknecht, als adeliger junger Mann genannt, der aber noch nicht zum Ritter geschlagen worden war. Als er wieder 1399 in einer Urkunde des Raugrafen nicht nur als Zeuge, sondern auch als Mitbesiegler auftritt, wird er bereits den Ritterschlag erhalten haben. Das Siegel, das er führte, war aber mit hoher Sicherheit nicht das Siegel der Herren von Ockenheim (vermutlich hatten sie keines), sondern das Familiensiegel von Wilhelms Frau Adelheid, die eng mit dem Raugrafen verwandt war. Wenige Monate später erhält er vom Grafen von Sponheim viele Güter als Erbe seiner mittlerweile verstorbenen Frau. Es handelt sich um Güter im raugräflichen Herrschaftsgebiet zwischen Bad Münster am Stein und Flonheim. Die Grafen von Sponheim beerbten den kinderlosen Raugrafen. Einige Jahre später, 1415, erhielt Wilhelm Russe, der nun den Titel „von Ockenheim“ zusätzlich trug, von Gräfin Elisabeth von Sponheim und Vianden zehn Morgen Land in vier verschiedenen Fluren in Heidesheim. Die vermachten Morgen in Heidesheim teilte er, mittlerweile mit einer Agnes verheiratet, 1417 seinem Verwandten („magk“) Konrad von Schöneberg und gab ihm diese als Lehen. In einer Urkunde die auf nach 1438 datiert wurde, bekommt „Wilhelm Russe von Ockenheim“ von den Grafen von Sponheim zwei Briefe als Lehen. Ob es sich hierbei um den gleichen Wilhelm Russe wie zuvor oder einen Nachkommen handelt, ist auf Grund der großen Zeitspanne zwischen erster urkundlicher Nennung und dieser Zeit nicht sicher.

Umzug in die Ingelheimer Burgkirche

Im 15. Jahrhundert zogen dann die künftig „von Ingelheim, genannt von Ockenheim“-bezeichneten Ministerialen in die Burgkirche von Ingelheim um. Noch bis Ende des Jahrhunderts wird die lange Form des Titels überliefert; in der Neuzeit werden die späteren Grafen sich nur noch „von Ingelheim“ nennen. Aber auch „von Ockenheim“ wird nach dem Umzug noch verwendet, jedoch mehr als Herkunftsangabe einzelner Dorfbewohner Ockenheims.

Weiterführende Literatur

  • Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Würzburg 1905. Neudruck: Würzburg 1985. S. 361-363.
  • Dotzauer, Winfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001.
  • Fabricius, Wilhelm: Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz. Band 6: Die Herrschaften des unteren Nahegaues. Der Nahegau und seine Umgebung. oO 1914. (= Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde 12,6).
  •  Lamprecht, Karl: Deutsches Wirtschaftsleben im Mittelalter. Untersuchungen über die Entwicklung der materiellen Kultur des Platten Landes auf Grund der Quellen zunächst des Mosellandes. Band 2, Abtheilung 2: Statistisches Material. Quellenkunde. Aalen 1960. [Neudruck von 1885-1886.]
  •  Sauer, Wilhelm (Hg.): Die ältesten Lehensbücher der Herrschaft Bolanden, Wiesbaden 1882.
  •  Staab, Franz: Ockenheim im Früh- und Hochmittelalter. Von der Vielzahl der Grundherren zur Mainzer Ortsherrschaft. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Band 2. St. Ottilien 1987. S.169-207.
  •  Staab, Franz: Verfassungswandel in rheinhessischen Dörfern zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert. In: Das Dorf am Mittelrhein. 5. Alzeyer Kolloquium. Stuttgart 1989. S. 149-173. (= Geschichtliche Landeskunde 30)
  •  Staab, Franz: Zur Organisation des früh- und hochmittelalterlichen Reichsgutes an der unteren Nahe. In: Beiträge zur mittelrheinischen Landesgeschichte 21-22 (1980). Wiesbaden 1980. S. 1-29. (= Geschichtliche Landeskunde 21)
Cite this article as: Tabarelli, Petra: Die Herren von Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/10/2013, http://ockenheim.hypotheses.org/131. Letzter Zugriff: 23/06/2017.
  1. Vgl. Schneider, Hans: Die Grafen von Ingelheim. Bretzenheim an der Nahe 2002. []
  2. Vgl. Nolden, Reiner (Hg.): Das „Goldene Buch“ von Prüm. Prüm 1997. Kap. 127. []

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

3 Gedanken zu „Die Herren von Ockenheim“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.