Mord aus Notwehr

Durch die Mainzer Domprotokolle erfahren wir von einer Tat des Trechtingshäuser Friedrich Schwartz. Er tötete Heinrich aus Ockenheim, der zunächst nur „Heinrich Okenheim“, in den folgenden Protokollen aber „von Ockenheim“ bezeichnet wurde. Die Uneinigkeit könnte durch Unachtsamkeit entstanden sein. Heinrich war offenbar ein Nachkomme der ehemals in Ockenheim, nun in Ingelheim residierenden Burgmannen. Wo er in Ockenheim lebte, nachdem die Ockenheimer Burg unwichtig geworden war, ist ungewiss.

Die Tat wird publik

1541 brachte Friedrich Schwartz den Ockenheimer Heinrich „aus Notwehr“ um, wie es in den Protokollen steht.1 Die Tat kam am 28. Januar vor das Trechtingshäuser Gericht. Dieses sandte ein Supplik (Bittschrift) an das Mainzer Domkapitel, da Friedrich Kirchengeschworener war. Das Kapitel möge den Täter „zur Kirchenrechnung vergleiten [damit beenden]“. Damit hatten die Konsequenzen zunächst ein Ende.

Wiederaufnahme des Mordes

Zwei Monate später bat der Bacharacher Amtmann, Philipp Wolf von Sponheim, das Mainzer Domkapitel um Wiederaufnahme des Falles.2 Hier erfahren wir, dass Friedrich den Ockenheimer „in der Gegenwehr“ mit einem Brotmesser erstochen habe – von Notwehr ist hier keine Rede mehr. Warum der Sponheimer um die Wiederaufnahme bat, ist ungewiss. Ich könnte mir vorstellen, dass Verwandte des Ermordeten ihn darum baten. Die Familie der Sponheimer Grafen hatten seit dem Hochmittelalter Güter in Ockenheim und waren teilweise im Spätmittelalter ihre Lehensherren. Diese Verbindung hatte mit Sicherheit bis mindestens in das 16. Jahrhundert Bestand.

Das Strafmaß

Tatsächlich kam es zur Wiederaufnahme des Falles: Das Domkapitel holte Erkundigungen zur Tat ein und beschloss, Friedrich aus Trechtingshausen erst wieder zum Kirchendienst zuzulassen, wenn er einen Betrag bezahlt hat (im Mai 1541 auf zweimal 20 Gulden festgesetzt3 ) und sich „in alle wege mit des entleibten frunden zuvor versunet und vertragen hab“.4

Anmerkung
Dieser Beitrag wurde ursprünglich von mir am 3. Juni 2013 auf geschichte-ockenheim.de veröffentlicht. 

 

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Mord aus Notwehr. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/07/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/426. Letzter Zugriff: 24/08/2017.
  1. Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 886-887: [1541] „Jan. 28. […] 3) Verlesen: Supplik von Pf. und Sendschöffen zu Trechtingshausen, daß man den Friedr. Schartz, der den Heinr. Okenheim in der Notwehr gestochen, so daß / er starb, zur Kirchenrechnung vergleiten möge, die er als Kirchgeschworener zu tun willig sei. – Der Schol. soll sich über den Fall beim Amtmann informieren.“. []
  2. Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 893: [1541] „März 15. […] 2) Verlesen: Fürschriften des Phil. Wolf v. Sponheim, Amtmanns zu Bacharach, und anderer betr. Wiederaufnahme des Friedr. Schwartz in Trechtingshausen, der Heinr. von[!] Ockenheim in der Gegenwehr mit seinem Brotmesser gestochen «darvon er zulest[!] gestorben». – Über den Sachverhalt soll man sich zuvor erkundigen.“. []
  3. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 898: [1541] „Mai 10. […] 4) Falls sich Friedr. Schwartz zu Trechtingshausen vertragen hat (vgl. 23.3.) mag er begnadet und ihm 20 fl., je zur Hälfte in diesem und dem nächsten Herbst, als Strafe abgenommen werden.“. []
  4. Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 894: [1541] „März 23. […] 4) Nach Erkundigung über die von Friedr. Schwartz in Trechtingshausen an Heinr. von[!] Ockenheim verübte Tat wird beschlossen, Schwartz auf einen Abtrag und unter der Bedingung wieder einzulassen, «daß er sich in alle wege mit des entleibten frunden zuvor versunet und vertragen hab».“. []

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.