Das Ockenheimer Roth im Binger Wald

Ein Distrikt des Binger Waldes nennt sich Ockenheimer Rod/Roth. Gottfried Erckmann beschreibt den Bereich in seinem 1930 erschienen Buch über den Binger Wald auf mehreren Seiten.1 So auf Seite 44:

»Das Ockenheimer Rod schneidet aus dem Ingelheimer Wald die Nordostecke heraus. Es gehörte ehemals, ebenso wie der Dichtelbacher Wald, wie auch aus der Fabricius’schen Karte III – „Die Herrschaften des unteren Nahegebietes um das Jahr 1430“ – zu ersehen ist, politisch zum Pfalz-Simmerischen Territorium (seit der Teilung der pfälzischen Lande unter die Söhne König Ruprechts im Jahre 1410), und es setzt sich aus vier Abteilungen zusammen: 1) dem Ockenheimer Rod im engeren Sinne, 2) dem Wäldchen „aus Reipoltskirch“, 3) dem Erbacher Wald, 4) dem Spitalkopf. Das eigentliche Ockenheimer Rod gehörte als Zubehör eines Hofes in Daxweiler ursprünglich dem Cistercienser-Kloster Otterberg bei Kaiserslautern [ca. 10km nördlich von Kaiserslautern], wurde aber (mit dem Hofe) im Jahre 1441 an den Kurfürsten Ludwig IV. von der Pfalz (1436-1449, König Ruprechts Enkel) verkauft. Es war also damit kurfürstlich pfälzisches Privateigentum auf pfalzsimmerischem Territorium, ein sog. Kammergut, und ist als solches auch im Waldbuch des späteren kurpfälzischen Amtes Simmern von 1598 erwähnt.«

Das „Ockenheim Roth“ – ein Lesefehler?!

In dieser Beschreibung birgt der letzte Satz jenen Passus, der einen stutzen lässt: Das Ockenheimer Roth ein kurpfälzischer Besitz? Ockenheim war während des Heiligen Römischen Reiches immer in Besitz von Kurmainz…
Tatsächlich scheint das ganze aber auf einen Lesefehler zurückzugehen, der statt „Ottenheimer Rod“ das doppelte t als c las und es in Verbindung mit dem nahegelegenen Ort Ockenheim brachte. Das bestätigt auch die Karte des Binger Waldes vom kurmainzer Landmesser Andreas Trauttner (1773), gibt aber auch die falsche Bezeichnung des Waldstücks wieder: „Churpfaltz Waldung des Ockenheimer Roth genant“. Ockenheim gehörte jedoch nie zur Kurpfalz (die sich tatsächlich aber bis an Nachbarorte von Ockenheim erstreckte, wie beispielsweise Ober- und Nieder-Hilbersheim oder Aspisheim). Daher ergänzte Erckmann auch im nächsten Satz:

»Was den Namen „Ockenheimer Rod“ anlangt, so scheint er nichts mit dem Dorfe Ockenheim bei Bingen zu tun zu haben.«2

bleibt allerdings zweifelnd

»Kirsch-Puricelli mag recht haben, dass neben dem Argument des ursprünglichen Besitzes auch ein Schreiber aus dem doppelten t ein doppeltes k schrieb, doch es erklärt nicht, wie aus -berg ein -heim wurde. Noch dazu, da einige andere Waldabschnitte nach Gemeinden im Binger Raum benannt wurden.«3

Seine Bedenken äußert Erckmann zudem auf Grund der Bemalung alter Grenzsteine nahe des „alten Binger Steinbruchs“, die auf der einen Seite das Mainzer Rad und den Buchstaben B tragen, auf der anderen das Sponheimer Schachbrettwappen. Ockenheimer Roth sowie Dichtelbacher Wald hätten jedoch nie den Grafen von Sponheim gehört, sondern immer dem rheinischen Pfalzgrafen. Erckmann vermutet, dass nach kinderlosem Sterben 1459 Pfalzgraf und Herzog Friedrich I. von Zimmern[!] Recht, Namen und Wappen der Grafen von Sponheim tragen durfte und dessen Sohn Johann I. die Grenzsteine aus Stolz auf seine Sponheimer Vorfahren und/oder als Abgrenzung gegen das kurpfälzische Amt Bacharach das Sponheimer und nicht das Wittelsbacher Wappen verwendete.4
Zu einer abschließenden Vermutung, ob es sich um einen Lesefehler handelte oder tatsächlich um Waldbesitz von Ockenheim handelte, ließ sich Erckmann nicht hinreißen, doch scheint seine Begründung über Johann I. sehr konstruiert. Es bleibt jedoch auch fraglich, wie sich die Endung -berg in -heim ändern konnte? Bislang blieb meine Suche ergebnislos, wann der Verleser(?) zum ersten Mal auftrat.

Teils unkritisch übernommen, teils knapp den Lesefehler erwähnt

In der späteren Literatur wird das Ockenheimer Roth teils unkritisch übernommen5, teils die Vermutung des Lesefehlers geteilt6.

An der Ockenrother Fels

Erich Bauer, der in seine wissenschaftliche Studie zur Geschichte des Soonwaldes (zu diesem gehört der Binger Wald) 1962 publizierte, listet in dem Anhang seines Werkes Karten des Soonwaldes und seinen Teilbereichen aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf und erwähnt so auf Seite 219 auch eine Karte, die unter anderem das Ockenheimer Roth zeigt.7 Eine Zeile darunter – es handelt sich um den im gleichen Jahr erstellten Grundriss B in der gleichen Akte – wird der Distrikt „An der Ockenrother Fels“ erwähnt((Vgl. Bauer, Erich: Der Soonwald im Hunsrück. Forstgeschichte eines deutschen Waldgebietes. Freiburg 1962. (= Schriftenreihe zur Trierischen Landesgeschichte und Volkskunde 11). S. 219: „(Jahr:) 1789 | (Kennzeichnung der Karte:) Grundriss B des herrsch. Kameralwaldes im Stromberger Forst mit den Distrikten: An der Ockenrother Fels […].“ | (heutiges Forstamt:) Stromberg | (Zeichner:) Dewarat und Wenzel | (Quelle:) Kobl. [= LHA Ko] 702/364.“. Die Karte zum Ockenheimer Roth ist digitalisiert.)); die Endung -heim ist weggefallen. Es liegt die Vermutung nahe, dass dieser Distrikt an das „Ockenheimer Roth“ grenzt. Doch wieso die Verkürzung auf Ockenroth?

Lesefehler aus dem 17./18. Jahrhundert?

Sofern es sich um ein Lesefehler handelt, kann man ihn durch die bereits genannte Tabelle bei Bauer zeitlich näher eingrenzen, denn auf Seite 209 ist eine zwischen 1600 und 1609 entstandene Karte „Otterberger Wald und Bannbeschreibung“ in Folge der Grenzerneuerung („Beforchung“) entstanden.8 Eine (Such-)Anfrage im Landesarchiv Speyer läuft.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Das Ockenheimer Roth im Binger Wald. In: ockenheim.hypotheses.com, 02/02/2015, http://ockenheim.hypotheses.org/492. Letzter Zugriff: 26/03/2017.
  1. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44-53, 60. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []
  2. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []
  3. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []
  4. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.50-52. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []
  5. So im Band 61 der Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde, der auf Seite 110 die Existenz des Birkhuhns unter anderem im vermeintlichen Ockeheimer Roth beschreibt: „Hühner. […] 40. Birkhuhn (T. tetrix) etwas häufiger als das Auerhuhn. [[!]Zahlreiche in den Revieren […] im Ingelheimer und Dichtelbacher Wald, im Ockenheimer Roth, in der Rheinböller Gegend.][!]“ (URL: http://www.biodiversitylibrary.org/item/28017#page/5/mode/1up , letzter Zugriff: 01.02.15); ebenso vgl. Bauer, Erich: Der Soonwald im Hunsrück. Forstgeschichte eines deutschen Waldgebietes. Freiburg 1962. (= Schriftenreihe zur Trierischen Landesgeschichte und Volkskunde 11). S. 219. []
  6. Vgl. Schmitt, Robert: Geschichte der Rheinböllerhütte (= Schriften zur rheinsch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte 6). Köln 1961. S. 66, Anm. 168: »Die Bezeichnung „Ockenheimer Rod“ ist vermutlich eine Verderbung von „Otterberger Rod“, da das Waldstück früher im Besitz des Zisterzienser Klosters Otterberg in der Pfalz gewesen war, aber mit dem Ort Ockenheim bei Bingen anscheinend niemals etwas zu tun hatte.)«. []
  7. Vgl. Bauer, Erich: Der Soonwald im Hunsrück. Forstgeschichte eines deutschen Waldgebietes. Freiburg 1962. (= Schriftenreihe zur Trierischen Landesgeschichte und Volkskunde 11). S. 219: „(Jahr:) 1789 | (Kennzeichnung der Karte:) Grundriss A des herrsch. Kameralwaldes im Stromberger Forst mit den Distrikten: Ockenheimer Roth […].“ | (heutiges Forstamt:) Stromberg | (Zeichner:) Dewarat und Wenzel | (Quelle:) Kobl. [= LHA Ko] 702/364.“. []
  8. Vgl. Bauer, Erich: Der Soonwald im Hunsrück. Forstgeschichte eines deutschen Waldgebietes. Freiburg 1962. (= Schriftenreihe zur Trierischen Landesgeschichte und Volkskunde 11). S. 209. Als Quelle ist nur „St.A. Speyer, Kurpfalz 343“ genannt; korrekt wäre LHA Sp A 2 / 343. []

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.