Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3

Nach etwas Pause habe ich mich wieder mit Ockenheim, Okegem und Ockeghem beschäftigt.
Auf der Homepage des Heemkring Okegem wird als mögliche etymologischer Ursprung von Okegem oder „Oggenem“, wie Ockenheim im heimischen Dialekt ausgesprochen wird, der frühmittelalterliche, friesländische Schlachtenheld „Hocke“ genannt. Darauf wurde schon eingegangen. Ich nahm per E-Mail mit dem Vorsitzenden des Vereins, Herman van Isterdael, auf, der mir binnen drei Stunden eine herzliche Antwort schrieb. Viel könne er mir nicht helfen, wünsche mir aber viel Erfolg für die Zukunft. Über den Herkunft des Ortsnamens wisse er nicht mehr als in dem Beitrag geschrieben.
„De familienaam „Van Ockenghem“ kwam onder andere voor te Dendermonde. Er is ooit een studie verschenen om Dendermonde als geboorteplaats van de componist [= Ockeghem] aan te wijzen [= weisen, zeigen] omdat [= weil] de familienaam er voorkwam in de Middeleeuwen [= Mittelalter]…“
Dendermonde ist gut 20km von Okegem entfernt. Wieso kam der Familienname aus diesem Städtchen.

Ich las den Beitrag erneut und blieb diesmal direkt am Beginn hängen: Okegems erste urkundliche Erwähnung datiert von 1096 (Ockenheims von 823), überliefert im Archiv der Sankt Adriansabtei in Geraardsbergen. Die Urkunde sei verloren gegangen, doch existiere eine Abschrift dieser aus dem 13. Jahrhundert. Als Provenienz ist „Rijksarchief Gent, Archief Sint-Adriaansabdij Geraardsbergen nr. 2, f° 9-9v°“ angegeben. Somit schrieb ich an das Reichsarchiv, die mir auch am gleichen Tag noch antworteten. Auf meine Frage nach Aussteller und Inhalt antwortete mir der oder die Mitarbeiter/in zunächst, die richtige Referenz sei „Rijksarchief Gent, Sint-Adriaansabdij Geraardsbergen, nr. 2, f° 9 v°-10 r°“. Der Aussteller war Odo, Bischof von Cambrai und es handele sich um eine Urkunde „concerns some „altaria“ depending from the abbey of Geraardsbergen“. Das erstaunte mich etwas, denn ich wähnte die Urkunde als Stiftungsurkunde von St. Adrian, das im gleichen Jahr wie die Ersterwähnung gegründet worden war. Die Urkunde wurde also für Altäre (in Okegem?) ausgestellt, die der Abtei gehörten. Das doch sehr knappe und für mich nicht aussagekräftige Regest im Genter Findbuch verlangt nach einer Nachfrage, notfalls auch einem Scan.

Aber denken wir erstmal weiter: Der Abtei gehörten Altäre in, mutmaßlich, unter anderem Okegem. Sollten zwischen Ockenheim und Okegem Verbindungen bestehen, könnte es die zwischen den Abteien geben, St. Adrian und der Prümer Abtei geben? Nicht zwangsläufig. In einer Prümer Urkunde von 823 wird zwar Ockenheim erstmals erwähnt und auch im Güterverzeichnis von 893 erwähnt, doch nach dem Eintrag im Güterverzeichnis: Fehlanzeige. Vielmehr werden Ockenheimer Güter im Besitz des Mainzer Erzbistums erwähnt. Von verschiedenen Forschern, heimatkundlichen und studierten, wurde vermutet, dass viele Prümer Ländereien an Mainz übergingen, vielleicht sogar der gesamte Güterkomplex. Das will ich auch hier nicht näher untersuchen, sondern festhalten, dass wir nicht wissen, ob Großteile von Ockenheim Ende des 11. Jahrhundert noch prümisch oder schon mainzerisch waren. Auf Grund der Mainzer Urkunde von 983, die als „Veroneser Schenkung“ Bekanntheit erlangte, war Ockenheim auf jeden Fall schon im Kurmainzer Herrschaftsbereich. Kurmainzische Ministeriale, die die Burg in Ockenheim bewohnten, sind erst im 12. Jahrhundert urkundlich greifbar. Die Möglichkeit, dass ein Herr von Ockenheim als Händler oder für eine Hochzeit in Ost-Flandern zog und dort einen „gleichnamigen“ Ort gründete, ist zu vernachlässigen (ich möchte fast sagen, lachhaft).

Ich bin derzeit sehr unentschlossen: Ist es nicht viel zu konstruiert, nach einer Verbindung von Ockenheim und Okegem zu suchen? Vielleicht sind beide Orte unabhängig voneinander gleich benannt worden. Dafür wäre es auch gut zu wissen, ob bereits vor 1096 eine Siedlung in Okegem Bestand hatte. Und natürlich ist auch die Frage des Namensursprungs nicht geklärt. Es muss ja nicht der legendäre Held Hocke sein, sondern nach ihm benannte Männer, die einer Siedlung den Namen gaben. Ich warte zunächst mal die Antwort aus Gent ab und werde mir zwei Aufsätze zur Stiftung von St. Adrian durchlesen. Vielleicht finde ich dort weitere Ansätze, die mir helfen eine Verbindung von Ockenheim und Okegem zu bestätigen oder zu verwerfen.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3. In: ockenheim.hypotheses.com, 24/08/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/514. Letzter Zugriff: 23/06/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.