Bischof Ketteler zur Ockenheimer 14-Nothelferkapelle (1867)

In drei Briefen tauschten sich der langjährige Ockenheimer Priester Carl Joseph Bender (1795-1873)1 der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel Ketteler (1811-1877) über die Bewohnung der gerade wieder aufgebaute Vierzehnnothelfer-Kapelle auf dem Jakobsberg bei Ockenheim aus, die nun durch die Errichtung eines Wohnhauses an der Kapelle (1862) zum Kloster ausgebaut wurde. Einen Schlusspunkt setzt die knappe Eingabe des Ockenheimer Kaplans Lemb.
Die 1720 erbaute Kapelle musste im 19. Jahrhundert zweimal, nach der Munizipalzeit und nach erneuter Baufälligkeit 1856, erneuert werden. Die nachfolgend beschriebenen Briefe befinden sich im Mainzer Dom- und Diözesanarchiv in den „Akten des Bischöflichen Ordinariates“ unter der Nummer 196, die Ockenheim betrag. Sie wurde ebenso 1997 von Norbert Jäger ediert und sind in seinen Editionsbänden zu Kettelers Schriften im fünften Band der zweiten Abteilung („Briefe und öffentliche Erklärungen 1866-1870“) veröffentlicht worden. Darauf beziehen sich auch die im Folgenden angegebenen Seitenzahlen und Quellennummern.
dr;tl am Ende des Beitrages.

Bender an Ketteler – 22. Januar 1867. Jäger: #2223.

Nachdem das neu errichtete Wohnhaus an der wiedererrichteten Vierzehnnothelferkapelle bei Ockenheim bezugsfertig ist, schlägt Bender dem Bischof vor, das Kloster vorerst von dem Ockenheimer Kaplan Lemb bewohnen zu lassen, der ab 1862 ebenso das Priesteramt in Ockenheim innehatte. Dies hätte zu Vorteil, dass die vorherige Wallfahrt zur Kapelle bald wieder aufleben könne. Die Lage wäre dem offenbar kränklichen Lemb zuträglich und die Versorgung sichergestellt, da zu dem Garten und mehreren Grundstücke von insgesamt 1500 Klaftern2 sicher noch neue Stiftungen kämen. Käme es doch zu Engpässen, würden die Ockenheimer Einwohner und auch Einwohner umliegender Gemeinden Lemb unterstützen. Für die Ockenheimer unterstützten Kaspar Weingärtner, Beigeordneter und Verwalter der Ockenheimer Bürgermeisterei, sowie Friedrich Burkard, Mitglied im Gemeinderat und Kirchenvorstand, Lembs Umzug auf den Jakobsberg.

Ketteler an Bender – 14. Februar 1867, Jäger: #2238.

Bischof Ketteler hat Bedenken gegen Kaplan Lemb als Bewohner des Klosters auf dem Jakobsberg, die er mit Lembs schwachem Gesundheitszustand und FLATTERIGEN Geisteshaltung sowie den auch trotz Stiftungen wohl nicht ausreichenden Lebensunterhalt begründet. Er schlägt vor, dass bis zum Einzug von Mönchen ein Glöckner das Haus bewohnt und NACH UND NACH das Haus einrichtet und an Festtagen zusätzlich einen Priester beherbergt.

Bender an Ketteler – 15. April 1867, Jäger: #2287.

Bender zeigt sich von der Replik der Bischofs enttäuscht. Seit dem Beschluss, die Kapelle neu aufzubauen, plante man ein Kloster. Zwar sagten die vorgeschlagenen Franziskaner der St. Apollinariskirche bei Remagen ab, einige Mönche auf den Jakobsberg zu senden, doch baute man es weiter, da Lemb aber gerne im Kloster wohnen wollte. Bender argumentierte weiterhin mit der bald auflebenden Wallfahrt und dem Wunsch der Ockenheimer Einwohner, Lemb im Kloster wohnen zu lassen. Zudem könnte Lemb im Gegensatz zu einem Glöckner Pilger betreuen. Bender empfiehlt auch, auf dem Jakobsberg nicht ebenso Gottesdienst zu halten – außer an hohen Festtagen -, um keine Missgunst entstehen zu lassen.

Lemb an Ketteler – 29. Januar 1868, Lemb, #2419 [in Bensheim verfasst].

Lemb teilte Ketteler in einer kurzen Eingabe mit, dass er es als Wille Gottes verstehe, dass er auf im Kloster auf dem Jakobsberg wohnen solle.

dr;tl: Ockenheimer Priester und Einwohner wünschen den derzeitigen Kaplan als Klosterbewohner, bis das Kloster für Mönche eingerichtet ist. Bischof hat Bedenken bzgl. der Tauglichkeit des Kaplans und des nötigen Lebensunterhaltes für ihn.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Bischof Ketteler zur Ockenheimer 14-Nothelferkapelle (1867). In: ockenheim.hypotheses.com, 17/09/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/519. Letzter Zugriff: 23/06/2017.
  1. Bender war 1818 bis 1873 Priester in Ockenheim und 1867 außerdem Dekan des Dekanates Bingen. []
  2. In Hessen mit 2,50m breiter als die übliche Umschreibung der Spanne zwischen zwei ausgestreckten Armen eines Mannes. []

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.