Forschungen zur Vereinsgeschichte

Seit Beginn des Jahres befasse ich mich mit der Vereinsgeschichte des ältesten Protokollbuch1Ortsvereins, des Männergesangvereins 1866 Ockenheim. Es sind zwei Protokollbücher, zwei Kassenbücher und für die letzten Jahrzehnte mehrere Ordner überliefert – allerdings beginnt das erste Kassenbuch erst 1889, das Protokollbuch gar erst 1899. Dass es vorher kein Protokollbuch gab, belegt der Beginn des ersten Protokollbuchs:

Auch legte er [„Lehrer Schmitt“, aktueller Chorleiter] es in zündenden Worten den Vereinsmitgliedern ans Herz, das Monatsgeld jeden Monat zu erheben, und für genaue Buchführung sowohl in Bezug auf die Beschlüsse des Vorstandes, welche säm(m)tlich zu Protogoll[!] aufgenommen in ein extra dazu eingerichtetes Protogollbuch[!] einzuführen seien, als auch dafür Sorge zu tragen, daß in Zukunft eine Chronik über die wichtigsten Ereignisse im Vereine geführt werde.

Zitat aus dem Protokollbuch 1899-1937, Seite 3. Mit dem Kassenbuch könnte es ähnlich gewesen sein. Nichts ist verschollen, vernichtet; es gibt einfach kein früheres.

Die in Kurrentschrift und Sütterlin verfassten Einträge habe ich vollständig transkribiert – nur ein paar Stellen bereiten mir noch Probleme. Es wird vermutlich Ende des Jahres als Open Access zur Verfügung gestellt.

Die Einträge in den Protokollbüchern sind – soweit es ich bisher sagen kann – stetig, aber in ihrer Qualität unterschiedlich, abhängig vom jeweiligen Schriftführer als auch politischen, wirtschaftlichen Einflüssen: Für 1914 – 1920 und 1923 – 1925 fehlen die Einträge komplett (während dieser Jahre pausierte auch das aktive Vereinsleben). Während des zweiten Weltkrieges wurden die Einträge sehr spärlich.

Derzeit bin ich beim Verfassen der Geschichte mitten in der NS-Zeit, die jedoch „leider“ nicht im Protokollbuch thematisiert wird. Lediglich, dass ein Parteimitglied ab 1933 erster Vorsitzender wurde, zeigt, dass auch in Ockenheim die Politik nicht vor den Vereinen Halt machte.

Die hauptsächliche Arbeit war weder das Transkribieren noch war und ist es das Zusammenfassen der Ereignisse in schriftliche, zusammenhängende Form: Ich baue vielmehr eine Datenbank auf, die alle überlieferten Personen (nicht nur Vereinsmitglieder) samt Jahreszahl ihrer Nennung und Grund ihrer Nennung erfasst, und ebenso die (erwähnten) Lieder und die jährlich veranstalteten und rege besuchten „Abendveranstaltungen“, die teilweise als Ball, teilweise als Theaterabend für eine positive Bilanz in den Kassenbüchern sorgte.

_ _ _ _

Bildnachweis: Petra Tabarelli: Vorderansicht des ersten Protokollbuches des MGV 1866 Ockenheim. CC-BY-SA 3.0

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Forschungen zur Vereinsgeschichte. In: ockenheim.hypotheses.com, 25/08/2013, http://ockenheim.hypotheses.org/64. Letzter Zugriff: 22/10/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.