Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim

Das Ockenheim Pfarrarchiv der Kirchengemeinde St. Peter und Paul befindet im Dom- und Diözesanarchiv des Bistums Mainz. Hier sind in zwei Archivkästen Archivalien seit dem 16. Jahrhundert und bis 1945 überliefert. Bisher habe ich die Akten lediglich oberflächlich gesichtet und (erfolgreich) auf ihre Vollständigkeit gegenüber den Findbucheinträgen überprüft.

Fast alle überlieferten Urkunden ab dem 18. Jahrhundert

Im älteren Bestand (K 67/III), der Akten bis 1800 beinhaltet, befassen sich die ältesten Archivalien mit der „Kollation und Bestellung des Schul- und Glockenamtes“ (1597-1621). Alle weiteren wurden im 18. Jahrhundert verfasst: Neben Rechnungen, Fundationen und Stiftungen von Messen finden sich auch Protokolle zu zwei Visitationen Ende des 18. Jahrhunderts, bei denen insbesondere die Schule samt Schüler und des Lehrer kritisch überprüft wurde, Klagen gegen den Pfarrer (164 fol.!), 12 folio zu einem „Mirakel mit dem hl. Blut“ (1734), Angaben zum Inventar aus der Zeit des Neubaus der Pfarrkirche (1776, 33 fol.), zur „Freischule“ (38 fol.) und – seitenstark – die Klage gegen das Mainzer Liebfrauenstift „wegen Chorbau und 6 Malter Korn“, die sich von 1703 bis 1774 hinzog und deren Akte aus 248 folio besteht. Außerdem „annos cleri von einem gerodeten Schulfeld“ (1776-1777), mit dem ich bisher nichts anfangen kann1. Insbesondere die Klagen gegen der Pfarrer, die Freischule und die Klage gegen das Liebfrauenstift machen mich sehr neugierig.

Akten aus dem 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Die Akten aus den Jahrzehnten 1800 bis 1945 (Kasten 196) habe ich noch nicht gesichtet. Das Findbuch verheißt folgendes:

  1. Visitation [nach 1800 nochmals?]
  2. Besetzung und Verwaltung der Pfarrei
  3. Errichtung und Besetzung der Kaplanei
  4. kirchliche Gebäude (2 Bde)
  5. Kirchen- und Pfarrgüter, Rechnungswesen
  6. Gottesdienst, Bruderschaften
  7. Stftungen und Reduktionen
  8. Kirchenvorstand, Rechner, Organist
  9. Schulwesen
  10. Ehesachen
  11. religiöse Erziehung der Kind aus Mischehen
  12. Schwesternniederlassungen
  13. Verschiedenes
  14. Wallfahrtskapelle Jakobsberg

Die Akten sind also viel mehr thematisch geordneter. Beginnen werde ich erstmal mit den älteren.

Die komplette Aufarbeitung dieser Akten wird einige Monate dauern, da ich erst einmal mehr Zeit mit meinem anderen Projekt verbringen möchte. Bis spätestens nächsten Sommer will ich aber das meiste transkribiert, wenigstens aber alles exzerpiert haben.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 26/08/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/74. Letzter Zugriff: 23/06/2017.
  1. Anm. 07.04.2014: Es müsste vielmehr „anni cleri“ heißen, der „Frist für den Pfarrer od. seinen Nachfolger zur Abtragung einer für Pfarrbauten aufgenommen Anleihe“, zit. nach: Friedrich Hauke/ Gerhard Schwinge: Theologisches Fach- und Fremdwörterbuch. Mit einem Verzeichnis von Abkürzungen aus Theologie und Kirche und einer Zusammenstellung lexikalischer Nachschlagewerke.  Göttingen 11^2010. S. 20. []

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.