#mainzed – Keynote von Mercedes Bunz

Am Freitag, dem 29. Januar 2016 fand die Fishbowl-Veranstaltung „Digitalität und Diversität – die Geisteswissenschaften im Jahr 2026“ des im November 2015 neugegründeten namens #mainzed (Wortspiel aus „mindset“ und „Mainz“) (Was/Wer #mainzed ist) statt. Veranstaltungsort war das Museum für Antike Schiffahrt des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz.

Die eingeladenen Teilnehmer

Prof. Dr. Walter Bisang (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz)
Dr. Mercedes Bunz (University of Westminster)
Prof. Irene Dingel (Institut für Europäische Geschichte)
Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Universität zu Köln)
Dr. Marie-Hélène Lay (Universität Poitiers)
Dr. Uwe Schmidt (Johannes-Gutenberg-Universität)

diskutierten die vier verschiedene Themenkomplexe jeweils zu dritt:

1) Ist die Diskussion um Nebenwirkungen der Digitalisierung für die akademische Fächerlandschaft typisch europäisch? (Dingel, Lay, Bisang)
2) Entstehen neue Disziplinen entlang der digitalen Methoden oder wird jedes Fach für sich digital? (Bisang, Lay, Schmidt)
3) Überfordern Open Access und Open Data als Voraussetzungen eines digitalen Ökosystems Lehre und Forschung? (Bunz, Dingel, Gersmann)
4) Macht die neue Lust der Informatik an Ontologien und Semantik das Web zum Arbeitsfeld der Humanities? (Bunz, Gersmann, Schmidt)

Zur Diskussion sei an dieser Stelle auf den Veranstaltungshashtag #mainzedZWEI16, den Twitteraccount @_mainzed sowie auf den Blogbeitrag von spubbles „Wie verändern sich die Geistes- und Kulturwissenschaften im Zuge der Digitalisierung?“ hingewiesen.

Während der Veranstaltung nutzte ich Twitter als „Notizblock“, die Keynote aber notierte ich analog. (Ich gehöre zu den Menschen, die zwar am PC sehr schnell tippen können, nicht schnell genug aber am Smartphone.) Meine paar notierten Stichpunkte, die ich wohl auch im Nachhinein einzeln hätte twittern können, sind Gedankenanreize – und die will ich hier teilen:

  • Wie wir Wissen austauschen, hat sich verändert
  • man muss nicht mit Digitalisierung umgehen, aber man wird es müssen
  • wenn wir Technik bemängeln, meinen wir häufig unsere Gesellschaft
  • Technik hat Effekt, aber kein Interesse, keine Aktivität: Dass wir Telefon abnehmen, wenn das Telefon klingelt, sagt uns nicht die Technik
  • in Deutschland ausgeprägte Skepsis gegenüber technischem Fortschritt – zeigte sich schon Mitte des 19. Jahrhunderts, nachdem die ersten Eisenbahnen in Betrieb genommen wurden
  • Medienkompetenz ist weiterhin ein Problem, Desiderat
  • wenn im Feuilleton von Zeitungen über Digitalisierung / neue Technik berichtet wird: „Hürde“, „Skepsis“, „Gefahren“
    -> dieser warnende Diskurs hält Menschen von der Technik ab
  • deutsche „Schizophrenie“ zwischen Technikkritik (z. B. google Streetview) und Technikbenutzung (z. B. nutzen 90% der Personen in Deutschland google als Suchmaschine)
  • es hat mit deutscher Kultur zu tun, dass Facebook, Twitter, google aus den USA stammen und nicht hier erfunden, entwickelt wurden
  • Technologien ersetzen nicht eigenes Denken … früher mit Füller, heute mit Algorithmen
  • Digitalität ist kein Kulturkiller (denn sie ebnet nicht ein), sondern kulturschaffend; Technik ist Teil der menschlichen Kultur, kein Gegensatz

Es ist von #mainzed übrigens geplant, jedes Jahr im Januar/Februar eine Veranstaltung stattfinden zu lassen.


Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.