Wie kam Kloster Prüm an Güter in Ockenheim?

Vor gut vier Jahren bloggte ich bereits über die Erwähnung, dass Ockenheim bereits 732 im Güterverzeichnis des Klosters Lorch erwähnt wurde. Das ist leicht zu wiederlegen, wurde das Kloster Lorch erst 764 gegründet.

823 hatte Kloster Prüm bereits Besitz in Ockenheim. Am 15. Oktober 823 bestätigte Karl der Fromme, Sohn von Karl dem Großen, einen Gütertausch zwischen Kloster Prüm und dem Edlen Fulbert. Doch wie könnte es dazu gekommen sein?

Wenngleich die erste überlieferte urkundliche Erwähnung von Ockenheim aus dem Jahr 823 datiert, ist es nach Meinung mehrerer Landeshistoriker möglich, dass Ockenheim ungenannt Teil jener Güterstiftung war, die sich am 13. August 762 ereignete:

Kloster Prüm wurde 721 von einer Adeligen namens Bertha („Bertrada“) gegründet. Der Mann ihrer Enkelin dortierte das Kloster mit seiner Familie neu. Dieser Mann war der fränkische, karolingische König, Pippin der Jüngere. Die Neuschenkung mit einige Besitzungen erfolgte am 13. August 762 nach Pippins militärischen Triumph über Herzog Waifar von Aquitanien. Zu diesen verschenkten Gütern gehörte Zelle Altrip („cella Altrepio“ im Speyergau („pago Spirense“), die er zuvor von drei Großen der dortigen Region erhalten hat. Vermutlich hatte die Zelle Altrip Besitzungen in Ockenheim, die so an das Kloster Prüm übergingen und die Besitzungen des Klosters in Ockenheimer entweder ergänzten oder begründeten. In der gleichen Urkunde bestätigt Pippin Kloster Prüm seine Besitzungen und stellt das Kloster unter seinen direkten Schutz.
Staab rechnete 16 Hörigenhufen und Weinberge in Ockenheim dieser Schenkung zu (Vgl. Staab, Speyer im Frankenreich, S. 202).

Pippin bestätigte auch den neuen Hauptpatrozinium des Klosters, den heiligen Salvator, sowie eine große Anzahl von Reliquien anderer Heiliger, die als Nebenpatrozinien ebenfalls bestätigt wurden. (Vgl. Kuchenbuch, Bäuerliche Gesellschaft, S. 43-44)

Staab versuchte, die drei Reichen, W(e)iland, Herlebald und Bagulf, zu identifizieren. Hinter Bagulf vermutet er Graf Bagulf (wohl Verwalter des Grafenamtes im Speyergau), dem Anteile in Gönnheim gehört haben. Bei W(e)iland nennt er drei mögliche Personen, nämlich den Abt von Weißenburg, den Bruder des Gründers von Klosters Hornbach und einen Wiland, der Grundbesitz in Siebeldingen und Hofstätten besaß. Herlebald kann er nicht identifizieren. (Vgl. Staab, Speyer im Frankenreich, S. 188-189)

Die Quelle:

Datum: 13. August 762
Ort: Trisgodros (Treis an der Mosel bei Cochem)

„Pippinus rex Francorum vir inluster […]. Tradimus [Pippin und Familie] igitur ad ipsum sacratissinum locum superius comprehensum cellam iure propietatis nostrae in loco qui dicitur Altrepio super fluvium Reni in pago Spirense, qui est constructa in honore sancti Medardi, cum villis vel appenditiis, suis, quem Herlebaldus et Weolentio nec non Bagulfus mihi tradiderunt, totum et ad integrum tam ecclesie ministeria quam et alias res ibidem pertinentibus.“ In der Zeugenreihe kommen auch „Welanti comitis“ und „Bangulfi comitis“. [zit. aus: Mrh UB I, 19, #16.]

Edition:

1) MGH DD Kar 16, S. 21-25,
2) Mrh UB I, 19, #16,
3) Liber aureus, fol. 2.

Regesten:

1) Mrh. Reg. I, S. 71-2, #177,
2) Böhmer, Reg. Kar, 3, #XX.

(Meine) Übersetzung:

„Wir übergeben daher an den allerheiligsten höchsten Ort inbegriffene („comprehensum“) cella mit unserem Eigentumsrecht in diesem so genannten Ort Altrepio oberhalb dem Fluss Rhein im speyrischen Land, die ist erbaut zu Ehren des heiligen Medard sogar („vel“) mit seinen angehängten villis („villis … appenditiis“), welche Herlebaldus und Weolentio und auch Bagulfus mir übergaben, ungeteilt und zur Gänze so wie sie die kirchlichen Ämter („ecclesiae ministeria“) und anderen Sachen („alias res“) ebenda gehören („pertinentibus“).“.

 

Allgemeines zur cella Altrip:

  • Schwab vermutet, dass die Kapitel 112-118 im Güterverzeichnis der Abtei Prüm von 893 diejenigen Güter in Orten benennen, die die Abtei von der cella Altrip erhalten hatte. (Schwab, Rheinische Urbare 5, S. 125, 129)
  • der Prümer Fernbesitz aus dem Metropolitanverband Mainz (Bistümer Mainz, Worms, Speyer) geht größtenteils auf diese Schenkung zurück und waren im Vergleich zu denen der Prümer Hufen anderswo recht hoch, denn die umfangreichen Frondienste lassen auf die Existenz ausgedehnter Herrenhöfe schließen (Knichel, Fernbesitz der Abtei Prüm, S. 11, 20)
  • Altrip verfügte über Besitzungen in der Diözese Speyer, links- und rechtsrheinisch der Diözese Worms, südlich des Donnersbergs, am unteren Neckar sowie in und um Bingen (Staab, Kirchen- und Klosterlandschaft, S. 42-43)
  • die cella bestand noch mindestens bis 814, da Karl der Große in diesem Jahr Kirchen in Neckarau an die cella schenkte (Knichel, Fernbesitz der Abtei Prüm, S. 19)

Literatur zu Altrip und der Abtei Prüm:

  • Staab, Franz: Speyer im Frankreich (um 500 bis 918). In: Wolfgang Eder (Bearb.): Geschichte der Stadt Speyer. Band 1-2. Stuttgart u. a. 1983. S. 163-248.
  • Kuchenbuch, Ludolf: Bäuerliche Gesellschaft und Klosterherrschaft im 9. Jahrhundert. Studien zur Sozialstruktur der Familia der Abtei Prüm. Stuttgart 1978.
  • Schwab, Ingo (Hg.): Das Prümer Urbar (= Rheinische Urbare 5). Düsseldorf 1983.
  • Staab, Franz: Die Kirchen- und Klosterlandschaft der Diözese vor der salischen Sepultur in Speyer. In: Caspar Ehlers/Helmut Flachenecker (Hgg.): Deutsche Königspfalzen. Beiträge zu ihrer historischen und archäologischen Erforschung. Band 6: Geistliche Zentralorte zwischen Liturgie, Architektur, Gottes- und Herrscherlob. Limburg und Speyer. S. 31-48.
  • Knichel, Martina: Geschichte des Fernbesitzes der Abtei Prüm im Metropolitanverband Mainz. In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 45 (1993) S. 11-59.

Literatur zur Vermutung, dass Besitzungen der cella Altrip in Ockenheim 762 an das Kloster Prüm kamen:

Schmitt [Hirbodian], Sigrid: Ländliche Rechtsquellen aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim (= Geschichtliche Landeskunde 44). Stuttgart 1996. S. 152.
Staab, Franz: Ockenheim im Früh- und Hochmittelalter. In: Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). St. Ottilien 1987. S. 170-207, hier S. 178.


Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.