Fleischbeschau in Ockenheim

Philipp Weinheimer erhielt zum 15. Mai 1946 die Bestätigung der französischen Militärregierung, als Fleischbeschauer in Ockenheim zu arbeiten. Die benötigten Prüfungen hatte er bereits im Mainzer Vieh- und Schlachthof abgelegt. Er bis 1985 Fleischbeschauer. Zunächst nur in Ockenheim, später in immer mehr Gemeinden und Städten in der Umgebung und ab dem 13. Dezember 1972 im Personalrat. 23 von 24 Wählern sprachen sich für ihn aus.

In seinem Nachlass habe ich zwei Kladden über seine Arbeit als Fleischbeschauer sowie einen schmalen Ordner für die 13 Jahre als Personalrat der Direktion Mainz gefunden und stelle hier dar. Hierbei handelt es sich um Zweitschriften, da die Erstschriften an das Veterinäramt. Daher unterscheiden sich die Inhalte der Kladden auch in der Form.

Anmerkung: Dies ist eine Darstellung der Quellen, d.h. beider Kladden, keine Wertung. Die Aussage, dass in Ockenheim keine Wildschweine geschlachtet wurden, bezieht sich auf die Eintragungen in den Kladden. Sicher wurden in Ockenheim Wildschweine getötet oder auch Pferde. Aber Wildschweine wurden nicht geschlachtet, sondern auf freier Wildbahn erschossen. Eine vorherige Untersuchung ist da natürlich nichtmöglich. Pferde und auch Esel durften (dürfen?) nur in einer Pferdemetzgerei geschlachtet werden, die es in Ockenheim aber nicht gab.  Die Pferde wurden an einen Viehhändler verkauft, der sie abholte und an die Pferdemetzgerei weiterverkaufte.

Die erste Kladde wurde von Weinheimers Vorgänger angelegt,  Philipp Schmitt. Sie umfasst die Jahre 1940 bis 1949 und enthält die Auflistung, wer wann welches Tier zur Untersuchung angemeldet hat, wann es kontrolliert wurde, ob es sich um eine Notschlachtung handelte und ob das Tier bedenkenlos zum Verzehr freigegeben werden konnte oder dem Tierarzt zur Kontrolle übersandt wurde – sehr häufig wegen Tuberkulose in der Lunge oder Leber. Btw: Nie wurde aber ein Tier gänzlich des Verzehrs verboten, sondern immer nur das erkrankte Organ entnommen.

Für die Jahre ab 1950 ist keine so ausführliche Übersicht erhalten. Kladde 2 enthält Weinheimers persönliche Buchführung, die zum allergrößten Teil vollständig ist. Hieraus ist allerdings nicht mehr sichtbar, wer wann hat ein Tier untersuchen lassen. Stattdessen notierte er monatlich, welche und wie viele Tiere er begutachtete1, was die Gebührenordnung für die Untersuchung vorsah und was er davon erhielt. Zeitweise hielt er auch seine Gang- und später Fahrspesen, besuchte Dienstversammlungen, Urlaubs- und Krankheitszeiten fest. Nach den zwölf monatlichen Notizen eines Jahre