Kriegsalltag im Protokollbuch

Schrieb ich zuletzt, die Einträge während des zweiten Weltkrieges waren spärlich? Nun zugegeben, das Vereinsleben ruhte ab 1939 beinahe vollständig, aber immerhin zwölf Seiten wurden in den Kriegsjahren beschrieben; wobei für 1942, 1944 und 1945 keine Einträge vorhanden sind. Hier die Aufzeichnungen des damaligen Schriftführers Johann Siegel zum Krieg sind im Folgenden zusammengestellt (alle aus dem zweiten Protokollbuch, 1937 – 1965):

[S. 15-16/24.09.39] An diesem Tage war bei Mitglied H. [Namen stets abgekürzt] eine Vorstandssitzung einberufen. Der seit dem 1. September herrschende Kriegszustand mit Polen, dem auch der für den 29. August vorgesehen Vereinsausflug zum Opfer fiel, machte es notwendig[,] einige Vorkehrungen zu treffen. Es wurde daher beschlossen, falls der Zustand, der neuerdings auch an der Westfront auszubrechen droht, uns an die Front ruft, hat folgendes[!] zu geschehen: Zur Zeit sind die Übungsstunden eingestellt, und ist aus diesem Grunde sofort die Rechnung des Dirigenten einzuholen. Die sich ergebende Forderung soll, soweit dies zur Zeit möglich ist, sofort gedeckt werde. 2. Wird der Kassenführer „Sangesbruder H. H.“ einberufen, so gibt dessen Ehefrau am darauf folgenden[!] Tage Kassenbuch, und soweit Geld vorhanden, auch dieses an das passive Mitglied P. S. gegen Quittung ab. Herr P. S. soll, wenn vom Vorstand niemand mehr in der Heimat weilt, in Geschäfts-//(Geschäfts-)angelegenheiten sich mit dem Passiven J. R und J. T., ferner mit dem aktiven Sänger H. O. ins Benehmen setzen. 3. Die Frage bezüglich der Weihnachtsveranstaltung ist zur Zeit noch offen.

Es scheint, dass die Vereinsmitglieder besonnen mit der Situation umgingen. Überraschung oder gar Sorge über den Kriegsausbruch ist in diesen Zeilen nicht zu vernehmen. Aber die Hoffnung wurde in den nächsten Wochen mehr und mehr getrübt:

[S. 16/“Ende Oktober“ 39] Nachdem der Polenfeldzug, „Der Feldzug der 18 Tage“, zu Ende war, nahmen die Feindseligkeiten an der Westfront derart zu, daß sehr viele einberufen wurden.

Der aktive Probenbetrieb blieb ruhen und auch die im September noch für möglich verhaltene Weihnachtsveranstaltung musste abgesagt werden:

[S. 17/26.12.39] Infolge Einziehung mehrerer aktiven[!] Sänger stehen auch im Vereinsleben zur Zeit die sonst üblichen Arbeiten still. Gesangstunden wurden seit Kriegsausbruch keine abgehalten, wie auch die tratitionelle[!] Veranstaltung zu Weihnachten dem Krieg zum Opfer fiel. Nur in einem Punkte war man nicht müßig, denn der Verein gedachte aller seiner zum Heeresdienste einberufenen aktiven und passiven Mitglieder zu Weihnachten.

Die einberufenen Sänger bekamen ein Paket mit Rauchwaren zugesendet. Außerdem wurdem am ersten Weihnachtsfeiertag Grüße des Vereins über den „Reichssender Frankfurt“ verteilt.
Versuche, 1940 wieder regelmäßige Proben abzuhalten, scheiterte bereits nach wenigen Wochen:

[S. 22/irgendwann 1940] Im Laufe des Jahres hatte der Verein sich entschlossen[,] versuchsweise wieder den Gesang[s]stundenbetrieb aufzunehmen. Einige Übungsstunden waren befriedigend besucht, währenddessen wieder andere unzureigend[!] besucht wurden, was auf die Inanspruchnahme der Mitglieder an ihrer Arbeitsstätte zurückzuführen ist. Aus obigen Gründen verzichtete man darauf für die Dauer des Krieges [auf] Übungsstunden abzuhalten. Hoffen wir, daß dieser Krieg bald ein Ende nimmt.

[S. 23/25.12.40] Nun sind wir bei der zweiten Kriegsweihnacht angelangt. Der Verein hat in diesem Jahre 13 seiner Mitglieder unter den Waffen stehen, wovon einige zum Arbeitsdienst gehören. Allen seinen einberufenen Mitgliedern gedachte auch in diesem Jahre der Verein und übersandte ihnen eine kleine Gabe. Einige von den Sängern sind dieses Jahr gezwungen[,] im besiegten und besetzten Frankreich das Weihnachtsfest zu feiern. Bei ihnen allen weilen wir im Geiste und wünschen ihnen eine baldige frohe Heimkehr. Der von den in der Heimat weilenden Sängern gestiftete Betrag ergab eine Summe von 30,50 M[.], sodaß auch diesmal der Betrag beinahe reichte[,] Einkäufe für Weihnachtspakete zu tätigen. Allen Mitgliedern weiß die Vereinsführung Dank. Hoffen wir, daß das Jahr 1940 uns die letzte Kriegsweihnachten brachte.

Wie wir wissen, wurde Siegels wiederholt geäußerter Wunsch auf eine baldige Beendigung des Krieges nicht erhöht.

[S. 24/24.08.41] Heute, am 24. August 1941[,] sind es nahezu zwei Jahre [daß][!] daß über unser liebes Vaterland der Krieg hereingebrochen ist. Von aktiven Sängern sind nur noch sehr wenige zuhause[!], während die Mehrzahl für Deutschlands ehre an den vielen Fronten im Westen und Osten steht, die übrigen Abwesenden sind im Wehrbetriebe dienstverpflichtet oder bei der Reichsbahn auf fernen Posten. Eine Generalversam(m)lung wurde in diesem Jahre, da ja alle Vereinstätigkeit ruht, nicht abgehalten.

Das liebe Vaterland, über dem der Krieg hereingebrochen war, war nun mitten im Krieg. Keine hoffenden Wünsche sind mehr zu vernehmen. Vielmehr wurde Siegel sehr durch den Krieg beansprucht, wurde aber nicht eingezogen, sofern ich es bisher beurteilen kann. Daher datierte der letzte Eintrag zum Krieg und generell bis zum Ende des Krieges erst wieder von 1943:

[S. 25/November 1943] Noch immer tobt der Krieg. Von aktiven Mitgliedern ist nahezu keines mehr zuhause[!] und an die Abhaltung der gewohnten Übrungsstunden ist nicht mehr zu denken. Für den Schutz der Heimat und des deutschen Liedes sind auch unsre Sänger einberufen. J. G. ließ am 13. Juli 1941 im Osten sein Leben, während ihm der aktive Sänger H. O. am 15. Juli 1942 folgte. In der Aufzeichnung ist eine große Lücke, da lange Zeit auch der Schriftwart abwesend war […].

und kurz danach:

[S. 26/28.11.43] Den 30 Mitgliedern, die unter den Waffen stehen[,] schrieb der Verein in Ermangelung von Gaben einen Weihnachtsgruß.

Der folgende Eintrag datiert von 1947, als sich der Verein wiedergründete.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Kriegsalltag im Protokollbuch. In: ockenheim.hypotheses.com, 27/08/2013, http://ockenheim.hypotheses.org/82. Letzter Zugriff: 26/03/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Ein Gedanke zu „Kriegsalltag im Protokollbuch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.