Aufarbeitung des ersten Protokollbuches abgeschlossen

Die Dokumentation zur Edition der ersten Protokollbuches und Kassenbuches ist abgeschlossen: Für den Zeitraum von 1893 bis 1937 sind insgesamt 280 Namen von Vereinsmitglieder (die meisten davon Aktive), 80 genannte Lieder sowie alle im Protokollbuch geschilderten Ereignisse und der Vorstand dokumentiert. Außerdem sind alle erwähnten Theaterstücke, die bei diversen Abendveranstaltungen aufgeführt wurden in meiner Datei aufgelistet.

Personenverzeichnis

Das Personenverzeichnis dient für anschließenden prosopographische Untersuchungen. Dank noch lebender Zeitzeugen oder Nachkommen wird meine Datenbank hoffentlich noch stark wachsen.

Übersicht über die gesungenen Lieder

Die Übersicht enthält nur die erwähnten Lieder und damit nur eine kleine Auswahl. Auch hier schließen sich weitere Forschungen zu den Komponisten der diversen Lieder an. Einige Liederbücher des Männergesangvereins 1866 sind überliefert. Hier könnte man das ein oder andere der Lieder wiederfinden. Waren die Stücke leicht oder schwer einzustudieren? Solche Feinheiten würden die Untersuchungen ergänzen.

Fast jährliche Abendveranstaltungen

Fast an jedem zweiten Weihnachtsfeiertag und in manchen Jahren auch an Ostern oder einem anderen Termin im Jahr fanden Abendveranstaltungen statt. Die weihnachtliche Veranstaltung bis auf wenige Ausnahmen immer ein Theaterabend. Alternativ, besonders zu den Osterveranstaltungen, fand ein Ball statt, selten ein reiner Liederabend. Für ungefähr die Hälfte der Theateraufführungen sind die Titel genannt: Meist wurde ein ernstes Theaterstück und zwei bis drei „Lustspiele“ aufgeführt, oft von einzelnen Liedbeiträgen des Chores unterbrochen. Leider wurden nur selten die Akteure des Abends erwähnt. 

Angesichts der zahlreichen Daten wird in meiner Vereinsgeschichte ein gesondertes Kapitel zu den Abendveranstaltungen die Hauptkapitel ergänzen – sowohl in Prosaform als auch in chronologischer und alphabetischer Ordnung. So können Vereinsangehörige, wohl die hauptsächlichen Interessenten meiner Vereinsgeschichte, sich und ihre Angehörigen und Vorfahren wiederfinden.

Chronologie für die schnelle Überprüfung

Die erwähnte Chronologie aller erwähnten Ereignisse des Vereins dient in erster Linie mir selbst: Es erleichtert mir das Nachschlagen und nochmalige Überprüfen von Ereignissen ohne das Protokollbuch oder die Edition querlesen zu müssen. Die Unterteilung in Art der Geschehnisse (Auftritt, Generalversammlung, Abendveranstaltung) macht zudem eine statistische Auswertung dieser möglich.

Weitere Vorgehensweise für das Projekt

In den folgenden Wochen werde ich in gleicher Weise das zweite Protokollbuch, das in den Jahren 1937 bis 1965 beschriftet wurde, und das zweite Kassenbuch auswerten, aber nicht mehr transkribieren: Es wurde in lateinischer Schrift verfasst. Für die Jahre danach, insbesondere die 100jährige Vereinsfeier, wurden die Schriftstücke in Ordnern archiviert. Wenigstens die Aufarbeitung der Vereinsgeschichte bis zu dieser Feier möchte ich bis zum 2. Advent erledigt haben und meine Ergebnisse auf der internen Weihnachtsfeier präsentieren (und hoffentlich ganz viel prosopographische Hilfe bekommen!).

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Aufarbeitung des ersten Protokollbuches abgeschlossen. In: ockenheim.hypotheses.com, 10/09/2013, http://ockenheim.hypotheses.org/97. Letzter Zugriff: 23/06/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.