„Aus dem Soldatenleben“

Nachdem ich vor einigen Wochen bereits Erinnerungen von Philipp Weinheimer zu seiner dritten Verletzung 1944 veröffentlicht habe, folgen nun drei weitere Seite über seine Zeit als Soldat zwischen 1940 und 1942, die er in einer Kladde veröffentlicht hat.

In dieser Kladde „Kriegstagebuch“ sammelte er während des 2. Weltkrieges diverse Erinnerungen, die teilweise in folgenden Blogbeiträgen veröffentlicht werden. Denn in der Kladde enthalten sind auf der ersten Seite seinen verschiedenen Feldpostnummern1 Im folgenden schildert er knapp seinen Wechsel vom Reichsarbeitsdienst bis zur ersten Verwundung (1940-1942), die im Folgenden transkribiert wiedergegeben wird.

Es folgen sechs Adressen zu Herren aus Mittel- und Norddeutschland2 und einige kurze, vermutlich selbstgereimte Gedichte. Daran schließen die Adressen seiner Quartiere während seiner Genesungen an, eine Seite weitere „Sprüche“, eine mit Namenstagen und Geburtstagen3, „Filme, die ich in Plauen gesehen habe“ (43 in ca. 2 Monaten!) und weitere in Mainz und Gau-Algesheim nach seiner Heimkehr.

Nach einem einseitigen Lazarettbericht aus Ingelheim, der Auflistung, wo er zwischen 1940 und 1945 lebte und einem eingelegten Passierschein vom 17.6.444, folgte eine wunderbare Quelle, die ich ausgewertet im nächsten Blogeintrag vorstellen werde: Alle während 1940 – 1945 geschriebene und erhaltene Feldpost. Leider nicht den Inhalt, aber zumindest das Datum, der Adressant/Adressat und ob es sich um einen Brief oder eine Postkarte handelte – gegliedert nach seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Über mehrere Seiten. Ich hoffe, dass es mir gelingt, wenigstens einige der genannten Personen einzuordnen. Das soll hier aber nicht geschehen, sondern beide weiteren, oben erwähnten Berichte über die Zeit zwischen 1940 und 1942 wiedergegeben werden.

(Man verzeihe mir die Qualität der Bilder, da ich die Seiten noch nicht einscannen kann, sondern nur mit meinem Handy abfotographiert habe. Gute Scans folgen im März.) – Sind ausgetauscht.

„Aus dem Soldatenleben“

BR_1940-1942_1„Am 2. Oktober 1940 bin ich zum Reichsarbeitsdienst eingerückt. In Mainz war Sammelpunkt. Mit einem Sonderzug fuhren wir bis Niederüllfeld. Bis zum Lager waren es noch 18 Km. Am 31. Okt. bin ich nach Koblenz kommandiert worden zur Gaustabswache. Dort bleib ich bis 9. Dez. Dann zu dem inzwischen nach Kerfeld (Eifel) verlegten Lager zurück. Weihnachten war ich auch dort, ebenso Neujahr. Am 30. Jan. 41 wurden wir aus dem R. A. D. entlassen.
Am 5. Februar ging es schon wieder fort. Zu der Artillerie Ersatz Abteilung 179 nach Koblenz[-]Pfaffendorf[,] Augusta-Kaserne[,] Stube 46. Als Fahrer. Hans Dickenscheid5  ist bei mir. Am 28. Juni rückte ich mit dem Vorkommando nach Frankreich: Verdun. Vom 18. Juli bis 2. Aug. hatte ich Arbeitsurlaub. Am 4.[,] 5. u. 6. Okt. war ich in Paris. Eine 3 tägishe[!] Besichtigung. War sehr schön. Am 1. Okt. wurde ich Oberkan[?]. Vom 28. Nov. bis 13. Dez. hatte ich Jahresurlaub. […] „Aus dem Soldatenleben“ weiterlesen

  1. Zunächst an zwei verschiedenen Stationen als „Arbeitsmann“, dann als „Fahrer“ der Augusta-Kaserne in Koblenz-Pfaffendorf, als „Soldat“ und schließlich wieder als „Arbeitsmann“ nach seiner dritten Verwundung im thüringischen Effelder / Eichsfeld. []
  2. Möglicherweise lernte er sie während des Krieges kennen. []
  3. Unter anderem seiner späteren Frau Marianne. []
  4. „[…] befindet sich auf dem Weg zum Bahnhof […]“. []
  5. Mit Hans Dickenscheid fuhr er auch Paraden. Der sehr sportliche Hans turnte dabei auf den sechs oder acht eingespannten Pferden, während Philipp sie lenkte. []

24. Juli 1944, St. Petersburg. Ein Brief von Philipp Weinheimer

Philipp Weinheimer 1941 in Verdun
Philipp Weinheimer 1941 in Verdun

Edition eines undatierten Briefes von Philipp Weinheimer (1921-2006), der Ende des 2. Weltkrieges an der Front in St. Petersburg stationiert war. Im Brief blickte er auf den 24. Juli 1944 zurück, als ein russischer Angriff ihn schwer am Arm verwundete. Zuvor war er als Soldat bei der unsäglichen Leningradblockade beteiligt, aber bereits Mitte Januar mit einer schweren Armverletzung ausgeflogen worden.

Seite 1, Blatt 1
Seite 1, Blatt 1

„24. Juli 1944 …….. Der Tag beginnt, ohne daß er sich von den vorherigen wesentlich unterschieden hätte. Nur die unheimliche Waffenruhe des Russen am Vortrage drückt auf die Stimmung. Was wird der Montag bringen? Wir hatten am Sonntag mit einem russischen Angriff gerechnet …. 24. Juli 1944, St. Petersburg. Ein Brief von Philipp Weinheimer weiterlesen

Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim …

Vor wenigen Wochen habe ich hier über meine Überlegungen dargestellt, wieso der flämische Komponist Jean Ockeghem in der Literatur auch mit dem Nachnamen „Ockenheim“ genannt wird. Am unteren Ende des Artikels habe ich noch einige Ergänzungen vorgenommen, u.a., dass ich das Archiv  von Ninove angeschrieben habe. Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim … weiterlesen

Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem

Im hohen Mittelalter entstanden die Nachnamen infolge des steigenden Selbst-Bewusstseins des städtischen Bürgertums. Auch das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene häufige Namensgleichheit soll zu der Entstehung und Etablierung beigetragen haben. Jedenfalls orientierten sich die „Beinamen“ an der Herkunft (speziell bei Adeligen/Ministerialen), dem Beruf (städtisches Bürgertum) oder waren anderweitige Überbegriffe („Krumm“, „Winter“, „Fuchs“, …). Auch aus den Rufnamen des Vaters entstanden sie (Jakobssohn -> Jacobsen -> Jacobs -> Jacob). Bei der Heirat nahm Frauen meist den „Beinamen“ des Mannes an. 

„Ockenheim“ als Beiname

So trugen auch die Herren von Ockenheim der Ockenheimer Burg nach ihrem Vornamen den Zusatz „von Ockenheim“. Über die wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen der Ministeriale des Mainzer Erzbischofs geben uns die überlieferten Quellen nur wenig Auskunft: Sie waren insbesondere im Spätmittelalter Lehensmänner der Herren/Grafen von Sponheim und Boladen; regionaler, einflussreicher Familien. Zeitweise besaßen sie (zusätzlich?) die Burg Layen bei Rümmelsheim.

Johannes Ockenheim – Jean Ockeghem

Als die Herren von Ockenheim nach Ingelheim zogen und nunmehr in der dortigen Burgkirche zu leben, wurde

Anonymes Portrait von Jean Ockeghem
Anonymes Portrait von Jean Ockeghem

im heute belgischen St. Ghislain im Hennegau Johannes Ockenheim geboren. Oder, wie er in der deutschsprachigen Musikgeschichte genannt wird, Jean Ockeghem (das „gh“ wird als kehliger Rachenlaut wie das „ch“ in „auch“ ausgesprochen). Beide Ereignisse, der Umzug der Herren von Ockenheim in die Ingelheim Burgkirche und die Geburt von Jean Ockeghem lassen sich nicht exakt datieren, lassen sich jedoch auf die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts eingrenzen. Jean Ockghem erlangte als Komponist der so genannten frankoflämischen Renaissance Bekanntheit. Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem weiterlesen

Die Herren von Ockenheim

Wie schon im Artikel zur Ockenheimer Burg angedeutet: Im 12.-15. Jahrhundert lebten erzbischöfliche Ministeriale in der „Ockenheimer Burg“ – wohl ein kleines burgus. Über ihre Genealogie ist nichts bekannt. Der überlieferte Stammbaum1 ihrer Nachfahren, der Grafen von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn geht für die Ockenheimer Linie nicht ins Hoch- und Spätmittelalter zurück. 

Eine Kurzfassung meiner bisherigen Ergebnisse

Während meiner Überarbeitung der Forschung zur Ockenheimer Burg habe ich aus verschiedenen Quelleneditionen (Mrh UB, Mainzer UB, Oculus Memorie und verschiedenen Regesten zur Region) alle „von Ockenheim“ notiert (Ergänzung: Durch die Recherche in Archiven kommen stetig neue hinzu. Die Übersicht wird bald ergänzt und verschönert). Dabei entstand folgende (provisorische) Übersicht über Personen. Die Herren von Ockenheim weiterlesen

  1. Vgl. Schneider, Hans: Die Grafen von Ingelheim. Bretzenheim an der Nahe 2002. []

Die Wiedergründung 1947

 

Das erste Protokoll des MGV 1866 von 1947
Das erste Protokoll des MGV 1866 von 1947

Nachdem während des Dritten Reiches mache Vereine verboten, manche mit anderen zusammengeschlossen worden waren, kam es in den Jahren nach 1945 zu einer Reihe von Wiedergründungen von Vereinen. Leider gibt es keine Untersuchung zu den Vereinswiedergründungen, die allgemeinen Charakter besitzt; vielmehr existieren mehr oder minder wissenschaftliche Untersuchungen zu einzelnen Vereinen, die jedoch nicht in Relation mit anderen gesetzt werden. So fällt es mir derzeit schwer, die Wiedergründung des MGV 1866 im Jahre 1947 zu beurteilen.

 

 

Die „Wiederverselbstständigung“

In Folge der Gleichschaltung während der nationalsozialistischen Diktatur wurden die beiden Männergesangvereine Ockenheims, der MGV 1866 und dessen spätere Abspaltung, der MGV 1903 Einigkeit, zum MGV 1866 Einigkeit zusammengeschlossen. Dieser Verbund hielt allerdings nur drei Jahre. Auf die Gründe für die „Wiederverselbstständigung“ der Vereine werde ich an späterer Stelle eingehen; derzeit beruhen sie noch auf Spekulationen. „Wiederverselbstständigung“ ist der Begriff für die Aufteilung des zusammengeschlossenen Vereins in seine vorherigen Vereinsstrukturen, der im Protokollbuch des MGV 1866 in diesem Kontext immer wieder verwendet wird. Die Wiedergründung 1947 weiterlesen

Ersterwähnung Ockenheim

 

Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!
Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!

„Im Jahre 893 stellte die Abtei „Prüm“ ein Güterverzeichnis auf, worin auch Güter mit wingarde zu Huckenheim erwähnt werden, und in den Regesten des Klosters Lorsch findet sich der Ortsname sogar schon um 732″ – so steht es zur Geschichte von Ockenheim in „Die Rheinweine Hessens“, hrsg. von dem Weinbau-Verein der Proviz Rheinhessen (kein Autor genannt) von 1910 auf Seite 145. Erst eine großartige Entdeckung für mich, da die bisherige erste Erwähnung des Ortes aus dem Jahre 823 datiert. Aber nach kurzem googlen kam die Ernüchterung: Das Kloster wurde erst 764 gegründet.

Aber wenn es schon nicht das Jahr 732 sein kann, dann ist Ockenheim vielleicht dennoch vor 823 in den Lorscher Urkunden erwähnt? Ich habe bis 823 die Band 1 und Band 2 des Lorscher Codex‘ ausgewertet. Ergebnis: Sehr wahrscheinlich ist hier keine frühere Erwähnung zu finden. Ein paar Funde, bei denen man einen Lesefehler vermuten kann, habe ich herausgesucht. Doch leider ähnelt die frühmittelalterliche Variante von Ockenheim, nämlich Huckenheim sowohl (Stein-)Bockenheim („Buggenheim“, „Bucchenheim“, „Buckenheim“), als auch Oggersheim sehr. Der Editor des Codex‘, Karl Glöckner, ordnete den Ortsnamen jedenfalls immer anderen Ortschaften zu. Einzig Hvchilheim (#901, #902, #903) könnte tatsächlich Ockenheim meinen. Die Unsicherheit lässt sich allerdings nur über einen Blick in die Urkunden beheben. Eine weitere Problematik ist die ungelöste Zugehörigkeit von Ockenheim zum Nahe- oder Wormsgau: Es liegt auf der Grenze zwischen den beiden Gauen. 

Kurzum um: 10 Jahre vor der 2000 Jahr-Feier bleibt es beim Alten. Dabei ist erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt, dass Ockenheim 823 erwähnt wurde (Verleser im Mrh UB: „bucchunheim“ statt „hucchunheim“, siehe Bild). Sicher gab es eine Siedlung an der Stelle von Ockenheim schon Anfang unserer Zeitrechnung – dafür sprechen archäologische Funde und Ockenheims Standort an der Kreuzung zweier römischen Straßen. Es ist auch wahrscheinlich, das Ockenheim als Besitz der Zelle Altrip bei Speyer 762 an die neu gegründete Abtei Prüm übertragen wurden, nur fehlen die Urkunden, um das zu bestätigen Siehe dazu auch den Abschnitt zu Ockenheim in Sigrid Hirbodians Sammlung zu Rechtsquellen in den Ämtern Algesheim und Olm. 

Die beiden verlinkten Codices sind allerdings nicht die einzigen Überlieferungen zum Lorscher Kloster aus frühmittelalterlicher Zeit: Die nächsten Wochen werde ich mir die weiteren Quellen in Bibliotheken ansehen. Vielleicht findet sich ja doch ein eindeutiger Hinweis aus Huckenheim/Ockenheim. 

Foto: Petra Tabarelli, CC-BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ersterwähnung Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 28/09/2013, http://ockenheim.hypotheses.org/146. Letzter Zugriff: 24/08/2017.

Die Ockenheimer Burg

Die Beschäftigung der Ockenheimer Burg war die erste „Forschung“ meinerseits; zugegeben ohne wissenschaftliche Fundierung.

In der dreibändigen Schrift von Herrn Olschowka zur Ockenheimer Geschichte beschrieb er den Standort der Ockenheimer Burg aus seiner großen Sicherheit: Da sie eine Wasserburg war, muss sie an der tiefsten Stelle (in einer Flur namens „Woog“, so viel ist gesichert) gestanden haben. Der zwar in seinen Bänden auch sehr viele Quelleneditionen und durch eigene Archivarbeit wissenschaftlich genaue Olschowka vergaß jedoch, dass die Ockenheimer Burg erst im Spätmittelalter zur Wasserburg umgebaut wurde und wohl nicht im sumpfigen Gebiet der Flur jahrhundertelang stand. Die Ockenheimer Burg weiterlesen

Aufarbeitung des ersten Protokollbuches abgeschlossen

Die Dokumentation zur Edition der ersten Protokollbuches und Kassenbuches ist abgeschlossen: Für den Zeitraum von 1893 bis 1937 sind insgesamt 280 Namen von Vereinsmitglieder (die meisten davon Aktive), 80 genannte Lieder sowie alle im Protokollbuch geschilderten Ereignisse und der Vorstand dokumentiert. Außerdem sind alle erwähnten Theaterstücke, die bei diversen Abendveranstaltungen aufgeführt wurden in meiner Datei aufgelistet.

Personenverzeichnis

Das Personenverzeichnis dient für anschließenden prosopographische Untersuchungen. Dank noch lebender Zeitzeugen oder Nachkommen wird meine Datenbank hoffentlich noch stark wachsen.

Übersicht über die gesungenen Lieder

Die Übersicht enthält nur die erwähnten Lieder und damit nur eine kleine Auswahl. Auch hier schließen sich weitere Forschungen zu den Komponisten der diversen Lieder an. Einige Liederbücher des Männergesangvereins 1866 sind überliefert. Hier könnte man das ein oder andere der Lieder wiederfinden. Waren die Stücke leicht oder schwer einzustudieren? Solche Feinheiten würden die Untersuchungen ergänzen.

Fast jährliche Abendveranstaltungen

Fast an jedem zweiten Weihnachtsfeiertag und in manchen Jahren auch an Ostern oder einem anderen Termin im Jahr fanden Abendveranstaltungen statt. Aufarbeitung des ersten Protokollbuches abgeschlossen weiterlesen

Kriegsalltag im Protokollbuch

Schrieb ich zuletzt, die Einträge während des zweiten Weltkrieges waren spärlich? Nun zugegeben, das Vereinsleben ruhte ab 1939 beinahe vollständig, aber immerhin zwölf Seiten wurden in den Kriegsjahren beschrieben; wobei für 1942, 1944 und 1945 keine Einträge vorhanden sind. Hier die Aufzeichnungen des damaligen Schriftführers Johann Siegel zum Krieg sind im Folgenden zusammengestellt (alle aus dem zweiten Protokollbuch, 1937 – 1965):

[S. 15-16/24.09.39] An diesem Tage war bei Mitglied H. [Namen stets abgekürzt] eine Vorstandssitzung einberufen. Der seit dem 1. September herrschende Kriegszustand mit Polen, dem auch der für den 29. August vorgesehen Vereinsausflug zum Opfer fiel, machte es notwendig[,] einige Vorkehrungen zu treffen. Es wurde daher beschlossen, falls der Zustand, der neuerdings auch an der Westfront auszubrechen droht, uns an die Front ruft, hat folgendes[!] zu geschehen: Zur Zeit sind die Übungsstunden eingestellt, und ist aus diesem Grunde sofort die Rechnung des Dirigenten einzuholen. Die sich ergebende Forderung soll, soweit dies zur Zeit möglich ist, sofort gedeckt werde. 2. Wird der Kassenführer „Sangesbruder H. H.“ einberufen, so gibt dessen Ehefrau am darauf folgenden[!] Tage Kassenbuch, und soweit Geld vorhanden, auch dieses an das passive Mitglied P. S. gegen Quittung ab. Herr P. S. soll, wenn vom Vorstand niemand mehr in der Heimat weilt, in Geschäfts-//(Geschäfts-)angelegenheiten sich mit dem Passiven J. R und J. T., ferner mit dem aktiven Sänger H. O. ins Benehmen setzen. 3. Die Frage bezüglich der Weihnachtsveranstaltung ist zur Zeit noch offen.

Es scheint, dass die Vereinsmitglieder besonnen mit der Situation umgingen. Kriegsalltag im Protokollbuch weiterlesen

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim

Das Ockenheim Pfarrarchiv der Kirchengemeinde St. Peter und Paul befindet im Dom- und Diözesanarchiv des Bistums Mainz. Hier sind in zwei Archivkästen Archivalien seit dem 16. Jahrhundert und bis 1945 überliefert. Bisher habe ich die Akten lediglich oberflächlich gesichtet und (erfolgreich) auf ihre Vollständigkeit gegenüber den Findbucheinträgen überprüft.

Fast alle überlieferten Urkunden ab dem 18. Jahrhundert

Im älteren Bestand (K 67/III), der Akten bis 1800 beinhaltet, befassen sich die ältesten Archivalien mit der „Kollation und Bestellung des Schul- und Glockenamtes“ (1597-1621). Alle weiteren wurden im 18. Jahrhundert verfasst: Neben Rechnungen, Fundationen und Stiftungen von Messen finden sich auch Protokolle zu zwei Visitationen Ende des 18. Jahrhunderts, bei denen insbesondere die Schule samt Schüler und des Lehrer kritisch überprüft wurde, Klagen gegen den Pfarrer (164 fol.!), 12 folio zu einem „Mirakel mit dem hl. Blut“ (1734), Angaben zum Inventar aus der Zeit des Neubaus der Pfarrkirche (1776, 33 fol.), zur „Freischule“ (38 fol.) und – seitenstark – die Klage gegen das Mainzer Liebfrauenstift „wegen Chorbau und 6 Malter Korn“, die sich von 1703 bis 1774 hinzog und deren Akte aus 248 folio besteht. Außerdem „annos cleri von einem gerodeten Schulfeld“ (1776-1777), mit dem ich bisher nichts anfangen kann1. Insbesondere die Klagen gegen der Pfarrer, die Freischule und die Klage gegen das Liebfrauenstift machen mich sehr neugierig.

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim weiterlesen

  1. Anm. 07.04.2014: Es müsste vielmehr „anni cleri“ heißen, der „Frist für den Pfarrer od. seinen Nachfolger zur Abtragung einer für Pfarrbauten aufgenommen Anleihe“, zit. nach: Friedrich Hauke/ Gerhard Schwinge: Theologisches Fach- und Fremdwörterbuch. Mit einem Verzeichnis von Abkürzungen aus Theologie und Kirche und einer Zusammenstellung lexikalischer Nachschlagewerke.  Göttingen 11^2010. S. 20. []

Forschungen zur Vereinsgeschichte

Seit Beginn des Jahres befasse ich mich mit der Vereinsgeschichte des ältesten Protokollbuch1Ortsvereins, des Männergesangvereins 1866 Ockenheim. Es sind zwei Protokollbücher, zwei Kassenbücher und für die letzten Jahrzehnte mehrere Ordner überliefert – allerdings beginnt das erste Kassenbuch erst 1889, das Protokollbuch gar erst 1899. Dass es vorher kein Protokollbuch gab, belegt der Beginn des ersten Protokollbuchs:

Auch legte er [„Lehrer Schmitt“, aktueller Chorleiter] es in zündenden Worten den Vereinsmitgliedern ans Herz, das Monatsgeld jeden Monat zu erheben, und für genaue Buchführung sowohl in Bezug auf die Beschlüsse des Vorstandes, welche säm(m)tlich zu Protogoll[!] aufgenommen in ein extra dazu eingerichtetes Protogollbuch[!] einzuführen seien, als auch dafür Sorge zu tragen, daß in Zukunft eine Chronik über die wichtigsten Ereignisse im Vereine geführt werde.

Zitat aus dem Protokollbuch 1899-1937, Seite 3. Mit dem Kassenbuch könnte es ähnlich gewesen sein. Nichts ist verschollen, vernichtet; es gibt einfach kein früheres. Forschungen zur Vereinsgeschichte weiterlesen