Jakobsberger 14-Nothelferkapelle, Zahlendreher und 3000 Wallfahrer

Ockenheim grenzt südlich an eine Erhebung von gut 270 m Höhe. Auf der Ockenheim zugewandten Seite ließ 1720 der damalige Pfarrverwalter Blasius Caesar den Grundstein für eine den 14 Nothelfern geweihte Kapelle legen, die als Wohnstätten für Eremiten dienen sollte. Er initiierte außerdem eine Wallfahrt von Ockenheim auf den Berg – vermutlich die bis heute praktizierte Wallfahrt nahe dem 24. Juli((Der 24. Juli war bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Namenstag von St. Christophorus und St. Jakob. Und obwohl Christophorus und nicht Jakob einer der 14 Nothelfer war, gab Jakob Berg und Wallfahrt seinen/ihren Namen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist der 25. Juli der Namenstag von Jakob.)), an der 1749 schon 3000 teilnahmen, schrieb Blasius Caesar im Vorwort seines Wallfahrtsbüchleins. So liest man es in diversen Chroniken zu Ockenheim.

1749 pilgerten 3000 Wallfahrer an einem Tag zum Berg?

Solche Angaben machen mich natürlich stutzig. Ockenheim hatte zu dieser Zeit nicht mal 300 Einwohner und auf dem Jakobsberg, wie der Ockenheim zugewandte Teil des Berges seit spätestens 1830 genannt wird, waren keine Wunder geschehen. Warum erhielt er derart schnell großen Zulauf?

Die 3000 Pilger 1749 – so steht es in dem Ockenheimer Wallfahrtsbüchlein von 1749, auf das sich Quellen immer wieder beziehen und ganz offensichtlich voneinander abschreiben. Es ist in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek von Mainz überliefert. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass auch ich nicht die Primärquelle genutzt habe. Mir reicht zur gewissen Dekonstruktion ein Aufsatz, der Teile des Vorwortes im 1749er Wallfahrtsbüchlein zitiert und auch schon alle Zweifel erhebt – nur am Schluss nicht das Bündel packt und schließt.
Ich meine einen Aufsatz des früheren Ockenheimer Pfarrers, Pater Winfried Mayr.

Pater Winfried zweifelt in seinem Aufsatz „Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg“((Vgl. Mayr, Winfried: Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg: In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). Band 1. St. Ottilien 1983. S. 91-113, hier S. 94-95.)) an, dass das ihm vorliegende Büchlein tatsächlich 1749 erstellt wurde. Vielmehr vermutet er einen Zahlendreher, da 1794 die zweite Auflage der Wallfahrtsbüchlein erschienen war.

Ich stieß auf einen Aufsatz eines ehemaligen Mönchs vom Jakobsberg, Bruder Severin Kern.((Vgl. Kern, Severin: Mosaiksteine zur Geschichte der Nothelferkirche und der Wallfahrt im 18. Jahrhundert. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 21). Band 2. St. Ottilien 1987. S. 98-106.)) Er untersuchte anhand der Rechnungsbücher des 18. Jahrhunderts das Stiftungskapital des Klosters und fand heraus, dass der Ockenheimer Pfarrer Franz Bernard Hoch den von Caesar gestifteten Grundstock vervielfachen konnte.

Blasius Caesar hinterließ 810 Gulden und 23 Kreuzer für den Unterhalt der Kapelle. Diese Summe nahm dank großer und kleiner Stiftungen in der Folgezeit nicht ab, aber auch nicht zu. Blasius Caesars Amtsnachfolger, Pfarrer Hoch, wirtschaftete und vermarktete aber in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Kapelle und den Wallfahrtskult offenbar derart erfolgreich seit seinem Amtsantritt 1763, dass sich das Stiftungskapital binnen 13 Jahren verdreifachte, 1805 hatte es sich im Vergleich zu 1763 vervierfacht.((Vgl. Anm. 3. S. 100.))

Ich fasse noch mal kurz das bisherige zusammen: Ich vermute, das Wallfahrtsbüchlein mit der Angabe der 3000 Wallfahrer stammt nicht von 1749, sondern von 1794, d.h. es ist die zweite Auflage dieses Büchleins, die zu einer Zeit gedruckt wurde, als die Jakobsberger Wallfahrtstradition boomte. 3000 Wallfahrer bleiben zwar eine Größe, doch die Volksfrömmigkeit dieser – der auch freiheitlich-gleichheitlichen Ideologie aufgeschlossenen – Bevölkerung Ende des 18. Jahrhunderts wollte ich nicht ohne weitere Lektüre von Quellen und Lektüre beurteilen.
Aber ich las das von Pater Winfried zitierte Vorwort noch einmal durch und stockte bei dieser Passage:

„an denen eigentlichen Fest-Tagen dieser Heiligen aber de Zulauf des Volcks so groß seye, ja täglich noch weiter anwachse, daß man gar offt die von fern und nahe mit grosser Beschwerung und Mühe herbey kommende Verehrere und Pilger auf 3000. rechnen und hierunter 12. biß 1500. Communicanten zahlen könne“.((Anm. 2. S. 94.))

Lese ich richtig, dass sich die Zahl 3000 gar nicht alleine auf die Wallfahrt zu St. Jakob und Christophorus bezieht, sondern auf die 14 Namenstage der 14 Nothelfer zu verteilen ist? Durchschnittlich wären das gut 214 Pilger pro Nothelfer-Festtag. Der Wert erscheint mir wiederum zu niedrig. Noch dazu pilgerte ein Großteil der Wallfahrer als Vorbereitung auf ihre baldige Erstkommunion (War das damals Zwang?). Doch habe ich bislang keine Studie aus der hiesigen Region gefunden, wie viele Pilger Ende des 18. Jahrhunderts zu den anderen Wallfahrtsorten der Region kamen (Rochuskapelle in Bingen, Nothgottes gegenüber im Rheingau, etc.).

Wie dem auch sei: Pfarrer Hoch hatte es augenscheinlich geschafft, den Ockenheimer Wallfahrtskult zu Ehren der 14 Nothelfer bekannter zu machen. Wie weit die Bekanntheit Kreise zog, vermag ich nicht zu sagen, aber es lässt auf jeden Fall den Schluss zu, dass die Tradition im Bewusstsein von Bingern, vielleicht auch Mainzern verankert wurde.

Noch eine weitere Rekonstruktion

Aber das war’s noch nicht ganz an Beweisen, dass das Wallfahrtsbüchlein von 1794 und nicht von 1749 ist. Denn das von Pater Winfried zitierte Vorwort ist nicht von Blasius Caesar, wie immer wieder unkritisch übernommen wird.

Das zitierte Vorwort schließt mit:

„Sanctis bis septem devote Primo / quo Blasius Caesar tempore pastor erat. Die 20 August 1720.“((Vgl. Anm. 2. S. 95.)),

übersetzt etwa „Den zweimal sieben Heiligen als erstes geweiht, als (zu welcher Zeit) Blasius Caesar Pfarrer war. Am Tag 20. August 1720.“ und wurde offenbar als Autorenkennung von Blasius Caesar verstanden. Ist es aber nicht und aus ganz einfachem Grund: Im Vorwort steht auch:

„[…] daß, wo vor 28 biß 30 Jahren kein Gedancken und Stein zu einem solchen Werck vorhanden gewesen, man anjezo eine raumliche Kirche sambt allem Zugehör pur aus der Providenz Gottes mit leerer Hand erbautet ersieht“.((Vgl. Anm. 2. S. 94.))

Zwei Seiten später schreibt Pater Winfried, dass nach der Grundsteinlegung 1720 der Bau der Kapelle erst 1744 begonnen, 1772 vollendet wurde. Das sind genau diese 28 Jahre, in der die „raumliche Kirche samt allem Zugehör“ gebaut wurde. Das Vorwort kann also nicht von 1720 übernommen worden sein. Aber wie kann Caesar von den 28 Jahren Bauzeit wissen, wo er doch neun Jahre vor ihrer Fertigstellung verstorben ist? Ja, eine rein rhetorische Frage an dieser Stelle.

Wer das Vorwort geschrieben hat, weiß ich nicht. Vielleicht war es Pfarrer Hoch, der wahrscheinlich die zweite Auflage drucken ließ. Es würde in seine Jakobsberg-Marketingstrategie passen.

Osterlied und Weihnachtslied – wer kennt die Melodien?

Liebe hypotheses-Community,

ja, ich weiß, es ist hier in letzter Zeit sehr still geworden. Das liegt daran, dass ich aktuell wenig Zeit für eigene Regionalstudien habe, sondern in meinem Beruf gerade einen Aufsatz am Vorbereiten bin und privat mich mit der Geschichte der Fußballregelkunde auseinandersetze.

Nun fiel mir aber doch etwas in die Hände, dass in dieses Blog passt und für das ich eure Mithilfe brauche: Ich suche den Ursprung von zwei Melodien.

Ockenheim hat ein eigenes Osterlied und ein Weihnachtslied, die vor allem in der Vergangenheit an jedem der jeweiligen Feiertage gesungen wurde. Aber sowohl der Text als auch die Musik sind unbekannt bzw. verweisen auf den Ockenheimer Anhang zum Gotteslob 1929. In diesem Anhang steht als Quelle wiederum „alte Ockenheimer Weise“, wenn ich mich recht entsinne.

Daher meine Bitte an euch: Kennt ihr die Melodie? Vielleicht eine ältere Wallfahrtsmelodie, die neu textiert wurde, weil die Melodie ja bekannt war?

Notenblatt zum OsterliedMelodie des Osterliedes (midi)

Notenblatt zum WeihnachtsliedMelodie des Weihnachtsliedes (midi)

Vielen Dank!

Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist?

Zugegeben, Grönemeyers – abgeänderte – Songzeile banalisiert das Thema mitunter, aber sie überspitzt plakativ mein Anliegen.

Aktuell werte ich Akten für eine Studie über städtische Kommunalgeschichte während des Nationalsozialismus – genauer: ihre Nazifizierung – aus. Demnächst habe ich alle nötigen Akten durchgearbeitet, alles zu Personen (und Vorgängen) gesammelt – es geht also bald an die Auswertung. Aber … wie beurteile ich, wie „nazifiziert“ diese Kommunalverwaltung war? Mir geht es nicht um Schuldzuweisungen, um eine Beurteilung, wer mehr Dreck am Stecken hat, aber dennoch verlangt die Thematik meiner Studie eine Beurteilung, eine Einteilung der Mitarbeiter der Stadtverwaltung während jener zwölf Jahre.
Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist? weiterlesen

Re: Ockenheimer Rod

Dass Nikolaus Kirsch-Puricelli hinter „Ockenheimer Rod“ (ein ovales Gebiet im Nordosten des Ingelheimer Wald) einen Lesefehler (Ockenheim => Otterberg) vermutete((Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. Pfalz-Simmern setzte sich aus Ockenheimer Rod, Wäldchen „auf Reipoltskirch“, Erbacher Wald und Spitalkopf zusammen.)) führte ich schon vor ein paar Monaten aus. Warum ich einen Lesefehler für unwahrscheinlich halte, möchte ich im Folgenden ausführen: Re: Ockenheimer Rod weiterlesen

Grafschaft Sponheim um 1420

Nachdem Gräfin Elisabeth von Sponheim-Kreuznach 1417 kinderlos starb, erlosch die Linie Kreuznach und damit die so genannte „Vordere Grafschaft“ Sponheims, die die Städte und Ämter Kirchberg, Koppenstein, Kreuznach und Naumburg umfasst hatte. Ein Fünftel des Besitzes ging als „kurpfälzisches Erbfünftel“ an Ludwig III. von der Pfalz, der Rest an die andere Linie, d.h. an Ludwig V. von Sponheim-Starkenburg. Diese anderen vier Fünftel umfassten die „Hintere Grafschaft“, die Johann V. bereits vorher besaß (= Ämter Allenbach, Birkenfeld, Herrstein, Trarbach und das „Kröver Reich“) und auch die Ämter Dill, Kastelaun und Winterburg. Grafschaft Sponheim um 1420 weiterlesen

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

Bischof Ketteler zur Ockenheimer 14-Nothelferkapelle (1867)

In drei Briefen tauschten sich der langjährige Ockenheimer Priester Carl Joseph Bender (1795-1873)1 der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel Ketteler (1811-1877) über die Bewohnung der gerade wieder aufgebaute Vierzehnnothelfer-Kapelle auf dem Jakobsberg bei Ockenheim aus, die nun durch die Errichtung eines Wohnhauses an der Kapelle (1862) zum Kloster ausgebaut wurde. Einen Schlusspunkt setzt die knappe Eingabe des Ockenheimer Kaplans Lemb.
Die 1720 erbaute Kapelle musste im 19. Jahrhundert zweimal, nach der Munizipalzeit und nach erneuter Baufälligkeit 1856, erneuert werden. Die nachfolgend beschriebenen Briefe befinden sich im Mainzer Dom- und Diözesanarchiv in den „Akten des Bischöflichen Ordinariates“ unter der Nummer 196, die Ockenheim betrag. Sie wurde ebenso 1997 von Norbert Jäger ediert und sind in seinen Editionsbänden zu Kettelers Schriften im fünften Band der zweiten Abteilung („Briefe und öffentliche Erklärungen 1866-1870“) veröffentlicht worden. Darauf beziehen sich auch die im Folgenden angegebenen Seitenzahlen und Quellennummern.
dr;tl am Ende des Beitrages. Bischof Ketteler zur Ockenheimer 14-Nothelferkapelle (1867) weiterlesen

  1. Bender war 1818 bis 1873 Priester in Ockenheim und 1867 außerdem Dekan des Dekanates Bingen. []

Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3

Nach etwas Pause habe ich mich wieder mit Ockenheim, Okegem und Ockeghem beschäftigt.
Auf der Homepage des Heemkring Okegem wird als mögliche etymologischer Ursprung von Okegem oder „Oggenem“, wie Ockenheim im heimischen Dialekt ausgesprochen wird, der frühmittelalterliche, friesländische Schlachtenheld „Hocke“ genannt. Darauf wurde schon eingegangen. Ich nahm per E-Mail mit dem Vorsitzenden des Vereins, Herman van Isterdael, auf, der mir binnen drei Stunden eine herzliche Antwort schrieb. Viel könne er mir nicht helfen, wünsche mir aber viel Erfolg für die Zukunft. Über den Herkunft des Ortsnamens wisse er nicht mehr als in dem Beitrag geschrieben. Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3 weiterlesen

Ockenheim im 16. Jahrhundert

Staab resümierte in seinem Buch „Verfassungswandel“, dass Ockenheim bis zum 15. Jahrhundert keine reine bäuerliche Gemeinde war, sondern gewisse städtische Charakteristika hatte – das galt übrigens für alle Gemeinden am Rhein zwischen Mainz und Koblenz. Erst durch den Weggang der Burgmannen nach Oberingelheim und Straffung der erzbischöflichen Verwaltung in der frühen Neuzeit entstanden dörfliche Strukturen.

Der Mascop-Plan von Ockenheim
Der Mascop-Plan von Ockenheim

Zwischen 1576 und 1577 fertigte Gottfried Mascop im Auftrag des Mainzer Erzbischofs eine Landkarte des Erzstiftes und kartographierte zudem jeden Ort der linksrheinischen Gebiete: Amt Olm und Amt Algesheim, zu dem auch Ockenheim gehörte.

Ockenheim im 16. Jahrhundert weiterlesen

Mord aus Notwehr

Durch die Mainzer Domprotokolle erfahren wir von einer Tat des Trechtingshäuser Friedrich Schwartz. Er tötete Heinrich aus Ockenheim, der zunächst nur „Heinrich Okenheim“, in den folgenden Protokollen aber „von Ockenheim“ bezeichnet wurde. Die Uneinigkeit könnte durch Unachtsamkeit entstanden sein. Heinrich war offenbar ein Nachkomme der ehemals in Ockenheim, nun in Ingelheim residierenden Burgmannen. Wo er in Ockenheim lebte, nachdem die Ockenheimer Burg unwichtig geworden war, ist ungewiss. Mord aus Notwehr weiterlesen

Ockenheim am Geleitweg Mainz-Trier

Der in dem Flurverzeichnis von 1831 noch eingetragene Handelsweg („Geleitstraße“) wird in den Jahren 1331 und 1338 urkundenlastig: Am 29. Juni und 31. Juli 1331 sowie am 28. Oktober und 4. November 1338.

Am 29. Juni 1331 legen der Erzbischof von Mainz, der Erzbischof von Trier und die beiden Brüder Simon und Johann, Grafen von Sponheim die Abschnitte rund um den Handelsweg von Mainz bis zwei Meilen vor Trier entlang von Nahe und Bernkastel fest. Sie versicherten Kaufleuten ihr Geleit und Ersatz im Schadensfall, sofern sie sich nicht abseits des Weges aufhielten. Innerhalb von drei Monaten kam jener für den Schaden auf, auf dessen Gebiet der Verlust beklagt wurde: Um Bernkastel (Trierer Erzbischof), Kirchberg (Johann von Sponheim), Kreuznach (Simon von Sponheim) und Ockenheim (Mainzer Erzbischof). Ockenheim am Geleitweg Mainz-Trier weiterlesen

Kloster Rupertsbergs Besitzungen in Ockenheim

Vor kurzer Zeit reichte ich meine Bachelorarbeit zur Geschichte des Klosters Rupertsbergs ein, »Kloster Rupertsberg 1150-1300. „Von ‚Wiza‘ und ‚Apfla‘ über die Nahe bis zur ‚Elra'“«.1 Die Erforschung des von Hildegard von Bingen gegründeten Klosters ist sehr spärlich. Das Güterverzeichnis ist nur bis 1220 editiert2 bzw. bis 1270 registriert3. An das Original, das sich im Landeshauptarchiv in Koblenz befindet (Signatur 164/405), „durfte“ ich mich für die Arbeit nicht heranwagen – zugegeben, die Arbeit platzt auch so schon aus allen Nähten. Ich wertete die gedruckten Quellen, in denen Rupertsberg genannt wurde, hinsichtlich der genannten Personen als auch der Orte, in denen Rupertsberg begütert war, aus. Zusammenfassend ließ sich so feststellen, dass das Kloster bis 1158 lose verteilte, regionale Güter von Adeligen geschenkt bekam. Erst in diesem Jahr, 1158, das heißt etwa die ersten acht Jahre nach der Gründung des Klosters, bekam Rupertsberg erstmals seine Besitzungen bestätigt. Es deutet darauf hin, dass das Kloster auf Grund der sehr unruhige Zeit (um es freundlich auszudrücken) während der Regentschaft des Mainzer Erzbischofs Arnold von Selenhofen, keine frühere Bestätigung von ihm erhielt. Meine Auswertung zeigt: Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts waren es fast nur Ministeriale, die Rupertsberg Güter schenkten, verkauften oder tauschten. Im 13. Jahrhundert verwaltete das Kloster sein Gut mehr und mehr. Ministeriale als auch Ortsbewohner traten zu etwa gleichen Teilen als Geber, aber auch Nehmer auf. Das meiste Gut wurde als Rente gegeben – das wohlgemerkt auch schon im 12. Jahrhundert.4 Die Güter selbst lagen fast alle im näheren Umkreis des Klosters, keins mehr als eine Tagesreise entfernt und ein Großteil von ihnen innerhalb des Binger Banns bzw. der von Hildegard beschriebenen Binger Mark, der Hausmacht des Namensgeber Rupertus, auf dessen sagenumwobenes Grab sie ihre Klosterkirche erbauen ließ.

In der Abbildung verdeutlichen die schwarzen Striche die Grenzen des Binger Banns. Zusätzlich zeigt die grau hinterlegte Fläche die Binger Mark an unter der Annahme, dass die Selz nicht nur östliche Grenze des Banns, sondern auch der Binger Mark sei.
In der Abbildung verdeutlichen die schwarzen Striche die Grenzen des Binger Banns. Zusätzlich zeigt die grau hinterlegte Fläche die Binger Mark an unter der Annahme, dass die Selz nicht nur östliche Grenze des Banns, sondern auch der Binger Mark sei.

Kloster Rupertsbergs Besitzungen in Ockenheim weiterlesen

  1. Die Arbeit wird nach einer Überarbeitung veröffentlicht werden. – Ergänzung, 24.07.14: Der Anhang ist bereits auf academia.edu hochgeladen. []
  2. Mittelrheinisches Urkundenbuch II, S. 365-391, Nr. 14. []
  3. Mittelrheinische Regesten III, S. 581-585, Nr. 2569. []
  4. Dabei war das Kloster Rupertsberg allein so fortschrittlich, sondern das gesamte Mittelrheintal. []

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz

Bevor ich über die frühneuzeitliche Pfarrgeschichte von Ockenheim zu schreiben komme, einige einführende Worte zu den vorherigen Jahrhunderten.

Die heutige Ockenheimer Pfarrkirche, gut erkennbar an ihrer gelben Farbe, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. Im Mittelalter befand sie sich auf dem heutigen Friedhof. Da sich an dieser Stelle mehrere römische Straßen kreuzten, liegt die Vermutung nahe, dass dort zuvor ein römischer Tempel stand, der zu einer Kapelle oder Kirche umfunktioniert wurde. Sie gehörte viele Jahrhunderte dem Kölner Andreasstift. Seit wann lässt sich nur erahnen: Dieses Andreasstift hatte viel Besitz am Mittelrhein und wenn sich der Beginn des Besitzes datieren lässt, dann steht im Frühmittelalter, in merowingische/karolingische Zeit.1 Mag aber sein, dass Besitz in anderen Gemeinden erst später hinzukam. Das Kölner Andreasstift vertauschte dann unter anderem seine Ockenheimer Pfarrkirche mit zugehörigen Ländereien dem Mainzer Mariengredenstift (auch als „Liebfrauen“ bekannt). Davon berichten mehrere Urkunden. Mehrere Urkunden, weil anlässlich des Tausches offenbar zu Unstimmigkeiten gab, die schließlich am Ockenheimer Gericht gesprochen wurden. Aber mal der Reihe nach:

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz weiterlesen

  1. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 154: „Seit dem 10. Jahrhundert ist das Kölner St. Andreasstift im Besitz der Ockenheimer Pfarrkirche nachweisbar; das Patrozinium St. Peter weist jedoch auf noch ältere Rechte des Kölner Erzbischofs hin.“. []

Air Force

In seinem Artikel „Die vergessene Air Force. Einsätze der 9. amerikanischen Luftflotte im Mittelrhein und im Moselraum im zweiten Weltkrieg“1  erwähnt Helmut Schnatz in einer Fußnote den Beschuss einer Einrichtung des Roten Kreuzes nahe Ockenheim. Der schriftliche Protest befindet sich nach Schmatz im schweizerischen Bundesarchiv.
Air Force weiterlesen

  1. Vgl. Schnatz, Helmut: Die vergessene Air Force. Einsätze der 9. amerikanischen Luftflotte im Mittelrhein und im Moselraum im zweiten Weltkrieg. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 27 (2001). S. 463-516. []

OT: Unbekannte Geheimschrift

Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer
Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer 

Diese Geheimschrift hat nur indirekt mit Ockenheim zu tun. Genau genommen nur die Tatsache, dass sie dem Notizbuch eines Ockenheimers entnommen wurde. Nämlich dem Notizbuch meines Uropas Nikolaus Weinheimer.

In dem (spätestens ab) 1903 bis 1924 geführten und nur sporadisch gefüllten Notizbuch finden sich vorwiegend landwirtschaftliche Angaben: Wo welche Pflanzen gekauft wurden, wann was geerntet wurde und wie die Ernte ausfiel, usw. Und mittendrin eine eine halbe Seite mit dieser Geheimschrift (zwischen 1908 und 1924 notiert).

Da meine bisherige Suche nach der Geheimschrift ergebnislos war, bin ich dankbar für Hinweise oder sogar die Lösung. Möglicherweise hat er sie sich aber auch selbst ausgedachte.

Bildnachweis: Petra Tabarelli: Geheimschrift aus Notizbuch von Nik. Weinheimer, CC BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: OT: Unbekannte Geheimschrift. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/04/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/363. Letzter Zugriff: 22/10/2017.

Datenauswertung in practise

Ich bin gerade mal wieder mit der Feldpost von Philipp Weinheimer beschäftigt.
Mit einem Update zur abgeschlossenen Auswertung am Ende des Artikel1.

Ich habe nun die Hälfte der Feldpostdaten systematisch gesammelt – allerdings erst die des Eingangs. Ich nutze dafür, recht primitiv, Excel. Senkrecht links die Namen, die ich dann und dann alphabetisch sortiere und waagerecht die einzelnen Stationen. Letztere auch mehrfach genannt, wenn Weinheimer nach einem Urlaub dorthin zurückkehrte oder dort seinen Urlaub verbrachte. Die zweite Spalte ist formatiert und summiert alle in der Zeile genannten Zahlen.

Zunächst trage ich Postkarten, Briefe und Päckchen in einzelne Zellen ein (siehe rechts im Bild), die ich nach Abschluss der Spalte dann summiere und im Kommentar der Zelle aufdrösele. Der besseren Übersicht wegen. Zur dieser markiere ich auch die Treffer farblich, um so einen konstanten Schreibfluss auf den ersten Blick erkennen zu können.

Screenshot der aktuellen Version.
Screenshot der aktuellen Version.

Dieser konstante Schreibfluss, der bislang natürlich nur für die eingegangene Post gilt, betrifft nach 2,5 Jahren nur zwei Personen: Einen „Jakob“, der nie mit Nachnamen genannt wird, und einen Josef Mehler aus dem hiesigen Nachbarstädtchen Gau-Algesheim (wenn ich die Abkürzung „Alg.“ hinter dem Namen damit richtig interpretiere). Bei „Jakob“ handelt es sich um Weinheimers Schulfreund Jakob Kronebach2. Und Josef Mähler könnte Philipp Weinheimer während seiner Ausbildung auf der Landwirtschaftsschule in Gau-Algesheim kennengelernt haben. Vielleicht ist  der heutige gleichnamige Inhaber eines Fliesengeschäftes in Gau-Algesheim sein Nachfahre3. Datenauswertung in practise weiterlesen

  1. Bearbeitet am 29.03.14,. []
  2. Bearbeitet 29.03.14, 21:47Uhr. []
  3. Bearbeitet 29.03.14, 21:47Uhr. []

„Ich schrieb verhältnismäßig viel.“ – Eine erste Auswertung

Die erste Auswertung 

PostausgangWie schon angekündigt, habe ich mich mit der detaillierten Auflistung von erhaltener und versandter Post von Philipp Weinheimer beschäftigt. Er schrieb zwischen 1940 bis März 1945 insgesamt 14591 an Karten und Briefen (auch wenigen Telegrammen) und erhielt 714 an Briefen, Karten, Päckchen, Telegrammen und auch Zeitungen2.

Die geschrieben Post besteht vor allem aus den 817 Briefe (56,4%3 ) und 635 Karten (43,5%), die erhaltene aus 495 Briefen (69,33%), 159 Karten (22,27%) und 60 Päckchen (8,4%). Er erhielt also rund die Hälfte an Post wie er schrieb.

Während er so gut wie nie während seiner Heimaturlaubsaufenthalte Post schrieb und erhielt (eine Ausnahme) gibt es noch ein paar weitere Lücken bei den Aufzeichnungen, die insbesondere das Jahr 1942 betreffen und die restliche Kriegszeit ab dem März 1945. Durch das Tagebuch, das er 1942 in einem Kalender führte, lässt sich der Briefverkehr vom 11. Mai bis 15. Juli 1942 rekonstruieren.  

Kladde_außenZur Auswertung

Die Auswertung ist zunächst nur reine Statistik – und ich weiß nicht, ob ich mehr dazu überhaupt veröffentlichen kann. Nicht wegen des rheinland-pfälzischen Archivrechtes – 1940-1945 ist mehr als 60 Jahre vorbei – , sondern viel mehr der Sinnhaftigkeit von Namensauflistungen wegen. Ein einziger Brief ist erhalten; einen Briefverkehr anhand von Briefen und Aufzeichnungen zu rekonstruieren ist inhaltlich nicht möglich. Gut, ich kann den Schriftverkehr zwischen Ph. Weinheimer und beispielsweise seinen Eltern datumsgenau sortieren, aber ich glaube nicht, das es viel bringt; der Kontakt zwischen ihnen war nicht abgebrochen und war unregelmäßig. Auswerten werde ich aber trotzdem – in der Hoffnung, dass sich doch Unregelmäßigkeiten ergeben, denen ich auf den Grund gehen kann. Mit einem Soldaten aus Wiesbaden-Igstadt hatte er noch 1957 Kontakt. Vielleicht habe ich Glück und die Dame, die heute das Haus bewohnt, ist eine Nachkomme von ihm und besitzt Briefe von meinem Opa. Ansonsten bleibt es bei dieser Auswertung. 

„Ich schrieb verhältnismäßig viel.“ – Eine erste Auswertung weiterlesen

  1. Philipp Weinheimer schrieb schon auf der ersten Seite des Postausgangs: „Ich schrieb verhältnismäßig viel. Zuerst im R.A.D. in Dahnen (Eifel)“, S. 70. Das dauerte sich auch nach Dahnen weiter fort: Er schrieb durchschnittlich knapp eine Karte, Briefe oder ähnliches pro Tag, sofern man die Dauer der fehlenden Einträge und Urlaube in Ockenheim nicht mitzählt. []
  2. Zwei von der NSDAP, eine nicht näher genannte von Fr. Bierschenk aus Ockenheim. []
  3. Die Prozentangaben sind immer auf die zweite Nachkommastelle gerundet. []

„Aus dem Soldatenleben“

Nachdem ich vor einigen Wochen bereits Erinnerungen von Philipp Weinheimer zu seiner dritten Verletzung 1944 veröffentlicht habe, folgen nun drei weitere Seite über seine Zeit als Soldat zwischen 1940 und 1942, die er in einer Kladde veröffentlicht hat.

In dieser Kladde „Kriegstagebuch“ sammelte er während des 2. Weltkrieges diverse Erinnerungen, die teilweise in folgenden Blogbeiträgen veröffentlicht werden. Denn in der Kladde enthalten sind auf der ersten Seite seinen verschiedenen Feldpostnummern1 Im folgenden schildert er knapp seinen Wechsel vom Reichsarbeitsdienst bis zur ersten Verwundung (1940-1942), die im Folgenden transkribiert wiedergegeben wird.

Es folgen sechs Adressen zu Herren aus Mittel- und Norddeutschland2 und einige kurze, vermutlich selbstgereimte Gedichte. Daran schließen die Adressen seiner Quartiere während seiner Genesungen an, eine Seite weitere „Sprüche“, eine mit Namenstagen und Geburtstagen3, „Filme, die ich in Plauen gesehen habe“ (43 in ca. 2 Monaten!) und weitere in Mainz und Gau-Algesheim nach seiner Heimkehr.

Nach einem einseitigen Lazarettbericht aus Ingelheim, der Auflistung, wo er zwischen 1940 und 1945 lebte und einem eingelegten Passierschein vom 17.6.444, folgte eine wunderbare Quelle, die ich ausgewertet im nächsten Blogeintrag vorstellen werde: Alle während 1940 – 1945 geschriebene und erhaltene Feldpost. Leider nicht den Inhalt, aber zumindest das Datum, der Adressant/Adressat und ob es sich um einen Brief oder eine Postkarte handelte – gegliedert nach seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Über mehrere Seiten. Ich hoffe, dass es mir gelingt, wenigstens einige der genannten Personen einzuordnen. Das soll hier aber nicht geschehen, sondern beide weiteren, oben erwähnten Berichte über die Zeit zwischen 1940 und 1942 wiedergegeben werden.

(Man verzeihe mir die Qualität der Bilder, da ich die Seiten noch nicht einscannen kann, sondern nur mit meinem Handy abfotographiert habe. Gute Scans folgen im März.) – Sind ausgetauscht.

„Aus dem Soldatenleben“

BR_1940-1942_1„Am 2. Oktober 1940 bin ich zum Reichsarbeitsdienst eingerückt. In Mainz war Sammelpunkt. Mit einem Sonderzug fuhren wir bis Niederüllfeld. Bis zum Lager waren es noch 18 Km. Am 31. Okt. bin ich nach Koblenz kommandiert worden zur Gaustabswache. Dort bleib ich bis 9. Dez. Dann zu dem inzwischen nach Kerfeld (Eifel) verlegten Lager zurück. Weihnachten war ich auch dort, ebenso Neujahr. Am 30. Jan. 41 wurden wir aus dem R. A. D. entlassen.
Am 5. Februar ging es schon wieder fort. Zu der Artillerie Ersatz Abteilung 179 nach Koblenz[-]Pfaffendorf[,] Augusta-Kaserne[,] Stube 46. Als Fahrer. Hans Dickenscheid5  ist bei mir. Am 28. Juni rückte ich mit dem Vorkommando nach Frankreich: Verdun. Vom 18. Juli bis 2. Aug. hatte ich Arbeitsurlaub. Am 4.[,] 5. u. 6. Okt. war ich in Paris. Eine 3 tägishe[!] Besichtigung. War sehr schön. Am 1. Okt. wurde ich Oberkan[?]. Vom 28. Nov. bis 13. Dez. hatte ich Jahresurlaub. […] „Aus dem Soldatenleben“ weiterlesen

  1. Zunächst an zwei verschiedenen Stationen als „Arbeitsmann“, dann als „Fahrer“ der Augusta-Kaserne in Koblenz-Pfaffendorf, als „Soldat“ und schließlich wieder als „Arbeitsmann“ nach seiner dritten Verwundung im thüringischen Effelder / Eichsfeld. []
  2. Möglicherweise lernte er sie während des Krieges kennen. []
  3. Unter anderem seiner späteren Frau Marianne. []
  4. „[…] befindet sich auf dem Weg zum Bahnhof […]“. []
  5. Mit Hans Dickenscheid fuhr er auch Paraden. Der sehr sportliche Hans turnte dabei auf den sechs oder acht eingespannten Pferden, während Philipp sie lenkte. []

24. Juli 1944, St. Petersburg. Ein Brief von Philipp Weinheimer

Philipp Weinheimer 1941 in Verdun
Philipp Weinheimer 1941 in Verdun

Edition eines undatierten Briefes von Philipp Weinheimer (1921-2006), der Ende des 2. Weltkrieges an der Front in St. Petersburg stationiert war. Im Brief blickte er auf den 24. Juli 1944 zurück, als ein russischer Angriff ihn schwer am Arm verwundete. Zuvor war er als Soldat bei der unsäglichen Leningradblockade beteiligt, aber bereits Mitte Januar mit einer schweren Armverletzung ausgeflogen worden.

Seite 1, Blatt 1
Seite 1, Blatt 1

„24. Juli 1944 …….. Der Tag beginnt, ohne daß er sich von den vorherigen wesentlich unterschieden hätte. Nur die unheimliche Waffenruhe des Russen am Vortrage drückt auf die Stimmung. Was wird der Montag bringen? Wir hatten am Sonntag mit einem russischen Angriff gerechnet …. 24. Juli 1944, St. Petersburg. Ein Brief von Philipp Weinheimer weiterlesen