Re: Ockenheimer Rod

Dass Nikolaus Kirsch-Puricelli hinter „Ockenheimer Rod“ (ein ovales Gebiet im Nordosten des Ingelheimer Wald) einen Lesefehler (Ockenheim => Otterberg) vermutete((Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. Pfalz-Simmern setzte sich aus Ockenheimer Rod, Wäldchen „auf Reipoltskirch“, Erbacher Wald und Spitalkopf zusammen.)) führte ich schon vor ein paar Monaten aus. Warum ich einen Lesefehler für unwahrscheinlich halte, möchte ich im Folgenden ausführen: Re: Ockenheimer Rod weiterlesen

Grafschaft Sponheim um 1420

Nachdem Gräfin Elisabeth von Sponheim-Kreuznach 1417 kinderlos starb, erlosch die Linie Kreuznach und damit die so genannte „Vordere Grafschaft“ Sponheims, die die Städte und Ämter Kirchberg, Koppenstein, Kreuznach und Naumburg umfasst hatte. Ein Fünftel des Besitzes ging als „kurpfälzisches Erbfünftel“ an Ludwig III. von der Pfalz, der Rest an die andere Linie, d.h. an Ludwig V. von Sponheim-Starkenburg. Diese anderen vier Fünftel umfassten die „Hintere Grafschaft“, die Johann V. bereits vorher besaß (= Ämter Allenbach, Birkenfeld, Herrstein, Trarbach und das „Kröver Reich“) und auch die Ämter Dill, Kastelaun und Winterburg. Grafschaft Sponheim um 1420 weiterlesen

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

Ockenheim am Geleitweg Mainz-Trier

Der in dem Flurverzeichnis von 1831 noch eingetragene Handelsweg („Geleitstraße“) wird in den Jahren 1331 und 1338 urkundenlastig: Am 29. Juni und 31. Juli 1331 sowie am 28. Oktober und 4. November 1338.

Am 29. Juni 1331 legen der Erzbischof von Mainz, der Erzbischof von Trier und die beiden Brüder Simon und Johann, Grafen von Sponheim die Abschnitte rund um den Handelsweg von Mainz bis zwei Meilen vor Trier entlang von Nahe und Bernkastel fest. Sie versicherten Kaufleuten ihr Geleit und Ersatz im Schadensfall, sofern sie sich nicht abseits des Weges aufhielten. Innerhalb von drei Monaten kam jener für den Schaden auf, auf dessen Gebiet der Verlust beklagt wurde: Um Bernkastel (Trierer Erzbischof), Kirchberg (Johann von Sponheim), Kreuznach (Simon von Sponheim) und Ockenheim (Mainzer Erzbischof). Ockenheim am Geleitweg Mainz-Trier weiterlesen

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz

Bevor ich über die frühneuzeitliche Pfarrgeschichte von Ockenheim zu schreiben komme, einige einführende Worte zu den vorherigen Jahrhunderten.

Die heutige Ockenheimer Pfarrkirche, gut erkennbar an ihrer gelben Farbe, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. Im Mittelalter befand sie sich auf dem heutigen Friedhof. Da sich an dieser Stelle mehrere römische Straßen kreuzten, liegt die Vermutung nahe, dass dort zuvor ein römischer Tempel stand, der zu einer Kapelle oder Kirche umfunktioniert wurde. Sie gehörte viele Jahrhunderte dem Kölner Andreasstift. Seit wann lässt sich nur erahnen: Dieses Andreasstift hatte viel Besitz am Mittelrhein und wenn sich der Beginn des Besitzes datieren lässt, dann steht im Frühmittelalter, in merowingische/karolingische Zeit.1 Mag aber sein, dass Besitz in anderen Gemeinden erst später hinzukam. Das Kölner Andreasstift vertauschte dann unter anderem seine Ockenheimer Pfarrkirche mit zugehörigen Ländereien dem Mainzer Mariengredenstift (auch als „Liebfrauen“ bekannt). Davon berichten mehrere Urkunden. Mehrere Urkunden, weil anlässlich des Tausches offenbar zu Unstimmigkeiten gab, die schließlich am Ockenheimer Gericht gesprochen wurden. Aber mal der Reihe nach:

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz weiterlesen

  1. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 154: „Seit dem 10. Jahrhundert ist das Kölner St. Andreasstift im Besitz der Ockenheimer Pfarrkirche nachweisbar; das Patrozinium St. Peter weist jedoch auf noch ältere Rechte des Kölner Erzbischofs hin.“. []

Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem

Im hohen Mittelalter entstanden die Nachnamen infolge des steigenden Selbst-Bewusstseins des städtischen Bürgertums. Auch das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene häufige Namensgleichheit soll zu der Entstehung und Etablierung beigetragen haben. Jedenfalls orientierten sich die „Beinamen“ an der Herkunft (speziell bei Adeligen/Ministerialen), dem Beruf (städtisches Bürgertum) oder waren anderweitige Überbegriffe („Krumm“, „Winter“, „Fuchs“, …). Auch aus den Rufnamen des Vaters entstanden sie (Jakobssohn -> Jacobsen -> Jacobs -> Jacob). Bei der Heirat nahm Frauen meist den „Beinamen“ des Mannes an. 

„Ockenheim“ als Beiname

So trugen auch die Herren von Ockenheim der Ockenheimer Burg nach ihrem Vornamen den Zusatz „von Ockenheim“. Über die wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen der Ministeriale des Mainzer Erzbischofs geben uns die überlieferten Quellen nur wenig Auskunft: Sie waren insbesondere im Spätmittelalter Lehensmänner der Herren/Grafen von Sponheim und Boladen; regionaler, einflussreicher Familien. Zeitweise besaßen sie (zusätzlich?) die Burg Layen bei Rümmelsheim.

Johannes Ockenheim – Jean Ockeghem

Als die Herren von Ockenheim nach Ingelheim zogen und nunmehr in der dortigen Burgkirche zu leben, wurde

Anonymes Portrait von Jean Ockeghem
Anonymes Portrait von Jean Ockeghem

im heute belgischen St. Ghislain im Hennegau Johannes Ockenheim geboren. Oder, wie er in der deutschsprachigen Musikgeschichte genannt wird, Jean Ockeghem (das „gh“ wird als kehliger Rachenlaut wie das „ch“ in „auch“ ausgesprochen). Beide Ereignisse, der Umzug der Herren von Ockenheim in die Ingelheim Burgkirche und die Geburt von Jean Ockeghem lassen sich nicht exakt datieren, lassen sich jedoch auf die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts eingrenzen. Jean Ockghem erlangte als Komponist der so genannten frankoflämischen Renaissance Bekanntheit. Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem weiterlesen

Die Herren von Ockenheim

Wie schon im Artikel zur Ockenheimer Burg angedeutet: Im 12.-15. Jahrhundert lebten erzbischöfliche Ministeriale in der „Ockenheimer Burg“ – wohl ein kleines burgus. Über ihre Genealogie ist nichts bekannt. Der überlieferte Stammbaum1 ihrer Nachfahren, der Grafen von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn geht für die Ockenheimer Linie nicht ins Hoch- und Spätmittelalter zurück. 

Eine Kurzfassung meiner bisherigen Ergebnisse

Während meiner Überarbeitung der Forschung zur Ockenheimer Burg habe ich aus verschiedenen Quelleneditionen (Mrh UB, Mainzer UB, Oculus Memorie und verschiedenen Regesten zur Region) alle „von Ockenheim“ notiert (Ergänzung: Durch die Recherche in Archiven kommen stetig neue hinzu. Die Übersicht wird bald ergänzt und verschönert). Dabei entstand folgende (provisorische) Übersicht über Personen. Die Herren von Ockenheim weiterlesen

  1. Vgl. Schneider, Hans: Die Grafen von Ingelheim. Bretzenheim an der Nahe 2002. []

Die Ockenheimer Burg

Die Beschäftigung der Ockenheimer Burg war die erste „Forschung“ meinerseits; zugegeben ohne wissenschaftliche Fundierung.

In der dreibändigen Schrift von Herrn Olschowka zur Ockenheimer Geschichte beschrieb er den Standort der Ockenheimer Burg aus seiner großen Sicherheit: Da sie eine Wasserburg war, muss sie an der tiefsten Stelle (in einer Flur namens „Woog“, so viel ist gesichert) gestanden haben. Der zwar in seinen Bänden auch sehr viele Quelleneditionen und durch eigene Archivarbeit wissenschaftlich genaue Olschowka vergaß jedoch, dass die Ockenheimer Burg erst im Spätmittelalter zur Wasserburg umgebaut wurde und wohl nicht im sumpfigen Gebiet der Flur jahrhundertelang stand. Die Ockenheimer Burg weiterlesen