Jakobsberger 14-Nothelferkapelle, Zahlendreher und 3000 Wallfahrer

Ockenheim grenzt südlich an eine Erhebung von gut 270 m Höhe. Auf der Ockenheim zugewandten Seite ließ 1720 der damalige Pfarrverwalter Blasius Caesar den Grundstein für eine den 14 Nothelfern geweihte Kapelle legen, die als Wohnstätten für Eremiten dienen sollte. Er initiierte außerdem eine Wallfahrt von Ockenheim auf den Berg – vermutlich die bis heute praktizierte Wallfahrt nahe dem 24. Juli((Der 24. Juli war bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Namenstag von St. Christophorus und St. Jakob. Und obwohl Christophorus und nicht Jakob einer der 14 Nothelfer war, gab Jakob Berg und Wallfahrt seinen/ihren Namen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist der 25. Juli der Namenstag von Jakob.)), an der 1749 schon 3000 teilnahmen, schrieb Blasius Caesar im Vorwort seines Wallfahrtsbüchleins. So liest man es in diversen Chroniken zu Ockenheim.

1749 pilgerten 3000 Wallfahrer an einem Tag zum Berg?

Solche Angaben machen mich natürlich stutzig. Ockenheim hatte zu dieser Zeit nicht mal 300 Einwohner und auf dem Jakobsberg, wie der Ockenheim zugewandte Teil des Berges seit spätestens 1830 genannt wird, waren keine Wunder geschehen. Warum erhielt er derart schnell großen Zulauf?

Die 3000 Pilger 1749 – so steht es in dem Ockenheimer Wallfahrtsbüchlein von 1749, auf das sich Quellen immer wieder beziehen und ganz offensichtlich voneinander abschreiben. Es ist in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek von Mainz überliefert. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass auch ich nicht die Primärquelle genutzt habe. Mir reicht zur gewissen Dekonstruktion ein Aufsatz, der Teile des Vorwortes im 1749er Wallfahrtsbüchlein zitiert und auch schon alle Zweifel erhebt – nur am Schluss nicht das Bündel packt und schließt.
Ich meine einen Aufsatz des früheren Ockenheimer Pfarrers, Pater Winfried Mayr.

Pater Winfried zweifelt in seinem Aufsatz „Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg“((Vgl. Mayr, Winfried: Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg: In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). Band 1. St. Ottilien 1983. S. 91-113, hier S. 94-95.)) an, dass das ihm vorliegende Büchlein tatsächlich 1749 erstellt wurde. Vielmehr vermutet er einen Zahlendreher, da 1794 die zweite Auflage der Wallfahrtsbüchlein erschienen war.

Ich stieß auf einen Aufsatz eines ehemaligen Mönchs vom Jakobsberg, Bruder Severin Kern.((Vgl. Kern, Severin: Mosaiksteine zur Geschichte der Nothelferkirche und der Wallfahrt im 18. Jahrhundert. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 21). Band 2. St. Ottilien 1987. S. 98-106.)) Er untersuchte anhand der Rechnungsbücher des 18. Jahrhunderts das Stiftungskapital des Klosters und fand heraus, dass der Ockenheimer Pfarrer Franz Bernard Hoch den von Caesar gestifteten Grundstock vervielfachen konnte.

Blasius Caesar hinterließ 810 Gulden und 23 Kreuzer für den Unterhalt der Kapelle. Diese Summe nahm dank großer und kleiner Stiftungen in der Folgezeit nicht ab, aber auch nicht zu. Blasius Caesars Amtsnachfolger, Pfarrer Hoch, wirtschaftete und vermarktete aber in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Kapelle und den Wallfahrtskult offenbar derart erfolgreich seit seinem Amtsantritt 1763, dass sich das Stiftungskapital binnen 13 Jahren verdreifachte, 1805 hatte es sich im Vergleich zu 1763 vervierfacht.((Vgl. Anm. 3. S. 100.))

Ich fasse noch mal kurz das bisherige zusammen: Ich vermute, das Wallfahrtsbüchlein mit der Angabe der 3000 Wallfahrer stammt nicht von 1749, sondern von 1794, d.h. es ist die zweite Auflage dieses Büchleins, die zu einer Zeit gedruckt wurde, als die Jakobsberger Wallfahrtstradition boomte. 3000 Wallfahrer bleiben zwar eine Größe, doch die Volksfrömmigkeit dieser – der auch freiheitlich-gleichheitlichen Ideologie aufgeschlossenen – Bevölkerung Ende des 18. Jahrhunderts wollte ich nicht ohne weitere Lektüre von Quellen und Lektüre beurteilen.
Aber ich las das von Pater Winfried zitierte Vorwort noch einmal durch und stockte bei dieser Passage:

„an denen eigentlichen Fest-Tagen dieser Heiligen aber de Zulauf des Volcks so groß seye, ja täglich noch weiter anwachse, daß man gar offt die von fern und nahe mit grosser Beschwerung und Mühe herbey kommende Verehrere und Pilger auf 3000. rechnen und hierunter 12. biß 1500. Communicanten zahlen könne“.((Anm. 2. S. 94.))

Lese ich richtig, dass sich die Zahl 3000 gar nicht alleine auf die Wallfahrt zu St. Jakob und Christophorus bezieht, sondern auf die 14 Namenstage der 14 Nothelfer zu verteilen ist? Durchschnittlich wären das gut 214 Pilger pro Nothelfer-Festtag. Der Wert erscheint mir wiederum zu niedrig. Noch dazu pilgerte ein Großteil der Wallfahrer als Vorbereitung auf ihre baldige Erstkommunion (War das damals Zwang?). Doch habe ich bislang keine Studie aus der hiesigen Region gefunden, wie viele Pilger Ende des 18. Jahrhunderts zu den anderen Wallfahrtsorten der Region kamen (Rochuskapelle in Bingen, Nothgottes gegenüber im Rheingau, etc.).

Wie dem auch sei: Pfarrer Hoch hatte es augenscheinlich geschafft, den Ockenheimer Wallfahrtskult zu Ehren der 14 Nothelfer bekannter zu machen. Wie weit die Bekanntheit Kreise zog, vermag ich nicht zu sagen, aber es lässt auf jeden Fall den Schluss zu, dass die Tradition im Bewusstsein von Bingern, vielleicht auch Mainzern verankert wurde.

Noch eine weitere Rekonstruktion

Aber das war’s noch nicht ganz an Beweisen, dass das Wallfahrtsbüchlein von 1794 und nicht von 1749 ist. Denn das von Pater Winfried zitierte Vorwort ist nicht von Blasius Caesar, wie immer wieder unkritisch übernommen wird.

Das zitierte Vorwort schließt mit:

„Sanctis bis septem devote Primo / quo Blasius Caesar tempore pastor erat. Die 20 August 1720.“((Vgl. Anm. 2. S. 95.)),

übersetzt etwa „Den zweimal sieben Heiligen als erstes geweiht, als (zu welcher Zeit) Blasius Caesar Pfarrer war. Am Tag 20. August 1720.“ und wurde offenbar als Autorenkennung von Blasius Caesar verstanden. Ist es aber nicht und aus ganz einfachem Grund: Im Vorwort steht auch:

„[…] daß, wo vor 28 biß 30 Jahren kein Gedancken und Stein zu einem solchen Werck vorhanden gewesen, man anjezo eine raumliche Kirche sambt allem Zugehör pur aus der Providenz Gottes mit leerer Hand erbautet ersieht“.((Vgl. Anm. 2. S. 94.))

Zwei Seiten später schreibt Pater Winfried, dass nach der Grundsteinlegung 1720 der Bau der Kapelle erst 1744 begonnen, 1772 vollendet wurde. Das sind genau diese 28 Jahre, in der die „raumliche Kirche samt allem Zugehör“ gebaut wurde. Das Vorwort kann also nicht von 1720 übernommen worden sein. Aber wie kann Caesar von den 28 Jahren Bauzeit wissen, wo er doch neun Jahre vor ihrer Fertigstellung verstorben ist? Ja, eine rein rhetorische Frage an dieser Stelle.

Wer das Vorwort geschrieben hat, weiß ich nicht. Vielleicht war es Pfarrer Hoch, der wahrscheinlich die zweite Auflage drucken ließ. Es würde in seine Jakobsberg-Marketingstrategie passen.

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3

Nach etwas Pause habe ich mich wieder mit Ockenheim, Okegem und Ockeghem beschäftigt.
Auf der Homepage des Heemkring Okegem wird als mögliche etymologischer Ursprung von Okegem oder „Oggenem“, wie Ockenheim im heimischen Dialekt ausgesprochen wird, der frühmittelalterliche, friesländische Schlachtenheld „Hocke“ genannt. Darauf wurde schon eingegangen. Ich nahm per E-Mail mit dem Vorsitzenden des Vereins, Herman van Isterdael, auf, der mir binnen drei Stunden eine herzliche Antwort schrieb. Viel könne er mir nicht helfen, wünsche mir aber viel Erfolg für die Zukunft. Über den Herkunft des Ortsnamens wisse er nicht mehr als in dem Beitrag geschrieben. Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3 weiterlesen

Ockenheim im 16. Jahrhundert

Staab resümierte in seinem Buch „Verfassungswandel“, dass Ockenheim bis zum 15. Jahrhundert keine reine bäuerliche Gemeinde war, sondern gewisse städtische Charakteristika hatte – das galt übrigens für alle Gemeinden am Rhein zwischen Mainz und Koblenz. Erst durch den Weggang der Burgmannen nach Oberingelheim und Straffung der erzbischöflichen Verwaltung in der frühen Neuzeit entstanden dörfliche Strukturen.

Der Mascop-Plan von Ockenheim
Der Mascop-Plan von Ockenheim

Zwischen 1576 und 1577 fertigte Gottfried Mascop im Auftrag des Mainzer Erzbischofs eine Landkarte des Erzstiftes und kartographierte zudem jeden Ort der linksrheinischen Gebiete: Amt Olm und Amt Algesheim, zu dem auch Ockenheim gehörte.

Ockenheim im 16. Jahrhundert weiterlesen

Mord aus Notwehr

Durch die Mainzer Domprotokolle erfahren wir von einer Tat des Trechtingshäuser Friedrich Schwartz. Er tötete Heinrich aus Ockenheim, der zunächst nur „Heinrich Okenheim“, in den folgenden Protokollen aber „von Ockenheim“ bezeichnet wurde. Die Uneinigkeit könnte durch Unachtsamkeit entstanden sein. Heinrich war offenbar ein Nachkomme der ehemals in Ockenheim, nun in Ingelheim residierenden Burgmannen. Wo er in Ockenheim lebte, nachdem die Ockenheimer Burg unwichtig geworden war, ist ungewiss. Mord aus Notwehr weiterlesen

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz

Bevor ich über die frühneuzeitliche Pfarrgeschichte von Ockenheim zu schreiben komme, einige einführende Worte zu den vorherigen Jahrhunderten.

Die heutige Ockenheimer Pfarrkirche, gut erkennbar an ihrer gelben Farbe, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. Im Mittelalter befand sie sich auf dem heutigen Friedhof. Da sich an dieser Stelle mehrere römische Straßen kreuzten, liegt die Vermutung nahe, dass dort zuvor ein römischer Tempel stand, der zu einer Kapelle oder Kirche umfunktioniert wurde. Sie gehörte viele Jahrhunderte dem Kölner Andreasstift. Seit wann lässt sich nur erahnen: Dieses Andreasstift hatte viel Besitz am Mittelrhein und wenn sich der Beginn des Besitzes datieren lässt, dann steht im Frühmittelalter, in merowingische/karolingische Zeit.1 Mag aber sein, dass Besitz in anderen Gemeinden erst später hinzukam. Das Kölner Andreasstift vertauschte dann unter anderem seine Ockenheimer Pfarrkirche mit zugehörigen Ländereien dem Mainzer Mariengredenstift (auch als „Liebfrauen“ bekannt). Davon berichten mehrere Urkunden. Mehrere Urkunden, weil anlässlich des Tausches offenbar zu Unstimmigkeiten gab, die schließlich am Ockenheimer Gericht gesprochen wurden. Aber mal der Reihe nach:

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz weiterlesen

  1. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 154: „Seit dem 10. Jahrhundert ist das Kölner St. Andreasstift im Besitz der Ockenheimer Pfarrkirche nachweisbar; das Patrozinium St. Peter weist jedoch auf noch ältere Rechte des Kölner Erzbischofs hin.“. []

Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim …

Vor wenigen Wochen habe ich hier über meine Überlegungen dargestellt, wieso der flämische Komponist Jean Ockeghem in der Literatur auch mit dem Nachnamen „Ockenheim“ genannt wird. Am unteren Ende des Artikels habe ich noch einige Ergänzungen vorgenommen, u.a., dass ich das Archiv  von Ninove angeschrieben habe. Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim … weiterlesen

Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem

Im hohen Mittelalter entstanden die Nachnamen infolge des steigenden Selbst-Bewusstseins des städtischen Bürgertums. Auch das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene häufige Namensgleichheit soll zu der Entstehung und Etablierung beigetragen haben. Jedenfalls orientierten sich die „Beinamen“ an der Herkunft (speziell bei Adeligen/Ministerialen), dem Beruf (städtisches Bürgertum) oder waren anderweitige Überbegriffe („Krumm“, „Winter“, „Fuchs“, …). Auch aus den Rufnamen des Vaters entstanden sie (Jakobssohn -> Jacobsen -> Jacobs -> Jacob). Bei der Heirat nahm Frauen meist den „Beinamen“ des Mannes an. 

„Ockenheim“ als Beiname

So trugen auch die Herren von Ockenheim der Ockenheimer Burg nach ihrem Vornamen den Zusatz „von Ockenheim“. Über die wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen der Ministeriale des Mainzer Erzbischofs geben uns die überlieferten Quellen nur wenig Auskunft: Sie waren insbesondere im Spätmittelalter Lehensmänner der Herren/Grafen von Sponheim und Boladen; regionaler, einflussreicher Familien. Zeitweise besaßen sie (zusätzlich?) die Burg Layen bei Rümmelsheim.

Johannes Ockenheim – Jean Ockeghem

Als die Herren von Ockenheim nach Ingelheim zogen und nunmehr in der dortigen Burgkirche zu leben, wurde

Anonymes Portrait von Jean Ockeghem
Anonymes Portrait von Jean Ockeghem

im heute belgischen St. Ghislain im Hennegau Johannes Ockenheim geboren. Oder, wie er in der deutschsprachigen Musikgeschichte genannt wird, Jean Ockeghem (das „gh“ wird als kehliger Rachenlaut wie das „ch“ in „auch“ ausgesprochen). Beide Ereignisse, der Umzug der Herren von Ockenheim in die Ingelheim Burgkirche und die Geburt von Jean Ockeghem lassen sich nicht exakt datieren, lassen sich jedoch auf die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts eingrenzen. Jean Ockghem erlangte als Komponist der so genannten frankoflämischen Renaissance Bekanntheit. Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem weiterlesen

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim

Das Ockenheim Pfarrarchiv der Kirchengemeinde St. Peter und Paul befindet im Dom- und Diözesanarchiv des Bistums Mainz. Hier sind in zwei Archivkästen Archivalien seit dem 16. Jahrhundert und bis 1945 überliefert. Bisher habe ich die Akten lediglich oberflächlich gesichtet und (erfolgreich) auf ihre Vollständigkeit gegenüber den Findbucheinträgen überprüft.

Fast alle überlieferten Urkunden ab dem 18. Jahrhundert

Im älteren Bestand (K 67/III), der Akten bis 1800 beinhaltet, befassen sich die ältesten Archivalien mit der „Kollation und Bestellung des Schul- und Glockenamtes“ (1597-1621). Alle weiteren wurden im 18. Jahrhundert verfasst: Neben Rechnungen, Fundationen und Stiftungen von Messen finden sich auch Protokolle zu zwei Visitationen Ende des 18. Jahrhunderts, bei denen insbesondere die Schule samt Schüler und des Lehrer kritisch überprüft wurde, Klagen gegen den Pfarrer (164 fol.!), 12 folio zu einem „Mirakel mit dem hl. Blut“ (1734), Angaben zum Inventar aus der Zeit des Neubaus der Pfarrkirche (1776, 33 fol.), zur „Freischule“ (38 fol.) und – seitenstark – die Klage gegen das Mainzer Liebfrauenstift „wegen Chorbau und 6 Malter Korn“, die sich von 1703 bis 1774 hinzog und deren Akte aus 248 folio besteht. Außerdem „annos cleri von einem gerodeten Schulfeld“ (1776-1777), mit dem ich bisher nichts anfangen kann1. Insbesondere die Klagen gegen der Pfarrer, die Freischule und die Klage gegen das Liebfrauenstift machen mich sehr neugierig.

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim weiterlesen

  1. Anm. 07.04.2014: Es müsste vielmehr „anni cleri“ heißen, der „Frist für den Pfarrer od. seinen Nachfolger zur Abtragung einer für Pfarrbauten aufgenommen Anleihe“, zit. nach: Friedrich Hauke/ Gerhard Schwinge: Theologisches Fach- und Fremdwörterbuch. Mit einem Verzeichnis von Abkürzungen aus Theologie und Kirche und einer Zusammenstellung lexikalischer Nachschlagewerke.  Göttingen 11^2010. S. 20. []