Osterlied und Weihnachtslied – wer kennt die Melodien?

Liebe hypotheses-Community,

ja, ich weiß, es ist hier in letzter Zeit sehr still geworden. Das liegt daran, dass ich aktuell wenig Zeit für eigene Regionalstudien habe, sondern in meinem Beruf gerade einen Aufsatz am Vorbereiten bin und privat mich mit der Geschichte der Fußballregelkunde auseinandersetze.

Nun fiel mir aber doch etwas in die Hände, dass in dieses Blog passt und für das ich eure Mithilfe brauche: Ich suche den Ursprung von zwei Melodien.

Ockenheim hat ein eigenes Osterlied und ein Weihnachtslied, die vor allem in der Vergangenheit an jedem der jeweiligen Feiertage gesungen wurde. Aber sowohl der Text als auch die Musik sind unbekannt bzw. verweisen auf den Ockenheimer Anhang zum Gotteslob 1929. In diesem Anhang steht als Quelle wiederum „alte Ockenheimer Weise“, wenn ich mich recht entsinne.

Daher meine Bitte an euch: Kennt ihr die Melodie? Vielleicht eine ältere Wallfahrtsmelodie, die neu textiert wurde, weil die Melodie ja bekannt war?

Notenblatt zum OsterliedMelodie des Osterliedes (midi)

Notenblatt zum WeihnachtsliedMelodie des Weihnachtsliedes (midi)

Vielen Dank!

#mainzed – Keynote von Mercedes Bunz

Am Freitag, dem 29. Januar 2016 fand die Fishbowl-Veranstaltung „Digitalität und Diversität – die Geisteswissenschaften im Jahr 2026“ des im November 2015 neugegründeten namens #mainzed (Wortspiel aus „mindset“ und „Mainz“) (Was/Wer #mainzed ist) statt. Veranstaltungsort war das Museum für Antike Schiffahrt des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz. #mainzed – Keynote von Mercedes Bunz weiterlesen

Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist?

Zugegeben, Grönemeyers – abgeänderte – Songzeile banalisiert das Thema mitunter, aber sie überspitzt plakativ mein Anliegen.

Aktuell werte ich Akten für eine Studie über städtische Kommunalgeschichte während des Nationalsozialismus – genauer: ihre Nazifizierung – aus. Demnächst habe ich alle nötigen Akten durchgearbeitet, alles zu Personen (und Vorgängen) gesammelt – es geht also bald an die Auswertung. Aber … wie beurteile ich, wie „nazifiziert“ diese Kommunalverwaltung war? Mir geht es nicht um Schuldzuweisungen, um eine Beurteilung, wer mehr Dreck am Stecken hat, aber dennoch verlangt die Thematik meiner Studie eine Beurteilung, eine Einteilung der Mitarbeiter der Stadtverwaltung während jener zwölf Jahre.
Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist? weiterlesen

Das Ockenheimer Roth im Binger Wald

Ein Distrikt des Binger Waldes nennt sich Ockenheimer Rod/Roth. Gottfried Erckmann beschreibt den Bereich in seinem 1930 erschienen Buch über den Binger Wald auf mehreren Seiten.1 So auf Seite 44:

»Das Ockenheimer Rod schneidet aus dem Ingelheimer Wald die Nordostecke heraus. Es gehörte ehemals, ebenso wie der Dichtelbacher Wald, wie auch aus der Fabricius’schen Karte III – „Die Herrschaften des unteren Nahegebietes um das Jahr 1430“ – zu ersehen ist, politisch zum Pfalz-Simmerischen Territorium (seit der Teilung der pfälzischen Lande unter die Söhne König Ruprechts im Jahre 1410), und es setzt sich aus vier Abteilungen zusammen: 1) dem Ockenheimer Rod im engeren Sinne, 2) dem Wäldchen „aus Reipoltskirch“, 3) dem Erbacher Wald, 4) dem Spitalkopf. Das eigentliche Ockenheimer Rod gehörte als Zubehör eines Hofes in Daxweiler ursprünglich dem Cistercienser-Kloster Otterberg bei Kaiserslautern [ca. 10km nördlich von Kaiserslautern], wurde aber (mit dem Hofe) im Jahre 1441 an den Kurfürsten Ludwig IV. von der Pfalz (1436-1449, König Ruprechts Enkel) verkauft. Es war also damit kurfürstlich pfälzisches Privateigentum auf pfalzsimmerischem Territorium, ein sog. Kammergut, und ist als solches auch im Waldbuch des späteren kurpfälzischen Amtes Simmern von 1598 erwähnt.«

Das „Ockenheim Roth“ – ein Lesefehler?!
Das Ockenheimer Roth im Binger Wald weiterlesen

  1. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44-53, 60. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []

Grafschaft Sponheim um 1420

Nachdem Gräfin Elisabeth von Sponheim-Kreuznach 1417 kinderlos starb, erlosch die Linie Kreuznach und damit die so genannte „Vordere Grafschaft“ Sponheims, die die Städte und Ämter Kirchberg, Koppenstein, Kreuznach und Naumburg umfasst hatte. Ein Fünftel des Besitzes ging als „kurpfälzisches Erbfünftel“ an Ludwig III. von der Pfalz, der Rest an die andere Linie, d.h. an Ludwig V. von Sponheim-Starkenburg. Diese anderen vier Fünftel umfassten die „Hintere Grafschaft“, die Johann V. bereits vorher besaß (= Ämter Allenbach, Birkenfeld, Herrstein, Trarbach und das „Kröver Reich“) und auch die Ämter Dill, Kastelaun und Winterburg. Grafschaft Sponheim um 1420 weiterlesen

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

Air Force

In seinem Artikel „Die vergessene Air Force. Einsätze der 9. amerikanischen Luftflotte im Mittelrhein und im Moselraum im zweiten Weltkrieg“1  erwähnt Helmut Schnatz in einer Fußnote den Beschuss einer Einrichtung des Roten Kreuzes nahe Ockenheim. Der schriftliche Protest befindet sich nach Schmatz im schweizerischen Bundesarchiv.
Air Force weiterlesen

  1. Vgl. Schnatz, Helmut: Die vergessene Air Force. Einsätze der 9. amerikanischen Luftflotte im Mittelrhein und im Moselraum im zweiten Weltkrieg. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 27 (2001). S. 463-516. []

OT: Unbekannte Geheimschrift

Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer
Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer 

Diese Geheimschrift hat nur indirekt mit Ockenheim zu tun. Genau genommen nur die Tatsache, dass sie dem Notizbuch eines Ockenheimers entnommen wurde. Nämlich dem Notizbuch meines Uropas Nikolaus Weinheimer.

In dem (spätestens ab) 1903 bis 1924 geführten und nur sporadisch gefüllten Notizbuch finden sich vorwiegend landwirtschaftliche Angaben: Wo welche Pflanzen gekauft wurden, wann was geerntet wurde und wie die Ernte ausfiel, usw. Und mittendrin eine eine halbe Seite mit dieser Geheimschrift (zwischen 1908 und 1924 notiert).

Da meine bisherige Suche nach der Geheimschrift ergebnislos war, bin ich dankbar für Hinweise oder sogar die Lösung. Möglicherweise hat er sie sich aber auch selbst ausgedachte.

Bildnachweis: Petra Tabarelli: Geheimschrift aus Notizbuch von Nik. Weinheimer, CC BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: OT: Unbekannte Geheimschrift. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/04/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/363. Letzter Zugriff: 26/05/2017.

In eigener Sache: ISSN 2198-848X

Die Nachricht ist zwar schon drei Tage alt, aber ich komme jetzt erst dazu, sie zu verkündigen: ockenheim.hypotheses.org hat von der Deutschen Nationalbibliothek die ISSN 2198-848X vergeben bekommen, jene „International Standard Serial Number“ für fortlaufende Sammelwerke wie Zeitschriften, aber auch Weblogs. Damit erhält dieses Blog auch eine dauerhafte URL. (Mehr Informationen)

Herzlichen Dank an hypotheses.org für die Beantragung einer ISSN für mein Blog! <3

 

Cite this article as: Tabarelli, Petra: In eigener Sache: ISSN 2198-848X. In: ockenheim.hypotheses.com, 06/04/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/360. Letzter Zugriff: 26/05/2017.

Datenauswertung in practise

Ich bin gerade mal wieder mit der Feldpost von Philipp Weinheimer beschäftigt.
Mit einem Update zur abgeschlossenen Auswertung am Ende des Artikel1.

Ich habe nun die Hälfte der Feldpostdaten systematisch gesammelt – allerdings erst die des Eingangs. Ich nutze dafür, recht primitiv, Excel. Senkrecht links die Namen, die ich dann und dann alphabetisch sortiere und waagerecht die einzelnen Stationen. Letztere auch mehrfach genannt, wenn Weinheimer nach einem Urlaub dorthin zurückkehrte oder dort seinen Urlaub verbrachte. Die zweite Spalte ist formatiert und summiert alle in der Zeile genannten Zahlen.

Zunächst trage ich Postkarten, Briefe und Päckchen in einzelne Zellen ein (siehe rechts im Bild), die ich nach Abschluss der Spalte dann summiere und im Kommentar der Zelle aufdrösele. Der besseren Übersicht wegen. Zur dieser markiere ich auch die Treffer farblich, um so einen konstanten Schreibfluss auf den ersten Blick erkennen zu können.

Screenshot der aktuellen Version.
Screenshot der aktuellen Version.

Dieser konstante Schreibfluss, der bislang natürlich nur für die eingegangene Post gilt, betrifft nach 2,5 Jahren nur zwei Personen: Einen „Jakob“, der nie mit Nachnamen genannt wird, und einen Josef Mehler aus dem hiesigen Nachbarstädtchen Gau-Algesheim (wenn ich die Abkürzung „Alg.“ hinter dem Namen damit richtig interpretiere). Bei „Jakob“ handelt es sich um Weinheimers Schulfreund Jakob Kronebach2. Und Josef Mähler könnte Philipp Weinheimer während seiner Ausbildung auf der Landwirtschaftsschule in Gau-Algesheim kennengelernt haben. Vielleicht ist  der heutige gleichnamige Inhaber eines Fliesengeschäftes in Gau-Algesheim sein Nachfahre3. Datenauswertung in practise weiterlesen

  1. Bearbeitet am 29.03.14,. []
  2. Bearbeitet 29.03.14, 21:47Uhr. []
  3. Bearbeitet 29.03.14, 21:47Uhr. []

„Ich schrieb verhältnismäßig viel.“ – Eine erste Auswertung

Die erste Auswertung 

PostausgangWie schon angekündigt, habe ich mich mit der detaillierten Auflistung von erhaltener und versandter Post von Philipp Weinheimer beschäftigt. Er schrieb zwischen 1940 bis März 1945 insgesamt 14591 an Karten und Briefen (auch wenigen Telegrammen) und erhielt 714 an Briefen, Karten, Päckchen, Telegrammen und auch Zeitungen2.

Die geschrieben Post besteht vor allem aus den 817 Briefe (56,4%3 ) und 635 Karten (43,5%), die erhaltene aus 495 Briefen (69,33%), 159 Karten (22,27%) und 60 Päckchen (8,4%). Er erhielt also rund die Hälfte an Post wie er schrieb.

Während er so gut wie nie während seiner Heimaturlaubsaufenthalte Post schrieb und erhielt (eine Ausnahme) gibt es noch ein paar weitere Lücken bei den Aufzeichnungen, die insbesondere das Jahr 1942 betreffen und die restliche Kriegszeit ab dem März 1945. Durch das Tagebuch, das er 1942 in einem Kalender führte, lässt sich der Briefverkehr vom 11. Mai bis 15. Juli 1942 rekonstruieren.  

Kladde_außenZur Auswertung

Die Auswertung ist zunächst nur reine Statistik – und ich weiß nicht, ob ich mehr dazu überhaupt veröffentlichen kann. Nicht wegen des rheinland-pfälzischen Archivrechtes – 1940-1945 ist mehr als 60 Jahre vorbei – , sondern viel mehr der Sinnhaftigkeit von Namensauflistungen wegen. Ein einziger Brief ist erhalten; einen Briefverkehr anhand von Briefen und Aufzeichnungen zu rekonstruieren ist inhaltlich nicht möglich. Gut, ich kann den Schriftverkehr zwischen Ph. Weinheimer und beispielsweise seinen Eltern datumsgenau sortieren, aber ich glaube nicht, das es viel bringt; der Kontakt zwischen ihnen war nicht abgebrochen und war unregelmäßig. Auswerten werde ich aber trotzdem – in der Hoffnung, dass sich doch Unregelmäßigkeiten ergeben, denen ich auf den Grund gehen kann. Mit einem Soldaten aus Wiesbaden-Igstadt hatte er noch 1957 Kontakt. Vielleicht habe ich Glück und die Dame, die heute das Haus bewohnt, ist eine Nachkomme von ihm und besitzt Briefe von meinem Opa. Ansonsten bleibt es bei dieser Auswertung. 

„Ich schrieb verhältnismäßig viel.“ – Eine erste Auswertung weiterlesen

  1. Philipp Weinheimer schrieb schon auf der ersten Seite des Postausgangs: „Ich schrieb verhältnismäßig viel. Zuerst im R.A.D. in Dahnen (Eifel)“, S. 70. Das dauerte sich auch nach Dahnen weiter fort: Er schrieb durchschnittlich knapp eine Karte, Briefe oder ähnliches pro Tag, sofern man die Dauer der fehlenden Einträge und Urlaube in Ockenheim nicht mitzählt. []
  2. Zwei von der NSDAP, eine nicht näher genannte von Fr. Bierschenk aus Ockenheim. []
  3. Die Prozentangaben sind immer auf die zweite Nachkommastelle gerundet. []

„Aus dem Soldatenleben“

Nachdem ich vor einigen Wochen bereits Erinnerungen von Philipp Weinheimer zu seiner dritten Verletzung 1944 veröffentlicht habe, folgen nun drei weitere Seite über seine Zeit als Soldat zwischen 1940 und 1942, die er in einer Kladde veröffentlicht hat.

In dieser Kladde „Kriegstagebuch“ sammelte er während des 2. Weltkrieges diverse Erinnerungen, die teilweise in folgenden Blogbeiträgen veröffentlicht werden. Denn in der Kladde enthalten sind auf der ersten Seite seinen verschiedenen Feldpostnummern1 Im folgenden schildert er knapp seinen Wechsel vom Reichsarbeitsdienst bis zur ersten Verwundung (1940-1942), die im Folgenden transkribiert wiedergegeben wird.

Es folgen sechs Adressen zu Herren aus Mittel- und Norddeutschland2 und einige kurze, vermutlich selbstgereimte Gedichte. Daran schließen die Adressen seiner Quartiere während seiner Genesungen an, eine Seite weitere „Sprüche“, eine mit Namenstagen und Geburtstagen3, „Filme, die ich in Plauen gesehen habe“ (43 in ca. 2 Monaten!) und weitere in Mainz und Gau-Algesheim nach seiner Heimkehr.

Nach einem einseitigen Lazarettbericht aus Ingelheim, der Auflistung, wo er zwischen 1940 und 1945 lebte und einem eingelegten Passierschein vom 17.6.444, folgte eine wunderbare Quelle, die ich ausgewertet im nächsten Blogeintrag vorstellen werde: Alle während 1940 – 1945 geschriebene und erhaltene Feldpost. Leider nicht den Inhalt, aber zumindest das Datum, der Adressant/Adressat und ob es sich um einen Brief oder eine Postkarte handelte – gegliedert nach seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Über mehrere Seiten. Ich hoffe, dass es mir gelingt, wenigstens einige der genannten Personen einzuordnen. Das soll hier aber nicht geschehen, sondern beide weiteren, oben erwähnten Berichte über die Zeit zwischen 1940 und 1942 wiedergegeben werden.

(Man verzeihe mir die Qualität der Bilder, da ich die Seiten noch nicht einscannen kann, sondern nur mit meinem Handy abfotographiert habe. Gute Scans folgen im März.) – Sind ausgetauscht.

„Aus dem Soldatenleben“

BR_1940-1942_1„Am 2. Oktober 1940 bin ich zum Reichsarbeitsdienst eingerückt. In Mainz war Sammelpunkt. Mit einem Sonderzug fuhren wir bis Niederüllfeld. Bis zum Lager waren es noch 18 Km. Am 31. Okt. bin ich nach Koblenz kommandiert worden zur Gaustabswache. Dort bleib ich bis 9. Dez. Dann zu dem inzwischen nach Kerfeld (Eifel) verlegten Lager zurück. Weihnachten war ich auch dort, ebenso Neujahr. Am 30. Jan. 41 wurden wir aus dem R. A. D. entlassen.
Am 5. Februar ging es schon wieder fort. Zu der Artillerie Ersatz Abteilung 179 nach Koblenz[-]Pfaffendorf[,] Augusta-Kaserne[,] Stube 46. Als Fahrer. Hans Dickenscheid5  ist bei mir. Am 28. Juni rückte ich mit dem Vorkommando nach Frankreich: Verdun. Vom 18. Juli bis 2. Aug. hatte ich Arbeitsurlaub. Am 4.[,] 5. u. 6. Okt. war ich in Paris. Eine 3 tägishe[!] Besichtigung. War sehr schön. Am 1. Okt. wurde ich Oberkan[?]. Vom 28. Nov. bis 13. Dez. hatte ich Jahresurlaub. […] „Aus dem Soldatenleben“ weiterlesen

  1. Zunächst an zwei verschiedenen Stationen als „Arbeitsmann“, dann als „Fahrer“ der Augusta-Kaserne in Koblenz-Pfaffendorf, als „Soldat“ und schließlich wieder als „Arbeitsmann“ nach seiner dritten Verwundung im thüringischen Effelder / Eichsfeld. []
  2. Möglicherweise lernte er sie während des Krieges kennen. []
  3. Unter anderem seiner späteren Frau Marianne. []
  4. „[…] befindet sich auf dem Weg zum Bahnhof […]“. []
  5. Mit Hans Dickenscheid fuhr er auch Paraden. Der sehr sportliche Hans turnte dabei auf den sechs oder acht eingespannten Pferden, während Philipp sie lenkte. []

24. Juli 1944, St. Petersburg. Ein Brief von Philipp Weinheimer

Philipp Weinheimer 1941 in Verdun
Philipp Weinheimer 1941 in Verdun

Edition eines undatierten Briefes von Philipp Weinheimer (1921-2006), der Ende des 2. Weltkrieges an der Front in St. Petersburg stationiert war. Im Brief blickte er auf den 24. Juli 1944 zurück, als ein russischer Angriff ihn schwer am Arm verwundete. Zuvor war er als Soldat bei der unsäglichen Leningradblockade beteiligt, aber bereits Mitte Januar mit einer schweren Armverletzung ausgeflogen worden.

Seite 1, Blatt 1
Seite 1, Blatt 1

„24. Juli 1944 …….. Der Tag beginnt, ohne daß er sich von den vorherigen wesentlich unterschieden hätte. Nur die unheimliche Waffenruhe des Russen am Vortrage drückt auf die Stimmung. Was wird der Montag bringen? Wir hatten am Sonntag mit einem russischen Angriff gerechnet …. 24. Juli 1944, St. Petersburg. Ein Brief von Philipp Weinheimer weiterlesen

Die Wiedergründung 1947

 

Das erste Protokoll des MGV 1866 von 1947
Das erste Protokoll des MGV 1866 von 1947

Nachdem während des Dritten Reiches mache Vereine verboten, manche mit anderen zusammengeschlossen worden waren, kam es in den Jahren nach 1945 zu einer Reihe von Wiedergründungen von Vereinen. Leider gibt es keine Untersuchung zu den Vereinswiedergründungen, die allgemeinen Charakter besitzt; vielmehr existieren mehr oder minder wissenschaftliche Untersuchungen zu einzelnen Vereinen, die jedoch nicht in Relation mit anderen gesetzt werden. So fällt es mir derzeit schwer, die Wiedergründung des MGV 1866 im Jahre 1947 zu beurteilen.

 

 

Die „Wiederverselbstständigung“

In Folge der Gleichschaltung während der nationalsozialistischen Diktatur wurden die beiden Männergesangvereine Ockenheims, der MGV 1866 und dessen spätere Abspaltung, der MGV 1903 Einigkeit, zum MGV 1866 Einigkeit zusammengeschlossen. Dieser Verbund hielt allerdings nur drei Jahre. Auf die Gründe für die „Wiederverselbstständigung“ der Vereine werde ich an späterer Stelle eingehen; derzeit beruhen sie noch auf Spekulationen. „Wiederverselbstständigung“ ist der Begriff für die Aufteilung des zusammengeschlossenen Vereins in seine vorherigen Vereinsstrukturen, der im Protokollbuch des MGV 1866 in diesem Kontext immer wieder verwendet wird. Die Wiedergründung 1947 weiterlesen

Aufarbeitung des ersten Protokollbuches abgeschlossen

Die Dokumentation zur Edition der ersten Protokollbuches und Kassenbuches ist abgeschlossen: Für den Zeitraum von 1893 bis 1937 sind insgesamt 280 Namen von Vereinsmitglieder (die meisten davon Aktive), 80 genannte Lieder sowie alle im Protokollbuch geschilderten Ereignisse und der Vorstand dokumentiert. Außerdem sind alle erwähnten Theaterstücke, die bei diversen Abendveranstaltungen aufgeführt wurden in meiner Datei aufgelistet.

Personenverzeichnis

Das Personenverzeichnis dient für anschließenden prosopographische Untersuchungen. Dank noch lebender Zeitzeugen oder Nachkommen wird meine Datenbank hoffentlich noch stark wachsen.

Übersicht über die gesungenen Lieder

Die Übersicht enthält nur die erwähnten Lieder und damit nur eine kleine Auswahl. Auch hier schließen sich weitere Forschungen zu den Komponisten der diversen Lieder an. Einige Liederbücher des Männergesangvereins 1866 sind überliefert. Hier könnte man das ein oder andere der Lieder wiederfinden. Waren die Stücke leicht oder schwer einzustudieren? Solche Feinheiten würden die Untersuchungen ergänzen.

Fast jährliche Abendveranstaltungen

Fast an jedem zweiten Weihnachtsfeiertag und in manchen Jahren auch an Ostern oder einem anderen Termin im Jahr fanden Abendveranstaltungen statt. Aufarbeitung des ersten Protokollbuches abgeschlossen weiterlesen

Kriegsalltag im Protokollbuch

Schrieb ich zuletzt, die Einträge während des zweiten Weltkrieges waren spärlich? Nun zugegeben, das Vereinsleben ruhte ab 1939 beinahe vollständig, aber immerhin zwölf Seiten wurden in den Kriegsjahren beschrieben; wobei für 1942, 1944 und 1945 keine Einträge vorhanden sind. Hier die Aufzeichnungen des damaligen Schriftführers Johann Siegel zum Krieg sind im Folgenden zusammengestellt (alle aus dem zweiten Protokollbuch, 1937 – 1965):

[S. 15-16/24.09.39] An diesem Tage war bei Mitglied H. [Namen stets abgekürzt] eine Vorstandssitzung einberufen. Der seit dem 1. September herrschende Kriegszustand mit Polen, dem auch der für den 29. August vorgesehen Vereinsausflug zum Opfer fiel, machte es notwendig[,] einige Vorkehrungen zu treffen. Es wurde daher beschlossen, falls der Zustand, der neuerdings auch an der Westfront auszubrechen droht, uns an die Front ruft, hat folgendes[!] zu geschehen: Zur Zeit sind die Übungsstunden eingestellt, und ist aus diesem Grunde sofort die Rechnung des Dirigenten einzuholen. Die sich ergebende Forderung soll, soweit dies zur Zeit möglich ist, sofort gedeckt werde. 2. Wird der Kassenführer „Sangesbruder H. H.“ einberufen, so gibt dessen Ehefrau am darauf folgenden[!] Tage Kassenbuch, und soweit Geld vorhanden, auch dieses an das passive Mitglied P. S. gegen Quittung ab. Herr P. S. soll, wenn vom Vorstand niemand mehr in der Heimat weilt, in Geschäfts-//(Geschäfts-)angelegenheiten sich mit dem Passiven J. R und J. T., ferner mit dem aktiven Sänger H. O. ins Benehmen setzen. 3. Die Frage bezüglich der Weihnachtsveranstaltung ist zur Zeit noch offen.

Es scheint, dass die Vereinsmitglieder besonnen mit der Situation umgingen. Kriegsalltag im Protokollbuch weiterlesen

Forschungen zur Vereinsgeschichte

Seit Beginn des Jahres befasse ich mich mit der Vereinsgeschichte des ältesten Protokollbuch1Ortsvereins, des Männergesangvereins 1866 Ockenheim. Es sind zwei Protokollbücher, zwei Kassenbücher und für die letzten Jahrzehnte mehrere Ordner überliefert – allerdings beginnt das erste Kassenbuch erst 1889, das Protokollbuch gar erst 1899. Dass es vorher kein Protokollbuch gab, belegt der Beginn des ersten Protokollbuchs:

Auch legte er [„Lehrer Schmitt“, aktueller Chorleiter] es in zündenden Worten den Vereinsmitgliedern ans Herz, das Monatsgeld jeden Monat zu erheben, und für genaue Buchführung sowohl in Bezug auf die Beschlüsse des Vorstandes, welche säm(m)tlich zu Protogoll[!] aufgenommen in ein extra dazu eingerichtetes Protogollbuch[!] einzuführen seien, als auch dafür Sorge zu tragen, daß in Zukunft eine Chronik über die wichtigsten Ereignisse im Vereine geführt werde.

Zitat aus dem Protokollbuch 1899-1937, Seite 3. Mit dem Kassenbuch könnte es ähnlich gewesen sein. Nichts ist verschollen, vernichtet; es gibt einfach kein früheres. Forschungen zur Vereinsgeschichte weiterlesen