Osterlied und Weihnachtslied – wer kennt die Melodien?

Liebe hypotheses-Community,

ja, ich weiß, es ist hier in letzter Zeit sehr still geworden. Das liegt daran, dass ich aktuell wenig Zeit für eigene Regionalstudien habe, sondern in meinem Beruf gerade einen Aufsatz am Vorbereiten bin und privat mich mit der Geschichte der Fußballregelkunde auseinandersetze.

Nun fiel mir aber doch etwas in die Hände, dass in dieses Blog passt und für das ich eure Mithilfe brauche: Ich suche den Ursprung von zwei Melodien.

Ockenheim hat ein eigenes Osterlied und ein Weihnachtslied, die vor allem in der Vergangenheit an jedem der jeweiligen Feiertage gesungen wurde. Aber sowohl der Text als auch die Musik sind unbekannt bzw. verweisen auf den Ockenheimer Anhang zum Gotteslob 1929. In diesem Anhang steht als Quelle wiederum „alte Ockenheimer Weise“, wenn ich mich recht entsinne.

Daher meine Bitte an euch: Kennt ihr die Melodie? Vielleicht eine ältere Wallfahrtsmelodie, die neu textiert wurde, weil die Melodie ja bekannt war?

Notenblatt zum OsterliedMelodie des Osterliedes (midi)

Notenblatt zum WeihnachtsliedMelodie des Weihnachtsliedes (midi)

Vielen Dank!

#mainzed – Keynote von Mercedes Bunz

Am Freitag, dem 29. Januar 2016 fand die Fishbowl-Veranstaltung „Digitalität und Diversität – die Geisteswissenschaften im Jahr 2026“ des im November 2015 neugegründeten namens #mainzed (Wortspiel aus „mindset“ und „Mainz“) (Was/Wer #mainzed ist) statt. Veranstaltungsort war das Museum für Antike Schiffahrt des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz. #mainzed – Keynote von Mercedes Bunz weiterlesen

Das Ockenheimer Roth im Binger Wald

Ein Distrikt des Binger Waldes nennt sich Ockenheimer Rod/Roth. Gottfried Erckmann beschreibt den Bereich in seinem 1930 erschienen Buch über den Binger Wald auf mehreren Seiten.1 So auf Seite 44:

»Das Ockenheimer Rod schneidet aus dem Ingelheimer Wald die Nordostecke heraus. Es gehörte ehemals, ebenso wie der Dichtelbacher Wald, wie auch aus der Fabricius’schen Karte III – „Die Herrschaften des unteren Nahegebietes um das Jahr 1430“ – zu ersehen ist, politisch zum Pfalz-Simmerischen Territorium (seit der Teilung der pfälzischen Lande unter die Söhne König Ruprechts im Jahre 1410), und es setzt sich aus vier Abteilungen zusammen: 1) dem Ockenheimer Rod im engeren Sinne, 2) dem Wäldchen „aus Reipoltskirch“, 3) dem Erbacher Wald, 4) dem Spitalkopf. Das eigentliche Ockenheimer Rod gehörte als Zubehör eines Hofes in Daxweiler ursprünglich dem Cistercienser-Kloster Otterberg bei Kaiserslautern [ca. 10km nördlich von Kaiserslautern], wurde aber (mit dem Hofe) im Jahre 1441 an den Kurfürsten Ludwig IV. von der Pfalz (1436-1449, König Ruprechts Enkel) verkauft. Es war also damit kurfürstlich pfälzisches Privateigentum auf pfalzsimmerischem Territorium, ein sog. Kammergut, und ist als solches auch im Waldbuch des späteren kurpfälzischen Amtes Simmern von 1598 erwähnt.«

Das „Ockenheim Roth“ – ein Lesefehler?!
Das Ockenheimer Roth im Binger Wald weiterlesen

  1. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44-53, 60. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []

Grafschaft Sponheim um 1420

Nachdem Gräfin Elisabeth von Sponheim-Kreuznach 1417 kinderlos starb, erlosch die Linie Kreuznach und damit die so genannte „Vordere Grafschaft“ Sponheims, die die Städte und Ämter Kirchberg, Koppenstein, Kreuznach und Naumburg umfasst hatte. Ein Fünftel des Besitzes ging als „kurpfälzisches Erbfünftel“ an Ludwig III. von der Pfalz, der Rest an die andere Linie, d.h. an Ludwig V. von Sponheim-Starkenburg. Diese anderen vier Fünftel umfassten die „Hintere Grafschaft“, die Johann V. bereits vorher besaß (= Ämter Allenbach, Birkenfeld, Herrstein, Trarbach und das „Kröver Reich“) und auch die Ämter Dill, Kastelaun und Winterburg. Grafschaft Sponheim um 1420 weiterlesen

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

OT: Unbekannte Geheimschrift

Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer
Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer 

Diese Geheimschrift hat nur indirekt mit Ockenheim zu tun. Genau genommen nur die Tatsache, dass sie dem Notizbuch eines Ockenheimers entnommen wurde. Nämlich dem Notizbuch meines Uropas Nikolaus Weinheimer.

In dem (spätestens ab) 1903 bis 1924 geführten und nur sporadisch gefüllten Notizbuch finden sich vorwiegend landwirtschaftliche Angaben: Wo welche Pflanzen gekauft wurden, wann was geerntet wurde und wie die Ernte ausfiel, usw. Und mittendrin eine eine halbe Seite mit dieser Geheimschrift (zwischen 1908 und 1924 notiert).

Da meine bisherige Suche nach der Geheimschrift ergebnislos war, bin ich dankbar für Hinweise oder sogar die Lösung. Möglicherweise hat er sie sich aber auch selbst ausgedachte.

Bildnachweis: Petra Tabarelli: Geheimschrift aus Notizbuch von Nik. Weinheimer, CC BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: OT: Unbekannte Geheimschrift. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/04/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/363. Letzter Zugriff: 21/11/2017.

In eigener Sache: ISSN 2198-848X

Die Nachricht ist zwar schon drei Tage alt, aber ich komme jetzt erst dazu, sie zu verkündigen: ockenheim.hypotheses.org hat von der Deutschen Nationalbibliothek die ISSN 2198-848X vergeben bekommen, jene „International Standard Serial Number“ für fortlaufende Sammelwerke wie Zeitschriften, aber auch Weblogs. Damit erhält dieses Blog auch eine dauerhafte URL. (Mehr Informationen)

Herzlichen Dank an hypotheses.org für die Beantragung einer ISSN für mein Blog! <3

 

Cite this article as: Tabarelli, Petra: In eigener Sache: ISSN 2198-848X. In: ockenheim.hypotheses.com, 06/04/2014, http://ockenheim.hypotheses.org/360. Letzter Zugriff: 21/11/2017.