Jakobsberger 14-Nothelferkapelle, Zahlendreher und 3000 Wallfahrer

Ockenheim grenzt südlich an eine Erhebung von gut 270 m Höhe. Auf der Ockenheim zugewandten Seite ließ 1720 der damalige Pfarrverwalter Blasius Caesar den Grundstein für eine den 14 Nothelfern geweihte Kapelle legen, die als Wohnstätten für Eremiten dienen sollte. Er initiierte außerdem eine Wallfahrt von Ockenheim auf den Berg – vermutlich die bis heute praktizierte Wallfahrt nahe dem 24. Juli((Der 24. Juli war bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Namenstag von St. Christophorus und St. Jakob. Und obwohl Christophorus und nicht Jakob einer der 14 Nothelfer war, gab Jakob Berg und Wallfahrt seinen/ihren Namen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist der 25. Juli der Namenstag von Jakob.)), an der 1749 schon 3000 teilnahmen, schrieb Blasius Caesar im Vorwort seines Wallfahrtsbüchleins. So liest man es in diversen Chroniken zu Ockenheim.

1749 pilgerten 3000 Wallfahrer an einem Tag zum Berg?

Solche Angaben machen mich natürlich stutzig. Ockenheim hatte zu dieser Zeit nicht mal 300 Einwohner und auf dem Jakobsberg, wie der Ockenheim zugewandte Teil des Berges seit spätestens 1830 genannt wird, waren keine Wunder geschehen. Warum erhielt er derart schnell großen Zulauf?

Die 3000 Pilger 1749 – so steht es in dem Ockenheimer Wallfahrtsbüchlein von 1749, auf das sich Quellen immer wieder beziehen und ganz offensichtlich voneinander abschreiben. Es ist in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek von Mainz überliefert. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass auch ich nicht die Primärquelle genutzt habe. Mir reicht zur gewissen Dekonstruktion ein Aufsatz, der Teile des Vorwortes im 1749er Wallfahrtsbüchlein zitiert und auch schon alle Zweifel erhebt – nur am Schluss nicht das Bündel packt und schließt.
Ich meine einen Aufsatz des früheren Ockenheimer Pfarrers, Pater Winfried Mayr.

Pater Winfried zweifelt in seinem Aufsatz „Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg“((Vgl. Mayr, Winfried: Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg: In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). Band 1. St. Ottilien 1983. S. 91-113, hier S. 94-95.)) an, dass das ihm vorliegende Büchlein tatsächlich 1749 erstellt wurde. Vielmehr vermutet er einen Zahlendreher, da 1794 die zweite Auflage der Wallfahrtsbüchlein erschienen war.

Ich stieß auf einen Aufsatz eines ehemaligen Mönchs vom Jakobsberg, Bruder Severin Kern.((Vgl. Kern, Severin: Mosaiksteine zur Geschichte der Nothelferkirche und der Wallfahrt im 18. Jahrhundert. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 21). Band 2. St. Ottilien 1987. S. 98-106.)) Er untersuchte anhand der Rechnungsbücher des 18. Jahrhunderts das Stiftungskapital des Klosters und fand heraus, dass der Ockenheimer Pfarrer Franz Bernard Hoch den von Caesar gestifteten Grundstock vervielfachen konnte.

Blasius Caesar hinterließ 810 Gulden und 23 Kreuzer für den Unterhalt der Kapelle. Diese Summe nahm dank großer und kleiner Stiftungen in der Folgezeit nicht ab, aber auch nicht zu. Blasius Caesars Amtsnachfolger, Pfarrer Hoch, wirtschaftete und vermarktete aber in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Kapelle und den Wallfahrtskult offenbar derart erfolgreich seit seinem Amtsantritt 1763, dass sich das Stiftungskapital binnen 13 Jahren verdreifachte, 1805 hatte es sich im Vergleich zu 1763 vervierfacht.((Vgl. Anm. 3. S. 100.))

Ich fasse noch mal kurz das bisherige zusammen: Ich vermute, das Wallfahrtsbüchlein mit der Angabe der 3000 Wallfahrer stammt nicht von 1749, sondern von 1794, d.h. es ist die zweite Auflage dieses Büchleins, die zu einer Zeit gedruckt wurde, als die Jakobsberger Wallfahrtstradition boomte. 3000 Wallfahrer bleiben zwar eine Größe, doch die Volksfrömmigkeit dieser – der auch freiheitlich-gleichheitlichen Ideologie aufgeschlossenen – Bevölkerung Ende des 18. Jahrhunderts wollte ich nicht ohne weitere Lektüre von Quellen und Lektüre beurteilen.
Aber ich las das von Pater Winfried zitierte Vorwort noch einmal durch und stockte bei dieser Passage:

„an denen eigentlichen Fest-Tagen dieser Heiligen aber de Zulauf des Volcks so groß seye, ja täglich noch weiter anwachse, daß man gar offt die von fern und nahe mit grosser Beschwerung und Mühe herbey kommende Verehrere und Pilger auf 3000. rechnen und hierunter 12. biß 1500. Communicanten zahlen könne“.((Anm. 2. S. 94.))

Lese ich richtig, dass sich die Zahl 3000 gar nicht alleine auf die Wallfahrt zu St. Jakob und Christophorus bezieht, sondern auf die 14 Namenstage der 14 Nothelfer zu verteilen ist? Durchschnittlich wären das gut 214 Pilger pro Nothelfer-Festtag. Der Wert erscheint mir wiederum zu niedrig. Noch dazu pilgerte ein Großteil der Wallfahrer als Vorbereitung auf ihre baldige Erstkommunion (War das damals Zwang?). Doch habe ich bislang keine Studie aus der hiesigen Region gefunden, wie viele Pilger Ende des 18. Jahrhunderts zu den anderen Wallfahrtsorten der Region kamen (Rochuskapelle in Bingen, Nothgottes gegenüber im Rheingau, etc.).

Wie dem auch sei: Pfarrer Hoch hatte es augenscheinlich geschafft, den Ockenheimer Wallfahrtskult zu Ehren der 14 Nothelfer bekannter zu machen. Wie weit die Bekanntheit Kreise zog, vermag ich nicht zu sagen, aber es lässt auf jeden Fall den Schluss zu, dass die Tradition im Bewusstsein von Bingern, vielleicht auch Mainzern verankert wurde.

Noch eine weitere Rekonstruktion

Aber das war’s noch nicht ganz an Beweisen, dass das Wallfahrtsbüchlein von 1794 und nicht von 1749 ist. Denn das von Pater Winfried zitierte Vorwort ist nicht von Blasius Caesar, wie immer wieder unkritisch übernommen wird.

Das zitierte Vorwort schließt mit:

„Sanctis bis septem devote Primo / quo Blasius Caesar tempore pastor erat. Die 20 August 1720.“((Vgl. Anm. 2. S. 95.)),

übersetzt etwa „Den zweimal sieben Heiligen als erstes geweiht, als (zu welcher Zeit) Blasius Caesar Pfarrer war. Am Tag 20. August 1720.“ und wurde offenbar als Autorenkennung von Blasius Caesar verstanden. Ist es aber nicht und aus ganz einfachem Grund: Im Vorwort steht auch:

„[…] daß, wo vor 28 biß 30 Jahren kein Gedancken und Stein zu einem solchen Werck vorhanden gewesen, man anjezo eine raumliche Kirche sambt allem Zugehör pur aus der Providenz Gottes mit leerer Hand erbautet ersieht“.((Vgl. Anm. 2. S. 94.))

Zwei Seiten später schreibt Pater Winfried, dass nach der Grundsteinlegung 1720 der Bau der Kapelle erst 1744 begonnen, 1772 vollendet wurde. Das sind genau diese 28 Jahre, in der die „raumliche Kirche samt allem Zugehör“ gebaut wurde. Das Vorwort kann also nicht von 1720 übernommen worden sein. Aber wie kann Caesar von den 28 Jahren Bauzeit wissen, wo er doch neun Jahre vor ihrer Fertigstellung verstorben ist? Ja, eine rein rhetorische Frage an dieser Stelle.

Wer das Vorwort geschrieben hat, weiß ich nicht. Vielleicht war es Pfarrer Hoch, der wahrscheinlich die zweite Auflage drucken ließ. Es würde in seine Jakobsberg-Marketingstrategie passen.