Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3

Nach etwas Pause habe ich mich wieder mit Ockenheim, Okegem und Ockeghem beschäftigt.
Auf der Homepage des Heemkring Okegem wird als mögliche etymologischer Ursprung von Okegem oder „Oggenem“, wie Ockenheim im heimischen Dialekt ausgesprochen wird, der frühmittelalterliche, friesländische Schlachtenheld „Hocke“ genannt. Darauf wurde schon eingegangen. Ich nahm per E-Mail mit dem Vorsitzenden des Vereins, Herman van Isterdael, auf, der mir binnen drei Stunden eine herzliche Antwort schrieb. Viel könne er mir nicht helfen, wünsche mir aber viel Erfolg für die Zukunft. Über den Herkunft des Ortsnamens wisse er nicht mehr als in dem Beitrag geschrieben. Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3 weiterlesen

Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim …

Vor wenigen Wochen habe ich hier über meine Überlegungen dargestellt, wieso der flämische Komponist Jean Ockeghem in der Literatur auch mit dem Nachnamen „Ockenheim“ genannt wird. Am unteren Ende des Artikels habe ich noch einige Ergänzungen vorgenommen, u.a., dass ich das Archiv  von Ninove angeschrieben habe. Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim … weiterlesen

Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem

Im hohen Mittelalter entstanden die Nachnamen infolge des steigenden Selbst-Bewusstseins des städtischen Bürgertums. Auch das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene häufige Namensgleichheit soll zu der Entstehung und Etablierung beigetragen haben. Jedenfalls orientierten sich die „Beinamen“ an der Herkunft (speziell bei Adeligen/Ministerialen), dem Beruf (städtisches Bürgertum) oder waren anderweitige Überbegriffe („Krumm“, „Winter“, „Fuchs“, …). Auch aus den Rufnamen des Vaters entstanden sie (Jakobssohn -> Jacobsen -> Jacobs -> Jacob). Bei der Heirat nahm Frauen meist den „Beinamen“ des Mannes an. 

„Ockenheim“ als Beiname

So trugen auch die Herren von Ockenheim der Ockenheimer Burg nach ihrem Vornamen den Zusatz „von Ockenheim“. Über die wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen der Ministeriale des Mainzer Erzbischofs geben uns die überlieferten Quellen nur wenig Auskunft: Sie waren insbesondere im Spätmittelalter Lehensmänner der Herren/Grafen von Sponheim und Boladen; regionaler, einflussreicher Familien. Zeitweise besaßen sie (zusätzlich?) die Burg Layen bei Rümmelsheim.

Johannes Ockenheim – Jean Ockeghem

Als die Herren von Ockenheim nach Ingelheim zogen und nunmehr in der dortigen Burgkirche zu leben, wurde

Anonymes Portrait von Jean Ockeghem
Anonymes Portrait von Jean Ockeghem

im heute belgischen St. Ghislain im Hennegau Johannes Ockenheim geboren. Oder, wie er in der deutschsprachigen Musikgeschichte genannt wird, Jean Ockeghem (das „gh“ wird als kehliger Rachenlaut wie das „ch“ in „auch“ ausgesprochen). Beide Ereignisse, der Umzug der Herren von Ockenheim in die Ingelheim Burgkirche und die Geburt von Jean Ockeghem lassen sich nicht exakt datieren, lassen sich jedoch auf die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts eingrenzen. Jean Ockghem erlangte als Komponist der so genannten frankoflämischen Renaissance Bekanntheit. Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem weiterlesen