Die Ockenheimer Burg

Die Beschäftigung der Ockenheimer Burg war die erste „Forschung“ meinerseits; zugegeben ohne wissenschaftliche Fundierung.

In der dreibändigen Schrift von Herrn Olschowka zur Ockenheimer Geschichte beschrieb er den Standort der Ockenheimer Burg aus seiner großen Sicherheit: Da sie eine Wasserburg war, muss sie an der tiefsten Stelle (in einer Flur namens „Woog“, so viel ist gesichert) gestanden haben. Der zwar in seinen Bänden auch sehr viele Quelleneditionen und durch eigene Archivarbeit wissenschaftlich genaue Olschowka vergaß jedoch, dass die Ockenheimer Burg erst im Spätmittelalter zur Wasserburg umgebaut wurde und wohl nicht im sumpfigen Gebiet der Flur jahrhundertelang stand.

Zugegeben, die Idee für die „Suche“ nach der Burg kam von meinen Eltern. Ich beantragte zwar meine Forschungsarbeit als Besondere Lernleistung, aber meine Vorgehensweise war meiner Lehrerin zu unwissenschaftlich. Abgegeben habe ich sie trotzdem und wohl mehr für meine langwierigen Bemühungen als für die Wissenschaftlichkeit eine Zwei bekommen. Ich las mir zwar über diverse Bücher Wissen zu hochmittelalterlichen Burgen an, aber genauso auch aus pseudowissenschaftlichen Zeitschriften. Letztere waren für mich wesentlich verständlicher als die Schreib- und Ausdrucksweise in Fachbüchern.

Archäologie aus der Luft

Als ich die Erforschung 2001 begann, war es eine Neuheit (vielleicht nur für mich?), durch Luftbildaufnahmen Rückschlüsse auf die Bebauung des Untergrundes zu schließen. So bekam ich eine aktuelle Luftbildaufnahme gekauft1 und tatsächlich: Man erkennt auf dieser Fotografie eine braune, rechteckige Färbung an dem von mir vermuteten Standort in der Woog, östlicher als die von Olschowka genannten Stelle. Um diese rechteckige Stelle war kreisförmig die Vegetation wesentlich grüner – noch ein Indiz für die spätere Wasserburg, deren natürlicher Wall von den Bergflüssen des Jakobsberges gespeist wurde. So kam ich zu dem Schluss, dass die Burg nicht an der tiefsten, sondern vielmehr an einer höheren Stelle gestanden haben müsste, an der zudem eine alte Römerstraße (heute der Fahrradweg von Ockenheim nach Gau-Algesheim) vorbeiführt. In der Nähe steht das frühneuzeitliche „Antoniuskapellchen“, in das offenbar alte Steine verbaut wurden. Die Bezeichnung „alt“ meint ihr ein Alter von mindestens 200 Jahren – mehr kann ich nicht bloßen Auges erkennen. Außerdem hatte man von der „ersten Etage“ der Burg an dieser Stelle Sichtkontakt zur Niederburg (Brömserburg) in Rüdesheim. Warum sollte die Ockenheimer Burg nicht auch durch einen römischen Wachtturm entstanden sein, der zu einem burgus umgebaut wurde? Groß dürfte die Ockenheimer Burg, die vom 12. bis 15. Jahrhundert von erzbischöflichen Ministerialen bewohnt war, nicht gewesen sein.

Mag sein, dass sie an dieser höheren Stelle auch für herannahende Feinde besser sichtbar war, aber diese Gegenhypothese ist für mich zweirangig. Liege ich damit falsch? Nur eine Fehde mit Kreuznachern im späten Mittelalter war beunruhigend – zu einem Zeitpunkt, kurz bevor die „von Ockenheim“ nach Ingelheim zur dortigen Burgkirche zogen. Das Epigraph des „Wilhelm von Ockenheim, genannt zu Ingelheim“ (+ 1465) ist noch heute dort zu sehen.

„Archäologische“ Schritte

Zu Beginn des Jahres 2002 waren meine Eltern und ich vor Ort. Wir hatten erfahren, dass die Weinberge, die an der vermuteten Burgenposition gestanden haben, gerodet worden waren – ein großes Glück, denn zahlreiche große, massive Steine lagen entweder frei oder man konnte sie mit wenig Mühe ausgraben. Einige von ihnen sammelte ich und wollte sie vom Landesdenkmalschutz untersuchen lassen. Leider reagiert dieser erst nachdem meine Eltern sich einschalteten und schauten sich die Steine nur wenige Minuten an. Nun, mag sein, dass die Steine wirklich „maximal 100 Jahre“ alt waren, aber an einer Stelle, wo seit der Sprengung der Burgruine 1840 kein Gebäude mehr stand? Ich zweifele bis heute. Für eine große Grabung auf einem Feld, das mir/meiner Familie nicht gehörte, fehl(t)e das Geld. Mittlerweile wird es auch „leider“ wieder bebaut. Daher ist auf späteren Luftbildaufnahmen die farbliche Kontur nicht mehr zu erkennen.

Ein Lebensprojekt?

2012 wurde ich von den Benedikt Freunden eingeladen, meine Arbeit vorzustellen. Mittlerweile so gut wie eine absolvente Studierende war mir meine unwissenschaftliche Vorgehensweise unangenehm und ich begann mit der Quellenarbeit, die mich leider kaum weiter brachte. Zwar wurde die Ockenheimer Burg bis ins beginnende 20. Jahrhundert erwähnt (die Trümmersteine der Sprengung waren bis in diese Zeit noch „gut sichtbar“ – tradierte Aussage meiner Ururgroßmutter), aber nicht der exakte Ort.

So bleibt es weiterhin eine ungesicherte Hypothese meinerseits und wird es wohl auch ohne genauere archäologische Untersuchung des Geländes auch bleiben.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Die Ockenheimer Burg. In: ockenheim.hypotheses.com, 16/09/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/118. Letzter Zugriff: 26/03/2017.
  1. Leider darf ich die Luftbildaufnahme an dieser Stelle nicht veröffentlichen, bin aber gerne bereit, diese vorzulegen. []

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Ein Gedanke zu „Die Ockenheimer Burg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.