Die Ockenheimer Burg

Eine Besondere Lernleistung (vorher schulische Facharbeit genannt) über die Ockenheimer Burg war die erste „Forschung“ meinerseits; zugegeben ohne wissenschaftliche Fundierung.

In der dreibändigen Schrift von Herrn Olschowka zur Ockenheimer Geschichte beschrieb er den Standort der Ockenheimer Burg aus seiner großen Sicherheit: Da sie eine Wasserburg war, muss sie an der tiefsten Stelle (in einer Flur namens „Woog“, so viel ist gesichert) gestanden haben. Der zwar in seinen Bänden auch sehr viele Quelleneditionen und durch eigene Archivarbeit wissenschaftlich genaue Olschowka vergaß jedoch, dass die Ockenheimer Burg erst im Spätmittelalter zur Wasserburg umgebaut wurde und wohl nicht im sumpfigen Gebiet der Flur jahrhundertelang stand.

Zugegeben, die Idee für die „Suche“ nach der Burg kam von meinen Eltern. Ich beantragte zwar meine Forschungsarbeit als Besondere Lernleistung, aber meine Vorgehensweise war meiner Lehrerin zu unwissenschaftlich. Abgegeben habe ich sie trotzdem und wohl mehr für meine langwierigen Bemühungen als für die Wissenschaftlichkeit eine Zwei bekommen. Ich las mir zwar über diverse Bücher Wissen zu hochmittelalterlichen Burgen an, aber genauso auch aus pseudowissenschaftlichen Zeitschriften. Letztere waren für mich wesentlich verständlicher als die Schreib- und Ausdrucksweise in Fachbüchern.

Archäologie aus der Luft

Als ich die Erforschung 2001 begann, war es eine Neuheit (vielleicht nur für mich?), durch Luftbildaufnahmen Rückschlüsse auf die Bebauung des Untergrundes zu schließen. So bekam ich eine aktuelle Luftbildaufnahme gekauft1 und tatsächlich: Man erkennt auf dieser Fotografie eine braune, rechteckige Färbung an dem von mir vermuteten Standort in der Woog, östlicher als die von Olschowka genannten Stelle. Um diese rechteckige Stelle war kreisförmig die Vegetation wesentlich grüner – noch ein Indiz für die spätere Wasserburg, deren natürlicher Wall von den Bergflüssen des Jakobsberges gespeist wurde. So kam ich zu dem Schluss, dass die Burg nicht an der tiefsten, sondern vielmehr an einer höheren Stelle gestanden haben müsste, an der zudem eine alte Römerstraße (heute der Fahrradweg von Ockenheim nach Gau-Algesheim) vorbeiführt. In der Nähe steht das frühneuzeitliche „Antoniuskapellchen“, in das offenbar alte Steine verbaut wurden. Josef Bungert erwähnt in einem Zeitungsbericht über die Ockenheimer Burg, dass die Steine auch zum Häuserbau verwendet wurde.2 Die Bezeichnung „alt“ meint ihr ein Alter von mindestens 200 Jahren – mehr kann ich nicht bloßen Auges erkennen. Außerdem hatte man von der „ersten Etage“ der Burg an dieser Stelle Sichtkontakt zur Niederburg (Brömserburg) in Rüdesheim. Warum sollte die Ockenheimer Burg nicht auch durch einen römischen Wachtturm entstanden sein, der zu einem burgus umgebaut wurde? Groß dürfte die Ockenheimer Burg, die vom 12. bis 15. Jahrhundert von erzbischöflichen Ministerialen bewohnt war, nicht gewesen sein.

Mag sein, dass sie an dieser höheren Stelle auch für herannahende Feinde besser sichtbar war, aber diese Gegenhypothese ist für mich zweirangig. Liege ich damit falsch? Nur eine Fehde mit Kreuznachern im späten Mittelalter war beunruhigend – zu einem Zeitpunkt, kurz bevor die „von Ockenheim“ nach Ingelheim zur dortigen Burgkirche zogen. Das Epigraph des „Wilhelm von Ockenheim, genannt zu Ingelheim“ (+ 1465) ist noch heute dort zu sehen.

„Archäologische“ Schritte

Zu Beginn des Jahres 2002 waren meine Eltern und ich vor Ort. Wir hatten erfahren, dass die Weinberge, die an der vermuteten Burgenposition gestanden haben, gerodet worden waren – ein großes Glück, denn zahlreiche große, massive Steine lagen entweder frei oder man konnte sie mit wenig Mühe ausgraben. Einige von ihnen sammelte ich und wollte sie vom Landesdenkmalschutz untersuchen lassen. Leider reagiert dieser erst nachdem meine Eltern sich einschalteten und schauten sich die Steine nur wenige Minuten an. Nun, mag sein, dass die Steine wirklich „maximal 100 Jahre“ alt waren, aber an einer Stelle, wo seit der Sprengung der Burgruine 1840 kein Gebäude mehr stand? Ich zweifele bis heute. Für eine große Grabung auf einem Feld, das mir/meiner Familie nicht gehörte, fehl(t)e das Geld. Mittlerweile wird es auch „leider“ wieder bebaut. Daher ist auf späteren Luftbildaufnahmen die farbliche Kontur nicht mehr zu erkennen.

Ein Lebensprojekt?

2012 wurde ich von den Benedikt Freunden eingeladen, meine Arbeit vorzustellen. Mittlerweile so gut wie eine absolvente Studierende war mir meine unwissenschaftliche Vorgehensweise unangenehm und ich begann mit der Quellenarbeit, die mich leider kaum weiter brachte. Zwar wurde die Ockenheimer Burg bis ins beginnende 20. Jahrhundert erwähnt (die Trümmersteine der Sprengung waren bis in diese Zeit noch „gut sichtbar“ – tradierte Aussage meiner Ururgroßmutter), aber nicht der exakte Ort.

So bleibt es weiterhin eine ungesicherte Hypothese meinerseits und wird es wohl auch ohne genauere archäologische Untersuchung des Geländes auch bleiben.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Die Ockenheimer Burg. In: ockenheim.hypotheses.com, 16/09/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/118. Letzter Zugriff: 13/12/2018.
  1. Leider darf ich die Luftbildaufnahme an dieser Stelle nicht veröffentlichen, bin aber gerne bereit, diese vorzulegen. []
  2. Vgl. Bungert, Josef: Die Ockenheimer zerstören ihre Burg. Es geschah im Woog. In: Allgemeine Zeitung Bingen, 03.11.1951: „Ihre Steine wurden zum Häuserbau verwendet. Die Fundamente liegen verwachsen und unsichtbar im Boden. Kurz nach dem ersten Weltkrieg hatte sie Lehrer Friedrich Josef Lamby, der die Heimatforschung mit großem Eifer bis in sein hohes Alter betrieb, ausgegraben und vermessen.“. []

3 Gedanken zu „Die Ockenheimer Burg“

  1. Liebe Frau Tabareli,

    der Historiker Hinkel hat sich in seiner bemerkenswerten Studie ganz nahe an der Lösung Ihres Problems bewegt: Natürlich hastten die Herren von Uckenheim keine Wasserburg, aber die Reste des Burg-Grabens, von mir 1959/1960 noch als Schulkind in der Grabenstraße gesehen, als dort der Graben in Tunnels gelegt wurde, indiziert, dass die Burg tatsächlich auf dem von Hinkel verfälschend „Leger“ genannten Hügel standen, also ein ganze Ecke höher als das Antonius-Kapellchen. Wir sagten im schönsten Platt auch immer Leher, was natürlich dialektale Kurzform von „Lehnsherr“ sein dürfte. So habe ich´s auch von Rektor Beyer gehört, dem bösen alten Mann aus Oberschlesien, der uns Kinder mit einem dicken Stock schlug und sich über unsere Ängste lustig machte. Wasdie Etxmologie angeht (und die damit verbundene Antwort auf die Frage, wo die „Herren von Uckenheim“ ihre Bude hatten, dürfte er aber ruichtig gelegen haben.
    Ein zweite Anregung: Vielleicht sollten Sie auch bezüglich des Ortsnamens lieber in der (sprachlichen) Nähe suchen. Man kennt im Rheinhessischen auch den Ausdruck „die Hucke verhauen“, was den Rücken oder Buckel des Menschen meint. Ich intuiere bezüglich von „Huckenheim“ eher ein sprachliches Abbild dessen, was heute in der Geografie „Rheinhessisches Hügelland“ heißt, denn das Comment sagt noch heute zu einem kleineren Hügel „e Buckel“…

    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred Berg

    1. Sehr geehrter Herr Berg,

      vielen Dank auch für den Kommentar zu diesem Artikel.
      Ich präferiere derzeit auch, dass sich Ockenheim von „Hucke“ ableitet, wo es doch zeitweise auch Huckenhey/im geschrieben wurde. Der Berg und das Hörnchen sind doch sehr charakteristisch und außerdem der Grund, weshalb sich nur selten Regenwolken nach Ockenheim trauen und vielmehr am Berg, Hörnchen oder über den Rheingau ziehen. Vielleicht sollte man Ockenheim auch in Trockenheim umbenennen.
      Ich vermute, dass „Leger“, wenn auch ohne g gesprochen sich von dem mittelhochdeutschen Wort leger, neuhochdeutsch Lager ableitet. Hier der Eintrag im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm: http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&mode=Vernetzung&hitlist=&patternlist=&bookref=12,63,16 . Wobei Lager hier sehr weit zu fassen ist und eher als Viehweide denn als militärisches Lager zu verstehen ist.

      Herzliche Grüße
      Petra Tabarelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.