Die Wiedergründung 1947

 

Das erste Protokoll des MGV 1866 von 1947
Das erste Protokoll des MGV 1866 von 1947

Nachdem während des Dritten Reiches mache Vereine verboten, manche mit anderen zusammengeschlossen worden waren, kam es in den Jahren nach 1945 zu einer Reihe von Wiedergründungen von Vereinen. Leider gibt es keine Untersuchung zu den Vereinswiedergründungen, die allgemeinen Charakter besitzt; vielmehr existieren mehr oder minder wissenschaftliche Untersuchungen zu einzelnen Vereinen, die jedoch nicht in Relation mit anderen gesetzt werden. So fällt es mir derzeit schwer, die Wiedergründung des MGV 1866 im Jahre 1947 zu beurteilen.

 

 

Die „Wiederverselbstständigung“

In Folge der Gleichschaltung während der nationalsozialistischen Diktatur wurden die beiden Männergesangvereine Ockenheims, der MGV 1866 und dessen spätere Abspaltung, der MGV 1903 Einigkeit, zum MGV 1866 Einigkeit zusammengeschlossen. Dieser Verbund hielt allerdings nur drei Jahre. Auf die Gründe für die „Wiederverselbstständigung“ der Vereine werde ich an späterer Stelle eingehen; derzeit beruhen sie noch auf Spekulationen. „Wiederverselbstständigung“ ist der Begriff für die Aufteilung des zusammengeschlossenen Vereins in seine vorherigen Vereinsstrukturen, der im Protokollbuch des MGV 1866 in diesem Kontext immer wieder verwendet wird.

Die Wiedergründung im Frühjahr 1947

Während der Kriegsjahre wurde auf Grund der „zeitbedingten Passivität des Vereins“, wie es Schriftführer

Das letzte Protokoll von 1943
Das letzte Protokoll von 1943

Johann Siegel nannte (2. Protokollbuch, S. 26) nur wenige Einträge vorgenommen. Nach über drei Jahren ohne Einträge resümierte er am 27. Februar 1947: „Nun ist der Krieg zu Ende, ein neuer Zeitabschnitt beginnt und alle Vereinstätigkeit ruhte längere Zeit.“ (S. 26) und ergänzte: „Nach vielen Bemühungen ist es nun endlich wieder soweit, dass der Verein durch die zuständige Behörde die Genehmigung der Wiederbetätigung erhielt“ (S. 26). Die endgültige Bestätigung ließ zwar bis zum 14. April 1947 auf sich warten, doch versammelten sich die Vereinsmitglieder schon am 2. März, um sich wieder zu gründen und einen neuen Vorstand zu wählen. Er setzte sich aus Hans Siegel (1. Vorsitzender), Johann Baptist Hüneborn (2. Vorsitzender), Josef Feser (Schriftführer), Philipp Weinheimer (Kassierer), Franz Siegel (Archivar), Jakob Eckert und Georg Fleck (beide Beisitzer). Neben dem komplett neu besetzten Vorstand wechselte auch der Chorleiter: Franz Lizius, der über 40 Jahre den Verein geleitet hatte, sagte dem Verein mit Hinweis auf sein Alter ab. Ihn löste der „junge, talentierte“ (S. 28) Philipp Gresch ab. Die erste Chorprobe wurde am Dienstag, den 8. April 1947 gehalten.

Wieder im Choralltag

Der erste Auftritt des Vereins fand zwei Monate nach Probenbeginn statt: Bei dem 60jährigen Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Ockenheim am 21. und 22. Juni, einer „schlichten Feier“ (S. 29), wie der neue Schriftführer vermerkt, trat der Verein sowohl samstags abends beim Kommers als auch sonntags bei der Feier mit je zwei Liedern auf: „Trennung“, „Fahr wohl du schöner Maientraum (2x), „Abschied des Handwerksgesellen“. Die nachfolgenden Termine des Vereins erinnern an die Vereinsereignisse vor dem Krieg – schnell fand man zur alten Routine zurück, studierte aber auch einige neue Lieder ein: Der Chor gab den Firmlingen ein Ständchen, veranstaltete einen Ball, die weihnachtliche Theateraufführung, die Kappensitzung und nahm auch an dem örtlichen, neu initiierten Winzerfest mit Gesangdarbietung teil. Es gab den Vorstandsbeschluss, künftig bei Feierlichkeiten keinen Blumenstrauß zu schenken, sondern ein bleibendes Geschenk in Form einer Küchenuhr. (Auch hier wäre eine komparativistische Untersuchung mit anderen Vereinen in der Nachkriegszeit sinnig: Warum gerade eine Küchenuhr und kein wechselndes Küchenutensil? Woran lag der besondere Wert und Sinn? Gab es überhaupt einen solchen?)

Vergleich mit dem Kirchenchor

Da ich 2005 für das 125jährige Stiftungsfest des Kirchenchores Cäcilia Ockenheim aus deren Protokollbücher die Chronik des Kirchenchores erarbeitete, kann ich zumindest den MGV zumindest mit diesem Chor vergleichen – und auch wieder nicht, denn der Kirchenchor wurde formell nicht neu gegründet. Zwar wurde ab 194o/41 der Probenbesuch  schwächer, aber über die Kriegsjahre wurde er als reiner Frauenchor weitergeführt. Schon 1946 probte er wieder als gemischter Chor. Ein weiterer Vergleich mit dem MGV ist in dieser Hinsicht nicht möglich.

In einer Rückschau zu den Jahren 1941-1945 schreibt Schriftführer Philipp Weinheimer, dass 16 der 17 aktiven Sänger einberufen wurden, von denen sechs fielen und sechs weitere bis 1945 noch nicht heimgekehrt waren. Beim MGV 1866 waren es sechs Gefallene und sieben weitere Tote, die der dortige Schriftführer, Johannes Siegel, erwähnte. Philipp Weinheimer erwähne ich an dieser Stelle nicht ohne Grund: Er war schon seit 1936 Mitglied des MGV 1866 und nach der Wiedergründung, wie bereits geschrieben, Kassierer. Bei der Generalversammlung 1950 wurde er zum Schriftführer gewählt und begleitete dieses Amt für 31 Jahre.

Fotos: Petra Tabarelli, CC-BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Die Wiedergründung 1947. In: ockenheim.hypotheses.com, 30/09/2013, http://ockenheim.hypotheses.org/137. Letzter Zugriff: 22/10/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.