Das Antoniuskapellchen

Das Antoniuskapellchen wurde vor 1840 erbaut. Ursprünglich war eine lebensgroße Figur des heiligen Anton darin, die aber in den 1870er Jahren ausgetauscht werden wurde. Sie war stark vom Holzwurm befallen, wurde aber noch bis zum ersten Weltkrieg im Dachboden des Hauses der Familie Klingler in der Bahnhofstraße aufbewahrt.

Die Kapelle sollte unter Pfarrer Schreiber vergrößert werden, doch dazu kam es nicht mehr. Sein Nachfolger, Pfarrer Krämer, wollte die Pläne nicht mehr umsetzen.

Das berichtet Guido Olschowka und beruft sich auf einen Bericht von „Frau Klingler“ und „Frau Maurer“.

Es ist gut möglich, dass das Antoniuskapellchen aus den Steinen der 1840 gesprengten Reste der Ockenheimer Burg gebaut wurde. Die Steine, aus denen es gebaut wurde, sind definitiv älter als 200 Jahre, so die Denkmalpflege.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.