Ockenheim am Geleitweg Mainz-Trier

Der in dem Flurverzeichnis von 1831 noch eingetragene Handelsweg („Geleitstraße“) wird in den Jahren 1331 und 1338 urkundenlastig: Am 29. Juni und 31. Juli 1331 sowie am 28. Oktober und 4. November 1338.

Am 29. Juni 1331 legen der Erzbischof von Mainz, der Erzbischof von Trier und die beiden Brüder Simon und Johann, Grafen von Sponheim die Abschnitte rund um den Handelsweg von Mainz bis zwei Meilen vor Trier entlang von Nahe und Bernkastel fest. Sie versicherten Kaufleuten ihr Geleit und Ersatz im Schadensfall, sofern sie sich nicht abseits des Weges aufhielten. Innerhalb von drei Monaten kam jener für den Schaden auf, auf dessen Gebiet der Verlust beklagt wurde: Um Bernkastel (Trierer Erzbischof), Kirchberg (Johann von Sponheim), Kreuznach (Simon von Sponheim) und Ockenheim (Mainzer Erzbischof). Am 31. Juli 1331 wird zusätzlich festgelegt, dass in diesen vier Orten auch das Wegegeld von insgesamt 33 Schilling Hellern erhoben wird . Davon erhält Simon von Sponheim vier Schillinge elf Heller, Johann von Sponheim acht Schillinge sieben Heller, der Mainzer Erzbischof fünf Schillinge acht Heller und der Trierer Erzbischof den Rest von 13 Schilling zehn Heller. Bei der Rückkehr zahlen die Kaufleute jeweils die Hälfte. Im Oktober 1338 wird der Vertrag von den beiden genannten Erzbischöfen und den Sponheimer Grafen Johann und Walram erneuert. Simon von Sponheim scheint inzwischen verstorben zu sein. Einen Monat später beschließen die vier Adeligen, dass der Trierer Erzbischof nun in Leiser auf der Mosel das Wegegeld erhebt und von einer großen Kaufmannschaft 14 Schilling weniger zwei Heller einnimmt. Bei einer kleinen Kaufmannschaft ziehen die vier insgesamt nur fünf Schilling ein. In Ockenheim werden zehn Heller, in Kreuznach 15 Heller, in Kirchberg neun Heller und in Liesen 26 Heller erhoben.

 

Aus den Regesten der Erzbischöfe von Mainz:

1331-06-29, REM I,2, S. 57, #3148:

„EB. Baldewin von Trier, Erzkanzler durch Welschland, ein Pfleger und ein Beschirmer des Stiftes zu Mainz (Mentze), und die Brüder Symon und Johan, Grafen zu Spanheim, haben sich geeinigt, den Kaufleuten durch ihre Lande und Gebiete ein Geleit zu geben von Mainz (Mentze) bis zwei Meilen jenseits Trier (Treire) und etwaigen Schaden (mit phandunge odir mit raube) zu ersetzen. Wenn dies der einzelne nicht kann, sollen ihm die anderen dazu beholfen sein (nach marzalen, dar nah daz ieder herre geltnimet); ist auch dies nicht möglich, dann „der herre, in des lande und gebiete daz geschehen were“, innerhalb dreier Monate. Es soll auch kein Kaufmann in ihren Gebieten „phantbere“ sein; ist er jemand etwas schuldig, so mag dieser ihn „mit gericht ansprechen“. Für das Geleite sollen die Kaufleute zahlen: aus dem Lande von jedem Pferde 33 Schillinge Heller und wieder in das Land 16 ½ Schillinge. Das Geleitsgeld erhebt der Erzbischof nach dem Verhältnis der Meilen von des Trierer Stiftes wegen in Berncastel (Berenkastile) und von des Mainzer Stiftes wegen in Ockenheim (Ockin-), Graf Symon in Kirchberg und Graf Johan von Kreuznach (Crucenache). Verläßt ein Kaufmann die Straße oder geschieht einem Kaufmann Schaden aus der Stadt Mainz (Mentze) oder darin, so hat er keinen Anspruch auf Ersatz.“

 

1331-06-29, Günther, Cod. Dipl. III,1, S. 298-300, #177:

„Bündniß zwischen dem Erzbischofe Balduin von Trier und den Grafen Simon und Johann von Sponheim über sicheres Geleite der Kaufleute über den Hundsrücken, von Mainz bis über Trier. Wir Baldewin von Gotes Gnaden Ertzebischof zu Triere, des heiligen Romischen Riches ErtzeKAnceler durch Welschland, vnd ein Pleger, vnd ein Beschirmer des Stiftes zu Mentze, vnd wir Symon vnd Johan Gebrudere Grauen zu Spanheim tun kunt allen Luten, daz wir, durch Friden, vnd Gemach, des Landes sein zu Rade vorten, daz wir ein Geleite haben gegeben allen Koufluten, wannen sie varen, riten oder gein von welchem Lande si sein, durch vnsere Lande, vnd vnser Gebeite, von Mentze biz zwo Milen jensit Treire, also ob dahein Koufman da zuschen in vnseren Gebieten icht Schaden geschehe, an Liebe odir an Gute ez were mit Phandunge odir mit Raube, in welches vnser Lande odir Gebiete daz gechehe, der Herre sol zu hant dar nach stain vnd achten getruweliche daz daz widertan werde, vnd gerichtet ane Geuerde, vnd en mochte er den nicht zu bringen, alleine, daz ez geschehe, so solen ime die andern dar zu beholfen sin, wanne sie dar vber gemant werdent, von ime, vnd sal jeder Herre, das zu helfen getruweliche nach Marzalen, dar nah daz ieder Herre Gelt neímet, vnd vf sin selbes Koste, vnd Verlust. Were abir daz widertan werde, vnd gerichtet, so sal ez der Herre richten, vnf gelten den Koufluten den der Schade geschehe in der Lande vnd Gebiete daz geschehen were, inwendig drien Manden mit Truwen ane Argelist. Ez en sol ouch kein Koufman noch sin Lip noch sin Gut in // unsen Gebieten phantbere sein, weder vf Keiser noch vf Kuning, noch vf Herren, noch vf Stad, noch vf nieman andirs dan vf sich selbe, ob er jeman icht schuldig were, der mach in ansprechen mit Gerichte, in des Herren Amptluden, vnd darvber sol man inne keinen Gewalt tun. Auch ist geret, mochten wir die Kouflute nit bewaren, aks hie vorgeschriben stet, von welchen Sachen daz geschehe, so solen wir oder jeklicher vnder vns die Kouflute also zitlichen warnen, dat si mit vnserm Geleite komen, ain die Stad, da si vnd ir Lip, vnd ir Gut sicher sin. Vnd vmbe daz selbe Geleite gebent si vnd mit rechter Willekure, vnd von Mutwillen, vz dem Lande, je von dem Pherde dri vnd drizzich Schillinche Haller, vnd wider in daz Land sibenzehendehalben Schillinch Haller, Diz vorgenante Gelt solen wir Baldewin der vorgenante Erztebischof, als ez nach der Mylen geburt, von des Stiftes wegen von Trier vfnehmen zu Berenkastile vnd von des Stifts wegen von Mentze zu Ockinheim, vnd wir Graue Symon, zu Kirchberg vnd wir Graue Johan, zu Cruzenache als danne geburt. Auch ist geret were daz kein Koufman Abewege fure, vnd vz dem Geleite mit keinerleye Koufmanschaf, wilcherleye Schade deme geschehe, des wollen wir nit zu tune haben, noch schuldig sin abe zu legene. Iz ist ouch geredet, geschehe den Koufluten kein Schade, vz der Stad Mentze oder darin, den Schaden sin wir in neit schuldich zu rechtene noch abe u legene. Alle diese vorgeschrieben Stucke vnd Artikel han wir alledry gelobt in guten Truwen veste vnd stede zu haldene, als sie hie vorgeschrieben sint, ane allerleye Arglist, vnd des zu einer Vrkunde han wir gegeben diesen Brief besigelt mit unsern Ingesigeln, // die alle daran hangent. Der gegeben ist an Sente Petirs vnd sente Paulus Dage, der heiligen zwelf Boden do man zalte von Godes Geburte, druzenhundirt Jar, vnd darnach in dem ein vnd drittigesten Jahre. (Anm. 1: Ein ähnliches ündniß schlossen auch Erzbischof Heinrich von Mainz und die Grafen Johann und Walram von Sponheim mit dem Erzbischofe Balduin von Trier, 1338, an der nehesten Mitewoche nach Allerheiligen Tage.)“

 

1331-07-31,  Mötsch I (= Regesten der Grafen von Sponheim), S. 352-353, #551:

„Erzbischof Balduin von Trier, Simon und Johann Grafen von Sp. schließen einen Geleitvertrag für die Kaufleute von Mainz bis zwei Meilen jenseits Trier. Wenn die Kaufleute aus dem Land kommen, zahlen sie 33 Schilling Heller, wenn sie wieder hineinkommen, 16 Schilling. Erleiden sie einen Schaden, hat der betroffene Landesherr den binnen drei Monaten zu ersetzen. […] [S. 353] Vom Geleitgeld sollen beim Abzug Graf Simon zu Kirchberg 4 Schilling 11 Heller, Graf Johann zu Kreuznach 8 Schilling 7 Heller, Erzbischof balduin zu Ockenheim 5 Schilling 8 Heller und zu Bernkastel den Rest der 33 Schilling erhalten, bei Betreten des Landes jeweils die Hälfte. Nach Ablauf des Vertrages tritt jeder wieder in seine alten Rechte ein. Die drei Aussteller siegeln.“

 

1338-10-28, Regesten der Erzbischöfe von Mainz I,2, S. 307, #4285:

„Heinrich, von G. Gn. EB. Von Mainz, und die Grafen Johann und Waram von Sponheim (Span-) erklären, daß sie mit EB. Baldewin von Trier über den Schutz der Kaufleute von Mainz bis zwei Meilen über Trier hinaus übereingekommen sind. Ein jeder soll in seinem Gebiete den Kaufmann schützen vor Pfändung, Raub u. dgl. gegebenenfalls mit Hilfe eines der Verbündeten, und dafür sorgen, daß Raub u. dgl. „widertan werde und gerichtet“. Ist es nicht möglich, die Sache ungeschehen zu machen, so soll der betr. Landesherr den geschädigten Kaufleuten „iz riechten“ in drei Monaten. Kein Kaufmann, noch Kaufmannsgut soll in ihren Landen pfandbar sein, weder auf Kaiser, König, Herr oder Stadt, „noch uff sich selber“; wenn er jemand etwas schuldet, so soll der Gläubiger ihn vor Gericht ziehen. Können die Verbündeten die Kaufleute nicht, wie beabsichtigt, schützen, so sollen sie sie warnen, so daß sie von ihnen Geleit annehmen, wofür sie „mit rehter wilkore und von mutwillen“ 33 Schilling Heller von jedem Pferde „uz dem land“ und für den Rückweg 16 ½ Schilling Heller zahlen sollen. EB. Heinrich soll dies Geld zu Ockenheim (-ckin-), Graf Johann zu Kreuznach (Crucen-), Graf Walram zu Kirchberg, EB. Baldewin zu Bernkastel (Beren-) „nach der mylen“ erheben. Fährt ein Kaufmann „abewege und uz dem geleite“, so haften sie Fürsten für nichts; ebensowenig haften sie für Schaden, der „uz der stad zu Mainz oder dar in“ zugefügt wird. Als Siegler werden die Aussteller genannt.“

 

1338-10-28, Scriba III, S. 185, #2766:

„Uebereinkunft zwischen Erzb. Heinrich von Mainz, den Grafen Johann u. Walram v. Spanheim u. Erzb. Balduin v. Trier wegen allen durchziehenden Kaufleuten zu ertheilenden Geleites.“

 

1338-11-04, Regesten der Erzbischöfe von Mainz I,2, S. 308,, #4291:

„EB. Heinrich und die Grafen Johann und Walram von Sponheim (Span-) sind mit EB. Baldewin zu Trier „zu rate“ geworden, daß sie allen Kaufleuten durch ihr Land ein Geleite geben von Mainz bis zwei Meilen jenseits Trier usw. [wie #4285, diehe eine Urkunde vorher]. Für das Geleite zahlen die Kaufleute von großer Kaufmannschaft von jedem Pferde aus dem Lande 33 Schilling Heller und für den Rückweg 16 ½ Schilling Heller, von kleiner Kaufmannschaft 5 Schilling Heller. Der EB. Von Mainz nimmt von den 33 Schilling Heller, (als es nach den milen geburt), zu Ockenheim (-ckin-) 5 Schilling 8 Heller, Graf Johann zu Kreuznach (Crucen-) 8 Schilling 7 Heller, Graf Walram zu Kirchenberg 4 Schilling 11 Heller und für den Rückweg immer die Hälfte. Von den 5 Schilling Heller bei kleiner Kaufmannschaft nimmt Mainz 10 Heller, Graf Johann 15 Heller, Graf Walram 9 Heller. Den Rest von 14 Schilling weniger 2 Heller bei großer Kaufmannschaft in das Land (und halb daruz zů farende) und 26 Heller bei kleiner Kaufmannschaft soll Trier zu Lieser (Lysere) auf der Mosel erheben, also im Ganzen 16 Schilling. Schaden aus oder in der Stadt Mainz wird nicht ersetzt, ebensowenig der des Kaufmanns, der „abewege“ und „zu dem geleite“ zieht. Die Urk. Wird doppelt ausgefertigt und eine Ausfertigung erhält der EB. von Trier, die andre den Kaufleuten gegeben.“

 

1338-11-04, Mötsch I (= Regesten der Grafen von Sponheim), S. 431-432, #703:

„Heinrich Erzbischof von Mainz, Johann und Walram Grafen von Sp. schließen einen Geleitvertrag von Mainz bis zwei Meilen jenseits Trier.“

[Das weitere Regest auf S. 432 folgt inhaltlich dem von Reg- MZ Ebf. I,2.]

Anmerkung
Dieser Post wurde ursprünglichen mir am 18. März 2013 auf ockenheim-geschichte.de veröffentlicht. 

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ockenheim am Geleitweg Mainz-Trier. In: ockenheim.hypotheses.com, 30/06/2014, https://ockenheim.hypotheses.org/439. Letzter Zugriff: 23/06/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.