Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet.

Landesarchiv Baden-Württemberg

Die Angaben aus Ludwigsburg betreffen bis auf eine Ausnahme persönliche Angaben zu Mitgliedern der jüdischen Familie Wolf, die während und nach des 1. Weltkrieges offenbar von Ockenheim ins Baden-Württembergische zog (die jeweiligen Laufzeiten der Akten bewegen sich zwischen 1916 und 1928). Dazu gehörten

  • Salomon Wolf (*9. März 1875; aktenkundig 1916-1920 sowie 1928) (Sign.: F 201 Bü 509 & F 215 Bü 301),
  • Emil Wolf (* 9. Februar 1870; aktenkundig 1922 sowie 1927) (Sign.: F 201 Bü 600 & F 215 Bü 247),
  • Irma Wolf (* 27. Februar 1900; aktenkundig 1927) ( Sign.: F 215 Bü 247),
  • Karl Wolf (*27. April 1883; aktenkundig 1916-1920 sowie 1927) (Sign.: F 201 Bü 509 & F 215 Bü 247),
  • Karl Wolf (unb. Geburtsdatum; aktenkundig 1921 sowie 1922) (Sign.: F 201 Bü 680 & F 201 Bü 554).

Alle genannten Personen waren im Handelswesen tätig; die Männer als Kaufmänner, Irma Wolf als Verkäuferin. Weitere Angaben zu ihnen werden zumindest im Archivportal nicht gegeben.

„Schloß Ockenheim“

Die besagte Ausnahme, die sich im baden-württembergischen Hauptstaatsarchiv in Stuttgart befindet, hat mich kurz stutzen lassen. Die am 17. Februar 1542 ausgestellte Urkunde erwähnt ein „Schloß Ockenheim“:

Hans Walther von Schwabmilhausen [Schwabmühlhausen, Kr. Schwabmünchen], zu Heidenheim gefasst, weil er den Forstknecht Hans Yßelin auf freier Landstraße angefallen, verwundet und ihn unter Schmähungen bis vor das Schloß Ockenheim, woselbst der Täter zur Zeit der Tat diente, vor sich hergetrieben hatte, vor Gericht gestellt und dazu verurteilt, Württemberg unverzüglich zu verlassen, wird nach Fürbitten begnadigt und darf im Lande bleiben, wird aus dem Gefängnis entlassen, verspricht, binnen Monatsfrist ein versiegeltes Mannrecht aus seiner Heimat persönlich in Heidenheim vorzulegen, dort weitere Bescheide zu erwarten und schwört U.

(Quelle: https://www.archivportal-d.de/item/LYA36BBAZZT5QDHPIGIHOH46XPWGAJDV – die Verknüpfung „Link auf diese Seite“ generiert leider noch(?) keinen funktionierenden, permanenten Link.)

Nach einem kurzen, inneren Jauchzen, auf etwas Unbekanntes gestoßen zu sein – ich las beim schnellen, ersten Überfliegen „Heidesheim“ statt „Heidenheim“, das nur wenige Orte von Ockenheim entfernt liegt, wurde mir dann auch klar, dass es sich sicher nicht um das Ockenheim bei Mainz handeln kann. Doch gerade in Hinblick auf meine Untersuchungen zu der Verbindung von Ockenheim und dem belgischen Okegem, ist mein Interesse geweckt.  Die zu der Quelle indexierten Orte sind „Bolheim : Herbrechtingen HDH; Gerstetten HDH; Heidenheim an der Brenz HDH; Heidenheim an der Brenz HDH; Amt Herbrechtingen HDH; Schwabmühlhausen, Kr. Schwabmünchen“. Ein Blick auf die Lage der Orte und ihrer Umgebung lassen keine schnellen Rückschlüsse zu, wo das Schloss lag oder liegt und eventuell heute bezeichnet wird. Am nahesten der erste indexierte Ort, „Bolheim“, liegen, allerdings nur wegen des „O“ in der ersten Silbe und dem Suffix -heim. Ich hoffe, das Hauptstaatsarchiv in Stuttgart wird aufklären können, um was es sich bei dem Schloss handelt(e). Tatsächlich ergibt eine Suche mir google nach „Schloß Ockenheim“ nur Links auf diese eine Quelle.

Hauptstaatsarchiv Bayern

In dem Bestand „Grafschaft Sponheim Urkunden“ im bayerischen HStA in München befinden sich unter den Signaturnummern 1118 und 1151 (vormals Sp. U 237 sowie Sp. U 279) zwei spätmittelalterliche Urkunden. In der Urkunde #1118 vom 23. August 1419 wird Emmerich von Ockenheim als Kriegsgegner des Grafen von Sponheim genannt. Johann von Gau-Algesheim, nun ledige Mann des Sponheimer Grafen solle ihm unter anderem gegen Emmerich dienen „bis der Krieg zu Ende“ sei. Drei Jahre später die Urkunde #1151: am 21. Januar 1422 werden eine Anzahl von Männern, vorwiegend aus dem Gebiet Nahe-Saar-Pfalz-Main-Wetterau, begnadigt, da sie versprachen, sich nicht am Pfalzgrafen Ludwig noch dem Sponheimer Grafen Johann zu rächen. Zu ihnen gehörte Johann von Ockenheim, der mit den anderen Männer „wegen der gegen die dortige Herrschaft begangenen Frevel“ in Kreuznach aufgehalten und dort inhaftiert worden war. Mehr nennen uns die Quellen nicht. Zu den Hintergründen dieser Quellen will ich nächste Woche Näheres bloggen.

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt & Stadtarchiv Mainz

Während aus Darmstadt sich eine digitalisierte Postkarte des Klosters Jakobsberg bei Ockenheim unter den Suchergebnissen befinden, sind die insgesamt 45 Treffer aus dem Mainzer Stadtarchiv vor allem spätmittelalterliche Urkunden, die mir aber über deren eigene Datenbank schon bekannt waren. Sie behandeln Gütertransaktionen von oder an Ockenheimer Einwohner oder in Ockenheim gelegene Güter.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Schloß Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 28/09/2014, https://ockenheim.hypotheses.org/538. Letzter Zugriff: 23/06/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Neben Landesgeschichte (v.a. Ockenheim und Bingen) beschäftigt sie sich mit soziokulturellen Aspekte der Sattelzeit, besonders die jüdische Emanzipation und Antisemitismus jener Zeit wie auch das Salon- und Vereinswesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.