Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist?

Zugegeben, Grönemeyers – abgeänderte – Songzeile banalisiert das Thema mitunter, aber sie überspitzt plakativ mein Anliegen.

Aktuell werte ich Akten für eine Studie über städtische Kommunalgeschichte während des Nationalsozialismus – genauer: ihre Nazifizierung – aus. Demnächst habe ich alle nötigen Akten durchgearbeitet, alles zu Personen (und Vorgängen) gesammelt – es geht also bald an die Auswertung. Aber … wie beurteile ich, wie „nazifiziert“ diese Kommunalverwaltung war? Mir geht es nicht um Schuldzuweisungen, um eine Beurteilung, wer mehr Dreck am Stecken hat, aber dennoch verlangt die Thematik meiner Studie eine Beurteilung, eine Einteilung der Mitarbeiter der Stadtverwaltung während jener zwölf Jahre.

„Aber der hat immer so toll Fastnachtsvorträge gehalten!“ hört man immer mal wieder, wenn es um Friedrich Wagner geht. Er war während des Nationalsozialismus Beigeordneter, März bis Juli 1933 sowie in den Jahren zwischen 1941 und 1943 kommissarischer Bürgermeister, ab 1943 dann „richtiger“ Bürgermeister. „Aber der hat immer so toll Fastnachtsvorträge gehalten!“ …. ah ja. Ist er deswegen kein 100%-Nazi gewesen, sondern nur ein, sagen wir, 90%-Nazi? Bauen wir uns ein Nazify-O-Meter? Die Idee mit dem Nazify-O-Meter ist natürlich irrwitzig. 

Mal ernsthaft, wie beurteilt man es nachvollziehbar und objektiv?

Typischerweise kategorisiert die Forschungsliteratur in Stereotypen, doch deren Formulierung und Definition birgt die Problematik, trotz Abgrenzung voneinander die einzelnen Stereotypen-Schubladen möglichst offen zu beschreiben und doch keine große Anzahl an Typen zu generieren.

Die Parteimitgliedschaft als aussagekräftigstes Element über die Nazifizierung? Kaum, wurde sie doch von den Mitarbeitern erwartet und vorausgesetzt (und je „marxistischer“ die „Weltanschauung“ als Treuebekundung zur „Revolution“ erzwungen). Bei weitem nicht alle Partei(organisations)mitglieder der Kommunalverwaltungen traten aus Überzeugung ein, sondern waren Opportunisten, die aus eigener Reputation, Mitläufereffekt oder Existenzsorgen sich fügten und teilweise ihre Mitgliedschaft, ihren Einfluss dann auslebten, wenn sie persönliche Vorteile ziehen konnten – Stichwort „Arisierung“.

Ich bitte euch um eure Hilfe für meine Untersuchung (die ein Aufsatz, keine Monografie, wird). Wie gehe ich mit den erhobenen Daten um, wie werte ich sie möglichst aussagekräftig aus? Tendiert ihr auch zu einer Einteilung in Stereotypen einhergehend mit der Darstellung eines typischen Vertreters aus der Stadtverwaltung? Oder lieber gar keine Grenzen ziehen und in der Schlussfolgerung mit „kaum“, „vorwiegend“, „durchgängig“ usw. beschreiben? Oder ganz anders?
(14.12.15: Unter „Ergänzung 2“ findet ihr alle Gebiete, die ich für die meisten der Personen in der Stadtverwaltung sammeln konnte und sich daher für die Analyse anbieten.)
Ich freue mich auf eure Anregungen!

Ergänzung 1 (13.12.15): Morgen ergänze ich diesen Blogbeitrag um alle Faktoren, die ich aus meinen Quellen ziehen konnten. Beispielsweise eine andauernde uk-Stellung, die auf eine Schlüsselposition der Verwaltung hindeutet. Schlüsselperson durch herausragendes Fachwissen oder Parteitreue – oder beides?
Derweil hat mir Michael in seinem Blog sehr ausführlich geantwortet – vielen Dank schon mal dafür. 

Ergänzung 2 (14.12.15): Hier nun aufgelistet die Daten zu einzelnen Personen, die ich für die meisten Personen sammeln konnte:

  • Geburtsdatum: Wie war und veränderte sich der Altersdurchschnitt der Verwaltung zum Jahresbeginn 1933, im Herbst 1933, kurz vor Kriegsausbruch und 1941?)
  • Konfession: Bestätigt sich mein Verdacht, dass sich der Anteil der protestantischen Mitarbeiter während der NS-Zeit erhöhte?
  • Diensteintritt in Stadtverwaltung: Wer kam ab Februar 1933, insbesondere in den ersten Monaten neu hinzu? Korrelierend mit Ausbildung: War eine fachliche Ausbildung vorhanden? Korrelierend mit Stadtamt: Auf welche Position(en) wurde die Person gestellt?
  • Besoldungsdienstalter: Wenn es nicht mit Diensteintritt übereinstimmt – warum nicht? (Beispielsweise erhöhte Parteimitgliedschaft das Dienstalter um fünf Jahre.)
  • Fachliche Ausbildung vorhanden: Wenn Nein – warum? Für Verwaltung nützlich oder vom Kreis/der Partei „gezwungen“, ihn einzustellen? Es scheint, dass in der Stadtverwaltung stark auf fachliche Eignung bei der Einstellung geachtet wurde (wenn dazu noch NSDAP-Mitglied, war es natürlich umso „besser“)
  • NSDAP-Mitglied (seit wann)
  • Mitglied in NS-Organisation (seit wann, welche Position)
  • Im Stadtrat: Wer war im Stadtrat und in der Stadtverwaltung? Welche Aufgaben für die Person in Rat und Verwaltung aus?
  • uk-Stellung: Wer wurde wann uk-gestellt? Insbesondere die 1942 und später „bis auf weiteres“-uk-gestellte Personen deuten auf Schlüsselpositionen hin. War es wirklich die „Position“ oder vielmehr Verdienste für die Partei?
  • Frontkämpfer im 1. Weltkrieg (oder Vater, Opa): Lässt sich ein Zusammenhang zur Parteinähe erkennen
  • Musterungsbefund 1939
  • Militärischer Dienstgrad: Wer war höher gestellt als Soldat und Gefreiter und warum (insbesondere, wenn die Person im 1. Weltkrieg noch nicht eingezogen war)
  • Wann in welchem Stadtamt/Stadtämtern angestellt: Wann wurden viele Veränderungen bei der Stellenbesetzung vorgenommen? Wie stark veränderte sich die Stadtverwaltung durch den Krieg? Waren in manchen Stadtämtern deutlich mehr NSDAP-Mitglieder als in anderen?
  • Beamter (Dienstgrad), Angestellter oder Arbeiter?: Waren deutlich mehr Beamten in der NSDAP (teils, weil sie es mussten) als Angestellte oder Arbeiter? Wer veränderte seine Status, stieg auf oder ab? Warum?
  • Zusätzlich Funktion im Staat?: Welche Position hatte Person in Stadtverwaltung und im Staat? Welche Aufgaben? War er Mitglied in NSDAP und -Organisationen? War er uk-gestellt? etc.
  • Zusätzlich Funktion in der NSDAP?: Welche Position hatte Person in Stadtverwaltung und in der NSDAP? Welche Aufgaben? War er Mitglied in NSDAP und -Organisationen? War er uk-gestellt? etc.
  • (Weil eine Notiz in den Akten es ermöglicht) Mitglied in Schlaraffia?: Lässt sich ein Typus des typischen Ex-Schlarrafia-Mitglieds in der Stadtverwaltung ausmachen?

Wichtige Merkmale für Nationalsozialisten fasst Matzerath mit „Durchsetzungskraft, Ehrgeiz“ und „Machtbewusstsein“ zusammen, die typischen Karrieristen also, die führende Rollen in SS und SA einnahmen, die schnell in der Verwaltung aufstiegen, ohne eine fachliche Ausbildung zu haben. Wenn da nicht die Grauzonen wären, wäre es eigentlich recht einfach…

Bildrechte: Bundesarchiv, Bild 183-H27798 / Unbekannt / CC-BY-SA 3.0

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist?. In: ockenheim.hypotheses.com, 11/12/2015, https://ockenheim.hypotheses.org/686. Letzter Zugriff: 24/08/2017.

Veröffentlicht von

Petra Tabarelli

Petra Tabarelli hat in Mainz Geschichte, Kulturanthropologie, Musikwissenschaft und kurzzeitig Informatik studiert und ist Mitarbeiterin im Stadtarchiv und Museum in Bingen. Ihre Schwerpunkte sind Landesgeschichte sowie Fußball und Antisemitismus/jüdische Emanzipation im 19. Jahrhundert.

2 Gedanken zu „Wann ist ein Nationalsozialist ein Nationalsozialist?“

  1. Danke für das schöne beispiel für die probleme, für die wir den Labeling-System-ansatz entwickelt haben ;-)

    Kategorien wie »nazi« oder auch »kommunist« sind wertlos, solange sie nicht klar definiert sind. Da diese begriffe aber bereits jede menge konnotationen mitbringen, ist es praktisch unmöglich, sie ordentlich zu definieren.

    Stattdessen würde ich überlegen, was es für objektiv feststellbare eigenschaften gibt. Dazu würde mir neben der parteimitgliedschaft und auch die mitgliedschaft in massenorganisationen einfallen, die position in der verwaltung und insbesondere die position in der partei oder in anderen organisationen. Im prinzip sind das mehr oder weniger die fragen, die auch im entnazifizierungsfragebogen gestellt wurden (und auf deren grundlage die leute ja dann auch in eine der fünf kategorien einsortiert wurden). Damit hättest du eine grundlage, auf derer du dann klar definieren könntest, wen du für diese studie als »nazi« klassifizieren möchtest.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich werde auf jeden Fall mir die Personen, die ab 1933 eingestellt wurden, genauer ansehen – vor allem natürlich, wenn sie schon vorher Parteimitglied waren oder nicht aus der Region stammten (und meist protestantisch waren). Alte Kämpfer scheinen nicht eingesetzt worden zu sein – bei vielen weiß ich allerdings auch nicht, wann sie in die NSDAP, SS oder SA eingetreten sind. Genauer betrachten will ich mir auch die paar, die kurz nach dem 1. Weltkrieg kurzzeitig in die KPD eingetreten waren und nicht entlassen wurden, näher ansehen und sie mit NSDAP-Mitgliedern vergleichen. Alle Beamten, Angestellten und Arbeiter auf ihre Parteimitgliedschaft zu überprüfen, will ich aber dem Bundesarchiv nicht antun. ;)
      Ich habe die Datei mit allen Faktoren nicht daheim, sonst hätte ich sie im Beitrag aufgelistet… das hole ich am Montagabend nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.