Gestatten, Heinrich von Ockenheim, Kreuzritter

Als Wilhelm, Graf von Jülich, während des fünften Kreuzzuges in Ägypten starb, war Heinrich von Ockenheim an seiner Seite – wie auch Heinrich, Graf von Sayn-Wittgenstein, und Theoderich von Isenburg.

Kurz zu den Hintergründen

In Anbetracht des 1215 endenden Waffenstillstandes in den Kreuzfahrerstaaten, rief Papst Innozenz III. bereits im Frühjahr des Jahres 1213 in seiner Bulle „Quia maior“ zum erneuten Kreuzzug auf. Diese wurde 1215 auf dem 4. Laterankonzil beschlossen, nachdem kurz zuvor der zum römischen König gekrönte Friedrich II. von Hohenstaufen seine Teilnahme am Kreuzzug gelobte. Durch den Tod des Papstes etwas hinausgezögert, wurde von Papst Honorius III. der 1. Mai 1217 als Beginn des Kreuzzuges festgelegt, der von Brindisi in die Kreuzfahrerstaaten führen solle. Kurzum: Der Kreuzzug war für das Christentum nicht „erfolgreich“, Anfang 1218 waren sie bereits wieder auf dem europäischen Festland. König Friedrich II. musste zudem wegen innenpolitischen Problemen seine Teilnahme verschieben (letztendlich löste er 1228 sein Kreuzzugsversprechen ein).

Heinrich von Ockenheim

Das wussten allerdings die Kreuzfahrer, die im Frühjahr 1218 gen Marokko segelten, nicht und hofften auf eine baldige Ankunft des Königs. Unter ihnen war auch Heinrich von Ockenheim. Ob er von Beginn an in einer Gruppe mit den eingangs genannten Personen reiste oder sich erst 1219 in ihrer Nähe bewegte, ist unbekannt. Denn er trat in den drei Urkunden jeweils nur als Zeuge in Urkunden von Graf Wilhelm von Jülich auf, der noch im Jahr 1219 verstarb. Tatsächlich sind die Urkunden auf 1218 datiert, da er vor Ostern 1219 starb. In der Diözese Köln, in der Jülich lag, datierte man nach dem so genannten Osterkalender, d.h. die Kalenderjahre begannen jeweils am Ostersonntag nach dem verbreiteten Jahresanfang – und waren im Gegensatz zu unserem heutigen Kalenderjahr daher auch unterschiedlich lang. So wurde die Urkunde für die Grafschaft Jülich korrekt auf 1218 datiert, obwohl bereits das Jahr 1219 unseres derzeitigen Kalendersystem begonnen hatte.

Warum Heinrich Kreuzfahrer wurde? Das ist unbekannt und wird wohl auch bleiben, wenn kein Überrest gefunden wird. Vielleicht wurde er von seinem Lehnsherr verpflichtet, denn als Burgherr war er dem Mainzer Erzbischof hörig. Vielleicht auch aus persönlicher Überzeugung und Begeisterung für den Kreuzzug oder für Friedrich II. von Hohenstaufen, der nach dem Thronstreit mit Otto IV. (Stichwort: Schlacht von Bouvines, 1215) am 25. Juli 1215 von Mainzer Erzbischof in Aachen zum deutschen König gekrönt wurde und designierter römischer Kaiser war (die Kaiserkrönung fand 1220 statt).

Zum einem Kreuzzug mit Kaiser Friedrich II. kam es dann übrigens in den Jahren 1228 und 1229. Friedrich, mittlerweile mit der Erbin des Königreich Jerusalems verheiratet und so „König von Jerusalem“ (1225), war mittlerweile exkommuniziert, weil er einen vorherigen Kreuzzugsversuch 1227 abbrach. Eine Seuche hatte große Teile seiner Mitfahrenden getötet. Sein Kreuzzug 1228/1229 gelang – allerdings nicht wie zuvor vor allem mit Waffengewalt, sondern mit Verhandlungen mit dem Sultan, aus denen ein Waffenstillstand und die Aufteilung von Ländern und Heiligtümern resultierte. Die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom blieben muslimisch, die Grabeskirche wurde christlich.
Entgegen Friedrichs Hoffnungen wurde aber daraufhin die Exkommunikation nicht aufgehoben; es gab vielmehr (sehr freundlich ausgedrückt) Verstimmungen, dass er mit dem Sultan einen Kompromiss geschlossen hatte, anstatt ihn als Heiden abzumurksen.

Die Quelle:
Datum: 1219-xx-xx („anno dom. Incarnationibus M.CC.XVIIII.“)
Ort: Ägypten

Graf Wilhelm von Jülich schenkt dem deutschen Orden das Reichslehen Bergstein und die Kirchen zu Nideggen und Siersdorf.“ S. 46: „[…] domui hospitalis s. Marię in ierusalem, alemannorum nuncupate […] Vt autem talis collatio firma sit et inconvulsa […] hanc cartam ministris prefate domus in testimonium indulsimus, sigilli nostri robore et subscriptione testium confirmatam. Tali ordinationi interfuerunt: Henricus de Okkenheim, et Theodericus de ysinburg, et ministeriales et hominus mei […] Quicumque enim his nostris tam piis actibus obuiare attemptauerit, omnipotentisdei indignationem incurrat et cum iniquis et cum fuda in die iudicii recipiat portionem. Acta sunt hec anno dom. Incarnationibus M.CC.XVIIII. (Anm. 1: Urkunde hat hat deutsch 1219, obwohl Graf von Jülich schon 1218 gestorben war – siehe Urkundentext darunter. Evtl. unterschiedliche Kalender.) [nach Lacomblet II, 45-46, #82.]

Edition:
Lacomblet II, 45-46, #82.

Regesten:
Röhricht, Geschichte der Kreuzzüge 2, S. 369,
Mrh Reg II, 385, #1408 (unter 1219).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .