Archiv der Kategorie: Epochenübergreifend

Jakobsberger 14-Nothelferkapelle, Zahlendreher und 3000 Wallfahrer

Ockenheim grenzt südlich an eine Erhebung von gut 270 m Höhe. Auf der Ockenheim zugewandten Seite ließ 1720 der damalige Pfarrverwalter Blasius Caesar den Grundstein für eine den 14 Nothelfern geweihte Kapelle legen, die als Wohnstätten für Eremiten dienen sollte. Er initiierte außerdem eine Wallfahrt von Ockenheim auf den Berg – vermutlich die bis heute praktizierte Wallfahrt nahe dem 24. Juli1, an der 1749 schon 3000 teilnahmen, schrieb Blasius Caesar im Vorwort seines Wallfahrtsbüchleins. So liest man es in diversen Chroniken zu Ockenheim.

1749 pilgerten 3000 Wallfahrer an einem Tag zum Berg?

Solche Angaben machen mich natürlich stutzig. Ockenheim hatte zu dieser Zeit nicht mal 300 Einwohner und auf dem Jakobsberg, wie der Ockenheim zugewandte Teil des Berges seit spätestens 1830 genannt wird, waren keine Wunder geschehen. Warum erhielt er derart schnell großen Zulauf?

Die 3000 Pilger 1749 – so steht es in dem Ockenheimer Wallfahrtsbüchlein von 1749, auf das sich Quellen immer wieder beziehen und ganz offensichtlich voneinander abschreiben. Es ist in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek von Mainz überliefert. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass auch ich nicht die Primärquelle genutzt habe. Mir reicht zur gewissen Dekonstruktion ein Aufsatz, der Teile des Vorwortes im 1749er Wallfahrtsbüchlein zitiert und auch schon alle Zweifel erhebt – nur am Schluss nicht das Bündel packt und schließt.
Ich meine einen Aufsatz des früheren Ockenheimer Pfarrers, Pater Winfried Mayr.

Pater Winfried zweifelt in seinem Aufsatz „Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg“2 an, dass das ihm vorliegende Büchlein tatsächlich 1749 erstellt wurde. Vielmehr vermutet er einen Zahlendreher, da 1794 die zweite Auflage der Wallfahrtsbüchlein erschienen war.

Ich stieß auf einen Aufsatz eines ehemaligen Mönchs vom Jakobsberg, Bruder Severin Kern.3 Er untersuchte anhand der Rechnungsbücher des 18. Jahrhunderts das Stiftungskapital des Klosters und fand heraus, dass der Ockenheimer Pfarrer Franz Bernard Hoch den von Caesar gestifteten Grundstock vervielfachen konnte.

Blasius Caesar hinterließ 810 Gulden und 23 Kreuzer für den Unterhalt der Kapelle. Diese Summe nahm dank großer und kleiner Stiftungen in der Folgezeit nicht ab, aber auch nicht zu. Blasius Caesars Amtsnachfolger, Pfarrer Hoch, wirtschaftete und vermarktete aber in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Kapelle und den Wallfahrtskult offenbar derart erfolgreich seit seinem Amtsantritt 1763, dass sich das Stiftungskapital binnen 13 Jahren verdreifachte, 1805 hatte es sich im Vergleich zu 1763 vervierfacht.4

Ich fasse noch mal kurz das bisherige zusammen: Ich vermute, das Wallfahrtsbüchlein mit der Angabe der 3000 Wallfahrer stammt nicht von 1749, sondern von 1794, d.h. es ist die zweite Auflage dieses Büchleins, die zu einer Zeit gedruckt wurde, als die Jakobsberger Wallfahrtstradition boomte. 3000 Wallfahrer bleiben zwar eine Größe, doch die Volksfrömmigkeit dieser – der auch freiheitlich-gleichheitlichen Ideologie aufgeschlossenen – Bevölkerung Ende des 18. Jahrhunderts wollte ich nicht ohne weitere Lektüre von Quellen und Lektüre beurteilen.
Aber ich las das von Pater Winfried zitierte Vorwort noch einmal durch und stockte bei dieser Passage:

„an denen eigentlichen Fest-Tagen dieser Heiligen aber de Zulauf des Volcks so groß seye, ja täglich noch weiter anwachse, daß man gar offt die von fern und nahe mit grosser Beschwerung und Mühe herbey kommende Verehrere und Pilger auf 3000. rechnen und hierunter 12. biß 1500. Communicanten zahlen könne“.5

Lese ich richtig, dass sich die Zahl 3000 gar nicht alleine auf die Wallfahrt zu St. Jakob und Christophorus bezieht, sondern auf die 14 Namenstage der 14 Nothelfer zu verteilen ist? Durchschnittlich wären das gut 214 Pilger pro Nothelfer-Festtag. Der Wert erscheint mir wiederum zu niedrig. Noch dazu pilgerte ein Großteil der Wallfahrer als Vorbereitung auf ihre baldige Erstkommunion (War das damals Zwang?). Doch habe ich bislang keine Studie aus der hiesigen Region gefunden, wie viele Pilger Ende des 18. Jahrhunderts zu den anderen Wallfahrtsorten der Region kamen (Rochuskapelle in Bingen, Nothgottes gegenüber im Rheingau, etc.).

Wie dem auch sei: Pfarrer Hoch hatte es augenscheinlich geschafft, den Ockenheimer Wallfahrtskult zu Ehren der 14 Nothelfer bekannter zu machen. Wie weit die Bekanntheit Kreise zog, vermag ich nicht zu sagen, aber es lässt auf jeden Fall den Schluss zu, dass die Tradition im Bewusstsein von Bingern, vielleicht auch Mainzern verankert wurde.

Noch eine weitere Rekonstruktion

Aber das war’s noch nicht ganz an Beweisen, dass das Wallfahrtsbüchlein von 1794 und nicht von 1749 ist. Denn das von Pater Winfried zitierte Vorwort ist nicht von Blasius Caesar, wie immer wieder unkritisch übernommen wird.

Das zitierte Vorwort schließt mit:

„Sanctis bis septem devote Primo / quo Blasius Caesar tempore pastor erat. Die 20 August 1720.“6,

übersetzt etwa „Den zweimal sieben Heiligen als erstes geweiht, als (zu welcher Zeit) Blasius Caesar Pfarrer war. Am Tag 20. August 1720.“ und wurde offenbar als Autorenkennung von Blasius Caesar verstanden. Ist es aber nicht und aus ganz einfachem Grund: Im Vorwort steht auch:

„[…] daß, wo vor 28 biß 30 Jahren kein Gedancken und Stein zu einem solchen Werck vorhanden gewesen, man anjezo eine raumliche Kirche sambt allem Zugehör pur aus der Providenz Gottes mit leerer Hand erbautet ersieht“.7

Zwei Seiten später schreibt Pater Winfried, dass nach der Grundsteinlegung 1720 der Bau der Kapelle erst 1744 begonnen, 1772 vollendet wurde. Das sind genau diese 28 Jahre, in der die „raumliche Kirche samt allem Zugehör“ gebaut wurde. Das Vorwort kann also nicht von 1720 übernommen worden sein. Aber wie kann Caesar von den 28 Jahren Bauzeit wissen, wo er doch neun Jahre vor ihrer Fertigstellung verstorben ist? Ja, eine rein rhetorische Frage an dieser Stelle.

Wer das Vorwort geschrieben hat, weiß ich nicht. Vielleicht war es Pfarrer Hoch, der wahrscheinlich die zweite Auflage drucken ließ. Es würde in seine Jakobsberg-Marketingstrategie passen.

  1. Der 24. Juli war bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Namenstag von St. Christophorus und St. Jakob. Und obwohl Christophorus und nicht Jakob einer der 14 Nothelfer war, gab Jakob Berg und Wallfahrt seinen/ihren Namen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist der 25. Juli der Namenstag von Jakob. []
  2. Vgl. Mayr, Winfried: Die Wallfahrtsbücher zu Ehren der hl. 14 Nothelfer auf dem Jakobsberg: In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 7). Band 1. St. Ottilien 1983. S. 91-113, hier S. 94-95. []
  3. Vgl. Kern, Severin: Mosaiksteine zur Geschichte der Nothelferkirche und der Wallfahrt im 18. Jahrhundert. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 21). Band 2. St. Ottilien 1987. S. 98-106. []
  4. Vgl. Anm. 3. S. 100. []
  5. Anm. 2. S. 94. []
  6. Vgl. Anm. 2. S. 95. []
  7. Vgl. Anm. 2. S. 94. []

Re: Ockenheimer Rod

Dass Nikolaus Kirsch-Puricelli hinter „Ockenheimer Rod“ (ein ovales Gebiet im Nordosten des Ingelheimer Wald) einen Lesefehler (Ockenheim => Otterberg) vermutete1 führte ich schon vor ein paar Monaten aus. Warum ich einen Lesefehler für unwahrscheinlich halte, möchte ich im Folgenden ausführen:

Im 13. oder 14. Jahrhundert ging Ingelheimer Grund als Reichsschultheißerei zum Reichsamt Oppenheim, das ab dem 12. Februar 1375 an den pfälzischen Kurfürsten verpfändet wurde und ihm 1407 zugesprochen wurde.2 Ab 1441 war es kurfürstlich pfälzisches Privateigentum auf pfalzsimmerschem Territorium, so genanntes Kammergut3, da es in diesem Jahr als Zubehör zu einem Hof in Daxweiler von Kloster Otterberg an Kurfürst Ludwig IV. verkauft wurde4. Noch 1598 gehörte es nach laut „Simmerer Amtsbeschreibung von 1770“ zum pfälzischen Oberamt Simmern5

Fabricius deutete die Urkunde vom 10. Februar 891 fälschlicherweise als Tauschurkunde6 und mutmaßte, dass es sich bei dem Haus des in dieser Urkunde erwähnten „Curiam Dominicalem cum casa“ um eine Eisenhütte7, genauer: um die Rheinböllerhütte, handeln könnte.8 Die Rheinböllerhütte ist jedoch entgegen Eduard Junges‘ Annahme nicht bereits im Lorscher Kodex erwähnt. Junges übersetzte „Cantero“ als Berg Kanterich9 statt Kandern im Breisgau10. Die erste urkundliche Erwähnung der Rheinböllerhütte datiert von 1598 in einem Protokoll über Wald- bzw. Grenzbegehung im Ingelheimer Wald (SAK Abt. 4, Nr. 3681, Bl. 51f)11, doch ist davon auszugehen, dass sie bereits vorher existierte bzw. bereits zuvor weitere Hütten in der Gegend existiert haben. Ob es sich aber bei dem im Soonwalder Mönchswald liegenden Messersbacher Hof (13. Jahrhundert in Besitz des Klosters Otterberg12 um die Rheinböllerhütte handelt, ist rein spekulativ.

Staab weist richtigerweise daraufhin, dass es sich bei der Urkunde von 891 nicht um einen Tausch, sondern um eine remuneratische Prekarie (precaria oblata) handelte13, der Ingelheimer Wald mit dem Gebiet um Warmsroth daher dem karolingischen Fiskus unterstanden haben kann.14.

Schmitz‘ Versuch, von der Urkunde Kaisers Otto II. von 996 auf den Zeitpunkt zu schließen15, wann der südöstliche Soonwald aufgeteilt wurde, kritisiert Staab scharf und gab zu bedenken, dass es sich bei der Urkunde 996 nicht wie bei der Veroneser Schenkung 983 um die Bestätigung von Rechten, sondern um die Verleihung von Jagdrechten in einem Banngebiet handelt16. Der Ingelheimer Wald gehörte 983 nicht zum Binger Reichsgut, sondern vielmehr zum Ingelheimer. Mag sein, dass die frühmittelalterlichen Besitzungen der Abteien Prüm und Kornelimünster in Ockenheim auf vormaliges Reichsgut zurückgehen. Definitiv gehörte Ockenheim im 9. Jahrhundert zum Verwaltungsbezirk des Ingelheimer exactors des Pfalz, wie eine Urkunde von 835 zeigt.

Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass es sich bei dem Ockenheimer Rod tatsächlich ein Walddistrikt für Ockenheim handelte, wie auch diverse andere kurmainzische Gemeinden rechts der Nahe im Binger Wald Distrikte besaßen.17 und es sich nicht um einen Lesefehler handelt.

  1. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. Pfalz-Simmern setzte sich aus Ockenheimer Rod, Wäldchen „auf Reipoltskirch“, Erbacher Wald und Spitalkopf zusammen. []
  2. Vgl. Fabricius, Wilhelm: Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz. Band 6. S. 244-245. []
  3. Olschowka vermutet, dass die Ockenheimer Kammerstraße bzw. deren Verlängerung bis zum „Kammergut“ im Soonwald führte und es sich hierbei ebenso um ein Teilstück des Geleitweges von Mainz nach Trier handelte, vgl. Olschowka, Guido: Historisches Ockenheim. Bingen 1983. S. 81. Letzteres lässt sich leicht widerlegen, da es sich bei der Geleitstraße nicht um die Kammerstraße, sondern – zumindest im Umkreis von Ockenheim – um die Mainzer Straße / B 41 handelt. Die Ockenheimer Kammerstraße teilt sich südlich des Binger Rochusberges nach Nordwest und Südwest. Je nach Wahl des Weges gelangte man über die Binger Drususbrücke oder den Nahefurt bei Büdesheim/Münster-Sarmsheim in den Soonwald. []
  4. Vgl. Widder: Kurpfalz III. S. 330ff. []
  5. Vgl. Fabricius, Wilhelm: Das Pfälzische Oberamt Simmern. In: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunft 28 (1909). S. 70-131, hier: S. 129. Fabricius berief sich auf eine Handschrift im Landesarchiv Koblenz, Handschrift A. I. 4. Nr. 1. Band 1, S. 70ff („Simmerer Amtsbeschreibung von 1770“) und den dort zitierten „Waldungen im Amt Simmern [n]ach dem Waldbuch von 1598“. []
  6. Bischof Teotelach von Worms gibt Erminfrid und seiner Frau Adelgunde einen  Herrenhof mit Hütte in der Umgebung des Berges Kanterich im Worms- und Nahegau, die bislang dem Cyricusstift Neuhausen bei Worms gehörte, vgl. beispielsweise Scriba III, S. 52, #860. []
  7. Diese Hütten waren Häuschen, die von Holzhauern, Erzgräbern und Köhlern errichtet wurden. []
  8. Vgl. Fabricius: Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz 6. Landesgeschichtlicher Teil. S. 24. []
  9. = Der Kanterich ist der zweithöchste Berg im Soonwald. Auf ihm soll Wüstung Canthey gelegen haben. []
  10. Vgl. Schmitt, Robert: Geschichte der Rheinböllerhütte (= Schriften zur rheinisch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte 6). Köln 1961. S.19-20. []
  11. Vgl. Schmitt, Robert: Geschichte der Rheinböllerhütte. Köln 1961. S. 23. []
  12. Vgl. Fabricius: Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz 6. Topographischer Teil. S. 242. Nach: Otterberger Urkundenbuch. S. 4. []
  13. Vgl. Staab, Franz: Zur Organisation des früh- und hochmittelalterlichen Reichsgutes an der unteren Nahe. In: Alois Gerlich (Hg.): Beiträge zur mittelrheinischen Landesgeschichte (= Geschichtliche Landeskunde 21) Wiesbaden 1980. S. 1-29, hier: S. 9. []
  14. Vgl. Staab: Zur Organisation. S. 12. Der Abgang des Waldanteils von St. Cyricus aus dem Ingelheimer Wald datiert er auf 845/847, vgl. ebd. S. 15. []
  15. Vgl. Schmitz, Hans. Pfalz und Fiskus Ingelheim (= Untersuchungen und Materialien zur Verfassungs- und Landesgeschichte 2). Marburg 1974. S. 29-30. []
  16. Vgl. Staab: Zur Organisation. S. 16-17. Das Banngebiet umfasste das Gebiet vom Fußsteig des Morgenbachs über die via Ausonia bis zur Wüstung Canthey und von dort zum Dichtelbach bis zur dessen Quelle, zum Eckersfeld und schließlich rheinaufwärts bis zur Morgenbau zurück. Vgl. MGH, Kaiserurkunden II, S. 648, #233. Vgl. ebenso: Dotzauer, Wilfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001. S. 101-102. []
  17. Zu Gaudörfern im Wald vgl. Fabricius: Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz 6. S. 163 sowie 246-247. []

Das Ockenheimer Roth im Binger Wald

Ein Distrikt des Binger Waldes nennt sich Ockenheimer Rod/Roth. Gottfried Erckmann beschreibt den Bereich in seinem 1930 erschienen Buch über den Binger Wald auf mehreren Seiten.1 So auf Seite 44:

»Das Ockenheimer Rod schneidet aus dem Ingelheimer Wald die Nordostecke heraus. Es gehörte ehemals, ebenso wie der Dichtelbacher Wald, wie auch aus der Fabricius’schen Karte III – „Die Herrschaften des unteren Nahegebietes um das Jahr 1430“ – zu ersehen ist, politisch zum Pfalz-Simmerischen Territorium (seit der Teilung der pfälzischen Lande unter die Söhne König Ruprechts im Jahre 1410), und es setzt sich aus vier Abteilungen zusammen: 1) dem Ockenheimer Rod im engeren Sinne, 2) dem Wäldchen „aus Reipoltskirch“, 3) dem Erbacher Wald, 4) dem Spitalkopf. Das eigentliche Ockenheimer Rod gehörte als Zubehör eines Hofes in Daxweiler ursprünglich dem Cistercienser-Kloster Otterberg bei Kaiserslautern [ca. 10km nördlich von Kaiserslautern], wurde aber (mit dem Hofe) im Jahre 1441 an den Kurfürsten Ludwig IV. von der Pfalz (1436-1449, König Ruprechts Enkel) verkauft. Es war also damit kurfürstlich pfälzisches Privateigentum auf pfalzsimmerischem Territorium, ein sog. Kammergut, und ist als solches auch im Waldbuch des späteren kurpfälzischen Amtes Simmern von 1598 erwähnt.«

Das „Ockenheim Roth“ – ein Lesefehler?!
Das Ockenheimer Roth im Binger Wald weiterlesen

  1. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44-53, 60. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet.

Landesarchiv Baden-Württemberg

Die Angaben aus Ludwigsburg betreffen bis auf eine Ausnahme persönliche Angaben zu Mitgliedern der jüdischen Familie Wolf, die während und nach des 1. Weltkrieges offenbar von Ockenheim ins Baden-Württembergische zog (die jeweiligen Laufzeiten der Akten bewegen sich zwischen 1916 und 1928). Dazu gehörten

  • Salomon Wolf (*9. März 1875; aktenkundig 1916-1920 sowie 1928) (Sign.: F 201 Bü 509 & F 215 Bü 301),
  • Emil Wolf (* 9. Februar 1870; aktenkundig 1922 sowie 1927) (Sign.: F 201 Bü 600 & F 215 Bü 247),
  • Irma Wolf (* 27. Februar 1900; aktenkundig 1927) ( Sign.: F 215 Bü 247),
  • Karl Wolf (*27. April 1883; aktenkundig 1916-1920 sowie 1927) (Sign.: F 201 Bü 509 & F 215 Bü 247),
  • Karl Wolf (unb. Geburtsdatum; aktenkundig 1921 sowie 1922) (Sign.: F 201 Bü 680 & F 201 Bü 554).

Alle genannten Personen waren im Handelswesen tätig; die Männer als Kaufmänner, Irma Wolf als Verkäuferin. Weitere Angaben zu ihnen werden zumindest im Archivportal nicht gegeben.

„Schloß Ockenheim“

Die besagte Ausnahme, die sich im baden-württembergischen Hauptstaatsarchiv in Stuttgart befindet, hat mich kurz stutzen lassen. Die am 17. Februar 1542 ausgestellte Urkunde erwähnt ein „Schloß Ockenheim“:

Hans Walther von Schwabmilhausen [Schwabmühlhausen, Kr. Schwabmünchen], zu Heidenheim gefasst, weil er den Forstknecht Hans Yßelin auf freier Landstraße angefallen, verwundet und ihn unter Schmähungen bis vor das Schloß Ockenheim, woselbst der Täter zur Zeit der Tat diente, vor sich hergetrieben hatte, vor Gericht gestellt und dazu verurteilt, Württemberg unverzüglich zu verlassen, wird nach Fürbitten begnadigt und darf im Lande bleiben, wird aus dem Gefängnis entlassen, verspricht, binnen Monatsfrist ein versiegeltes Mannrecht aus seiner Heimat persönlich in Heidenheim vorzulegen, dort weitere Bescheide zu erwarten und schwört U.

(Quelle: https://www.archivportal-d.de/item/LYA36BBAZZT5QDHPIGIHOH46XPWGAJDV – die Verknüpfung „Link auf diese Seite“ generiert leider noch(?) keinen funktionierenden, permanenten Link.)

Nach einem kurzen, inneren Jauchzen, auf etwas Unbekanntes gestoßen zu sein – ich las beim schnellen, ersten Überfliegen „Heidesheim“ statt „Heidenheim“, das nur wenige Orte von Ockenheim entfernt liegt, wurde mir dann auch klar, dass es sich sicher nicht um das Ockenheim bei Mainz handeln kann. Doch gerade in Hinblick auf meine Untersuchungen zu der Verbindung von Ockenheim und dem belgischen Okegem, ist mein Interesse geweckt. Die zu der Quelle indexierten Orte sind „Bolheim : Herbrechtingen HDH; Gerstetten HDH; Heidenheim an der Brenz HDH; Heidenheim an der Brenz HDH; Amt Herbrechtingen HDH; Schwabmühlhausen, Kr. Schwabmünchen“. Ein Blick auf die Lage der Orte und ihrer Umgebung lassen keine schnellen Rückschlüsse zu, wo das Schloss lag oder liegt und eventuell heute bezeichnet wird. Am nahesten der erste indexierte Ort, „Bolheim“, liegen, allerdings nur wegen des „O“ in der ersten Silbe und dem Suffix -heim. Ich hoffe, das Hauptstaatsarchiv in Stuttgart wird aufklären können, um was es sich bei dem Schloss handelt(e). Tatsächlich ergibt eine Suche mir google nach „Schloß Ockenheim“ nur Links auf diese eine Quelle.

Hauptstaatsarchiv Bayern

In dem Bestand „Grafschaft Sponheim Urkunden“ im bayerischen HStA in München befinden sich unter den Signaturnummern 1118 und 1151 (vormals Sp. U 237 sowie Sp. U 279) zwei spätmittelalterliche Urkunden. In der Urkunde #1118 vom 23. August 1419 wird Emmerich von Ockenheim als Kriegsgegner des Grafen von Sponheim genannt. Johann von Gau-Algesheim, nun ledige Mann des Sponheimer Grafen solle ihm unter anderem gegen Emmerich dienen „bis der Krieg zu Ende“ sei. Drei Jahre später die Urkunde #1151: am 21. Januar 1422 werden eine Anzahl von Männern, vorwiegend aus dem Gebiet Nahe-Saar-Pfalz-Main-Wetterau, begnadigt, da sie versprachen, sich nicht am Pfalzgrafen Ludwig noch dem Sponheimer Grafen Johann zu rächen. Zu ihnen gehörte Johann von Ockenheim, der mit den anderen Männer „wegen der gegen die dortige Herrschaft begangenen Frevel“ in Kreuznach aufgehalten und dort inhaftiert worden war. Mehr nennen uns die Quellen nicht. Zu den Hintergründen dieser Quellen will ich nächste Woche Näheres bloggen.

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt & Stadtarchiv Mainz

Während aus Darmstadt sich eine digitalisierte Postkarte des Klosters Jakobsberg bei Ockenheim unter den Suchergebnissen befinden, sind die insgesamt 45 Treffer aus dem Mainzer Stadtarchiv vor allem spätmittelalterliche Urkunden, die mir aber über deren eigene Datenbank schon bekannt waren. Sie behandeln Gütertransaktionen von oder an Ockenheimer Einwohner oder in Ockenheim gelegene Güter.

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheims

Das Ockenheim Pfarrarchiv der Kirchengemeinde St. Peter und Paul befindet im Dom- und Diözesanarchiv des Bistums Mainz. Hier sind in zwei Archivkästen Archivalien seit dem 16. Jahrhundert und bis 1945 überliefert. Bisher habe ich die Akten lediglich oberflächlich gesichtet und (erfolgreich) auf ihre Vollständigkeit gegenüber den Findbucheinträgen überprüft.

Fast alle überlieferten Urkunden ab dem 18. Jahrhundert

Im älteren Bestand (K 67/III), der Akten bis 1800 beinhaltet, befassen sich die ältesten Archivalien mit der „Kollation und Bestellung des Schul- und Glockenamtes“ (1597-1621). Alle weiteren wurden im 18. Jahrhundert verfasst: Neben Rechnungen, Fundationen und Stiftungen von Messen finden sich auch Protokolle zu zwei Visitationen Ende des 18. Jahrhunderts, bei denen insbesondere die Schule samt Schüler und des Lehrer kritisch überprüft wurde, Klagen gegen den Pfarrer (164 fol.!), 12 folio zu einem „Mirakel mit dem hl. Blut“ (1734), Angaben zum Inventar aus der Zeit des Neubaus der Pfarrkirche (1776, 33 fol.), zur „Freischule“ (38 fol.) und – seitenstark – die Klage gegen das Mainzer Liebfrauenstift „wegen Chorbau und 6 Malter Korn“, die sich von 1703 bis 1774 hinzog und deren Akte aus 248 folio besteht. Außerdem „annos cleri von einem gerodeten Schulfeld“ (1776-1777), mit dem ich bisher nichts anfangen kann1. Insbesondere die Klagen gegen der Pfarrer, die Freischule und die Klage gegen das Liebfrauenstift machen mich sehr neugierig.

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheims weiterlesen

  1. Anm. 07.04.2014: Es müsste vielmehr „anni cleri“ heißen, der „Frist für den Pfarrer od. seinen Nachfolger zur Abtragung einer für Pfarrbauten aufgenommen Anleihe“, zit. nach: Friedrich Hauke/ Gerhard Schwinge: Theologisches Fach- und Fremdwörterbuch. Mit einem Verzeichnis von Abkürzungen aus Theologie und Kirche und einer Zusammenstellung lexikalischer Nachschlagewerke.  Göttingen 11^2010. S. 20. []