Archiv der Kategorie: Epochenübergreifend

Jakobsberger 14-Nothelferkapelle, Zahlendreher und 3000 Wallfahrer

Ockenheim grenzt südlich an eine Erhebung von gut 270 m Höhe. Auf der Ockenheim zugewandten Seite ließ 1720 der damalige Pfarrverwalter Blasius Caesar den Grundstein für eine den 14 Nothelfern geweihte Kapelle legen, die als Wohnstätten für Eremiten dienen sollte. Er initiierte außerdem eine Wallfahrt von Ockenheim auf den Berg – vermutlich die bis heute praktizierte Wallfahrt nahe dem 24. Juli((Der 24. Juli war bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil der Namenstag von St. Christophorus und St. Jakob. Und obwohl Christophorus und nicht Jakob einer der 14 Nothelfer war, gab Jakob Berg und Wallfahrt seinen/ihren Namen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist der 25. Juli der Namenstag von Jakob.)), an der 1749 schon 3000 teilnahmen, schrieb Blasius Caesar im Vorwort seines Wallfahrtsbüchleins. So liest man es in diversen Chroniken zu Ockenheim.

1749 pilgerten 3000 Wallfahrer an einem Tag zum Berg?

Jakobsberger 14-Nothelferkapelle, Zahlendreher und 3000 Wallfahrer weiterlesen

Osterlied und Weihnachtslied – wer kennt die Melodien?

Ockenheim hat ein eigenes Osterlied und ein Weihnachtslied, die vor allem in der Vergangenheit an jedem der jeweiligen Feiertage gesungen wurde. Aber sowohl der Text als auch die Musik sind unbekannt bzw. verweisen auf den Ockenheimer Anhang zum Gotteslob 1929. In diesem Anhang steht als Quelle wiederum „alte Ockenheimer Weise“, wenn ich mich recht entsinne.

Daher meine Bitte an euch: Kennt ihr die Melodie? Vielleicht eine ältere Wallfahrtsmelodie, die neu textiert wurde, weil die Melodie ja bekannt war?

Notenblatt zum OsterliedMelodie des Osterliedes (midi)

Notenblatt zum WeihnachtsliedMelodie des Weihnachtsliedes (midi)

Vielen Dank!

Re: Ockenheimer Rod

Dass Nikolaus Kirsch-Puricelli hinter „Ockenheimer Rod“ (ein ovales Gebiet im Nordosten des Ingelheimer Wald) einen Lesefehler (Ockenheim => Otterberg) vermutete((Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. Pfalz-Simmern setzte sich aus Ockenheimer Rod, Wäldchen „auf Reipoltskirch“, Erbacher Wald und Spitalkopf zusammen.)) führte ich schon vor ein paar Monaten aus. Warum ich einen Lesefehler für unwahrscheinlich halte, möchte ich im Folgenden ausführen: Re: Ockenheimer Rod weiterlesen

Das Ockenheimer Roth im Binger Wald

Ein Distrikt des Binger Waldes nennt sich Ockenheimer Rod/Roth. Gottfried Erckmann beschreibt den Bereich in seinem 1930 erschienen Buch über den Binger Wald auf mehreren Seiten.1 So auf Seite 44:

»Das Ockenheimer Rod schneidet aus dem Ingelheimer Wald die Nordostecke heraus. Es gehörte ehemals, ebenso wie der Dichtelbacher Wald, wie auch aus der Fabricius’schen Karte III – „Die Herrschaften des unteren Nahegebietes um das Jahr 1430“ – zu ersehen ist, politisch zum Pfalz-Simmerischen Territorium (seit der Teilung der pfälzischen Lande unter die Söhne König Ruprechts im Jahre 1410), und es setzt sich aus vier Abteilungen zusammen: 1) dem Ockenheimer Rod im engeren Sinne, 2) dem Wäldchen „aus Reipoltskirch“, 3) dem Erbacher Wald, 4) dem Spitalkopf. Das eigentliche Ockenheimer Rod gehörte als Zubehör eines Hofes in Daxweiler ursprünglich dem Cistercienser-Kloster Otterberg bei Kaiserslautern [ca. 10km nördlich von Kaiserslautern], wurde aber (mit dem Hofe) im Jahre 1441 an den Kurfürsten Ludwig IV. von der Pfalz (1436-1449, König Ruprechts Enkel) verkauft. Es war also damit kurfürstlich pfälzisches Privateigentum auf pfalzsimmerischem Territorium, ein sog. Kammergut, und ist als solches auch im Waldbuch des späteren kurpfälzischen Amtes Simmern von 1598 erwähnt.«

Das „Ockenheim Roth“ – ein Lesefehler?!
Das Ockenheimer Roth im Binger Wald weiterlesen

  1. Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44-53, 60. URL: http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/979651 (Letzter Zugriff: 02.02.15). []

Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

OT: Unbekannte Geheimschrift

Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer
Unbekannte Geheimschrift im Notizbuch von Nikolaus Weinheimer

Diese Geheimschrift hat nur indirekt mit Ockenheim zu tun. Genau genommen nur die Tatsache, dass sie dem Notizbuch eines Ockenheimers entnommen wurde. Nämlich dem Notizbuch meines Uropas Nikolaus Weinheimer.

In dem (spätestens ab) 1903 bis 1924 geführten und nur sporadisch gefüllten Notizbuch finden sich vorwiegend landwirtschaftliche Angaben: Wo welche Pflanzen gekauft wurden, wann was geerntet wurde und wie die Ernte ausfiel, usw. Und mittendrin eine eine halbe Seite mit dieser Geheimschrift (zwischen 1908 und 1924 notiert).

Da meine bisherige Suche nach der Geheimschrift ergebnislos war, bin ich dankbar für Hinweise oder sogar die Lösung. Möglicherweise hat er sie sich aber auch selbst ausgedachte.

Bildnachweis: Petra Tabarelli: Geheimschrift aus Notizbuch von Nik. Weinheimer, CC BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: OT: Unbekannte Geheimschrift. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/04/2014, https://ockenheim.hypotheses.org/363. Letzter Zugriff: 25/04/2018.

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim

Das Ockenheim Pfarrarchiv der Kirchengemeinde St. Peter und Paul befindet im Dom- und Diözesanarchiv des Bistums Mainz. Hier sind in zwei Archivkästen Archivalien seit dem 16. Jahrhundert und bis 1945 überliefert. Bisher habe ich die Akten lediglich oberflächlich gesichtet und (erfolgreich) auf ihre Vollständigkeit gegenüber den Findbucheinträgen überprüft.

Fast alle überlieferten Urkunden ab dem 18. Jahrhundert

Im älteren Bestand (K 67/III), der Akten bis 1800 beinhaltet, befassen sich die ältesten Archivalien mit der „Kollation und Bestellung des Schul- und Glockenamtes“ (1597-1621). Alle weiteren wurden im 18. Jahrhundert verfasst: Neben Rechnungen, Fundationen und Stiftungen von Messen finden sich auch Protokolle zu zwei Visitationen Ende des 18. Jahrhunderts, bei denen insbesondere die Schule samt Schüler und des Lehrer kritisch überprüft wurde, Klagen gegen den Pfarrer (164 fol.!), 12 folio zu einem „Mirakel mit dem hl. Blut“ (1734), Angaben zum Inventar aus der Zeit des Neubaus der Pfarrkirche (1776, 33 fol.), zur „Freischule“ (38 fol.) und – seitenstark – die Klage gegen das Mainzer Liebfrauenstift „wegen Chorbau und 6 Malter Korn“, die sich von 1703 bis 1774 hinzog und deren Akte aus 248 folio besteht. Außerdem „annos cleri von einem gerodeten Schulfeld“ (1776-1777), mit dem ich bisher nichts anfangen kann1. Insbesondere die Klagen gegen der Pfarrer, die Freischule und die Klage gegen das Liebfrauenstift machen mich sehr neugierig.

Bestände zur Pfarrgeschichte Ockenheim weiterlesen

  1. Anm. 07.04.2014: Es müsste vielmehr „anni cleri“ heißen, der „Frist für den Pfarrer od. seinen Nachfolger zur Abtragung einer für Pfarrbauten aufgenommen Anleihe“, zit. nach: Friedrich Hauke/ Gerhard Schwinge: Theologisches Fach- und Fremdwörterbuch. Mit einem Verzeichnis von Abkürzungen aus Theologie und Kirche und einer Zusammenstellung lexikalischer Nachschlagewerke.  Göttingen 11^2010. S. 20. []