Archiv der Kategorie: Kurmainzer Zeit (983-1792)

Rupertsberger Güter in Ockenheim werden von den Vogteigebühren befreit

Die Sponheimer Herren Willecho und Philipp Papho befreiten die Ockenheimer Güter, die aus Sponheimer Besitz über Richardis an Kloster Rupertsberg gelangt waren, von Bede und anderen Abgaben, wortwörtlich von allen derartigen Rechten und Weistümern (“ab omni tali iure consuetudine penitus”). Die Bede war jene seit dem 12. oder 13. Jahrhundert erhobene jährliche Abgabe in Geld oder Naturalien, die von Landesherren erhoben wurde und indirekt als Entgelt für den landesherrlichen Schutz und Schirm galt.

Die Quelle:
Datum: 1250-xx-xx (“anno domini millesimo ducentesimo quinquagesimo”)
Ort: [unbekannt]

Willecho, der Hedwig Sohn, und Philipp Papho, Ritter von Sponheim, befreien die Güter der Abtei Rupertsberg zu Ockenheim […] von den Vogteigebühren. […] Willecho, filius Hedewigis, et Philippus dictus Papho milites de Spanheim tenore presentium confitemur et publice protestamur, quod, cum nos ratione advocatie, quam in villa Ockenheim emimus de bonis conventus monasterii S. Ruperti in eadem villa sitis, petitionem sive exactionem, sicut de aliis bonis ibidem peteremus per vera privilegia, testes vivos et idoneos, immo et ab ipsis, qui nobis cam vendiderunt, veraciter et plene cognovimus, ipsa bona ab omni tali iure vel consuetudine libera penitus et exempta. Ne igitur in futurum a nobis, nostris heredibus sive quibuscunque advocatiam ipsam pro tempore possidentibus, dicto conventui gravamen vel impedimentum hac decausa in bonis predicti generetur, nos eadem, prout iustum est, libera // recognoscentes et exempta, presentes litteras sigilli nostre parentele communis munimine duximus roborandas, dantes eas in testimonium perpetuum supereo. Testes huius sunt Volcgnandus de Ockinheim, […]. [aus: Mrh UB III, S. 804-805, #1083.]

Edition:
Mrh UB III, S. 804-805, #1083.

Regesten:
Mrh. Reg. III, S. 197, #830,
Scriba III, S. 98, #1504,
Weidenbach, Bingen, S. 14, #141.

Besitzungen des Kloster Rupertsbergs in Ockenheim

Dass Kloster Rupertsberg Güter in Ockenheim besaß, ist bereits durch mehrere erzbischöfliche Güterbestätigungen und Abgabenbefreiungen aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts gesichert und bekannt. Doch erst im ab 1195 angelegten Güterverzeichnis ist notiert, in welchen Fluren Güter welcher Größe lagen, mit welchen Personen das Kloster auf diese Weise interagierte hatte und über welche Zinsen aus Ockenheim das Kloster verfügte.

Hier zunächst die Stellen der Güter in Ockenheim im Wortlaut und anschließend nach Fluren sortiert.

Die Quelle:
Datum: 1200
Text (aus Mrh UB II):

Predium quod Richardis marchionissa nobis in okkenheim dedit. Hęc est proprietas eiusdem predii. uineę. in demo phade .I. zweideil. In luzelnbach .I. zuweideil. In mitdelwege una particula. In uertice montis in luzelnbach dim. iug. In zemerke (ze merche) .I. iug. In kaszenloche .II. iug. inculta simul. In hapenbůele tercia pars iugeri. Agri zemerke dim. iug. In niderwisun .I. zuweideil. In goiwelsheimer wege tercia pars iug. Item in goiwelsheimer markun .I. zuweideil. In holzwege (holzewe) .II. iug. simul. Zu horsulzun dim. iug. vffencruce .I. zuweildeil. Vber dorf in der strazen tercia pars iug. in demo slitdewege .I. iug. Nider slitdewege .I. zuweideil. (ze hinderdorf. Retro uillam in platea blasegazze.) Hęc est hereditas eiusdem predii. uineę. In fustwege dim. iug. In richwege .II. Zuweideil simul unde persoluimus quartariam . . . (offen) et obulum. In demo damme una particula. Item in ober damme (In me damme) una particula. agri ze leidenagkerun (lendenaggerin.) [S. 370:] .I. iug. et dim. simul. In spurkenheimer wege /spurkerwege.) dim. iug. In kemender wege .II. zuweideil. et in illud uergit dim. iug. vber kemender wege (kemerwege.) .I. zuweideil. vffen cruce .I. zuweideil. Hoc est predium uinearum quod habemus in okenheim. in fustwege dim. iug. In richwege duas particulas separatim. Hinder nozboimun una particula. In mitdelwege una particula.
uineę quae domina Gepa ecclesię nostrę tradidit. Hęc sunt particulę uinearum quas tradidit domna Gepa ęcclesię b. Růperti pro recordatione animę suę et mariti sui Stephani aliorumque parentum suorum. In okkenheim .III. iurnal. simul. ex quorum uno persoluimus sex nummos. zu under dorf. zu damme .I. iurn. quos .XV. marcis comparsuit. […]
Volcnandus de okkenheim qui dedit nobis .II. iurnales et dim. offe deme gehouwenen wege.
Liukardis que dedit nobis iugerum uineę in okkenheim. uffe demo reche.
Judda pro qua data est vinea in okkenheim.
Gernoth qui dedit nobis dim. iug. uineę in okkenheim.
Hermannus dedit nobis unum zuweideil uineę in okkenheim in Roichwege.
[aus: Mrh UB II, S. 365-391, #14, hier S. 369.]

Item uinę in Okkenheim.
. . . Judda de okkenheim pro qua data est uinea.
Item Wicherus.
Hermannus. qui dedit nobis .I. zuweideil. in richwege.
It. Liukardis de okkenheim. uineam uffe demo reche.
It. Gernoth de pinguia.
Volcnandus de okkenheim qui dedit duos iurnales offe demo gehouwenen wege.
[Anm. des. Editors:] Nachtrag auf einem Pergamentstreif von derselben Hand.
De uineis quas habemus in occhenheim zu merche .II. iug. ze birgewege .II. iug. ze mittelwege .III. iug. ze aldelant ein zweidel[!]. ze howenwege ein uirdel. quod domina Gepa emit sunt .III. iug. ze hinderdorfe .I. iug. et uini et frumenti .III. iug. acherlandes. ze ringolfesheldin .III. iug. ze sepade ze fuste uir zweidel[!] .I. iug. stozzet gegen den frengischenberge .I. zweideil. ze crumbelanden .I. zweideil. ze lemgrubin .II. iug. an demo holzgewe .II. iug. ze kemerwege .II. iug. ze cruce ein zweidel[!] stozzet daringene ovch in kemerderwege. ein zweideil stozzet an bingen .I. iug. stozzet an gŏlgesheimer weg. ein dritdel an demo holzewe. dim. iug. an der bach .I. iug. an stalher bůgele. zwei zweidel[!] ze lenden acgerin dim. iug. gegin spurchinheimir wege. ein [S. 383:] zweideil an wolfespad .IIII. iug. quas emit domina Ida. ein zweideil uinee ze foste .I. iug. ze steingrubin daz liget in egerdun .III. iug. ze cazzenloche obenweindich. dim. iug. ze kalden brunnun .I. zweideil. bi der wisen. ein zweideil dies sitte des weges ze interwisen.
[aus: Mrh UB II, S. 365-391, #14, hier S. 382.]

Es folgt in der Edition die Nachträge, die zwischen 1210 und 1220 ergänzt wurden:

Hi sunt census qui nobis persoluuntur. […]
Zu okkenheim de .X. iug. dabitur nobis in uno anno .VIII. maltra. in altero anno de .V. iug. quatuor maltra.
Arnoldus sutor dabit nobis in festo s. petri ad vincula quatuor vncias.
Merewin in festo s. Jacobi .IIII. vnc.
Godefridus der flahsmengere .II. vnc.
Meregart .II. vnc.
Hartman de curtili .X. den.
Richwin de pristrino .IIII. vnc.
Wernherus de horto .VI. den.
Sceltus de curtili .XII. den.
De molendino dantur .V. solidi sacerdoti ad lumen ęcclesię ut divina ibi (sc. in waldaffun) celebret.
Et nos damus de eodem allodio ad festum s. Martini (ad scherstein) .XVI. den. abbati de s. Cornelio duas hamas.
Pro Heinrico et matre sua weremtruda emimus uineam .XIIII. sol. treuir. et in capite iciunii .VI. den. treuir. inde soluentur.
Preposito de domo .III. hamas et .II. quartarias uini et .XXVI. den. uni anno. altero anno .XVI. obolo minus.
[aus: Mrh UB II, S. 365-391, #14, hier S. 384.]

Hec sunt census ecclesie s. Ruperti in ockenheim.
Irmendrud uxor friderici git von eineme morgene wingarde lieget zu stengruben dri penninge.
Rilindis uxour cunradi git von eineme zweideil wingarde ligit zu stengruben .VI. denar.
Offe einir hobestede sitzent dri man. Daz ist Cunrad einede dat XVIII[!] denar. vnde von eineme stuke ligit offe kisele gut auch IIII[!] den. vnde wicnant paffe von der selben hobestede XV[!] den. dabit vnde heinrich kezellere von derselben hobestede vnde mezze dabunt XVI[!] den.
Her dudenkint von eime halben morgene ligit an deme gehowene wege II den.
Arnolt dapifer git von eime zweideil wingarde ligit zu lizellenbach einen heilbellinc.
Friderich von bergen ein egerde da abe git er VII den. et obolum. &c.
[aus: Mrh UB II, S. 365-391, #14, hier S. 390.]

Die Mittelrheinischen Regesten fassen das Güterverzeichnis zum Jahre 1270 zusammen:

Auf Anordnung der Meisterin Elisa und des Convents von Rupertsberg wurden von Albert dem Propste dieses Klosters und Mönch von Siegburg im J. 1270 die Einkünfte und Zinsen des Klosters verzeichnet. […] Dann die zu Okkenheim, welche die Markgräfin Richardis gegeben hat. Ferner die Wingerten, welche Frau Gepa zu ihrer, ihres Ehemanns Stephan und Tochter Hildegardis Anniversarienfeier in Okkenheim, zu Bingen in ‘Moresfelden, [S. 582:] Egerserhelden, Mugenen, Quederen’, zu Münstere, in Fronebanne bi der Leigen, im Wibelesberge und zu Angelen, sowie andere zu Ockenheim geschenkt bekommen haben. […] [S. 583:] Von Wingerten werden deren aufgeführt […] Zu Longesheim und Okkenheim. […] [S. 584:] Folgen die Zinsen, welche das Kloster zu empfangen und zu entrichten hat […] [in] Okkenheim. [aus: Mrh. Reg. III, S. 581-585, #2569, hier S. 581.]

Edition (1195, datiert auf um 1200):
Mrh UB II, S. 365-391, #14.

Regesten (1270):
Mrh. Reg. III, S. 581-585, #2569,
Weidenbach, Bingen, S. 7, #70.

Original: LHA Ko 164/405: Güterverzeichnis des Klosters Rupertsberg (“Fundationsbuch”)

 

Besitzungen von Kloster Rupertsberg in Ockenheim nach Lage

Manche mittelhochdeutschen Flurnamen konnte ich keine heutige Flurnamen zuordnen. Sie sind hier kursiv geschrieben.
Nicht für alle Güter ist auch die Lage im Rupertsberger Güterverzeichnis angegeben. Hier nur der Besitz mit Flurangaben.

Altes Land

  • ein Zweiteil (Weinberg)

An der Bach

  • ein halber Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Binger Weg oder Berger Werg („birgewege“ im Mrh UB)

  • zwei Morgen (Weinberg)

Katzenloch

  • (oberhalb) drei Morgen (Weinberg, von Frau Ida)

Krummgewann? („crumbelanden“ im Mrh UB)

  • ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

Am Damm

  • ein Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)
  • zwei einzelne Stückchen (Weinberg, Erbe von Richardis)

Am fränkischen Berg

  • ein Morgen (stößt gegen den…) (Weinberg, von Frau Gepa)

Falterweg? Oder einfach Fußweg? („fuste“, „fustwege“, „foste“ im Mrh UB)

  • vier Zweiteil (Weinberg, Frau Gepa)
  • halber Morgen (Weinberg, Erbe von Richardis)
  • ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Ida)

Gehauweg

  • einen halben Morgen (hat Herr Dudenkind zur Pacht für 2 Denare) (1210-1220)
  • zwei Morgen / zweieinhalb Morgen (von Volknand von Ockenheim) (unterschiedliche Angaben im Güterverzeichnis)
  • ein Viertel (Weinberg)

Gaulsheimer Gemarkung

  • ein Zweiteil (Acker, von Richardis)
  • ein Morgen (stößt gegen …) (Weinberg, von Frau Gepa)
  • ein Drittelmorgen (Acker, von Richardis)

Hasenborn? („hapenbůele“ im Mrh UB)

  • drei Morgen (Weinberg, von Richardis)

Hinter dem Dorf

  • drei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Holzweg

  • zwei Morgen (Acker, von Richardis)
  • ein Drittelmorgen (Weinberg, von Frau Gepa)
  • zwei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

??? („horsulzun“ im Mrh UB)

  • halber Morgen (Acker, von Richardis)

Zwischen den Wiesen

  • ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Ida)

Am Kaltenbrunnen

  • halber Morgen (Weinberg, von Frau Ida)

Katzenloch

  • zwei Morgen, unbebaut (Weinberg, von Richardis)

Kempter Weg

  • zwei Zweiteil und nebenan ein halber Morgen (Acker, Erbe von Richardis)
  • ein Zweiteil (Acker, Erbe von Richardis)
  • ein Zweiteil (stößt gegen …) (Weinberg, von Frau Gepa)
  • zwei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Auf dem Kissel 

  • ein Stück (hier wohl „Hufe“) (hat Konrad Einöde zur Pacht für 4 Denare) (1210-1220)
  • ein Stück (hier wohl „Hufe“) (hat Wignand Pfarrer 15 Denare) (1210-1220)
  • ein Stück (hier wohl „Hufe“) und noch eine halbe (hat Heinrich Kezellere zur Pacht für 16 Denare) (1210-1220)

In den Ladenäcker

  • anderthalb Morgen (Acker, Erbe von Richardis)
  • zwei Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

Leimenkaut

  • ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

Lutzelnbach

  • ein Zweiteil (Weinberg) (hat Arnold Dapfeifer zur Pacht für einen “Heilbelling”) (1210-1220)
  • ein Zweiteil (Weinberg, von Richardis)
  • halber Morgen (Weinberg, von Richardis)

Mittelweg

  • ein Stückchen (Weinberg, von Richardis)
  • drei Morgen (Weinberg)

Niederwiese 

  • ein Zweiteil (Acker, von Richardis)
  • ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Ida)

Am Nussbaum

  • ein Stückchen (Weinberg)

Am Rechweg 

  • ein Weinberg (von Liukardis von Ockenheim)
  • zwei Zweiteile [an anderer Stelle „zwei Stückchen“], getrennt voneinander (Weinberg, Erbe von Richardis)
  • ein Zweiteil (von Hermann)

Ringenlshöll

  • drei Morgen (Acker, von Frau Gepa)

evtl. Hüpfad („sepade“ „ze phade“ im Mrh UB, evtl. Verleser)
· drei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)
· ein Zweiteil (Weinberg, von Richardis)

??? („slitdewege“ im Mrh UB)

  • ein Morgen (Acker, von Richardis
  • ein Zweiteil (Acker, von Richardis)

Sporkenheimer Weg

  • halber Morgen (gegen …) (Weinberg, von Frau Gepa)
  • halber Morgen (Acker, Erbe von Richardis)

Steinbuhl

  • ein Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Sterngrube

  • ein Morgen (verödeter Weinberg, von Frau Ida)
  • ein Morgen (Weinberg, zur Pacht an Irmentrud, Frau des Friedrichs, für drei Pfennige, 1210-1220)
  • ein Zweiteil (Weinberg, zur Pacht an Rilind, Frau des Konrads, für 6 Denare, 1210-1220)

Unterdorf

  • drei Morgen (Weinberg, hat Rupertsberg für sechs Münzen (“nummos”) von Frau Gepa zur Pacht)

Oberdorf

  • drei Morgen (in der Straße in …) (Acker, von Richardis)

Auf dem Kreuz

  • ein Zweiteil (Acker, Erbe von Richardis)
  • ein Zweiteil (Acker, von Richardis)
  • zwei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Im Wolfspfad

  • ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

??? („zemerche“, „zemerke“ im Mrh UB)

  • zwei Morgen (Weinberg)
  • ein Morgen (Weinberg, von Richardis)
  • halber Morgen (Acker, von Richardis)

Besitzungen der Herren von Bolanden in Ockenheim

Im Ende des 12. Jahrhunderts angelegten Güterverzeichnis der Herren von Bolanden werden Güter in Ockenheim erwähnt, die die Herren zum Teil von der Abtei St. Tholey (bei St. Wendel) erhalten hat. Diese Erwähnung ist die einzige Überlieferung, dass St. Tholey zuvor Besitz in Ockenheim hatte.
Außerdem besaßen die Herren von Bolanden in Ockenheim eine Hufe, die jedoch Genheim gehört (“attinet”). In wieweit diese rechtliche Zugehörigkeit, die mit “attinet” ausgedrückt wird, zu interpretieren ist, ist nicht bekannt.

Der Autor des Mittelrheinischen Urkundenbuch versteht “Gugenheim” als das bei Ingelheim liegende “Jugenheim”. Tatsächlich wird im Hochmittelalter Genheim im Binger Wald, Ortsteil von Waldalgesheim, Gegenheim genannt.

Die Quelle:
Datum: [Ende 12. Jahrhundert]
Ort: unbekannt

De abbate Theolinese in beneficio habeo, quicquid ipse posidet[!] Okenheim[!] […] Mansum quoque unum in Okkenheim, qui attinet Gugenheim. [aus: Sauer, Bolanden, S. 27.]

Edition:
Sauer, Bolanden, S. 27,
Bodmann, Rh. Altert., S. 38.

Regest:
Scriba IV,3, S. 69, #6191,
Mrh. Reg. II, S. 174-175, #621.

Sponheimer Besitzungen in Ockenheim sind zum Teil an Kloster Rupertsberg übergegangen

Die Grafen von Sponheim sind ab Mitte des 11. Jahrhunderts überliefert. Es fehlt die Überlieferung, um genauer zu datieren, seit wann die Grafen von Sponheim, Besitz in Ockenheim erhielten oder übernahmen. Auch die Entstehung ihrer Grafschaft ist mangels Quellen nicht nachvollziehbar.

Wenn die Güter auch erst im Mai 1158 bestätigt wurde, schenkte die geborene Sponheimerin und Märkgräfin Richardis von Stade Kloster Rupertsberg bereits um 1150 einige Güter aus ihrem Sponheimer Besitz in Ockenheim an das Kloster. Ihr Vater war Hermann, Graf von Sponheim und Burggraf von Magdeburg. Richardis von Stade heiratete Rudolf I. von Stade, Markgraf der Nordmark und starb bereits 1151. Da Hildegards Wegzug von Kloster Disibodenberg auf ca. 1147 zu datieren ist, muss die Gabe muss zwischen ca. 1147 und 1151 erfolgt sein.
Richardis von Stade und Hildegard von Bingen unterhielten schon während Hildegards Zeit als Magistra der Frauenklause bei dem Kloster Disibodenberg enge Beziehung: Hildegard erwähnt die Markgräfin als eine der wichtigsten Unterstützerinnen für ihren Wegzug an das Rhein-Nahe-Eck und Richardis gleichnamige Tochter wurde nicht nur Nonne in Disibodenberg und später auf dem Rupertsberg, sondern auch seine Seelenverwandte von Hildegard.

Die Quelle:
Datum: 1158-05-22 (“Mo Co Lo VIIIo, indictione VIo, sub papa Adriano, regnante gloriosissimo imperatore Friderico huius nominis primo. Data Maguntie XIo kl. Iunii”)
Ort: Mainz (“Maguntie”)

Erzbischof Arnold von Mainz bestätigt dem Benediktinerinnenkloster Rupertsberg bei Bingen die Schenkung des rheinschen Pfalzgrafen Hermann und seiner Gattin Gertrud über ihren Allodialbesitz in Bingen sowie weitere Zuweisungen und Käufe genannten Besitzes.“ (S. 414) „Heę sunt etiam donationes ceterę, quibus idem locus nobis scientibus ampliatus est: Richardis marchonissa allodium, quod in Ockenheim habebat, ad ipsum locum dedit. [aus: MZer UB II,1, S. 413-416, #230.]

Editionen:
MZer UB II,1, S. 413-6, #230,
Kayserl. u. ertzbischffl. Freyheiten zu St. Rup. (1732), S. 18 (fehlerhafte Beglaubigung des Notars Nicolaus Kausius),
Stumpf, Acta Magun. (1863), S. 68, #66,
Mrh UB II, S. 31, #46,
Roth, Fontes Nass. II, S. 5, #6,
Würdtwein, nova. subs. II, praef. 45, #9.

Regesten:
Weidenbach, Reg. der Stadt Bingen (1853), S. 7, #70,
Scriba IV,3, S. 2, #5149;
Mrh. Reg. II, S. 40, #143.

Original: LHA KO Urk. Kl. Rup, Nr. 1.

Besitzungen von Kloster Eberbach in Ockenheim

Auch das Kloster Eberbach im Rheingau verfügte über Güter in Ockenheim. Es wurde 1136 von Bernhard von Clairvaux als zweites Tochterkloster im regnum teutonicum gegründet und zunächst von 13 Mönchen des Mutterklosters bewohnt. Bereits sechs Jahre später lebten über 60 Mönche im Kloster.

Die Grundlage der zisterziensischen Klosterwirtschaft bildete ein ausgedehntes Netz von selbstbewirtschafteten Wirtschaftshöfen (“grangia”), die dem Getreideanbau und der Viehzucht dienten – so auch in Eberbach.
Das 1211 von dem Eberbacher Mönch und dortigen Notar Bernhekm angelegte Güterverzeichnis (Oculus Memoriȩ) nennt auch Klosterbesitz in Ockenheim bzw. der Herren von Ockenheim:

  • In Kapitel IX: zwei Morgen in Ockenheim, die Heinrich als Seelgerät der Grangie Berkach vermachte und zu seinen Lebzeiten für fünf mainzische Denare zur Pacht bewohnte.
  • In Kapitel XIII: Weinberge, die Kloster Eberbach von Volknand von Ockenheim für sechs Denare und von Heinrich von Ockenheim für 30 Denare zur Pacht hat.
  • In Kapitel XXVI: Kreuzfahrer (“cruce signatus”) Werner von Ockenheim gab Kloster Eberbach als Seelgerät einen Zweiteil Weinberg in der Ingelheimer Flur “Helde”.

Die Quelle:
Datum: 1211-xx-xx (“annum M CC XI”)
Ort: [Abtei Eberbach]
Text:

Privilegium archiepiscopi Heinrici super collatione sua, per qua grangia Birkehe et cetera. […] Descriptio bonorum, que grangia Birkehe possidet in agris vineis et cetera. […] Heinricus maritus Drůtlindis communicata manu uxoris sue in placito apud Isenheim dedit propter deum VI iugera agri apud Isenheim superius iuxta villam. […] alia duo [iug.] solvunt ad censum in Ockenheim Vque denarios. [aus: Oculus Memoriȩ, S. 159, Cap. IX, § 87.]

Testamentarum curie Richartheshusen, que est super litus Reni. […] Richardeshusen dabit: […] Volcnando de Ockenheim VI denarios. […] De vineis, quas dedit nobis Heinricus de Ockenheim XXX denarios. […] In festo sancti martini dantur omnes. [aus: Oculus Memoriȩ, S. 204, Cap. XIII, § 44.]

De bonis Ingelnheim. […] Wernherus de Okgenheim cruce signatus contulit nobis pro salute animę suę I duale vineę situm ante Helden. [aus: Oculus Memoriȩ, S. 428, Cap. XXVI, § 5.]

Edition:
Oculus Memoriȩ

Regest:
keins

Besitzungen des Mainzer Altmünsterklosters in Ockenheim

Das Mitte des 12. Jahrhunderts entstandene Güterverzeichnis des Mainzer Altmünsterklosters, verzeichnete eine Zinspacht, die es unter anderem für einen Acker in Ockenheim erhielt; genauer: Für nicht näher lokalisiertes Getreideackerland (“arvum”) in Ockenheim erhielt das Kloster durch eine Schenkung an die heilige Maria, der Hauptpatronin des Altmünsterklosters, den Wert von fünf Solidus (= Schilling). Diese Zinsen wurden üblich jährlich am Martinstag, am 11. November, gezahlt bzw. eingefordert.
Das Mainzer Altmünsterkloster (zur Epochenwende auch “Hagenmünster” oder “Hohenmünster” genannt), war ein legendär von der Heiligen Bilhildis, realiter von iroschottischen Mönchen Ende des 7. oder im 8. Jahrhundert gegründetes Frauenkloster. Eine Gründungsurkunde, deren Richtigkeit angezweifelt wird, ist auf das Jahr 734 datiert. Bis 1243, das heißt auch während Entstehung des Güterverzeichnisses, lebten die Nonnen nach den Regeln des heiligen Benedikts, danach bis zu ihrer Auflösung 1781 nach den Regeln der Zisterzienser.

Die Quelle:
Datum: unbekannt [um 1150]
Ort: unbekannt [vermutlich Mainz]

Verzeichnis der Schenkungen von Grundbesitz an das Benediktinerinnenkloster Altmünster (in Mainz) unter der Äbtissin Mathilde mit Angabe der Abgaben.“ [S. 270] „Ista sunt predis, quę sanctę Marię ad Altum Monasterium donata sunt, postquam domna[!] Mahhilt venerabilis abbatissa cathedram potestativam possedit: […] in Okkenheim arvum I persolvens solidos V; […]. [aus: MZer UB II,1, S. 269-270, #147, hier S. 269.]

Edition:
MZer UB II,1, S. 269-70, #147,
Hanauisches UB I, S. 98, #124

Regest:
keins

Eine nicht näher datierte Urkunde von 1200 nennt die Rheingrafen als Vogte des Mainzer Altmünsterklosters. Leider scheint diese Urkunde nicht mehr im Wortlaut überliefert zu sein; die einzige Fundstelle ist ein Regest in den Mittelrheinischen Regesten ohne Angabe, ob die Vogteirechte 1200 an die Rheingrafen vergeben wurden oder schon zuvor bestanden. Somit lässt sich nur feststellen, dass spätestens 1200 die Rheingrafen über ihre Vogteirechte Einfluss auf die Hörigen in Ockenheim hatten, das Altmünsterkloster daher auch über Landbesitz in Ockenheim verfügte. Möglicherweise Land im Wert der um 1150 genannten fünf Solidi, möglicherweise auch ein weiteres, urkundlich nicht überliefertes Gut.
Zur Quelle siehe Mrh. Reg. II, S. 235-237, #867 (1200-xx-xx): „Unter den rheingräflichen Lehen, welche der Rheingraf Wolram v. Stein von dem Rheingrafen Embricho, dem Bruder seiner Mutter Luicarde, geerbt hatte, werden genannt: […] (S. 236) Unter der Vogtei der Rheingrafen stehen von Leuten des Klosters Altenmünster zu Mainz unter andern […] nach Ockenheim gehörige.“.

Ein weiterer Burgherr?

Nach der ersten urkundlichen Überlieferung eines Burgherren in Ockenheim wurde zwei Jahre später ein Arnold von Ockenheim genannt. Ob er auch ein Burgherr war, ist nicht gesichert. Möglicherweise ist hier der Zusatz “von Ockenheim” eine Herkunftsangabe.

Auf jeden Fall war er Vormund des (Binger?) Sankt Martin-Stiftsherren Richard (“Domnus Richardus sancti Martini canonicus”), der mit Arnolds Erlaubnis (“per manum mundiburdi sui”) dem Kloster Johannisberg ein Viertel einer Hufe (“quartam partem mansi”) an dem Stelle namens Mertesacker (“Mercesacger”) sowie eine andere an der Stelle namens Redelenberg (“Redelenberc) schenkte, sowie einen Hof mit Obstgarten in Winkel und am Elsterbach (“Elso”) eine Mühle und drei Morgen mit einem Hof.

Die Quelle:
Datum: 1132-xx-xx (“anno dominicę incarnationis M.o C.o XXX.o II.o”)
Ort: Aschaffenburg (“Ascafenburc”)

Erzbischof Adalbert I. von Mainz bestätigt dem Kloster St. Johann auf dem Bischofsberge genannte Schenkungen. […] Domnus Richardus sancti Martini canonicus per manum mundiburdi sui Arnoldi de Oggenheim quartam partem mansi in loco, qui dictur Mercesacger, et in alio, qui dicitur Redelenberc, et curtem unam cum pomerio in Winkelo, molendiunum in loco, qui dicitur Elso, in eodem loco tria iugera cum curte una. [aus: MZer UB I,1, S. 497-480, #580, hier S. 497.]

Edition:
MZer UB I,1, S. 497-480, #580,
Gudenus, Cod. Mog. I, S. 101, #38,
Sauer, Cod. Dipl. Nass. I, S. 129, #189,
Würdtwein, Nova subs. II, praef. 19, #39,
Roth, Font. Nass. I, S. 188, #12,
Böhmer-Will I, S. 296, #250.

Regest:
Scriba, Hess. Reg. III, S. 66, #1046.

Erste Nennung eines Ockenheimer Burgherrn

Mittelalterliche Ministeriale waren zur ihrer Entstehungszeit kein eigener Stand, sondern ein Amt. Es formierte sich auf Grund der Zunahme an Hof-, Verwaltungs- und Kriegsaufgaben, die ein Landesherr zu vergeben hatte. Ministeriale waren Unfreie, die als Lehensmänner keine Abgaben und Frondienste leisten mussten, sondern von ihrem Lehensmann mit Diensten betraut wurden, ähnlich adeligen Lehensmännern. Diese Aufgaben waren die Hofämter (Truchsess, Mundschenk, Kämmerer, Marschall und Brotmeister), der Kriegsdienst (Ritter) oder Verwaltungsaufgaben in einzelnen Regionen oder Orten des Landesterritoriums, das Ministeriale als Lehen erhielten.
Letztere wohnten vor Ort in – für diese Zeit – prächtigen, wetterfesteren Gebäuden, die sich “burgus” nannten. Die Forschung benutzt den Terminus “burgus” und nicht die eingedeutschte Variante Burg, um diese Gebäude von dem zu unterscheiden, was allgemeinhin unter einer Burg verstand wird. Ein burgus war ein zwei- bis dreistöckiger Bau von meistens 20 bis 30 Schritt (= ca. 15-20 Metern) Seitenlänge), der ganz oder in der unteren Etage aus Stein gebaut wurde und so durch seine Höhe und Standfestigkeit beeindruckte. Meist sind diese Gebäude allerdings als “Burg” mit einer Ortsangabe überliefert, so auch bei der Ockenheimer Burg, dem burgus des Mainzer Erzbischofs zur Verwaltung seiner Güter in Ockenheim. Näheres zur Ockenheimer Burg siehe hier, zu den Ockenheimer Herren hier.

In einer nicht näher datierten Urkunde des Mainzer Erzbischofs von 1130 wird erstmals ein Ministeriale mit dem Zusatz “von Ockenheim” erwähnt. Er hieß Bernwin. Mehr ist über ihn nicht bekannt. Burgherren gab es in Ockenheim bis in das 15. Jahrhundert. Aber ob Bernwin schon in dem burgus wohnte oder er während seiner Zeit erbaut wurde, ist unbekannt. Sigrid Hirbodian vermutet, dass der burgus unter dem Mainzer Erzbischof Adalbert I. gebaut wurde (vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquellen aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim (= Geschichtliche Landeskunde 44). Stuttgart 1996. S. 153.)
Für eben diesen Adalbert I. trat Bernwin als Urkundenzeuge auf. Erzbischof Adalbert I. befreite in dieser das Kloster Johannisberg im Rheingau von seinen Abgaben. Die Bezeugung von Urkunden des Lehensherrn war ein üblicher Dienst. Im Falle der zahlreichen Lehensmänner des Mainzer Erzbischofs zeugten jedoch nicht alle auf dessen Urkunden, sondern jene, die sich gerade in seiner Nähe aufhielten.

Die Quelle:
Datum: 1130 (“hec anno ab incarnatione domini Mo Co XXXo, indictione VIII, regnante Lothario Romanorum rege glorisissimo, anno regni sui VIo.“)
Ort: Mainz

Erzbischof Adalbert I. von Mainz befreit das von Erzbischof Ruthard gegründete Kloster des heiligen Johannes auf dem Bischofsberge im Rheingau von seiner Abhängigkeit […]“ [in der Zeugenreihe, S. 480] De Oggenheim: Bernewinus et ali complures. [aus: MZer UB I, 1, S. 478-481, #565.]

Editionen:
MZer UB I, 1, S. 478-481, #565,
Gudenus, Cod. Mog. I, S. 84, #32,
Sauer, Cod. Dipl. Nass. I, S. 111, #180,
Würdtwein, Nova Subs. II, praef. 15, #26.
Roth, Fontes Nass. I, S. 188, #10,
Böhmer-Will I, S. 291, #231.

Regest:
Scriba III, S. 66, #1044.

Veroneser Schenkung bestätigt: Ockenheim Teil von Kurmainz

Am 14. Juni 983 erhielt der Mainzer Erzbischof als Landesherr von Kaiser Otto II. seine bisherigen Rechte in und um Bingen bestätigt – und damit auch in Ockenheim. Die Siedlung muss also schon vorher an ihn gekommen sein.

Kaiser Otto II. hielt sich zum Zeitpunkt der Urkundenausstellung in Verona auf, da über Pfingsten ein Hoftag in der norditalienischen Stadt einberufen worden war, um – erfolgreich – seinen dreijährigen Sohn Otto zum römischen König wählen zu lassen. Daher erhielt die Urkunde den Beinamen “Veroneser Schenkung”.
Der Mainzer Erzbischof erhielt die Erlaubnis und die Macht (“ius potestative”) über den Bann der Münze, von unfreien Bauern (“manicipiis”), Höfen und andere Gebäuden, das Nutzen von Wäldern, Wiesen, Weiden und Gewässern, der Jagd, Fischerei, Mühlen, von im Gebiet zu erhebenden Schiffszöllen auf Rhein und Nahe sowie Ausgangs- und Eingangszölle, bebautem und unbebautem Land und von allen ermittelten und noch zu ermittelnden Zugehörigkeiten (“et reditibus quesitis et acquirendis cunctis pertinentiis”) in dem Gebiet

  • a) innerhalb der Binger Stadtmauern,
  • b) außerhalb der Binger Stadtmauern in dem linksrheinischen Gebiet zwischen den Flüssen Selz und Heimbach (“cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach ac citra omnibus”) und
  • c) außerhalb der Binger Stadtmauern im rechtsrheinische Gebiet zwischen dem Fluss Elz (bei Oestrich) und dem Ort Kaub (“ac citra Renum, ubi Elisa rivulus influit, usque ad Cubam villulam”)
    bestätigt. Seit wann diese Rechtsbeziehung schon bestand, ist unbekannt. Möglicherweise wurde hier auch ein bisherigen Gewohnheitsrecht erstmals schriftlich fixiert. Der Bann wurde hier als Bannpfennig bezeichnet.

„Bann“ war vor allem im Mittelalter und der Frühen Neuzeit ein einschränkender Rechtsbegriff, der sich in verschiedener Art eingesetzt werden konnte und auswirkte. In diesem Fall meint „Bann“ einen Gerichts-/Rechtsbezirk, Bannmeile genannt, der durch einen Herrn, hier den Mainzer Erzbischof, verwaltet wird.

Die Quelle:
Datum: 14. Juni 983 (“XVIIII. kal. iiunii anno dominice incarnationis DCCCCLXXXIII, indictione XI, anno vero regni secundi Ottonis XXV, imperii autem XV”)
Ort: Verona (“Veronse”)

Otto bestätigt der erzbischöflichen Kirche zu Mainz ihren Besitz in Bingen und verleiht ihr den Bann über das Gebiet dieser Stadt. […] Cum hoc iuris et legis semper apud reges et coimperatores nostros predecessores velut egregium extaret ecclesias die roborare eisque utilitates quascumque pro loco et tempore sedulo subministrare, itidem etiam animum nostrum induximus, omnisbus postpositis earum commodis officiosius inservire ac divinis humana subdendo prium servitia dei amplius sublevare, deinde sic rofidelium industrie pateat, qualiter Willigisus archiepiscopus Verone nos adierit simulque etiam pro utilitate quascumque in Pinguia civitate roboranda ab antecessoribus suis archiepiscpis videlicet et a se hactenus detenta qupd sua intereat interpellarit. Cuius nimirum petitioni quatinus assensus fieret, liberalitas ipsius que erga nosnostraque omnia devota semper extabat, secundum quod voluit impetrata recepit. Ad sortis intervenu nec non archiepiscopalem in urbe Moguntina constitutam et in honore sancti Martini consecratam cui idem Illegisus archiepiscopus preesse videtur, in proprium mancipando donavimus, hoc scilicet tenore quod prenominatur archiepiscopus aliique post eum eiusdem ecclesie prothopresules prefatum ius potestative infra et extra Pinguiam civitatem in omnibus rebus ubicumque positis vel cuiuscumque beneficio detentis illuc iure pertinentibus possideant et banno sub territorio eiusdem civitatis et in locis contiguis dehinc eo banno quoad vulgariter banpennic dicitur, cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach ac citra Renum uni Elisa rivulus influit usque ad Cubam villulam – ceterisque utilitatibus omnibus, in moneta vinetis mancipiis utriusque sexus curtibus edificiis silvis venatu omnique silvatica utilitate pratis etiam et pascuis aquis aquarumve decursibus piscationibus et naulo, ab utrisque fluviis et Reno ac Nava accipiendo quod illam traditionem respiciat, nec non terris cultis et incultis molendinis iam motis ve movendis viis et inviis exitibus et reditibus quesitis et acquirendis cunctis pertinentiis. Si quis autem avaritia vel alia malicia aliqua investigante quicquam de hiis subripiat, dignam istud conscribi nostrique sigilli impressione notari iussimus, quod etiam imperiali manu nostra subtus firmavimus. [Es folgen Zeugen, Datum, Ort, Schlussformel] [aus: MGH, Kaiserurkunden II, S. 362-363, #306.]

Edition:
MGH, Kaiserurkunden II, S. 362-363, #306.

Regest:
Keine[?]

Übersetzung:
Brück, Anton Philipp: 1000 Jahre Reichsurkunde von Verona, 983-1983. In: Heimatjahrbuch Landkreis Mainz-Bingen 1983. S. 21-28:

“[Im Namen der hl. und unteilbaren Dreifaltigkeit. Otto von Gottes Gnaden Kaiser der Römer, Augustus. Da dies gewissermaßen bei den Königen und unseren Mitkaisern als besonderes Recht bestand, die Kirchen Gottes zu stärken und alle möglichen Nutzungsrechte nach Ort und Zeit sorglich zu verleihen, so haben auch wir uns entschlossen, unter Hintansetzung von allem, den Belangen dieser Kirchen dienstfertiger zu dienen und, indem wir die menschlichen Dinge den göttlichen unterordnen, zuerst den Dienst Gottes mehr und mehr zu fördern, und dann, indem wir uns so unseres Reiches würdig erweisen, noch eifriger zu unterstützen. Daher sei es dem Eifer all unserer Gläubigen kundgetan, wie Erzbischof Willigis zu Verona an uns herangetreten ist und zugleich auch hinsichtlich des Nutzungsrechts im Gebiet von Bingen, das seine Vorgänger, die Erzbischöfe, und er selbst bis dahin innegehabt haben, was für ihn von Interesse war, um Bestätigung uns angegangen hat. Damit selbstverständlich diese Bitte Gewährung finde, hat er entsprechend seiner wohlwollenden Gesinnung, die er gegen uns und all unsere Belange immer bewiesen, das Verlangte seinem Wunsch gemäß erhalten. Überdies haben wir auf die Bitte unserer Herrin und ehrwürdigen Mutter Adelheid und auf die Verwendung unserer geliebten Gattin Theophanu desgleichen auf die Fürbitte des Erzbischofs Giselher und des Bischofs Theoderich von Metz, nicht bloß jenes bekräftigt, sondern auch alles, was wir an eignen Rechten daselbst bis dahin besessen haben, der in Mainz bestehenden und zu Ehren des hl. Martinus geweihten erzbischöflichen Kirche, welcher eben dieser Willigis dermalen vorsteht, in Eigentum öffentlich geschenkt, und zwar in der Ausdehnung,] daß vorgenannter Bischof und nach ihm die anderen Vorsteher der nämlichen Kirche besagtes Recht besitzen sollen in aller Machtfülle innerhalb und außerhalb der Stadt Bingen, in allen Dingen, wo immer dieselben liegen mögen, oder wer immer dieselben als Lehen besitzt, sobald sie nur von Rechts wegen dorthin gehören; und daß ihnen zustehen soll der Bann auf dem Gebiete der Stadt und in den angrenzenden Ortschaften, sodann jener Bann, der insgemein Bannpfennig heißt, und sich diesseits des Rheines von der Brücke über die Selzbach erstreckt bis nach Heimbach, jenseits des Rheines aber von der Stelle, wo das Elzbächlein in denselben fließt (bei Oestrich), bis zu dem Dörflein Caub (“cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach, ac citra Renum, ubi Elisa rivulus influit, usque ad Cubam villulam”), auch mit allen Vorteilen in Münze, Weinbergen, Leibeigenen beiderlei Geschlechts, Höfen, Gebäulichkeiten, Wäldern, Jagd, dem sämtlichen Waldnutzen, auch dem Nutzen von Wiesen und Weiden, Gewässern und Ablauf von Gewässern, Fischerei und Schiffszoll, der auf beiden Flüssen, dem Rhein und der Nahe, zu erheben ist, insofern derselbe gegenwärtige Abtretung berühren sollte, desgleichen von bebauten und unbebauten Ländereien, schon gehenden oder in Gang zu bringenden Mühlen, von Wegen und unwegsamen Gegenden, von Ausgangs- und Eingangszöllen, von sämtlichem ermittelten und noch zu ermittelndem Zubehör. Wenn aber jemand, von Habsucht oder irgendeiner anderen bösen Leidenschaft angetrieben, etwas von diesen Dingen an sich reißen sollte, so soll er einen angemessenen Lohn erhalten. Um diese schenkungsweise Abtretung dauerhaft festzustellen, haben wir gegenwärtiges Privileg niederschreiben und mit unserem beigedrückten Siegel versehen lassen, was wir auch mit unserer eignen kaiserlichen Hand unten bekräftigt haben. Zeichen des Herrn Otto, des großen und unbesiegten Kaisers Augustus. Hildebald, Bischof (zu Worms) und Notar, als Stellvertreter des  Erzkaplans Willigis.   Gegeben am 18. Tag vor den Kalenden des Juli. Im Jahre der Menschwerdung des Herrn 983, in der XI. Indiktion, 22 Jahre seit dem Königstum Ottos II., 15 Jahre im Kaisertum. Geschehen zu Verona. Amen.”

Gestatten, Heinrich von Ockenheim, Kreuzritter

Als Wilhelm, Graf von Jülich, während des fünften Kreuzzuges in Ägypten starb, war Heinrich von Ockenheim an seiner Seite – wie auch Heinrich, Graf von Sayn-Wittgenstein, und Theoderich von Isenburg.

Kurz zu den Hintergründen

In Anbetracht des 1215 endenden Waffenstillstandes in den Kreuzfahrerstaaten, rief Papst Innozenz III. bereits im Frühjahr des Jahres 1213 in seiner Bulle „Quia maior“ zum erneuten Kreuzzug auf. Diese wurde 1215 auf dem 4. Laterankonzil beschlossen, nachdem kurz zuvor der zum römischen König gekrönte Friedrich II. von Hohenstaufen seine Teilnahme am Kreuzzug gelobte. Durch den Tod des Papstes etwas hinausgezögert, wurde von Papst Honorius III. der 1. Mai 1217 als Beginn des Kreuzzuges festgelegt, der von Brindisi in die Kreuzfahrerstaaten führen solle. Kurzum: Der Kreuzzug war für das Christentum nicht „erfolgreich“, Anfang 1218 waren sie bereits wieder auf dem europäischen Festland. König Friedrich II. musste zudem wegen innenpolitischen Problemen seine Teilnahme verschieben (letztendlich löste er 1228 sein Kreuzzugsversprechen ein).

Heinrich von Ockenheim

Das wussten allerdings die Kreuzfahrer, die im Frühjahr 1218 gen Marokko segelten, nicht und hofften auf eine baldige Ankunft des Königs. Unter ihnen war auch Heinrich von Ockenheim. Ob er von Beginn an in einer Gruppe mit den eingangs genannten Personen reiste oder sich erst 1219 in ihrer Nähe bewegte, ist unbekannt. Denn er trat in den drei Urkunden jeweils nur als Zeuge in Urkunden von Graf Wilhelm von Jülich auf, der noch im Jahr 1219 verstarb. Tatsächlich sind die Urkunden auf 1218 datiert, da er vor Ostern 1219 starb. In der Diözese Köln, in der Jülich lag, datierte man nach dem so genannten Osterkalender, d.h. die Kalenderjahre begannen jeweils am Ostersonntag nach dem verbreiteten Jahresanfang – und waren im Gegensatz zu unserem heutigen Kalenderjahr daher auch unterschiedlich lang. So wurde die Urkunde für die Grafschaft Jülich korrekt auf 1218 datiert, obwohl bereits das Jahr 1219 unseres derzeitigen Kalendersystem begonnen hatte.

Warum Heinrich Kreuzfahrer wurde? Das ist unbekannt und wird wohl auch bleiben, wenn kein Überrest gefunden wird. Vielleicht wurde er von seinem Lehnsherr verpflichtet, denn als Burgherr war er dem Mainzer Erzbischof hörig. Vielleicht auch aus persönlicher Überzeugung und Begeisterung für den Kreuzzug oder für Friedrich II. von Hohenstaufen, der nach dem Thronstreit mit Otto IV. (Stichwort: Schlacht von Bouvines, 1215) am 25. Juli 1215 von Mainzer Erzbischof in Aachen zum deutschen König gekrönt wurde und designierter römischer Kaiser war (die Kaiserkrönung fand 1220 statt).

Zum einem Kreuzzug mit Kaiser Friedrich II. kam es dann übrigens in den Jahren 1228 und 1229. Friedrich, mittlerweile mit der Erbin des Königreich Jerusalems verheiratet und so “König von Jerusalem” (1225), war mittlerweile exkommuniziert, weil er einen vorherigen Kreuzzugsversuch 1227 abbrach. Eine Seuche hatte große Teile seiner Mitfahrenden getötet. Sein Kreuzzug 1228/1229 gelang – allerdings nicht wie zuvor vor allem mit Waffengewalt, sondern mit Verhandlungen mit dem Sultan, aus denen ein Waffenstillstand und die Aufteilung von Ländern und Heiligtümern resultierte. Die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom blieben muslimisch, die Grabeskirche wurde christlich.
Entgegen Friedrichs Hoffnungen wurde aber daraufhin die Exkommunikation nicht aufgehoben; es gab vielmehr (sehr freundlich ausgedrückt) Verstimmungen, dass er mit dem Sultan einen Kompromiss geschlossen hatte, anstatt ihn als Heiden abzumurksen.

Die Quelle:
Datum: 1219-xx-xx (“anno dom. Incarnationibus M.CC.XVIIII.”)
Ort: Ägypten

Graf Wilhelm von Jülich schenkt dem deutschen Orden das Reichslehen Bergstein und die Kirchen zu Nideggen und Siersdorf.“ S. 46: „[…] domui hospitalis s. Marię in ierusalem, alemannorum nuncupate […] Vt autem talis collatio firma sit et inconvulsa […] hanc cartam ministris prefate domus in testimonium indulsimus, sigilli nostri robore et subscriptione testium confirmatam. Tali ordinationi interfuerunt: Henricus de Okkenheim, et Theodericus de ysinburg, et ministeriales et hominus mei […] Quicumque enim his nostris tam piis actibus obuiare attemptauerit, omnipotentisdei indignationem incurrat et cum iniquis et cum fuda in die iudicii recipiat portionem. Acta sunt hec anno dom. Incarnationibus M.CC.XVIIII. (Anm. 1: Urkunde hat hat deutsch 1219, obwohl Graf von Jülich schon 1218 gestorben war – siehe Urkundentext darunter. Evtl. unterschiedliche Kalender.) [nach Lacomblet II, 45-46, #82.]

Edition:
Lacomblet II, 45-46, #82.

Regesten:
Röhricht, Geschichte der Kreuzzüge 2, S. 369,
Mrh Reg II, 385, #1408 (unter 1219).

Ockenheim im 16. Jahrhundert

Staab resümierte in seinem Buch „Verfassungswandel“, dass Ockenheim bis zum 15. Jahrhundert keine reine bäuerliche Gemeinde war, sondern gewisse städtische Charakteristika hatte – das galt übrigens für alle Gemeinden am Rhein zwischen Mainz und Koblenz. Erst durch den Weggang der Burgmannen nach Oberingelheim und Straffung der erzbischöflichen Verwaltung in der frühen Neuzeit entstanden dörfliche Strukturen.

Der Mascop-Plan von Ockenheim
Der Mascop-Plan von Ockenheim

Zwischen 1576 und 1577 fertigte Gottfried Mascop im Auftrag des Mainzer Erzbischofs eine Landkarte des Erzstiftes und kartographierte zudem jeden Ort der linksrheinischen Gebiete: Amt Olm und Amt Algesheim, zu dem auch Ockenheim gehörte.

„Dis ist ein feiner weinbergh“

So entstand auch die Verzeichnung von Ockenheim. Die Straßenspinne der Straßen aus römischer Zeit traf sich an der Stelle der ehemaligen Pfarrkirche und heutigen Friedhofs. Es verwundert allerdings, dass die Ockenheimer Burg nicht mehr eingezeichnet ist, obwohl deren Mauerreste erst im 19. Jahrhundert gesprengt wurden. War sie bereits 100 Jahre nach dem Umzug der Ockenheimer Herren nach Ingelheim so unwichtig, dass Mascopp keinen Sinn darin sah, sie aufzuzeichnen?

Die Karte gibt darüber Aufschluss, dass im südlichen Teile hauptsächlich Wein angebaut und im südlichen Teil mehr Äcker bewirtschaftet wurden. Die 1577 das von Mascop kartographierte Land notierten, Schultheiß Caspar von der Wardt und fünf Unterschultheiße, erwähnen explizit die Flure Schönhölle, Katzenloch, unter der Schönhölle, Kuhweg und Faulkopf als Flure, die ausschließlich mit Weinbergen bebaut waren. Zur Schönhölle wird ergänzt „Dis ist ein feiner weinbergh“, um die hervorragende Lage hervorzuheben. Auf die Besonderheit der Ockenheimer Weinlagen wird in einem kommenden Blogbeitrag näher eingegangen.

Im nördlichen Teil ist auch ein See eingezeichnet, ein Flutgraben. Dazu wurde notiert: „Nota [Merkmal, Kennzeichen] bey diesem ort bey dem flutgraben, holtzwegh und dem Algeßumer schlag ist der streyt [Gerichtsstelle]. Das gericht bey Ockenum, darvon ich daselbs die vestigia [Spuren, Stellen] gefunden, ist itziger zyt nicht da, sondern sie haben sich erklert, ein halsgericht [Halsgericht] wider dartzustellen.“. Tatsächlich ist in Karten des 19. Jahrhunderts die Gerichtsstelle in der Nähe der Langgewann eingezeichnet. Ein Halsgericht war eine Gerichtsstelle über Leib und Leben, bei der schwere Verbrechen beurteilt wurden, die im schlimmsten Fall die Todesstrafe mit sich brachten. Nicht jeder Ort verfügte über ein Halsgericht.

Zeitgenössische Erläuterungen zum Mascopschen Plan von Ockenheim

Ockenheim zählte 1577 85 Herdstätten (“herdtstet”), deren Bewohner fast ausschließlich als “freie Leibeigene” des Mainzer Erzbischöfen waren – die Bezeichnung “Leibeigene” hatte zu dieser Zeit nichts mit mehr der mittelalterlichen Hörigkeit gemein. Hier wird nur angegeben, dass die Ockenheimer Einwohner den Mainzer Erzbischof als Landesherrn hatten. Doch das betraf nicht alle Ockenheimer: Drei von ihnen unterstanden direkt dem “heiligen reich” und somit dem Kaiser. Zwei Häuser gehören “Ausmerker”, Personen, die nicht im Ort wohnen, aber dort Besitz haben. Die Pfarrkirche besitzt das Mainzer Mariengredenstift, welches auch den Pfarrer stellte. Es wird aber angemerkt, dass Ockenheim über einen Altaristen, einen Messdiener oder Kaplan, verfügte. Die Transkription von von der Wardts Aufzeichnungen finden sich von Reiner Letzner bei regionalgeschichte.net. Leider lassen sich die Bezifferungen nur schlecht erkennen. Herausheben möchte ich dennoch ein paar wenige Punkte: Punkt 6 (“Am bergh. Dis ist ein Anfang der gemein heyde”) liegt der Beschreibung nach an der Straße Richtung Südosten, nahe der Gemarkungsgrenze. Hier befand sich die Gemeindeheide, auf der jedoch kein Heidekraut wuchs, sondern Feldgras. Auf das brachliegenden wurde das Vieh zum Weiden getrieben. Demnach hieß die südöstlich verlaufende Weg “Burger wegh” (Punkt 5), eigentlich der Berger Weg. Bei der Beschreibung zu Punkt 5 findet sich nämlich die Erklärung “dann die Ockenumer haben hieher den viehtriefft auff dem Berger, Dromersumer und Ockenumer gemein aliment [Allmende]”. Die Gemein(d)eheide wurde von Ockenheimer, Berger und Dromersheimer genutzt. Trotz der Ähnlichkeit mit der heutigen Bergstraße dürfte es sich hierbei um den Gehauweg handeln, der schon im 16. Jahrhundert als “ein wingartbergh” bezeichnet wurde. Die heutige Bergstraße wurde schon im 16. Jahrhundert als Kuhweg (“khuweg”, Punkt 12) bezeichnet, der aber gleichsam auch “horn” (heutiges Hörnchen) hieß. Allerdings bin ich mir nicht völlig sicher, ob es sich bei dem Berger Weg um den heutigen Gehauweg handelt: Zwar verläuft dieser noch heute kerzengerade, allerdings ziemlich parallel zur Bergstraße und nicht – wie auf der Karte – immer weiter von ihm weg.

Der Mascopplan wird im Stadtarchiv Würzburg mit der Signatur Mz. Risse u. Pläne, Wandgestell 10 aufbewahrt. Ockenheim befindet sich auf den Blättern (fol.) 35 – 37.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ockenheim im 16. Jahrhundert. In: ockenheim.hypotheses.com, 14/07/2014, https://ockenheim.hypotheses.org/444. Letzter Zugriff: 11/12/2019.

Kloster Rupertsbergs Besitzungen in Ockenheim

Vor kurzer Zeit reichte ich meine Bachelorarbeit zur Geschichte des Klosters Rupertsbergs ein, »Kloster Rupertsberg 1150-1300. “Von ‘Wiza’ und ‘Apfla’ über die Nahe bis zur ‘Elra'”«. Die Erforschung des von Hildegard von Bingen gegründeten Klosters ist sehr spärlich. Das Güterverzeichnis ist nur bis 1220 editiert1 bzw. bis 1270 registriert2. An das Original, das sich im Landeshauptarchiv in Koblenz befindet (Signatur 164/405), “durfte” ich mich für die Arbeit nicht heranwagen – zugegeben, die Arbeit platzt auch so schon aus allen Nähten. Ich wertete die gedruckten Quellen, in denen Rupertsberg genannt wurde, hinsichtlich der genannten Personen als auch der Orte, in denen Rupertsberg begütert war, aus. Zusammenfassend ließ sich so feststellen, dass das Kloster bis 1158 lose verteilte, regionale Güter von Adeligen geschenkt bekam. Erst in diesem Jahr, 1158, das heißt etwa die ersten acht Jahre nach der Gründung des Klosters, bekam Rupertsberg erstmals seine Besitzungen bestätigt. Es deutet darauf hin, dass das Kloster auf Grund der sehr unruhige Zeit (um es freundlich auszudrücken) während der Regentschaft des Mainzer Erzbischofs Arnold von Selenhofen, keine frühere Bestätigung von ihm erhielt. Meine Auswertung zeigt: Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts waren es fast nur Ministeriale, die Rupertsberg Güter schenkten, verkauften oder tauschten. Im 13. Jahrhundert verwaltete das Kloster sein Gut mehr und mehr. Ministeriale als auch Ortsbewohner traten zu etwa gleichen Teilen als Geber, aber auch Nehmer auf. Das meiste Gut wurde als Rente gegeben – das wohlgemerkt auch schon im 12. Jahrhundert.3 Die Güter selbst lagen fast alle im näheren Umkreis des Klosters, keins mehr als eine Tagesreise entfernt und ein Großteil von ihnen innerhalb des Binger Banns bzw. der von Hildegard beschriebenen Binger Mark, der Hausmacht des Namensgeber Rupertus, auf dessen sagenumwobenes Grab sie ihre Klosterkirche erbauen ließ.

In der Abbildung verdeutlichen die schwarzen Striche die Grenzen des Binger Banns. Zusätzlich zeigt die grau hinterlegte Fläche die Binger Mark an unter der Annahme, dass die Selz nicht nur östliche Grenze des Banns, sondern auch der Binger Mark sei.
In der Abbildung verdeutlichen die schwarzen Striche die Grenzen des Binger Banns. Zusätzlich zeigt die grau hinterlegte Fläche die Binger Mark an unter der Annahme, dass die Selz nicht nur östliche Grenze des Banns, sondern auch der Binger Mark sei.

Kloster Rupertsbergs Besitzungen in Ockenheim weiterlesen

  1. Mittelrheinisches Urkundenbuch II, S. 365-391, Nr. 14. []
  2. Mittelrheinische Regesten III, S. 581-585, Nr. 2569. []
  3. Dabei war das Kloster Rupertsberg allein so fortschrittlich, sondern das gesamte Mittelrheintal. []

Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz

Bevor ich über die frühneuzeitliche Pfarrgeschichte von Ockenheim zu schreiben komme, einige einführende Worte zu den vorherigen Jahrhunderten.

Die heutige Ockenheimer Pfarrkirche, gut erkennbar an ihrer gelben Farbe, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. Im Mittelalter befand sie sich auf dem heutigen Friedhof. Da sich an dieser Stelle mehrere römische Straßen kreuzten, liegt die Vermutung nahe, dass dort zuvor ein römischer Tempel stand, der zu einer Kapelle oder Kirche umfunktioniert wurde. Sie gehörte viele Jahrhunderte dem Kölner Andreasstift. Seit wann lässt sich nur erahnen: Dieses Andreasstift hatte viel Besitz am Mittelrhein und wenn sich der Beginn des Besitzes datieren lässt, dann steht im Frühmittelalter, in merowingische/karolingische Zeit.1 Für die Petrus geweihte Pfarrkirche2, die „vor der underst pforten“ stand und eine Ringmauer besaß3, ist ein  Dieterich die erste bezeugte Amtsperson. Nach einer Urkunde von 1297 hatte er 1289 das Amt des Vikars inne.

1322/25 gingen die Güter des Kölner Andreasstifts an das Mainzer Liebfrauenstift (Synonym: Mariengredenstift / Maria ad gradus).

Die Vertauschung der Güter zwischen Andreasstift und Liebfrauenstift

Die Chronologie des Tausches:

  • 04. Mai 1323: Die Güter werden getauscht.4
  • 14. Dez. 1323: Der Kölner Erzbischof gestattet die Vertauschung.5
  • 14. Jan. 1324: Der Mainzer Erzbischof will nach der positiver Überprüfung der „Angelegenheit“ dem Gütertausch zustimmen.6
  • 16. Sep. 1324: Das Mainzer Leibfrauenstift beurkundet die Vertauschung.7
  • 18. Mrz 1325: Der Mainzer Erzbischof bestätigt die Vertauschung per gerichtlichem Instrument.8
  • 16. Feb. 1325: Es kommt zu einem Streit zwischen dem Propst von St. Andreas, Friedrich, und dem Kapitel von St. Andreas, über das der Kölner Erzbischof richtet. Genauere Einzelheiten werden nicht regestiert. Es sollen allerdings vor ca. 100 Jahren Originale in Düsseldorf (Andreas Nr. 75) und Darmstadt (Engelstadt, Nr. 7) vorhanden gewesen sein.9
  • 4. Mrz 1325: Der Mainzer Erzbischof bestätigt erneut die Vertauschung, verwechselt aber das Mainzer Liebfrauenstift mit dem Mainzer St Albanstift.10
  • 25. Mrz 1325: Das Ockenheimer Gericht bestätigt den Tausch von den Ockenheimer Gütern von St. Andreas an das Liebfrauenstift. Ob es bei diesem Gerichtsfall es sich immer noch um die Streitigkeiten zwischen Propst und Kapitel von St. Andreas handelte oder um andere, wird nicht genannt.11

Zusammengefasst: Güter des Kölner Andreasstifts in Ockenheim, zu denen vor allen Dingen die Pfarrkirche gehörten, gingen nun in die Hand des Mainzer Liebfrauenstiftes über. Dass sich diese Gütervertauschung über gut zwei Jahre hinzog und mehrmals bestätigt wurde, wird vermutlich in den Unstimmigkeiten innerhalb des St. Andreasstiftes ihre Ursache haben.12 Zu den Gründen dieser Unstimmigkeit als auch die genaue Anzahl und Lager der vertauschten Gütern schweigen die edierten Quellen. Auch in späteren Urkunden und Akten werden die Besitzungen des Mainzer Liebfrauenstiftes nicht genannt, nur anfallende Zinsen (dazu gleich). 1364 verkaufte das Liebfrauenstift einige, wieder nicht genannte Güter in Ockenheim an einen nicht genannten Käufer.

Die Ockenheimer Pfarrkirche im Besitz des Mainzer Liebfrauenstiftes

Die eben angesprochenen Zinsen sind der Kirchenzehnt, die Zinsen für die Pfründe des Pfarrers als auch der Grundzins der Pfarrkirche, in die in Ortsbeschreibungen von 1654/55 und 1668 genannt werden:

Die Dorfbeschreibung von 1654/55 fasst zusammen, dass jährliche Kirchenzinsen von etwa 15 Gulden 4 Albi und 4 Denare sowie zusätzlich 9 Malter und „süm[er] fast[?]“ Korn, 81/2 Pfund Wachs, 181/2 Pfund Öl als Kirchenzehnt anfallen.13 Von seinen Pfründen musste der Ockenheimer Pfarrer 1668 jährlich neben zwei Reichstalern, 5 Malter, 6 Sümer und 2 Sesten an Korn, 2 Ohm, 17 Viertel und 2 Maß Wein sowie 1 Gulden und 22 Denare sowie 2 Kapaune als Zins zahlen.14 Im gleichen Jahr betrug der Grundzins der Pfarrkirche 15 Gulden, 4 Albi, 4 denare und 3 Heller an Geld, 9 Malter, 3 Sümer und 31 halbe Sesten an Korn, 81 halbe Pfunde an Wachs und 19 Pfung an Öl.15

Und noch knapp zu Personen und Altären, die in Verbindung mit der Ockenheimer Pfarrkirche genannt werden: Eine Urkunde vom 19. Mai 1357 nennt den Pleban der Ockenheimer Pfarrkirche, Gerlach von Dieburg (“Gerlacus von Dyppurg”), der als Zeuge am Dorfgericht erschien.16 1523 war ein Johannes Steck Altarist des St. Michaelisaltars in der Ockenheimer Pfarrkirche.17 Und 11 bzw. 12 Jahre zuvor wird ein Katharinenalter bezeugt, der mit einer Frühmesse in Verbindung stand.18

Neuer Ort für Pfarrkirche 1774: Die Kapelle „Maria Heimsuchung“

Schon vor der 1720 erbauten Kapelle auf dem Jakobsberg war dort der Wohnort eines Eremiten. Damit ist aber vermutlich nicht die Kapelle aus der Dorfbeschreibung von 1654/55 gemeint19, sondern die auch 1668 genannte Kapelle „Maria Heimsuchung“, die während eines Krieges (30jähriger Krieg? Erbfolgekrieg?) abgebrannt, aber 1668 wieder aufgebaut worden war20 und schließlich 1774 zur neuen Pfarrkirche wurde. Denn die „Schwerpunktverlagerung der Ortsbebauung vom ursprünglich kölnisch dominierten Bereich, in dem auch die Pfarrkirche lag, hin zum Mainzer Ortsteil (Hof von Altmünster) mit der Burg bewirkte, daß schließlich 1774 die Pfarrkirche in die dortige alte Marienkapelle verlegt wurde, die nunmehr das Peter (und Paul) Patrozinium übernahm.“.21

Akten im Diözesanarchiv Mainz

Fast alle Akten der Pfarrgemeinde Ockenheim, die nun im Mainzer Diözesanarchiv lagern, sind nach 1774 entstanden und betreffen die neue Pfarrgeschichte. Einzig (neben Akten zur Freischule und 1720 gegründeten Nothelferkapelle auf dem Jakobsberg) Akten mit Klagen gegen Pfarrer Hoch beginnen schon 1766 – und enden erst 1779. Worin es in den 164 Blätter voller Klagen gegen den Ortspfarrer geht, weiß ich allerdings noch nicht.

Weitere Quellen zur Ockenheimer Pfarrgeschichte in anderen Archiven

Auch im Hessischen Staatsarchiv in Darmstadt lagern noch ein paar Akten zur frühneuzeitlichen Pfarrgeschichte Ockenheims vor der Verlagerung in die heutige Pfarrkirche …

  • C 2 – 397/8: Verzeichnis aller Einkünfte der Pfarrkirche in Ockenheim aus Weingärten, Äckern und Wiesen, angelegt 1744 Februar 3 (1744)
  • E 5 – 2007: Bitte des Liebfrauenstifts in Mainz um Erlass einer Zehntforderung für die Gemeinden Gau-Bickelheim, Hechtsheim und Ockenheim (1685)
  • E 5 – 2012: Liebfrauengüter in Ockenheim (1714-1753)

… und nach ihrer Verlagerung

  • C 2 – 478/3: Mainz, Stift Mariengreden: Verzeichnis der Besitzungen und Rechte des Stifts St. Mariengreden zu […] Ockenheim […] (1800)
  • C 4 – 200/1: Ockenheim: Protokoll über die vor dem Schöffengericht zu Ockenheim beurkundeten Grundpfandbestellungen (Schultheißen-Verlegungsmanual) zu Grundstücken im Bereich der Gemarkung Ockenheim (mit alphabetischem Personenregister am Ende des Bandes). Enthält Abschnitte über das Kirchenkapital, das Kapital des Engelamts und der Stiftung Vierzehn Nothelfer, die Kirchengeldzinsen, Kornzinsen, Wachszinsen, Ölzinsen, das Almosenkapital und die gerichtlichen Hypotheken (Inhaltsverzeichnis am Ende). (1775-1798)

Ebenso eine Akte im Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden kurz vor der Verlagerung in die ehemalige Kapelle Maria Heimsuchung

  • 171 – Z 1047: Bericht über das Lehen der Grafen von Ingelheim:, Kirchsatz und Zehnt zu Bettenheim bei Sprendlingen (altes Dillenburger Archiv) (1768)

_ _ _ _ _ _ _ _

Ergänzung, 4. Juni 2014: Seitenzahlen zur Dorfbeschreibung 1654 ergänzt, zur Dorfbeschreibung 1668 verbessert.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Mittelalterliche Pfarrgeschichte – eine erste Bilanz. In: ockenheim.hypotheses.com, 02/06/2014, https://ockenheim.hypotheses.org/391. Letzter Zugriff: 11/12/2019.
  1. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 154: „Seit dem 10. Jahrhundert ist das Kölner St. Andreasstift im Besitz der Ockenheimer Pfarrkirche nachweisbar; das Patrozinium St. Peter weist jedoch auf noch ältere Rechte des Kölner Erzbischofs hin.“. Mag aber sein, dass Besitz in anderen Gemeinden erst später hinzukam. Das Kölner Andreasstift vertauschte dann unter anderem seine Ockenheimer Pfarrkirche mit zugehörigen Ländereien dem Mainzer Mariengredenstift (auch als “Liebfrauen” bekannt). Davon berichten mehrere Urkunden. Mehrere Urkunden, weil anlässlich des Tausches offenbar zu Unstimmigkeiten gab, die schließlich am Ockenheimer Gericht gesprochen wurden. Aber mal der Reihe nach:

    Sigrid Hirbodian verweist in ihrer Dissertation, dass es bereits 1311 zu einem Konflikt zwischen dem Kölner Andreasstift und dem Mainzer Liebfrauenstift. ((Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 154. Dort fälscherlicherweise Verweis auf HUB III, S. 117, Anm. zu 1311, Mai 6. []

  2. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 164. Aus der Dorfbeschreibung von 1668, fol. 24: „Fillial und mutterkirchen ist alhir ein pfarkirch(en) vor dem flecken St. Petri.“. []
  3. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 162. Aus der Dorfbeschreibung von 1654/55, fol. 5: „Item hat die gemein Ockenheim ein gemeine pfarkirchen vor der underst pforten mit einer ringmauer umbpfangen, gef(orcht) obe(n) Johen Adam Auerbach, unden der gemeine nothweg, woran daß stifft Ad Grad(us) B.M.V in Mentz alß colatores daß chor zu erbauen schuldig.“. []
  4. Vgl. Scriba III, S. 169, 2543: „Das Capitel zu St. Andreas in Cölln vertauscht seine Güter zu Ockenheim, Engilstat et Stadeggen gegen einen Hof zu Gelen u. das Patronates der Kirche zu Albichen an das Kl. Otterberg.“. Ebenso: Würdtwein, Dio. Mog. I, S. 173, Würdtwein, Dio. Mog. I, S. 181. []
  5. Vgl. Scriba III, S. 168, #2521: „Erzb. Heinrich v. Cölln gestattet dem Capitel St. Andreas daselbst, seine Güter zu Ockinheim, Engelstat et Stadegge an Decan u. Capitel B. Marie ad Gr. Mogunt. zu vertauschen.“. Ebenso, aber auf den 13. Dezember datiert: Vgl. Würdtwein, Stephan Alexander: Diocesis Moguntina. Band 4. Mannheim 1768: „1323 Henricus Arch. Col. Capitulo S. Andreae ibid. facultatem concedit bona sua in Ockinheim, Engelstet & Stadegge permutandi. 13 Dec. [#]170.”. []
  6. Vgl. Reg. MZ Ebf. I,1, S. 493, #2503: „EB. Mathias gibt dem Dekan [Peter] von S. Marien im Felde und dem Scholaster [Jakob] von S. Peter zu Mainz die Vollmacht, nach Prüfung der Angelegenheit, in seinem Namen dem Dekan und Kapitel von Mariengreden zu Mainz die Erlaubnis zu erteilen, für die Güter und Rechte in den Dörfern Ockenheim (Ockin-), Engelstadt (-stad) und Stadecken, Mainzer Diözese, die der Dekan, Thesaurar und das Kapitel von S. Andreas in Köln ihnen übertragen wollen, eigene Güter zum Tausch zu geben. – D. Oppenheim XIX. kal. Febr. 1324.“. Ebenso: Würdtwein, Diocesis Moguntina I, S. 177, Scriba III, S. 170, #2558. []
  7. Vgl. Scriba III, S. 170, #2552: “Das Capitel zu St. Maria ad Gr. In Mainz vertauscht Güter u. Rechte uzu Gelen u. Rumerskirchen an das Stift St. Andreas zu Cölln gegen dessen Güter zu Ockenheim, Engelstatt und Stadeck.“. []
  8. Vgl. Scriba III, S. 170, #2556: ] „Gerichtl. Instr. Über die Einsetzung der Kirche B. M. ad Gr. Zu Mainz.“. Ebenso: Würdtwein, Diocesis Moguntina I, S. 203ff. []
  9. Vgl. Reg. MZ Ebf. I,2, S. 205, #3776: „Propst Heinrich von Bonn ist mit anderen Zeuge bei der Urteilsentscheidung des EB.s Heinrich in dem Streite zwischen dem Propst Friedrich von St. Andreas in Köln einer- und dem Dekan und Kapitel andrerseits wegen der Veräußerung der Güter in Engelstadt, Stadecken und Ockenheim in der Mainzer Diöz.“. Ebenso: Kisky, Reg. IV, S. 367, #1517. []
  10. Vgl. Scriba III, S. 170, #2558: „Derselbe [Erzbischof von Mainz] bestätigt den Gütertausch es St. Andreasstiftes zu Cölln mit dem Kl. St. Alban bei Mainz, wobei dem letzteren solche zu Ockenheim, Engilstat und Stadegge zufallen.“. []
  11. Vgl. Scriba III, S. 170, # 2560: „Das Gericht zu Uckenheim setzt das Stift zu U. L. F. zu den Greden in Mainz in Besitz der vom St. Andreasstift zu Cölln ertauschten Güter, Zehnten und Patronatsrechte zu Ockenheim, Stadecken u. Engelstadt.“ []
  12. Scriba berief sich allerdings für sein Regest auf eine von Bodmann überlieferte Urkunde. Die Quelle ist als mit Vorsicht zu genießen. Vgl. Scriba III, S. 170, # 2560: „Bodmann, Rheing. Alterth. II, 913, Extr.“. []
  13. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 162. Aus der Dorfbeschreibung von 1654/55, fol. 4: „Kirchengefall jährlich zu Ockenheim ungefehr 15 fl. 4 alb. 4 d.; ahn korn 9 mal(te)r, 3 süm[er] fast[?]; ahn wax 81⁄2 lb.; ahn oly 181⁄2 lb. Von welchen gefällen die kirchen jährlichs alß daß corpus in bau, dach und besserung mit allen deren österlichen und allen anderen festen durchs jahr geleüchten erhalten und vor geortneten ambt-leüthen verrechnet.“. []
  14. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 164-165. Aus der Dorfbeschreibung von 1668, fol. 25: so ein pfar alhie inhat, sint 5 morg(en) 3 v. weingarten, ackerfelt, gut u[n]d böß, 50 morg(en) und 3 morgen wißen, so zum pfarwittumb gehörig. Gibt ein pfar hievon dem löbl(ichen) stifft Ad G(adis) jahrs 2 rtlr., hergegen hat er jahrs infallen: zinß korn 5 mal(ter), 6 sümern, 2 sesten; ahn zinß wein 2 ahm, 17 viertel, 2 maß; ahn geltt zinßen 1 fl. 22 d.; cappaunen 2.“. []
  15. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 167 . Aus der Dorfbeschreibung von 1668, fol. 28: „Item die pfarkirchen Ockhenheimb hat ahn grund zinßen fallen: ahn geltt 15 fl. 4 alb. 4 d. 3 hlr.; korn 9 mal(ter), 3 süme(r), 31⁄2 sest(en); wax 81⁄2 lb.; oly 19 lb.“. []
  16. Vgl. StA Mz U / 1357 Mai 19 / II (in 013/0282, ohne Digitalisat). []
  17. Vgl. Scriba III, S. 307, #4586: 1523-xx-xx: Erzb. Albert v. Mainz überträgt dem Caspar Westhausen die Vertauschung der Bene ficien des Joh. Steck, altaristen des Altars S. Michaelis in der Pfarrkirche zu Ockenheim u. des Altaristen Joh. Menges in Waldave“. Bei Würdtwein, Stephan Alexander: Subsidia diplomatica, S.292, § 13, S. 304 allerdings mit 1522 (“MDXXII”) ediert: „Albertus Arch. Mog. Caspari Westhausen commisit permutationem beneficorum Johannis Steck altariste altaris S. Michaelis ecclesie parochialis in Ockenheim […]. Altare S. Michaelis præfatum est parochiæ Ockenheimensi invorporatum.“. []
  18. Vgl. Würdtwein, Stephan Alexander: Subsidia diplomatica, S.292, § 13, S. 294: “Ockenheim altare S. Katharine primissaria“. []
  19. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 162. Aus der Dorfbeschreibung von 1654/55, fol. 5: „Item ein gemeine cappellen zu Ockenheim, gef(orcht) obe(n) der gemeine nothweg, unden Philipß Roth, zinst hierauß ein stückh den herrn von Diestenbodenberg 6 alb., hat aber noch zur zeit kein [unleserliches Wort].“. []
  20. Vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 164. Aus der Dorfbeschreibung von 1668, fol. 24: und ist noch ein cappelln in dem flecken, so der gemein gehörig, Maria heimbsuchung genand, ist aber in der krigs unruhe abgebrand, die jetzo durch die gemein wider auffgebaut.“. []
  21. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquelle aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim. Stuttgart: Steiner 1996. (= Geschichtliche Landeskunde 44). S. 154. []

Die Herren von Ockenheim

Wie schon im Artikel zur Ockenheimer Burg angedeutet: Im 12.-15. Jahrhundert lebten erzbischöfliche Ministeriale in der „Ockenheimer Burg“ – wohl ein kleines burgus. Über ihre Genealogie ist nichts bekannt. Der überlieferte Stammbaum1 ihrer Nachfahren, der Grafen von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn geht für die Ockenheimer Linie nicht ins Hoch- und Spätmittelalter zurück.

Eine Kurzfassung meiner bisherigen Ergebnisse

Während meiner Überarbeitung der Forschung zur Ockenheimer Burg habe ich aus verschiedenen Quelleneditionen (Mrh UB, Mainzer UB, Oculus Memorie und verschiedenen Regesten zur Region) alle „von Ockenheim“ notiert (Ergänzung: Durch die Recherche in Archiven kommen stetig neue hinzu. Die Übersicht wird bald ergänzt und verschönert). Dabei entstand folgende (provisorische) Übersicht über Personen.

Leicht lässt sich die Häufung der Namen Friedrich, Philipp und Heinrich im 13. Jahrhundert feststellen. Schwierig ist jedoch, diese Personen in verwandtschaftliche Beziehungen zu setzen. Die Häufung der Namen lässt eine dynastische Übergabe des Titels „von Ockenheim“ jedenfalls erahnen.

Mit einem Klick auf dieses Thumbnail öffnet sich die aktuelle Übersicht als pdf.
Mit einem Klick auf dieses Thumbnail öffnet sich die aktuelle Übersicht als pdf.

Ob der 1130 erwähnte Bernwinus von Ockenheim der erste Mainzer Ministeriale war, ist umstritten. Tatsächlich scheint das ehemals zu Prümer Besitz gehörende Oberdorf der frühmittelalterlichen Siedlung von Ockenheim zu weiten Teil oder gar ganz an den Mainzer Erzbischof gelangt zu sein. Im Prümer Urbar von 893 wird noch Klosterbesitz in Ockenheimer erwähnt2; danach schweigen die Quellen über eine Beziehung von Kloster Prüm zu Ockenheim. In Folge der „Veroneser Schenkung“ 983 könnte der Teil Ockenheims schon Anfang des 11. Jahrhunderts ins erzbischöflichen Besitz übergegangen sein; es könnten durchaus Vorgänger für den erst über 100 Jahre später erwähnten Bernwinus existiert haben.

Die ersten Ockenheimer Burgmannen

Der erste urkundlich erwähnte Ministeriale von Ockenheim ist Bernwin, der in einer erzbischöflichen Urkunde für das rheingauische Kloster Johannisberg von 1130 als Zeuge in Bezug auf das Kloster Johannisberg im Rheingau genannt wird („De Oggenheim: Bernewinus”). Das Bezeugen dieser Urkunde für Kloster Johannisberg verdeutlicht die schon damals existierende Verbindung von Ockenheim und (Gau) Algesheim linksrheinisch mit Kloster Johannisberg und Kloster Eberbach rechtsrheinisch, die in den folgenden Jahrhunderten immer konkreter wurde.

In Verbindung mit Kloster Eberbach werden auch erstmal Schöffen (“scabini” Embricho, 1213) bzw. Schultheiß (Dietrich, 1263) “von Ockenheim” genannt: Das Ockenheimer Gerichtswesen entstand. (Ein Beitrag zum Ockenheimer Gericht und Galgen ist in Vorbereitung.)

Der 1211 im Güterverzeichnis des Klosters Eberbach erwähnte Bernwin wird ein Nachfahre von ihm sein und die mit ihm erwähnten Heinrich von Ockenheim und Volcnand von Ockenheim sind wahrscheinlich in den folgenden Jahren urkundlich erneut genannt: Ein Heinrich von Ockenheim nahm am fünften Kreuzzug teil und bezeugte den Tod seines Mitpilgers Wilhelm II., Graf von Jülich. Und Volcnand von Ockenheim ist – dank seines seltenen Vornamens – immer wieder in Urkunden zu fassen: Er lebte in Bingen, besaß in Ockenheim eine Hofstätte mit Scheune und wurde insbesondere in Urkunden des Mainzer Erzbischofs und des Klosters Rupertsberg mehrfach im 13. Jahrhundert genannt.

Ockenheimer Ministeriale als Lehensmänner der Grafen von Sponheim

Spätestens im 13. Jahrhundert wurden die von Ockenheim Lehnsmänner der Grafen von Sponheim und der Herren von Bolanden. Dennoch blieb der Erzbischof von Mainz weiterhin der oberste Lehnsherr seiner Burgmannen in Ockenheim. Von den Herren von Bolanden erhielten die Herren von Ockenheim im 13. Jahrhundert die Burg Leyen bei Rümmelsheim als Lehen. Dies geht aus mehreren Einträgen im Bolander Lehensbuch für das 13. Jahrhundert hervor: „Item filii Heinrici de Okkenheim quicquid habent in castro Leigen.“ sowie „Item Fridericus de Okkenheim habet in castro Leigen et quicquid ad ipsam domum pertinet. Item Philippi de Okkenheim habent tantundem.“. Ob die Ockenheimer Burg zeitweise unbewohnbar wurde, beengte Platzverhältnisse herrschten oder die Lehensvergabe ein Zeichen der Dankbarkeit für Lehenstreue war, ist nicht geklärt. Ebenso nicht, ob dieser mit der Burg Layen belehnte “Heinrich de Okkenheim” jener Heinrich von Ockenheim war, der in Urkunden als “scelero” oder “scelia”, als ruchloser Verbrecher (“scelerato = ruchlos, frevelhaft, verbrecherisch) genannt wird, über dessen Taten aber in Urkundenbüchern nichts zu erfahren ist. Er wird lediglich mit diesem Attribut als Zeuge beim Verkauf von Gütern von Rheingraf Werner II. an das Kloster Eberbach genannt. Im Mittelrheinischen Urkundenbuch IV wird er mit „henricus scelia de Ockenheim“ auf transkribiert, in den Mittelrheinischen Regenten III als „Scelero“ übersetzt. In der Beilage der Allgemeinen Zeitung, “Heimat am Mittelrhein”, befand sich 2005(?) ein Artikel über einen Ockenheimer Raubritter von einem damals in Ingelheim wohnenden promovierten Historiker. Leider ist mir sowohl Name als auch die Zeitungsseite abhanden gekommen… vielleicht findet sich jemand, der sie besser archiviert hat als ich?

 Wilhelm Russe von Ockenheim

Ende des 14. und im 15. Jahrhundert wird ein Ockenheimer sehr häufig in Urkunden häufig genannt: Wilhelm von Ockenheim, der den Beiname “Russe” trug. Erstmal wird er 1361 in einer Urkunde als Edelknecht, als adeliger junger Mann genannt, der aber noch nicht zum Ritter geschlagen worden war. Als er wieder 1399 in einer Urkunde des Raugrafen nicht nur als Zeuge, sondern auch als Mitbesiegler auftritt, wird er bereits den Ritterschlag erhalten haben. Das Siegel, das er führte, war aber mit hoher Sicherheit nicht das Siegel der Herren von Ockenheim (vermutlich hatten sie keines), sondern das Familiensiegel von Wilhelms Frau Adelheid, die eng mit dem Raugrafen verwandt war. Wenige Monate später erhält er vom Grafen von Sponheim viele Güter als Erbe seiner mittlerweile verstorbenen Frau. Es handelt sich um Güter im raugräflichen Herrschaftsgebiet zwischen Bad Münster am Stein und Flonheim. Die Grafen von Sponheim beerbten den kinderlosen Raugrafen. Einige Jahre später, 1415, erhielt Wilhelm Russe, der nun den Titel “von Ockenheim” zusätzlich trug, von Gräfin Elisabeth von Sponheim und Vianden zehn Morgen Land in vier verschiedenen Fluren in Heidesheim. Die vermachten Morgen in Heidesheim teilte er, mittlerweile mit einer Agnes verheiratet, 1417 seinem Verwandten (“magk”) Konrad von Schöneberg und gab ihm diese als Lehen. In einer Urkunde die auf nach 1438 datiert wurde, bekommt “Wilhelm Russe von Ockenheim” von den Grafen von Sponheim zwei Briefe als Lehen. Ob es sich hierbei um den gleichen Wilhelm Russe wie zuvor oder einen Nachkommen handelt, ist auf Grund der großen Zeitspanne zwischen erster urkundlicher Nennung und dieser Zeit nicht sicher.

Umzug in die Ingelheimer Burgkirche

Im 15. Jahrhundert zogen dann die künftig „von Ingelheim, genannt von Ockenheim“-bezeichneten Ministerialen in die Burgkirche von Ingelheim um. Noch bis Ende des Jahrhunderts wird die lange Form des Titels überliefert; in der Neuzeit werden die späteren Grafen sich nur noch „von Ingelheim“ nennen. Aber auch „von Ockenheim“ wird nach dem Umzug noch verwendet, jedoch mehr als Herkunftsangabe einzelner Dorfbewohner Ockenheims.

Weiterführende Literatur

  • Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Würzburg 1905. Neudruck: Würzburg 1985. S. 361-363.
  • Dotzauer, Winfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001.
  • Fabricius, Wilhelm: Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz. Band 6: Die Herrschaften des unteren Nahegaues. Der Nahegau und seine Umgebung. oO 1914. (= Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde 12,6).
  •  Lamprecht, Karl: Deutsches Wirtschaftsleben im Mittelalter. Untersuchungen über die Entwicklung der materiellen Kultur des Platten Landes auf Grund der Quellen zunächst des Mosellandes. Band 2, Abtheilung 2: Statistisches Material. Quellenkunde. Aalen 1960. [Neudruck von 1885-1886.]
  •  Sauer, Wilhelm (Hg.): Die ältesten Lehensbücher der Herrschaft Bolanden, Wiesbaden 1882.
  •  Staab, Franz: Ockenheim im Früh- und Hochmittelalter. Von der Vielzahl der Grundherren zur Mainzer Ortsherrschaft. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Band 2. St. Ottilien 1987. S.169-207.
  •  Staab, Franz: Verfassungswandel in rheinhessischen Dörfern zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert. In: Das Dorf am Mittelrhein. 5. Alzeyer Kolloquium. Stuttgart 1989. S. 149-173. (= Geschichtliche Landeskunde 30)
  •  Staab, Franz: Zur Organisation des früh- und hochmittelalterlichen Reichsgutes an der unteren Nahe. In: Beiträge zur mittelrheinischen Landesgeschichte 21-22 (1980). Wiesbaden 1980. S. 1-29. (= Geschichtliche Landeskunde 21)
Cite this article as: Tabarelli, Petra: Die Herren von Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 07/10/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/131. Letzter Zugriff: 11/12/2019.
  1. Vgl. Schneider, Hans: Die Grafen von Ingelheim. Bretzenheim an der Nahe 2002. []
  2. Vgl. Nolden, Reiner (Hg.): Das „Goldene Buch“ von Prüm. Prüm 1997. Kap. 127. []

Die Ockenheimer Burg

Eine Besondere Lernleistung (vorher schulische Facharbeit genannt) über die Ockenheimer Burg war die erste “Forschung” meinerseits; zugegeben ohne wissenschaftliche Fundierung.

In der dreibändigen Schrift von Herrn Olschowka zur Ockenheimer Geschichte beschrieb er den Standort der Ockenheimer Burg aus seiner großen Sicherheit: Da sie eine Wasserburg war, muss sie an der tiefsten Stelle (in einer Flur namens “Woog”, so viel ist gesichert) gestanden haben. Der zwar in seinen Bänden auch sehr viele Quelleneditionen und durch eigene Archivarbeit wissenschaftlich genaue Olschowka vergaß jedoch, dass die Ockenheimer Burg erst im Spätmittelalter zur Wasserburg umgebaut wurde und wohl nicht im sumpfigen Gebiet der Flur jahrhundertelang stand.

Zugegeben, die Idee für die “Suche” nach der Burg kam von meinen Eltern. Ich beantragte zwar meine Forschungsarbeit als Besondere Lernleistung, aber meine Vorgehensweise war meiner Lehrerin zu unwissenschaftlich. Abgegeben habe ich sie trotzdem und wohl mehr für meine langwierigen Bemühungen als für die Wissenschaftlichkeit eine Zwei bekommen. Ich las mir zwar über diverse Bücher Wissen zu hochmittelalterlichen Burgen an, aber genauso auch aus pseudowissenschaftlichen Zeitschriften. Letztere waren für mich wesentlich verständlicher als die Schreib- und Ausdrucksweise in Fachbüchern.

Archäologie aus der Luft

Als ich die Erforschung 2001 begann, war es eine Neuheit (vielleicht nur für mich?), durch Luftbildaufnahmen Rückschlüsse auf die Bebauung des Untergrundes zu schließen. So bekam ich eine aktuelle Luftbildaufnahme gekauft1 und tatsächlich: Man erkennt auf dieser Fotografie eine braune, rechteckige Färbung an dem von mir vermuteten Standort in der Woog, östlicher als die von Olschowka genannten Stelle. Um diese rechteckige Stelle war kreisförmig die Vegetation wesentlich grüner – noch ein Indiz für die spätere Wasserburg, deren natürlicher Wall von den Bergflüssen des Jakobsberges gespeist wurde. So kam ich zu dem Schluss, dass die Burg nicht an der tiefsten, sondern vielmehr an einer höheren Stelle gestanden haben müsste, an der zudem eine alte Römerstraße (heute der Fahrradweg von Ockenheim nach Gau-Algesheim) vorbeiführt. In der Nähe steht das frühneuzeitliche “Antoniuskapellchen”, in das offenbar alte Steine verbaut wurden. Josef Bungert erwähnt in einem Zeitungsbericht über die Ockenheimer Burg, dass die Steine auch zum Häuserbau verwendet wurde.2 Die Bezeichnung “alt” meint ihr ein Alter von mindestens 200 Jahren – mehr kann ich nicht bloßen Auges erkennen. Außerdem hatte man von der “ersten Etage” der Burg an dieser Stelle Sichtkontakt zur Niederburg (Brömserburg) in Rüdesheim. Warum sollte die Ockenheimer Burg nicht auch durch einen römischen Wachtturm entstanden sein, der zu einem burgus umgebaut wurde? Groß dürfte die Ockenheimer Burg, die vom 12. bis 15. Jahrhundert von erzbischöflichen Ministerialen bewohnt war, nicht gewesen sein.

Mag sein, dass sie an dieser höheren Stelle auch für herannahende Feinde besser sichtbar war, aber diese Gegenhypothese ist für mich zweirangig. Liege ich damit falsch? Nur eine Fehde mit Kreuznachern im späten Mittelalter war beunruhigend – zu einem Zeitpunkt, kurz bevor die “von Ockenheim” nach Ingelheim zur dortigen Burgkirche zogen. Das Epigraph des “Wilhelm von Ockenheim, genannt zu Ingelheim” (+ 1465) ist noch heute dort zu sehen.

“Archäologische” Schritte

Zu Beginn des Jahres 2002 waren meine Eltern und ich vor Ort. Wir hatten erfahren, dass die Weinberge, die an der vermuteten Burgenposition gestanden haben, gerodet worden waren – ein großes Glück, denn zahlreiche große, massive Steine lagen entweder frei oder man konnte sie mit wenig Mühe ausgraben. Einige von ihnen sammelte ich und wollte sie vom Landesdenkmalschutz untersuchen lassen. Leider reagiert dieser erst nachdem meine Eltern sich einschalteten und schauten sich die Steine nur wenige Minuten an. Nun, mag sein, dass die Steine wirklich “maximal 100 Jahre” alt waren, aber an einer Stelle, wo seit der Sprengung der Burgruine 1840 kein Gebäude mehr stand? Ich zweifele bis heute. Für eine große Grabung auf einem Feld, das mir/meiner Familie nicht gehörte, fehl(t)e das Geld. Mittlerweile wird es auch “leider” wieder bebaut. Daher ist auf späteren Luftbildaufnahmen die farbliche Kontur nicht mehr zu erkennen.

Ein Lebensprojekt?

2012 wurde ich von den Benedikt Freunden eingeladen, meine Arbeit vorzustellen. Mittlerweile so gut wie eine absolvente Studierende war mir meine unwissenschaftliche Vorgehensweise unangenehm und ich begann mit der Quellenarbeit, die mich leider kaum weiter brachte. Zwar wurde die Ockenheimer Burg bis ins beginnende 20. Jahrhundert erwähnt (die Trümmersteine der Sprengung waren bis in diese Zeit noch “gut sichtbar” – tradierte Aussage meiner Ururgroßmutter), aber nicht der exakte Ort.

So bleibt es weiterhin eine ungesicherte Hypothese meinerseits und wird es wohl auch ohne genauere archäologische Untersuchung des Geländes auch bleiben.

Neu: Die Erwähnungen der Ockenheimer Burg in Quellen des Mittelalters und der Neuzeit.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Die Ockenheimer Burg. In: ockenheim.hypotheses.com, 16/09/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/118. Letzter Zugriff: 11/12/2019.
  1. Leider darf ich die Luftbildaufnahme an dieser Stelle nicht veröffentlichen, bin aber gerne bereit, diese vorzulegen. []
  2. Vgl. Bungert, Josef: Die Ockenheimer zerstören ihre Burg. Es geschah im Woog. In: Allgemeine Zeitung Bingen, 03.11.1951: “Ihre Steine wurden zum Häuserbau verwendet. Die Fundamente liegen verwachsen und unsichtbar im Boden. Kurz nach dem ersten Weltkrieg hatte sie Lehrer Friedrich Josef Lamby, der die Heimatforschung mit großem Eifer bis in sein hohes Alter betrieb, ausgegraben und vermessen.”. []