Re: Ockenheimer Rod

Dass Nikolaus Kirsch-Puricelli hinter „Ockenheimer Rod“ (ein ovales Gebiet im Nordosten des Ingelheimer Wald) einen Lesefehler (Ockenheim => Otterberg) vermutete((Vgl. Erckmann, Gottfried: Der Binger Wald. Bingen: Pennrich 1930. S.44. Pfalz-Simmern setzte sich aus Ockenheimer Rod, Wäldchen „auf Reipoltskirch“, Erbacher Wald und Spitalkopf zusammen.)) führte ich schon vor ein paar Monaten aus. Warum ich einen Lesefehler für unwahrscheinlich halte, möchte ich im Folgenden ausführen: Re: Ockenheimer Rod weiterlesen

Ersterwähnung Ockenheim

 

Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!
Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!

„Im Jahre 893 stellte die Abtei „Prüm“ ein Güterverzeichnis auf, worin auch Güter mit wingarde zu Huckenheim erwähnt werden, und in den Regesten des Klosters Lorsch findet sich der Ortsname sogar schon um 732″ – so steht es zur Geschichte von Ockenheim in „Die Rheinweine Hessens“, hrsg. von dem Weinbau-Verein der Proviz Rheinhessen (kein Autor genannt) von 1910 auf Seite 145. Erst eine großartige Entdeckung für mich, da die bisherige erste Erwähnung des Ortes aus dem Jahre 823 datiert. Aber nach kurzem googlen kam die Ernüchterung: Das Kloster wurde erst 764 gegründet.

Aber wenn es schon nicht das Jahr 732 sein kann, dann ist Ockenheim vielleicht dennoch vor 823 in den Lorscher Urkunden erwähnt? Ich habe bis 823 die Band 1 und Band 2 des Lorscher Codex‘ ausgewertet. Ergebnis: Sehr wahrscheinlich ist hier keine frühere Erwähnung zu finden. Ein paar Funde, bei denen man einen Lesefehler vermuten kann, habe ich herausgesucht. Doch leider ähnelt die frühmittelalterliche Variante von Ockenheim, nämlich Huckenheim sowohl (Stein-)Bockenheim („Buggenheim“, „Bucchenheim“, „Buckenheim“), als auch Oggersheim sehr. Der Editor des Codex‘, Karl Glöckner, ordnete den Ortsnamen jedenfalls immer anderen Ortschaften zu. Einzig Hvchilheim (#901, #902, #903) könnte tatsächlich Ockenheim meinen. Die Unsicherheit lässt sich allerdings nur über einen Blick in die Urkunden beheben. Eine weitere Problematik ist die ungelöste Zugehörigkeit von Ockenheim zum Nahe- oder Wormsgau: Es liegt auf der Grenze zwischen den beiden Gauen. 

Kurzum um: 10 Jahre vor der 2000 Jahr-Feier bleibt es beim Alten. Dabei ist erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt, dass Ockenheim 823 erwähnt wurde (Verleser im Mrh UB: „bucchunheim“ statt „hucchunheim“, siehe Bild). Sicher gab es eine Siedlung an der Stelle von Ockenheim schon Anfang unserer Zeitrechnung – dafür sprechen archäologische Funde und Ockenheims Standort an der Kreuzung zweier römischen Straßen. Es ist auch wahrscheinlich, das Ockenheim als Besitz der Zelle Altrip bei Speyer 762 an die neu gegründete Abtei Prüm übertragen wurden, nur fehlen die Urkunden, um das zu bestätigen Siehe dazu auch den Abschnitt zu Ockenheim in Sigrid Hirbodians Sammlung zu Rechtsquellen in den Ämtern Algesheim und Olm. 

Die beiden verlinkten Codices sind allerdings nicht die einzigen Überlieferungen zum Lorscher Kloster aus frühmittelalterlicher Zeit: Die nächsten Wochen werde ich mir die weiteren Quellen in Bibliotheken ansehen. Vielleicht findet sich ja doch ein eindeutiger Hinweis aus Huckenheim/Ockenheim. 

Foto: Petra Tabarelli, CC-BY-SA 3.0.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ersterwähnung Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 28/09/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/146. Letzter Zugriff: 26/03/2017.