Schloß Ockenheim

Vorgestern wurde auf dem Archivtag 2014 in Magdeburg das Archivportal-D gelauncht, das sowohl die Kontaktdaten deutscher Archive als auch von diesen eingereichte Digitalisate sammelt – beides allerdings auf Initiative des jeweiligen Archivs. „Ockenheim“ in die Suchzeile eingegeben werden 45 Digitalisate des Mainzer Stadtarchivs, zehn des baden-württembergischen Landesarchivs (davon neun aus dem Staatsarchiv Ludwigsburg), zwei des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und eines des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt aufgelistet. Schloß Ockenheim weiterlesen

Kloster Rupertsbergs Besitzungen in Ockenheim

Vor kurzer Zeit reichte ich meine Bachelorarbeit zur Geschichte des Klosters Rupertsbergs ein, »Kloster Rupertsberg 1150-1300. „Von ‚Wiza‘ und ‚Apfla‘ über die Nahe bis zur ‚Elra'“«.1 Die Erforschung des von Hildegard von Bingen gegründeten Klosters ist sehr spärlich. Das Güterverzeichnis ist nur bis 1220 editiert2 bzw. bis 1270 registriert3. An das Original, das sich im Landeshauptarchiv in Koblenz befindet (Signatur 164/405), „durfte“ ich mich für die Arbeit nicht heranwagen – zugegeben, die Arbeit platzt auch so schon aus allen Nähten. Ich wertete die gedruckten Quellen, in denen Rupertsberg genannt wurde, hinsichtlich der genannten Personen als auch der Orte, in denen Rupertsberg begütert war, aus. Zusammenfassend ließ sich so feststellen, dass das Kloster bis 1158 lose verteilte, regionale Güter von Adeligen geschenkt bekam. Erst in diesem Jahr, 1158, das heißt etwa die ersten acht Jahre nach der Gründung des Klosters, bekam Rupertsberg erstmals seine Besitzungen bestätigt. Es deutet darauf hin, dass das Kloster auf Grund der sehr unruhige Zeit (um es freundlich auszudrücken) während der Regentschaft des Mainzer Erzbischofs Arnold von Selenhofen, keine frühere Bestätigung von ihm erhielt. Meine Auswertung zeigt: Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts waren es fast nur Ministeriale, die Rupertsberg Güter schenkten, verkauften oder tauschten. Im 13. Jahrhundert verwaltete das Kloster sein Gut mehr und mehr. Ministeriale als auch Ortsbewohner traten zu etwa gleichen Teilen als Geber, aber auch Nehmer auf. Das meiste Gut wurde als Rente gegeben – das wohlgemerkt auch schon im 12. Jahrhundert.4 Die Güter selbst lagen fast alle im näheren Umkreis des Klosters, keins mehr als eine Tagesreise entfernt und ein Großteil von ihnen innerhalb des Binger Banns bzw. der von Hildegard beschriebenen Binger Mark, der Hausmacht des Namensgeber Rupertus, auf dessen sagenumwobenes Grab sie ihre Klosterkirche erbauen ließ.

In der Abbildung verdeutlichen die schwarzen Striche die Grenzen des Binger Banns. Zusätzlich zeigt die grau hinterlegte Fläche die Binger Mark an unter der Annahme, dass die Selz nicht nur östliche Grenze des Banns, sondern auch der Binger Mark sei.
In der Abbildung verdeutlichen die schwarzen Striche die Grenzen des Binger Banns. Zusätzlich zeigt die grau hinterlegte Fläche die Binger Mark an unter der Annahme, dass die Selz nicht nur östliche Grenze des Banns, sondern auch der Binger Mark sei.

Kloster Rupertsbergs Besitzungen in Ockenheim weiterlesen

  1. Die Arbeit wird nach einer Überarbeitung veröffentlicht werden. – Ergänzung, 24.07.14: Der Anhang ist bereits auf academia.edu hochgeladen. []
  2. Mittelrheinisches Urkundenbuch II, S. 365-391, Nr. 14. []
  3. Mittelrheinische Regesten III, S. 581-585, Nr. 2569. []
  4. Dabei war das Kloster Rupertsberg allein so fortschrittlich, sondern das gesamte Mittelrheintal. []

Die Herren von Ockenheim

Wie schon im Artikel zur Ockenheimer Burg angedeutet: Im 12.-15. Jahrhundert lebten erzbischöfliche Ministeriale in der „Ockenheimer Burg“ – wohl ein kleines burgus. Über ihre Genealogie ist nichts bekannt. Der überlieferte Stammbaum1 ihrer Nachfahren, der Grafen von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn geht für die Ockenheimer Linie nicht ins Hoch- und Spätmittelalter zurück. 

Eine Kurzfassung meiner bisherigen Ergebnisse

Während meiner Überarbeitung der Forschung zur Ockenheimer Burg habe ich aus verschiedenen Quelleneditionen (Mrh UB, Mainzer UB, Oculus Memorie und verschiedenen Regesten zur Region) alle „von Ockenheim“ notiert (Ergänzung: Durch die Recherche in Archiven kommen stetig neue hinzu. Die Übersicht wird bald ergänzt und verschönert). Dabei entstand folgende (provisorische) Übersicht über Personen. Die Herren von Ockenheim weiterlesen

  1. Vgl. Schneider, Hans: Die Grafen von Ingelheim. Bretzenheim an der Nahe 2002. []

Die Ockenheimer Burg

Die Beschäftigung der Ockenheimer Burg war die erste „Forschung“ meinerseits; zugegeben ohne wissenschaftliche Fundierung.

In der dreibändigen Schrift von Herrn Olschowka zur Ockenheimer Geschichte beschrieb er den Standort der Ockenheimer Burg aus seiner großen Sicherheit: Da sie eine Wasserburg war, muss sie an der tiefsten Stelle (in einer Flur namens „Woog“, so viel ist gesichert) gestanden haben. Der zwar in seinen Bänden auch sehr viele Quelleneditionen und durch eigene Archivarbeit wissenschaftlich genaue Olschowka vergaß jedoch, dass die Ockenheimer Burg erst im Spätmittelalter zur Wasserburg umgebaut wurde und wohl nicht im sumpfigen Gebiet der Flur jahrhundertelang stand. Die Ockenheimer Burg weiterlesen