Archiv der Kategorie: Okegem und Ockenheim

Ockenheim, Okegem und Ockeghem, Teil 3

Nach etwas Pause habe ich mich wieder mit Ockenheim, Okegem und Ockeghem beschäftigt.
Auf der Homepage des Heemkring Okegem wird als mögliche etymologischer Ursprung von Okegem oder „Oggenem“, wie Ockenheim im heimischen Dialekt ausgesprochen wird, der frühmittelalterliche, friesländische Schlachtenheld „Hocke“ genannt. Darauf wurde schon eingegangen. Ich nahm per E-Mail mit dem Vorsitzenden des Vereins, Herman van Isterdael, auf, der mir binnen drei Stunden eine herzliche Antwort schrieb. Viel könne er mir nicht helfen, wünsche mir aber viel Erfolg für die Zukunft. Über den Herkunft des Ortsnamens wisse er nicht mehr als in dem Beitrag geschrieben.

„De familienaam „Van Ockenghem“ kwam onder andere voor te Dendermonde. Er is ooit een studie verschenen om Dendermonde als geboorteplaats van de componist [= Ockeghem] aan te wijzen [= weisen, zeigen] omdat [= weil] de familienaam er voorkwam in de Middeleeuwen [= Mittelalter]…“
Dendermonde ist gut 20km von Okegem entfernt. Wieso kam der Familienname aus diesem Städtchen.

Ich las den Beitrag erneut und blieb diesmal direkt am Beginn hängen: Okegems erste urkundliche Erwähnung datiert von 1096 (Ockenheims von 823), überliefert im Archiv der Sankt Adriansabtei in Geraardsbergen. Die Urkunde sei verloren gegangen, doch existiere eine Abschrift dieser aus dem 13. Jahrhundert. Als Provenienz ist „Rijksarchief Gent, Archief Sint-Adriaansabdij Geraardsbergen nr. 2, f° 9-9v°“ angegeben. Somit schrieb ich an das Reichsarchiv, die mir auch am gleichen Tag noch antworteten. Auf meine Frage nach Aussteller und Inhalt antwortete mir der oder die Mitarbeiter/in zunächst, die richtige Referenz sei „Rijksarchief Gent, Sint-Adriaansabdij Geraardsbergen, nr. 2, f° 9 v°-10 r°“. Der Aussteller war Odo, Bischof von Cambrai und es handele sich um eine Urkunde „concerns some „altaria“ depending from the abbey of Geraardsbergen“. Das erstaunte mich etwas, denn ich wähnte die Urkunde als Stiftungsurkunde von St. Adrian, das im gleichen Jahr wie die Ersterwähnung gegründet worden war. Die Urkunde wurde also für Altäre (in Okegem?) ausgestellt, die der Abtei gehörten. Das doch sehr knappe und für mich nicht aussagekräftige Regest im Genter Findbuch verlangt nach einer Nachfrage, notfalls auch einem Scan.

Aber denken wir erstmal weiter: Der Abtei gehörten Altäre in, mutmaßlich, unter anderem Okegem. Sollten zwischen Ockenheim und Okegem Verbindungen bestehen, könnte es die zwischen den Abteien geben, St. Adrian und der Prümer Abtei geben? Nicht zwangsläufig. In einer Prümer Urkunde von 823 wird zwar Ockenheim erstmals erwähnt und auch im Güterverzeichnis von 893 erwähnt, doch nach dem Eintrag im Güterverzeichnis: Fehlanzeige. Vielmehr werden Ockenheimer Güter im Besitz des Mainzer Erzbistums erwähnt. Von verschiedenen Forschern, heimatkundlichen und studierten, wurde vermutet, dass viele Prümer Ländereien an Mainz übergingen, vielleicht sogar der gesamte Güterkomplex. Das will ich auch hier nicht näher untersuchen, sondern festhalten, dass wir nicht wissen, ob Großteile von Ockenheim Ende des 11. Jahrhundert noch prümisch oder schon mainzerisch waren. Auf Grund der Mainzer Urkunde von 983, die als „Veroneser Schenkung“ Bekanntheit erlangte, war Ockenheim auf jeden Fall schon im Kurmainzer Herrschaftsbereich. Kurmainzische Ministeriale, die die Burg in Ockenheim bewohnten, sind erst im 12. Jahrhundert urkundlich greifbar. Die Möglichkeit, dass ein Herr von Ockenheim als Händler oder für eine Hochzeit in Ost-Flandern zog und dort einen „gleichnamigen“ Ort gründete, ist zu vernachlässigen (ich möchte fast sagen, lachhaft)

Ich bin derzeit sehr unentschlossen: Ist es nicht viel zu konstruiert, nach einer Verbindung von Ockenheim und Okegem zu suchen? Vielleicht sind beide Orte unabhängig voneinander gleich benannt worden. Dafür wäre es auch gut zu wissen, ob bereits vor 1096 eine Siedlung in Okegem Bestand hatte. Und natürlich ist auch die Frage des Namensursprungs nicht geklärt. Es muss ja nicht der legendäre Held Hocke sein, sondern nach ihm benannte Männer, die einer Siedlung den Namen gaben. Ich warte zunächst mal die Antwort aus Gent ab und werde mir zwei Aufsätze zur Stiftung von St. Adrian durchlesen. Vielleicht finde ich dort weitere Ansätze, die mir helfen eine Verbindung von Ockenheim und Okegem zu bestätigen oder zu verwerfen.

Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim …

<Vor wenigen Wochen habe ich hier über meine Überlegungen dargestellt, wieso der flämische Komponist Jean Ockeghem in der Literatur auch mit dem Nachnamen „Ockenheim“ genannt wird. Am unteren Ende des Artikels habe ich noch einige Ergänzungen vorgenommen, u.a., dass ich das Archiv  von Ninove angeschrieben habe.

Heute bekam ich Antwort aus Belgien mit einem Zitat, offenbar übernommen von der Seite der Heimatvereins (?, „heemkring“) von Okegem: Als 13. Punkt verfasste Herman van Isterdael eine Übersicht über die Herkunft des Ortsnamens, genanntes Zitat in der Mail.

Der Text behandelt die verschiedenen Schreibweise des belgischen Ortes Okegem, heute Stadtteil von Ninove, in früheren Jahrhunderten. Allzu leicht erkennt man die lautmalerische Nähe zu „Ockenheim“, im Dialekt etwa „Oggenem“ ausgesprochen.

In der heimatkundlichen Literatur zur Geschichte Ockenheims bestand lange die Theorie, das „Heim von (H)ugo“ hätte dem im Mittelalter auch „Huckenheim“ (oder in lautmalerisch gleichen Varianten) geschriebenen Ort den Namen gegeben. Keuscher erwähnte gar, in einer alten merowingischen Urkunde, dass Ockenheim den wohl römischen Namen „Ucenium“ trug – die Urkunde ist jedoch nicht überliefert und unklar, ob sie jemals existiert hat.

Tatsächlich wird Ockenheim in dem Text sogar erwähnt: „In het Rijnland in Duitsland bestaat nog een identieke dorpsnaam Ockenheim.“ ist im dritten Absatz zu lesen; eingebettet in etymologische Vermutung über die Herkunft des Ortsnamens Okegem.

Heim des Volkes von Hucke?

Laut Maurits Gysseling (Anm. 1) liegen die etymologischen Ursprünge von Okegem im 7. Jahrhundert, als man den Ort vermutlich „Ukinga heim“ nannte, d.h. Haus des Volkes Uko oder Okko, siehe Anm. 2. Die Endung „-ingahem“ tragen Orte, die zwischen dem 6. und 10. Jahrhundert entstanden seien (Anm. 4.).

„Uko“/“Okko“ wird nicht auf den Namen „Hugo“, sondern „Hocke“ zurückgeführt, eine immer noch üblicher friesischer Name. „Hocke“ war der Held einer Schlacht zwischen Angelsachsen und Friesen, deren Geschichte schon um 700 schriftlich fixiert worden sei (Anm. 3).

„Hocke“ statt „Hugo“, die Endung „-ingahem“, die mich an „Ingelheim“ erinnert und Ähnlichkeit der Theorie, Orte mit „-heim“-Endung seien fränkischen Ursprung hat… neue Aspekte für die Ortsgeschichte Ockenheims. Ockenheim und Okegem als „Gedenkorte“ für Hocke? Erstmal nicht unmöglich.

>Neuer Plan: Ich werde versuchen, mich mit dem vermeintlichen Namensgeber näher zu beschäftigen und weitere (vermutlich vorwiegend heimatkundliche) Forschung zu Okegem suchen.

 

 

Anmerkungen

Die folgenden Anmerkungen wurden von der Seite des „heemkring Okegem“, „13) De naam Okegem“ übernommen und sind bislang ungeprüft!

Anm. 1.: GYSSELING, Maurits: Inleiding tot de toponymie, vooral van Oost-Vlaanderen, in: Naamkunde, 10 (1978). S. 12.

Anm. 2.: GYSSELING, Maurits: Toponymisch woordenboek van België, Nederland, Luxemburg, Noord-Frankrijk en West-Duitsland (vóór 1226). Bouwstoffen en Studiën voor de Geschiedenis en de Lexicofrafie van het Nederlands, Belgisch Interuniversitair Centrum voor Neerlandistiek, Tongeren. G. Michiels 1960. 2 Bände. S. 760; sowie: CARNOY, A.: Origines des noms des communes de Belgique. Leuven 1948. S. 511

Anm. 3.: CLAERHOUT, J.: Okegem, in: Philologische bijdragen 4 (1895). S. 55.

Anm. 4.: VERHULST, Adriaan: Het landschap in Vlaanderen. Antwerpen 1964. S. 60.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Neues von Ockeghem, Okegem und Ockenheim …. In: ockenheim.hypotheses.com, 12/11/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/196. Letzter Zugriff: 25/09/2018.

Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem

Im hohen Mittelalter entstanden die Nachnamen infolge des steigenden Selbst-Bewusstseins des städtischen Bürgertums. Auch das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene häufige Namensgleichheit soll zu der Entstehung und Etablierung beigetragen haben. Jedenfalls orientierten sich die „Beinamen“ an der Herkunft (speziell bei Adeligen/Ministerialen), dem Beruf (städtisches Bürgertum) oder waren anderweitige Überbegriffe („Krumm“, „Winter“, „Fuchs“, …). Auch aus den Rufnamen des Vaters entstanden sie (Jakobssohn -> Jacobsen -> Jacobs -> Jacob). Bei der Heirat nahm Frauen meist den „Beinamen“ des Mannes an.

„Ockenheim“ als Beiname

So trugen auch die Herren von Ockenheim der Ockenheimer Burg nach ihrem Vornamen den Zusatz „von Ockenheim“. Über die wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen der Ministeriale des Mainzer Erzbischofs geben uns die überlieferten Quellen nur wenig Auskunft: Sie waren insbesondere im Spätmittelalter Lehensmänner der Herren/Grafen von Sponheim und Boladen; regionaler, einflussreicher Familien. Zeitweise besaßen sie (zusätzlich?) die Burg Layen bei Rümmelsheim.

Johannes Ockenheim – Jean Ockeghem

Als die Herren von Ockenheim nach Ingelheim zogen und nunmehr in der dortigen Burgkirche zu leben, wurde

Anonymes Portrait von Jean Ockeghem
Anonymes Portrait von Jean Ockeghem

im heute belgischen St. Ghislain im Hennegau Johannes Ockenheim geboren. Oder, wie er in der deutschsprachigen Musikgeschichte genannt wird, Jean Ockeghem (das „gh“ wird als kehliger Rachenlaut wie das „ch“ in „auch“ ausgesprochen). Beide Ereignisse, der Umzug der Herren von Ockenheim in die Ingelheim Burgkirche und die Geburt von Jean Ockeghem lassen sich nicht exakt datieren, lassen sich jedoch auf die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts eingrenzen. Jean Ockghem erlangte als Komponist der so genannten frankoflämischen Renaissance Bekanntheit. Johannes Ockenheim alias Jean Ockeghem weiterlesen