Archiv der Kategorie: Prümsche Zeit (ca. 800-983)

Im Prümer Güterverzeichnis sind ihre Besitzungen in Ockenheim verzeichnet

Im Liber aureus, dem Goldenen Buch, wurde ab 893 der Güterbesitz des Klosters Prüm als Rechtsnachweis notiert. Da das Kloster zu diesem Zeitpunkt bereits in Ockenheim begütert war (siehe 823, 835 und 881), findet sich der Güterbesitz im ersten Eintrag im Buch wieder: Kloster Prüm besaß in Ockenheim mittlerweile 16 Diensthufen („mansa servilia“), von denen Hunfried und Ratarius je eine und Facuit vier besaß und verwaltete. Zu den Hufen, die Facuit besaß, gehörten auch drei Morgen an Salland. Nicht erwähnt ist der 881 als Prekarie an Hartmann vergebenen Salhof – Gründe sind nicht bekannt.
Für ihren Besitz, den sie von Kloster Prüm als Pacht erhalten hatten, zahlten sie als Zinsen drei Abschnitte um den Herrenhof (der Kloster Prüm gehörende Salhof mit zugehörigem Salland), sowie eine Fuhre Holz, ein Huhn, zehn Eier und einen Frischling im Wert von zehn Denaren [= ca. 16,9 g Silber] am Johannisfest. Die Pächter mussten außerdem einen Wagen für die Weinernte stellen, zwei Tage in den Weinbergen arbeiten – einen Tag mit Rebenschnitt, einen Tag mit Umgraben – und zweimal jährlich die vierzehn Tage leiten. Drei Ackerschollen („glabas“) umgeben den Hof. Zwei Diener werden zur Getreide- und Heuernte, einen Diener zu Weinernte bestellt. Einer drischt („battit“) die Getreideernte („annona“) und bringt sie zum nächsten Hafen, nämlich nach Bingen. Alle liefern („mittunt“) einen Ochsen auf den Hof. Fünf von ihnen zinsen jeder einen Frischling im Wert von 12 Denaren, die Übrigen erledigen das der Obengenannten. In Ockenheim besaß Kloster Prüm Weinberge für 12 Fuder Wein.

Der Besitz von Kloster Prüm ging im folgenden Jahrhundert zurück und es scheint, dass er zumindest im 10. Jahrhundert vorwiegend an das Bistum Mainz überging.

Wieso Dotzauer in seiner Übersetzung (siehe unten) statt eine Getreideernte fünf Scheffel Getreide, das gedroschen wird, liest, kann ich nicht nachvollziehen. Möglicherweise übersetzte er aber die Originalurkunde und in der Edition im Mittelrheinischen Urkundenbuch ist – keineswegs zum einzigen Mal – ein Lesefehler.

Zwei Begrifflichkeit möchte ich noch erklären:

  • Salhof: Der vom Grundherrn in Eigenwirtschaft bearbeitete Teil der landwirtschaftlichen Gesamtfläche eines Fronhof-Verbandes. (Der übrige Boden wurde als Hufenland von freien oder unfreien Bauern bearbeitet.) Es war meist um den Fronhof (Salhof) als Zentrum gruppiert, und bestand überwiegend aus Ackerland, nur zum kleinen Teil aus Wiesen (prata).
  • Hufe (im Frühmittelalter): Sie ist dem Salhof unterstellt, quasi ein „Unterhof“. Sie ist sowohl die Hofstelle, das Eigentumsrecht und die Nutzungsrechte an der Allmende, die einem Mitglied der bäuerlichen Gemeinde zustanden, als auch die von ihm bewirtschaftete Fläche. Das Flächenmaß war regional sehr unterschiedlich, wird aber meist auf 30 Morgen gemittelt und damit der Größe, die nötig ist, einer Familie von Hörigen ein Auskommen zu gewährleisten und das mit einem Pflug bestellt werden kann und demnach der Arbeitskraft einer Familie entspricht.

Die Quelle
Datum: 893
Ort: [Abtei Prüm]

CXVII. Sunt in Ockenheym. [„Huckenheym“ wurde interlinear über „Ockenheym“ geschrieben] mansa servilia (De Ockenheym.) .XVI. ex quibus tenet Hunfridus mansum .I., Ratarius .I., Facuit .IIII., ex his iugera .III. solvit unusquisque de liguis carrad(am) .I. et carrad(am) .I. ad vineis; pullum .I., ova .X., dat friskingam .I. ad sancti Iohannis missam valente denarios .X.; duos dies in vineis operatur: .I. ad incidendum, alterum ad fadiendum; facit in anno duas .XIIII. noctes; glabas .III. circa curtem; ad messem et ad fenum mancipia .II., ad vindemian mancipium .I.; battit de annona .I. ad Binge; mittunt inter omnes bovem .I. in curte. quinque ex his solvit unusquisque friskingam valente denarios .XII.; ceterum faciunt sicut supradicti. est ibi de vineis da carrad(as) .XII. [aus: Mrh UB I, S. 199, #135.]

Edition:
Mrh UB I, 142-201, #135 (Ockenheim auf S. 199).
Liber aureus (Ockenheim auf fo. XX) [Ist im Original nicht mehr erhalten, sondern in der Abschrift von 1212 nach Abt Genarius, der aber Original wohl noch kannte und abschreiben konnte.],
Schwab, Rheinische Urbare 5, S. 255-256.

Regeste:
[keine]

Übersetzung:
Aus: Dotzauer, Nahe-Hunsrück-Raum, S. 77:
„Es gibt in Ockenheim 16 Knechtsmansen. Von diesen besitzt Hunfridus einen, Ratarius einen, Faucuit[!] vier, davon 3 Joch Herrenland. Jeder zinst eine Fuhre Holz und stellt einen Wagen zur Weinernte. 1 Huhn, 10 Eier, er gibt 1 Frischling zum Feste des hl. Johannes im Wert von 10 Denaren, er arbeitet 2 Tage in den Weinbergen: 1 Tag am Rebenschnitt, 1 Tag zum Umgraben, er leistet jährlich zweimal die 14 Tage[!], er zinst drei Abschnitte um den Herrenhof. Zur Getreide- und Heuernte entsendet er 2 Knechte; zur Weinernte 1 Knecht, er drischt 5 Müdden [= Scheffel] Korn und fährt sie nach Bingen [nächster Rheinhafen] . Alle zusammen schicken einen Ochsen auf den Herrenhof. 5 von ihnen zinsen jeder einen Frischling im Wert von 10 Denaren[,] den übrigen Dienst machen sie wie die oben Genannten. 4 von den oben Genannten zinsen jeder einen Frischling im Wert von 12 Denaren, das übrige machen sie wie die oben Genannten. Es gibt dort Weinberge für 12 Fuder Wein.“.

Hartmann erhält von der Abtei Prüm den Prümer Lehensherrnhof in Ockenheim verliehen

Die Urkunde vom 26. Februar 881 belegt erstmals, dass das Kloster Prüm Gutsverwalter in Ockenheim einsetzte. Es ist nicht verwunderlich, denn das Kloster Prüm lag mit 115 km Luftlinie weitaus weiter als eine Tagesreise von Ockenheim entfernt. Das Verpachten an bestimmte Personen, die wiederum die Aufsicht über einen Hof samt Areal und Hörigen innehatten, war keine Ungewöhnlichkeit. Der Prümer Abt vergab einem Hartmann einen Salhof („curtis salarica“) als Prekarie, d.h. einen Leihvertrag auf Lebenszeit, der aber nicht vererblich ist, sondern spätestens am Todestag von Hartmann an das Kloster zurückfällt, sofern Kloster Prüm den Hof nicht schon vorher einforderte. Diesem Salhof gehören ein Haus samt Scheune, Lagerort für Ähren und weitere Nebengebäuden an („cum casa et horrea et spicario cum cȩteris casticiis“), zu dem Salland gehört ein halber Morgen Land sowie eine nicht genannte Größe an Äcker und Wald („cum aripennis et pratis siluisque“).

Bei dem Hof kann es sich um das Haus mit Stall handeln, dass Kloster Prüm 823, oder um den Hof, den es 835 von exactor Agano erhalten hat. Es handelt sich dabei aber nicht nur um das Hofgebäude, sondern auch immer – wie schon genannt – um das dazugehörige bewirtschaftete Land und den Hörigen.

Da Hartmann aber nicht nur Güter in Ockenheim, sondern im Wormsgau weitere in Gensingen („iencingon“), Appenheim, Dromersheim („druhtmaresheim“) und Aspisheim („asmundesheim“) sowie in weiteren Gauregionen durch die Prekarie erhielt, wird er wohl von Hof zu Hof gefahren sein und vor Ort wiederum andere Personen als Hofmeier beauftragt und überwacht haben. Ein Hofmeier war dann dauernd in Ockenheim ansässig, um über Hartmann nach Geheiß der Abtei Prüm zu wirken.

Die Urkunde wurde im Mittelrheinischen Urkundenbuch fälschlicherweise auf 882 datiert, in den Mittelrheinischen Regesten gar auf 886. Da Karl II. der Kahle aber Weihnachten 875 zum römischen Kaiser gekrönt wurde und die Urkunde in seinem sechsten Regierungsjahr, d.h. zwischen dem 25.12.880 und dem 24.12.881, ausgestellt wurde. Da auch Tag und Monat der Ausstellung bekannt sind, ergibt sich eindeutig das Jahr 881.

Die Quelle:
Datum: 26. Februar 881 (die IIII. kal. marcii. anno VI. domno karolo cesare)
Ort: [Abtei Prüm] „coram altare s. saluatoris“

Concamium inter abbatem et Hartmannum. Inter quos caritas inlibata permanserit pars parte beneficii oportuna prestatur quia nichil sibi de rebus propriis censuir minuendo quȩ econtra recipit in augmentis dum et bonȩ memoriȩ hartmannus inter illis decreuerunt. ut res iam dictȩ ȩcclesiȩ[!] per beneficium prefato sub usu fructuario ordine sibi excolere liceret incontra suam alodem sibi ad uitam, dederunt itaque fratres in pago uuormacense in uilla uckenheim curtem salaricium cum casa et horrea et spicario cum cȩteris casticiis, aspicit ad eundem locum de terris salariciis quicquid ad eundem constat curtem, cum aripennis et pratis siluisque, seu quicquid ibidem nostrum uisum esse dinoscitur, similiter quicquid nostrum erat ad iencingon et ad appenheim et ad druhtmaresheim, et ad asmundesheim. [Es folgen weitere Güter in Ortschaften im Einrichgau („pago heinrike“), Lahngau („pago loganacense“), Auelgau („pago aualgauue“), Odengau („pago odangauue“) und im Ahrgau („pago aroense“) sowie die Namen der Steuerzahler, d.h. der Pächter von Kloster Prüm, und ihre Abgabehöhe („Ista sunt censualia mancipia“).] [aus: Mrh UB I, 125, #120.]

Edition:
Mrh UB I, 125, #120.

Regest:
Mrh. Reg. I, 214, #747.

Der Tausch mit dem exactor der Kaiserpfalz in Ingelheim

Am 6. Februar 835 tauschte Agano für die Kaiserpfalz in Ingelheim deren Besitz in Ockenheim mit Kloster Prüm gegen Güter in Kreuznach und Ingelheim. Agano wird als „exactor“ der Kaiserpfalz bezeichnet, ein Begriff, über dessen Amtsgewalt lange in der Forschung diskutiert wurde. Mittlerweile geht man von einem fiskalischen, aber auch wirtschaftlichen und politischen obersten Verwalter aus, ähnlich dem mittelalterlichen iudex, dem die villici der kleineren Höfe unterstanden.

Kurz zu den Begriffen iudex und villici: Aus dem iudex entwickelte sich das Amt des Schultheißen, doch die beiden Ämter (iudex/Schultheiß) waren nicht so ähnlich wie iudex und exactor. Villici sind die leibeigenen Dorfbewohner, die im Volksmund und früherer deutscher Geschichtswissenschaft als leider nur unzureichend Bauern bezeichnet wurden.

Kloster Prüm erhielt aus dem bisherigen Güterbestand der Ingelheimer Kaiserpfalz als auch Reichsgut einen Hof, 74 Morgen Acker und fünf Fuder Wein. Es vergrößerte also seinen Landbesitz in Ockenheim um einen beträchtlichen Anteil, dessen Wert (von Bodenbeschaffenheit und Lage abhängig) in für beide Seiten akzeptabler Äquivalenz zu dem Gut in Ingelheim und Kreuznach stand. Exactor Agano und Abt Markwart handelten auf Geheiß des römischen Kaisers, Ludwig dem Frommen („cum sensu et liventia domini imperatoris“), der der Ingelheimer Pfalz viel Wert beimaß und der häufig in der Ingelheim Pfalz weilte. Der Tausch diente sowohl den Arrondierungsbestrebungen des Reichskloster der Karolinger dienen als auch denen der karolingischen/kaiserlichen Pfalz (Vgl. Schmitz, Ingelheim, beispielsweise S. 285 oder 342.). Teile in Ockenheim gehörten daher vor 835 zum Reichsgut/Krongut des Kaisers – was ob der Nähe zum Ingelheimer Kaiserpfalz zu mutmaßen war. Reichsgut heißt aber auch, dass es nicht zur Pfalz Ingelheim gehörte, sondern selbstständig wie sämtliches anderen Reichsgut unter der zentralen Leitung des Königs stand.

Die Quelle:
Datum: 6. Februar 835 („8 id. Febr. A. 22 Hludov imp.“)
Ort: Ingelheim („Hingilinheim“)

Concamium quod fecerunt Marcuardus abba et Hageno in pago Warmacinse. Placuit atque conuenit. inter uenerabilem uirum aganonem exactorem palatii ingilenheim et egregium uirum marcuardum abbatem prumiensis monasterii quasdam res per licenciam et iussu domni imperatorum commutare inter se pro communi et utilitatis conpendio quod ita et fecerrunt. Dedit igitur predictus uir eximius, agano ex rebus fiscalibus ex ratione ministerii sui marcuuardo predicto pio abbati una cum (con)sensu et licentia domni imperatoris in pago uurmacensi in uilla quȩ dicitur ucchenheim curtilem I, de terra arabili iurnales LXX IIII, de uineis ad carradas V. Ad proprium monasterii habendi uel quicquid iuste et legaliter ex hiis ipse suique successores in fruendis utilitatibus monasterii decreuerint, liberam tribuens facultatem pro oportunitate eorum faciendi. E contra uero dedit prefatus uir uenerabilis marcuuardus abba predicto aganoni ex rebus monasterii sui una cum sensu et liventia domni imperatorus in pago predicto uuormacensi in uilla que dicitur crucianiacum curtiles II, de terra arabili iurnales XLV, et uineam unam et in alio loco in uilla que dicitur ingilinheim in pago predicto currilem I de terra arabili iurnales XXXX, et de uineis ad carradas V preter arripennum uinee I, quod non ei concessit. Itaque ut quicquid ex his ipse suique successores pro utilitate monasterii in fruendis obsequiis regalibus facere decreuissent liberam firmissimamque in omnibus faciendi haberent potestatem et ita ex utraque parte conuenit ut unaqueque pars hoc quod accepit habeat teneat atque possedeat. Si quis uero quod futurum esse non credimus. si ego ipse quod absit aut aliquis de successoribus nostris contra hanc euindicare ualet, sed presens commutatio firma et stabilis permaneat cum stipulatione subnixa. […] Signum adanonis exactorem palacii hinglinheim qui hanc commutacionis cartulam iussu regis fieri et firmare rogauit assensu [es folgen die Urkundenzeugen]. [aus: Mrh UB I, 70, #62.]

Edition:
Mrh UB I, 70, #62.

Regesten:
Mrh Reg I, 143-4, #500,
Reg. Mrh Urk II, S. 588.

Das Tauschgeschäft noch mal herausgehoben:
-> Ockenheim…
„[…] ex rebus fiscalibus ex ratione ministerii sui […] in pago uurmacensi in uilla quȩ dicitur ucchenheim curtilem I, de terra arabili iurnales LXX IIII, de uineis ad carradas V. Ad proprium monasterii habendi uel quicquid iuste et legaliter ex hiis ipse suique successores […] decreuerint, […].“
-> … gegen Kreuznach und Ingelheim:
„[…] in pago predicto uuormacensi in uilla que dicitur crucianiacum curtiles II, de terra arabili iurnales XLV, et uineam unam et in alio loco in uilla que dicitur ingilinheim in pago predicto currilem I de terra arabili iurnales XXXX, et de uineis ad carradas V preter arripennum uinee I, quod non ei concessit.“

Zur Übersetzung des Teils über die Güter in Ockenheim

  • „ex rebus fiscalibus sui“ = aus seinem Königsgut
  • „ex ratione ministerii sui“: aus seinem _______ (Forschung uneins):
    • Amtsgut von Agano (Vgl. Classen, Königspfalz, S. 100)
    • Amtsbereich Aganos (Vgl. Metz, Reichsgut, S. 155)
    • „aus der Gütermasse seines Amtsbezirkes“ (Vgl. Schmitz, Ingelheim, S. 343, 346).
  • „in pago uurmacensi in uilla quȩ dicitur ucchenheim curtilem I, de terra arabili iurnales LXX IIII, de uineis ad carradas V.“ = im Wormsgau in dem Ockenheim genannten Ort einen [für einen Königshof klein bis mittelgroßen Wirtschafts-]Hof, [sowie zum Hof gehörige] 74 Morgen mit fruchtbarer Erde, [und] fünf Fuder Wein

Noch kurz zu Begriffen, die in der Zeugenreihe der Urkunde genannt werden:
Die „fiscalini“ waren rechtlich dem Fiskus unterworfene Bewohner und dürften hier die von dem Tausch betroffenen Personen sein. (Vgl. Classen, Pfalzenforschung, S. 498)
„Liberi homines“ war im Frühmittelalter ein Begriff für gemeinfreie Personen – in Ingelheim gab es im 9. Jahrhundert aber keine von ihnen, sodass davon auszugehen ist, dass es sich hier um „freie Königsleute“ handelt, d.h. Personen „die bei persönlicher Freiheit königliches Gut besiegeln und dafür dem König Abgaben und Dienst schulden“. (Vgl. Classen, Pfalzenforschung, S. 498)

Literatur:

  • Schmitz, Hans: Pfalz und Fiskus Ingelheim. Marburg 1974.
  • Classen, Peter: Bemerkungen zur Pfalzenforschung am Mittelrhein. In: Josef Fleckenstein (Hg.): Ausgewählte Aufsätze von Peter Classen. Sigmaringen 1983. S. 475-501.
  • Classen, Peter: Die Geschichte der Königspfalz Ingelheim bis zur Verpfändung an Kurpfalz 1375. In: Johanne Autenrieth (Hg.): Ingelheim am Rhein. Forschungen und Studien zur Geschichte Ingelheims. Stuttgart 1964. S. 87-146.
  • Metz, Wolfgang: Das karolingische Reichsgut. Eine verfassungs- und verwaltungsgeschichtliche Untersuchung. Berlin 1960.
Cite this article as: Tabarelli, Petra: Der Tausch mit dem exactor der Kaiserpfalz in Ingelheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 21/03/2018, https://ockenheim.hypotheses.org/901. Letzter Zugriff: 15/11/2018.

Ersterwähnung Ockenheim

Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!
Ersterwähnung von Ockenheim in den Lorscher Regesten von 732?!

Die erste bis heute überlieferte urkundliche Erwähnung Ockenheims datiert vom 15. Oktober 823. Karl der Fromme, Sohn von Karl dem Großen, bestätigte darin einen Gütertausch zwischen Kloster Prüm und dem Edlen Fulbert.

Die Urkunde ist im Mittelrheinischen Urkundenbuch ediert, doch mit einem Lesefehler versehen: Ockenheim wurde als „bucchunheim“ transkribiert – tatsächlich steht aber „hucchunheim“ in der Urkunde.

Im Rahmen des planmäßigen Strukturierens erhielt das Kloster Prüm 823 in Ockenheim („in uilla cuius uocabulum est bucchunheim[!]“) vom Edlen Fulbert eine nicht unbedeutende Anzahl an Flächen und Gebäuden: zwei Teile mit seinen [Fulberts] Grenzen und Umfriedungen („terminis et laterationibus“) sowie diesen Dingen („has uero res“) mit Haus, Stall, Land, Weinbergen, Äcker, Wäldern, Weiden und Angrenzendem.

Dabei findet sich im Buch „Die Rheinweine Hessens“, hrsg. von dem Weinbau-Verein der Provinz Rheinhessen (kein Autor genannt) von 1910 auf Seite 145 in der Beschreibung von Ockenheim die Angabe „in den Regesten des Klosters Lorsch findet sich der Ortsname sogar schon um 732″. Sehr offensichtlich eine falsche Angabe, wurde das Kloster Lorsch erst 764 gegründet.

Meine Nachforschungen, ob Ockenheim unabhängig dieser Falschangabe möglicherweise noch früher urkundlich erwähnt wurde, waren bislang nicht von Erfolg gekrönt: Ich habe bis 823 ersten beiden Bände des Lorscher Codex‘ ausgewertet. Ergebnis: Sehr wahrscheinlich ist hier keine frühere Erwähnung zu finden. Ein paar Funde, bei denen man einen Lesefehler vermuten kann, habe ich herausgesucht. Doch leider ähnelt die frühmittelalterliche Variante von Ockenheim, nämlich Huckenheim sowohl (Stein-)Bockenheim („Buggenheim“, „Bucchenheim“, „Buckenheim“), als auch Oggersheim sehr. Der Editor des Codex‘, Karl Glöckner, ordnete den Ortsnamen jedenfalls immer anderen Ortschaften zu. Einzig Hvchilheim (#901, #902, #903) könnte tatsächlich Ockenheim meinen. Die Unsicherheit lässt sich allerdings nur durch einen Blick eines Paläografen auf die Originale klären.

Sicher gab es eine Siedlung an der Stelle von Ockenheim schon Anfang unserer Zeitrechnung – dafür sprechen archäologische Funde und Ockenheims Standort an der Kreuzung zweier römischen Straßen. Es ist auch wahrscheinlich, das Ockenheim als Besitz der Zelle Altrip bei Speyer 762 an die neu gegründete Abtei Prüm übertragen wurden, nur fehlen die Urkunden, um das zu bestätigen – siehe dazu auch –> 762 und den Abschnitt zu Ockenheim in Sigrid Hirbodians Sammlung zu Rechtsquellen in den Ämtern Algesheim und Olm.

Die Quelle:
Datum: 0823-10-15 (D. Idus Oct., an. X. L.)
Ort: Aristallio palatio (Herstal bei Liège)
Text (aus Mrh UB): „Idcirco nouerit annium fidelium nostrum tam presentium quam et futurorum sagaritas. quia uir uenerabilis tancradus abba ex monasterio quod dicitur prumia constructum in honore domni et saluatoris nostri ihesu christi nobis suggeseit eo quod cum quodam homine nomine fulberto de quibusdam rebus commutationem fecisset pro ambarum parcium oportunitate. dedit igitur preadictus uir uenerabilis tancradus abba ex ratione praedicti monasterii una per consencum et conhibentam monachorum ibidem degentium praedatio fulberto ad proprium suum perpetualiter ad abendum quasdam res quae sunt […] similiter et in quarto loco in uilla. cuius uocabulum est bucchunheim[!] duas partes de iurnale cum terminis et laterationibus suis. has uero res cum domibus. aedificiis. terris. vineis. pratis. siluis. pascuis. adiacentiis. exitum et regressum. uel quantumcumque prędictis locis presenti tempore legitime habere et possidere dinoscitur. unde et duas communitaciones pari tenore professus est. sed pro integra firnitate petiit celsitudinem nostram. […] [Als Zeugen sind genannt:] Duraudus diacanum et uicem fridegisi.“

Edition:
1) MUB I, 62-3, #56.

Regesten:
1) Böhmer, Reg. Kar, 38, #367,
2) Scriba III, 46, #775,
3) RI² 783,
4) Mrh Reg I, 134, #465.

Cite this article as: Tabarelli, Petra: Ersterwähnung Ockenheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 28/09/2013, https://ockenheim.hypotheses.org/146. Letzter Zugriff: 15/11/2018.