Archiv der Kategorie: Zwischen Frankreich, Preußen und Österreich (1792-1816)

Ockenheim wird Teil der Gemeinschaftlichen Landes-Administrationskommission (1814)

Nach Auflösung des Gouvernement Mittelrhein wurde dieses Gebiet unterteilt. Alles südöstlich der Mosel wurde mit Ausnahme der Stadt Koblenz Teil der Gemeinschaftlichen Landes-Administrations-Kommission mit Sitz in Bad Kreuznach, die unter der Verwaltung von Österreich und Bayern stand.

Diese Bestimmung blieb bis zum 8.6.1815, zum Hauptvertrag des Wiener Kongresses, bestehen.

Ockenheim Teil des alliierten Generalgouvernement Mittelrhein (1814)

Nach dem Sieg der Alliierten im Zweiten Koalitionskrieg wurden im Pariser Frieden (30. Mai 1814) die französischen Grenzen vom 1, Januar 1792 als neue, alte Grenzen Frankreichs bestimmt. Vom 2. Februar bis 1. Juni 1814 gehörte Ockenheim zum Generalgouvernement Mittelrhein, als provisorische Verwaltungseinheit an. Sie wurde bereits am 16. Juni 1814 aufgelöst.

Ockenheim nun wieder französisch (1801)

Frankreich siegte auch im Zweiten Koalitionskrieg gegen die alliierte Armee. Im Friedensvertrag von Lunéville (09.02.1801) wurde der Vertrag von Campo Formio von 1797 bestätigt und im folgenden Monat alle Départements in die französische Republik eingegliedert. Ockenheim wurde durch die so genannte „förmliche Annexion“ im Gegensatz zu 1793 wirklich Teil Frankreichs.

Im gleichen Jahr wurde in ganz Frankreich der französische Revolutionskalender durch den in den meisten Ländern der Welt gültigen gregorianischen Kalender ersetzt, 1802 wurden alle Klöster und Stifte säkularisiert, die Religionsfreiheit bestätigt, Justiz- und Schulwesen reformiert und das Straßennetz ausgebaut. In Mainz, der Hauptstadt des Département Mont-Tonnere wurde von 1808 bis 1811 die „Pariser Chausee“, auch Kaiserstraße genannt, erbaut, die Mainz mit Paris verband.

Literatur zum Département Mont-Tonnerre:

  • Wallburger, Nikos: Raumordnung und Raumbegründung in politischen Umbruchzeiten. Das Département du Mont-Tonnerre unter französischer Verwaltung (1792-1815). Frankfurt am Main u.a. 2015.

Abtretung des linken Rheinufers an Frankreich und Einführung des Code Civil (1797)

Nach der Niederlage der Koalitionsarmee (Preußen, Österreich, später auch Großbritannien, Vereinigte Niederlande und Spanien) gegen Frankreich musste das Heilige Römische Reich das linksrheinische Gebiet an Frankreich abgeben. So wurde es im Friedensvertrag von Campo Formio (17.10.1797) festgelegt.
Ab dem 30. Dezember 1797 verließen österreichische Soldaten Mainz und es kamen Franzosen in die Stadt, die wieder das Deutschhaus als Residenz nutzten. Mainz wurde die Hauptstadt des neugegründeten Département Mont Tonnerre, das in seinen Ausmaßen etwas größer als das spätere Rheinhessen war. Zum Beispiel war der namensgebende Donnersberg Teil des Département, wird aber nicht zu Rheinhessen gehören.

Die Verwaltungen der Gemeinden wurden modernisiert. Ockenheim stellte für sich und Dromersheim den Bürgermeister. Wie im gesamten Département zählte man nach dem französischen Revolutionskalender – bis September 1798 dauerte das Jahr VI an -, verfasste offizielle Schreiben auf französisch. Außerdem wurde bereits 1798 in allen linksrheinischen annektierten Départements eine Vorform des Code Civil, des französischen, zivilrechtlichen Gesetzbuches, eingeführt. Neben Verwaltungen und Rechtsprechung wurde auch das fortschrittlichere französische Schulsystem eingeführt und wie bereits schon 1792/1793 die persönlichen Freiheiten für alle Einwohner.

Literatur zum Département Mont-Tonnerre:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Wallburger, Nikos: Raumordnung und Raumbegründung in politischen Umbruchzeiten. Das Département du Mont-Tonnerre unter französischer Verwaltung (1792-1815). Frankfurt am Main u.a. 2015.
  • Schubert, Werner (Hg.): 200 Jahre Code Civil. Die napoleonische Kodifikation in Deutschland und Europa. Köln u.a. 2015.

Kampf von Preußen vs. Frankreich bei Ockenheim (1794)

Nördlich von Ockenheim fanden am 21. Oktober 1794 Kampfhandlungen des dritten Husarenregiments aus Preußen statt1 gegen französisch-revolutionäre Truppen.

Das 3. Husarenregiment wurde 1740 errichtet und 1806 aufgelöst.

Quelle: Gieraths, Günther: Die Kampfhandlungen der brandenburgisch-preußischen Armee 1626-1807. Ein Quellenhandbuch (= Veröffentlichungen der historischen Kommission zu Berlin beim Friedrich-Meinecke-Institut der freien Universität Berlin 8.3). Berlin 1964. S. 274.

  1. Vgl. Gieraths, Günther: Die Kampfhandlungen der brandenburgisch-preußischen Armee 1626-1807. Ein Quellenhandbuch (= Veröffentlichungen der historischen Kommission zu Berlin beim Friedrich-Meinecke-Institut der freien Universität Berlin 8.3). Berlin 1964. S. 274. []

Das Ende der Mainzer Republik (1793)

Am 22. Juli 1793 hatte das „jakobinische Mainz“ nach langer Belagerung und Beschießung der Stadt vor den deutschen Koalitionsarmee kapituliert. Die Mainzer Republik war zu Ende. Am 9. September kehrte Kurfürst Friedrich Karl Josef von Erthal in seine Hauptstadt zurück.

Da das Kurfürstliche Schloss bei der Belagerung gelitten hatte, nahm er zunächst im Deutschhaus Quartier. Erthals „Hauptresidenten“ bleiben aber weiterhin Aschaffenburg und Erfurt. Denn die Zeiten waren nach wie vor unsicher. Mainz wurde von einer preußisch-österreichischen Koalition gegen Annexionsversuche Frankreichs „bewacht“.

Literatur:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Ockenheim soll (wieder) französisch werden (1793)

Am 23 März 1793 beschloss der Rheinische-Deutsche Nationalkonvent, seinen Anschluss an in die französische Republik zu beantragen. Eine dreiköpfige Delegation, bestehend aus Georg Forster, Adam Lux und André Patocki, wurde am 30. März 1793 in Paris vom Französischen Nationalkonvent empfangen. Dieser beschloss die „Réunion“, die Angliederung der 84 Gemeinden der Mainzer Republik.

Die Delegierten konnten den Beschluss aber nicht mehr nach Mainz überbringen, denn die Stadt war zu diesem Zeitpunkt bereits von deutschen Koalitionstruppen eingeschlossen. Die letzte Sitzung des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents fand am 31. März 1793 statt, das Ende der Mainzer Republik zeichnete sich ab.

Dem Deutschhaus zu Mainz blieb der Ruhm, Sitz des ersten deutschen Parlaments gewesen zu sein.

Literatur zur Mainzer Republik:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Die Mainzer Republik: souverän und demokratisch

Bereits am 18. März 1793 erklärte der Konvent das Gebiet der Mainzer Republik und damit Ockenheim für unabhängig, den Zusammenhang mit dem deutschen Kaiser und dem Reich für aufgehoben und die Rechte der Reichsstände in dem betreffenden Gebiet für erloschen.

Einen Tag zuvor, am 17. März 1793, morgens um acht Uhr, konstituierte sich im großen Saal des Mainzer Deutschhauses in einer öffentlichen Sitzung die erste demokratisch gewählte Versammlung Deutschlands. Die Hauptaufgabe des auch als „Nationalkonvent der freien Deutschen“ bezeichneten Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent bestand in der Ausarbeitung einer Verfassung. Einer Verfassung, die auf der Ideologie von Freiheit und Gleichheit fußte. Martin Eckel eröffnete als Alterspräsident den Konvent.

Insgesamt 65 demokratisch gewählte Abgeordnete hatten vor acht Uhr schon einen gemeinsamen Gottesdienst besucht. Die Ausübung von Religion entsprach zwar nicht der Ideologie der französischen Revolution, doch war die Mainzer Republik wie auch später das Departement Mont-Tonnerre (ab 1797) eine Art Schmelztiegel von Tradition und Revolution. Tradition betraf beispielsweise die Ausübung der Religion wie auch die Benutzung von Deutsch als alltägliche Sprache. Nur offizielle Schreiben wurden auf Französisch verfasst.

Die versammelten Abgeordneten wählten den Mainzer Philosophieprofessor Andreas Joseph Hofmann zum Präsidenten und Schriftsteller Georg Forster zu seinem Vertreter.
Als Geschäftsordnung übernahm man die Polizeiordnung des französischen Nationalkonvents; Ausschüsse wurden gebildet und ein Sekretariat bestellt.

Allgemeine Literatur:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.

Demokratische Wahlen in Ockenheim (1793)

Am 21. Oktober 1792 besetzten französische Revolutionstruppen unter General Adam Philippe Custine die Stadt Mainz. Schon zwei Tage später gründete sich der Mainzer Jakobinerklub, der bald über 400 Mitglieder hatte.

Die „Allgemeine Administration“ der Franzosen war nicht nur Verwaltungsbehörde, sondern auch Motor von „Freiheit und Gleichheit“ – aber nur im Sinne der französischen Revolution. Daher wurden am 15. Dezember 1792 die Selbstbestimmungsrechte des ehemaligen Kurfürstentum Mainz aufgehoben und alle männlichen Einwohner ab 21 Jahre des nun besetzten Gebietes zu demokratischen Wahlen gezwungen. Tatsächlich wurden Menschen zu dieser Wahl gezwungen, nämlich jene, die die Franzosen als Besatzer, nicht als Befreier, empfanden. Denn es war nicht einfach nur eine Wahl:

Die Wahlordnung hatte der Mainzer Georg Forster entworfen: Alle Männer zwischen Mosel und Landau, die älter als 20 Jahre alt waren, mussten am 24. Februar 1793 in geheimer Wahl

  1. ihren Vertreter für den mainzischen Nationalkonvent wählen,
  2. über die Annahme der französischen Verfassung abstimmen und
  3. einen Eid auf die Prinzipien von Freiheit und Gleichheit ablegen.

So wurden von manchen Wahl und Schwur bereitwillig oder begeistert geleistet, von anderen unter großem Widerstand. Letzteren wurde eine Behandlung nach dem Kriegsrecht angedroht, sollten sie nicht wählen oder den Eid nicht ablegen.

Laut Literatur gab es Ockenheim wie alle anderen kurmainzischen Dörfer vorwiegend Begeisterung, Quellen kenne ich aber keine, kann somit auch nicht quellenkritisch arbeiten. Vergleichen mit der Literatur zu anderen Dörfern der Umgebung war Ockenheim aber keine Hochburg der Revolution.

Die gewählten Abgeordneten sollten bis zum 10. März 1793 in Mainz eintreffen, um den Rheinisch-Mainzischen Nationalkonvent zu eröffnen, doch es dauerte eine Woche länger.
Grund dafür war auch die Herrichtung des Versammlungsraumes, des Hofes zum Gutenberg an der Ecke von Schusterstraße und Christofsgasse. Diese verzögerte sich zu sehr und der Vorschlag, die Pfarrkirche zu verwenden, kam es zu starkem Protest. Schließlich stellte die französische Administration ihren Amtssitz, das Deutschhaus, zur Verfügung.

Literatur zu Ockenheim:

  • Kohl, Johannes: Aus der Pfarrchronik von Ockenheim. In: katholischer Kirchenkalender des Dekanates Bingen 1950. S. 22-24, hier S. 22.

Allgemeine, weiterführende Literatur:

  • Schütz, Friedrich: Vom Deutschordenshaus zum Sitz des Landtags. Zur Geschichte des Deutschhauses in Mainz. Mainz 2^2006.
  • Mahlerwein, Gunter: Jakobiner und ländliche Gesellschaft in linksrheinischen Dörfern im Umfeld der Mainzer Republik. Worms 2008. S. 39-52.
  • Dumont, Stefan/Scherf, Ferdinand (Hgg.): Die Mainzer Republik 1792/93. Französischer Revolutionsexport und deutscher Demokratieversucht. Mainz 2013.
  • Hinkel, Erich: Gau-Algesheim und die Mainzer Republik. Eine Reportage aus den Jahren 1792/93 (= Beiträge zur Geschichte des Gau-Algesheimer Raumes 18). Gau-Algesheim 1986.