Willkommen!

Bei meinen Recherchen zur Ockenheimer Geschichte habe ich eine Vielzahl von Ereignissen gesammelt. Das Vorhaben, sie zu strukturieren, zu beschreiben und bei mittelalterlichen Quellen zudem die vorhandenen Editionen und Regesten zu nennen habe ich hier verwirklicht.

Disclaimer: Diese Zeitleiste ist noch nicht vollständig, da ich nur Daten nenne, zu denen mindestens das Jahr durch eine belastbare Quelle gestützt ist. Sie wird auch nie vollständig sein, denn sonst wären Historiker*innen arbeitslos.

Hier geht es zur chronologischen Zeitleiste.

Anmerkungen sind natürlich sehr gerne willkommen. Ich bin nicht allwissend.

Zusätzlich habe ich noch eine Zeitleiste erstellt, die nach Tagen sortiert ist, vom 1. Januar bis 31. Dezember, unabhängig der Jahre.

Hier geht es zum Ockenheimer Kalender.

 

Meine Regeln für diese Chronik:

  • nur mindestens auf das Jahr datierbare Ereignisse
  • keine Personen (möchte niemandem auf den Fuß treten, weil ich X erwähne, Y aber nicht oder umgekehrt)
  • keine Vereine (ich möchte gerne alle sammeln, bevor ich etwas veröffentliche, um auch hier niemandem auf den Fuß zu treten)
  • nur, wenn ich belastbare Quellen kenne -> wenn ich diese kenne, ergänze ich sie
  • Ockenheimer Epochen statt die Epocheneinteilung der klassischen deutschen Geschichtswissenschaft
  • Änderungen und Ergänzungen ab dem 13.08.2018 mache ich hier transparent

 

Die Ockenheimer Epochen

Vorprümsche Zeit (bis um 800)
Warum es trotzdem die „Vorprümsche Zeit“ gibt, die ich bis ca. 800 datiere, hat nichts mit Karl dem Großen und seiner Krönung zum Nachfolger Konstantins als römischer Kaiser zu tun. Es gibt eine Erwähnung in der Literatur, die von einer Nennung von Ockenheim in einer Urkunde von 732 berichtet und die hier dargestellt ist. (Spoiler: Ich habe die Quelle, eine Urkunde, als Edition gelesen und Ockenheim wird nicht genannt.)

Prümsche Zeit (um 800 bis ins 10. Jahrhundert)
Es ist nicht überliefert, wann Ockenheim zu einem sehr großen Teil im Besitz der Abtei Prüf war. 823 gehörte es definitiv dazu, wahrscheinlich aber schon ab 762. 893 besaß die Abtei noch Güter in Ockenheim, 983 hatte Kurmainz diesen Besitz inne.

Kurmainzer Zeit (10. Jahrhundert bis 1792)
Ockenheim gehörte lange Zeit, nämlich Hoch- und Spätmittelalter wie auch die Frühneuzeit zu Mainz.

Zwischen Frankreich, Preußen und Österreich (1792-1816)
Die Zeit der Mainzer Republik, der Rückeroberung durch alliierte Armeen aus Preußen und Österreich, Napoleons Eroberungen und die erneute Rückeroberung durch Preußen und Österreicher ist hier dargestellt.

Hessische Zeit (1816-1945)
Die Zeit, in der Rheinhessen (als hessische Rheinprovinz) gegründet wurde bis zu Gau Hessen und Volksstaat Hessen ist hier dargestellt. Ockenheim gehörte auch während der NS-Zeit zu Hessen, daher ist hier kein Bruch zu vollziehen.

Nachkriegszeit (1945)
Deckt sich bis auf die ersten Jahre nach Kriegsende mit der Zugehörigkeit von Ockenheim zum Land Rheinland-Pfalz.

Epochenübergreifend
Hier sind Berichte gesammelt, die sich nicht auf ein bestimmtes Ereignis, das in eine Ockenheimer Epoche passt, zusammengefasst.

 

Da dieses Weblog ursprünglich als Blog für persönliche Forschungen startete und ich nicht alte Blogeinträge löschen möchte, gibt es noch drei thematische Kategorien:

MGV 1866
Einmal zum Männergesangverein 1866, der bis 2017 existierte.

NL Philipp Weinheimer
Über Dokumente aus dem Nachlass meines Opas Philipp Weinheimer, bislang vor allem zum 2. Weltkrieg,

Okegem und Ockenheim
Hier geht es um den frankoflämischen Komponisten Jean Okeghem (er wäre heute Belgier gewesen), dessen in der amerikanischen Literatur stets ist seiner deutschen Entsprechung Johannes Ockenheim genannt wird und um das heute belgische Dorf Okegem, dessen Namen offensichtlich den gleichen Ursprung hat wie Ockenheim. Die moselfränkische Endung -gem entspricht der fränkischen Endung -heim, man spricht das „g“ in gem auch hauchig wie das „ch“ in dem Wort auch. Der Ursprung des Namens ist aber auch dort nicht eindeutig belegt.