Zerstörungen während des Neunjährigen Krieges

Nach Dreißigjährigem Krieg, der Pest folgte für die Bevölkerung Südwestdeutschland 1688 ein nächster Nackenschlag: Der Neunjährige Krieg, zeitgenössisch als Orléansscher Krieg oder Dritter Réunionskrieg bezeichnet, in Deutschland lange Zeit auch unter dem tendenziösen Namen „Pfälzischer Erbfolgekrieg“ bekannt. Nach dem kinderlosen Tod des Bruders des französischen Königs, Ludwig dem XIV., beanspruchte letzterer das Land seiner Schwägerin für die französische Krone als Erbe: Die Pfalz. Sie beschränkten sich aber nicht nur auf das Gebiet, sondern versuchten den linksrheinischen Raum einzunehmen. Sie hatten recht leichtes Spiel, voranzukommen, da sie nur von der lokalen Armee behindert wurden. Kaiserliche Soldaten waren durch den sich parallel ereigneten „Türkenkrieg“ gebunden. Erst am 3. April 1689 erklärte das Heilige Römische Reich Frankreich den Krieg. Nun kamen die unter dem Kaiser vereinten Soldaten schnell voran. In wenigen Monaten gehörte das eroberte linksrheinische Gebiet wieder zum Heiligen Römischen Reich. Doch viele vormals französischen Orte bezahlten dafür einen hohen Preis: Die Franzosen brandschatzten vor allem die Städte und Städtchen, die es verließ.
Ockenheim wurde nicht vollständig, vielleicht auch gar nicht gebrandschatzt, musste aber vor dem französischen Rückzug noch 3812 Gulden als Kontribution zahlen; eine sehr hohe Summe, die dem dreifachen Jahresgehalt eines Ratsherren oder Schöffen entsprach.

Nach der Flucht der Franzosen scheint Ockenheim aber nicht mehr direkt vom Kriegsverlauf berührt worden zu sein. Es kehrte für etwa hundert Jahre etwas Ruhe ein.

Zu den Ereignissen und Veränderungen im neunjährigen Krieg im Raum des heutigen Rheinhessens wird demnächst ein Sammelband erscheinen, der dann an dieser Stelle angegeben wird.

Kampfhandlungen des Wildfangstreites in Ockenheim

Während des so genannten (Pfälzischen) Wildfangstreites (1664-1667) zwischen Lothringen und Kurpfalz kam es am 26. Juni 1666 auch bei Ockenheim zu einem Kampf. Die Stelle war damals in Ockenheims südlicher Gemarkung bei Dromersheim, wo die angeblich 8.000 kurpfälzischen Soldaten stationiert waren. Entgegen anderer Nennung war es a) nicht im Jahr 1668 und b) auch keine Auseinandersetzung zwischen Kurmainz und Kurpfalz. Kurmainz war lediglich Bündnispartner von Lothringen. Die Ursache für die Kampfhandlungen lag jedoch in einem Streit zwischen Kurpfalz und Lothringen – nämlich um die Grafschaft Falkenstein am Donnersberg. Diese lag im Territorium der Kurpfalz, war aber ein Lehen von Lothringen. Über den Ausgang der Schlacht ist nichts bekannt. Auch nicht, wie er sich auf die schon durch die Pestepidemie geplante Bevölkerung von Ockenheim und Dromersheim auswirkte.

Das Wildfangrecht hat dabei nichts mit Jagd oder anderweitig mit Tieren zu tun. Wildfänge wurden jene rechtlosen Fremden genannt, die sich unter den Landesherrn Schutz begaben und so dessen Leibeigene wurden. Auch, wenn es im 17. Jahrhundert keine Leibeigenen im ursprünglichen Sinne mehr gab, insbesondere der kurpfälzische Kurfürst übte dieses Privileg weiterhin aus – und auch über die Grenzen der Kurpfalz hinweg. Als der pfälzische Kurfürst Karl Ludwig dieses Recht sich erneut von seinen „Leibeigenen“ bestätigt haben wollte, beriefen sich jene in der Grafschaft Falkenstein auf ihre Zugehörigkeit zum Herzogtum Lothringen und baten um Hilfe – und so kam es zum Krieg. Er wurde erst beendet, als auch Frankreich und Schweden Besitzansprüche anmeldeten.

Vgl. u.a.: Esch, Johann Samuel/Gruber, Johann Gottfried (hgg.): Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste in alphabetischer Folge. Erste Section: A-G (Hg.: Gruber). 33. Teil. Leipzig: F. A. Brockhaus 1840. S. 121.

1666 – Die Pest in Ockenheim

In London 1666 wieder ausgebrochen und die Stadt verwüstend griff eine weitere Pestepidemie auf Norddeutschland über und kam über Westfalen und den Rhein aufwärts auch nach Bingen und nach Ockenheim.
Hatte sich der Ort noch nicht recht von den Folgen des Dreißigjährigen Krieges, starben mindestens 17 Personen, deren Grabsteine auf dem heutigen Friedhof – damals nahe bei der Pfarrkirche – von der Zeit zeugen.

  • Zur Pest in Kurmainz
    Rieder, Richard-Theodor: Die Pest im ehemaligen Kurfürstentum Mainz. Frankfurt am Main 1952.
  • Schrohe, Heinrich: Kurmainz in den Pestjahren 1666-1667. Freiburg im Breisgau 1903.

1631-1635 Ockenheim im Dreißigjährigen Krieg

Die Söldnerzüge des Dreißigjährigen Krieges führten in den 1630er Jahren auch durch Ockenheim. Dabei waren die Schweden keineswegs von 1630 bis 1636 durchgängig in Ockenheim, wie in manchen Chroniken zu finden ist. Und auch, wenn spanische Söldner 1631 die katholische Konfession in Ockenheim wiedereinführten, werden die 1632 erneut in der Region stationierten Schweden (Zerstörung von Kloster Rupertsberg!) auch dann wieder in Ockenheim nach Nahrung und Geld zum Überleben gesucht , der Überlieferung nach die katholische Bevölkerung gequält, Häuser gebrandschatzt haben, sofern sie nicht zur protestantischen Konfession übertreten wollten. 1635 kamen dann auch französische Söldner in die Region sollen Ockenheim vollständig gebrandschatzt haben.

Ockenheim hatte „Glück“, dass innerhalb der dreißig Kriegsjahre nicht häufiger Söldner die Gemeinde ausnahmen; Ockenheim war nach der letzten Brandschatzung nicht gänzlich dem Erdboden gleichgemacht. Von vormals ca. 30 Häusern waren noch acht bewohnbar. Ausgehend davon, dass auch Ockenheim einen Verlust von mindestens der Hälfte der Einwohner zu beklagen hatte, mussten in den für drei bis vier Personen gebauten Häusern nun mindestens sechs bzw. zwei Familien wohnen.
Überlieferungen, die angeben, dass vor dem Dreißigjährigen Krieg Ockenheim aus 90 Häusern bestanden haben soll, sind unhaltbar, hatte Ockenheim doch unter 100 Einwohner.

Über Ockenheim im Dreißigjährigen Krieg zuletzt: Hinkel, Erich: 1175 Jahre Ockenheim. Gau-Algesheim 1998. S. 341.

Weiterführende, allgemeine Literatur zum Dreißigjährigen Krieg zuletzt: Schmidt, Georg: Der Dreißigjährige Krieg. München 2016.

Kriegsschäden in Ockenheim (1552)

Im August 1552 erreichten die Truppe von Albrecht Alkibiades Markgraf von Brandenburg-Kulmbach Mainz. Der protestantische Landesfürst aus Franken wollte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Den Katholizismus bekämpfen und sein Landesgebiet um ein gutes Stück Frankens erweitern. Er blieb aber nicht in Franken, sondern zog dem französischen Heer entgegen, dass gegen römischen (katholischen) Kaiser Karl V. vorrückte und das Albrechts Allianz bereits seit 1551 mit Waffenlieferungen unterstützte.

Albrecht Alkibiades zog über einen Teil der Pfaffengasse nach Norden, nämlich von Metz und Verdun über Speyer rheinabwärts. So kam er im August in Mainz an. Denn die Pfaffengasse, eine Straße, die nur durch katholisches Gebiet führte, verband nicht nur Mainz und Trier, sondern Chur mit über Trier mit Köln.
Im diesem August waren die Auswirkungen der Plünderungen von Mainz nicht nur in der Stadt selbst, sondern auch im Umland zu spüren – so auch in Ockenheim.

Wie kam es zu dem Aufstand? Im Schmalkalidschen Krieg (1546-1547) hatte Markgraf Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach als protestantischer Landesherr noch an der Seite Kaiser Karls V. gekämpft. Als Karl V. jedoch nicht seine besprochene Belohnung einlöste und Albrecht statt der Kurwürde nur Amt und Schloss Königsberg verlieh, distanzierte sich Albrecht von ihm. Mit anderen Landesfürsten, die zum Teil an unzufrieden mit den Beschlüssen des Augsburger Reichstags von 1548 waren, und Kurfürst Moritz von Sachsen verbündete er sich am 22. Mai 1551 im Vertrag von Torgau zu einer Allianz. Sie wollten ihre Freiheit als Reichsfürsten bestätigt haben und den Protestantismus anerkannt wissen. Durch den Vertrag von Chambord im Herbst 1551 konnten sie Frankreich als Bündnispartner gewinnen. Frankreich lieferte Waffenhilfe und gab Hilfsgelder und erhielt dafür die Grenzbistümer Toul, Metz und Verdun.

Da sich Albrecht Alkibiades immer mehr in kriegerische Auseinandersetzungen verstrickte und sein Stammland mittlerweile im Krieg war, musste er aber seine kriegerischen Expansionswünsche revidieren. Der Fürstenaufstand dagegen war erfolgreich. Im Passauer Vertrag wurde der Protestantismus anerkannt. Der Weg zum Augsburger Religionsfriede 1555 war bereitet.

  • Weiterführende Literatur
    Weber, Raimund J.: Reichspolitik und reichsgerichtliche Exekution. Vom Markgrafenkrieg (1522-1554) bis zum Lütticher Fall (1789/90) (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung 25). Wetzlar 2000.
    Brück, Anton Philipp/Falck, Ludwig (Hgg.): Geschichte der Stadt Mainz. Band 5: Vom Verlust der Stadtfreiheit bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges 1462 – 1648. Düsseldorf 1972.
  • Dobras, Wolfgang: Die kurfürstliche Stadt bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges. In: Franz Dumont/Ferdinand Scherf/Friedrich Schütz (Hgg.): Mainz. Die Geschichte der Stadt. Mainz, 2^1999.
  • Hartmann, Peter Claus: Kleine Mainzer Stadtgeschichte. Regensburg 2005.
  • Stumme, Wolfgang: Mainz im Markgrafenkrieg, 1552. In: regionalgeschichteNET. URL: http://www.regionalgeschichte.net/bibliothek/texte/aufsaetze/stumme-wolfgang-mainz-im-markgrafenkrieg-1552.html

Erneuerung der Binger Mauerbauordnung

Nachdem sowohl Ockenheimer als auch Bingen durch den Fürstenaufstand in Mitleidenschaft gezogen wurden, erneuerte die Stadt Bingen in der zweiten Fastenwoche 1552 ihre Mauerbauordnung aus dem 11. Jahrhundert. Die ursprüngliche Mauerordnung ist weder in ihrem Original noch in einer Abschrift vorhanden. Es wäre aber nicht verwunderlich, wenn bereits die ursprüngliche Mauerbauordnung Ockenheim miteinbezog. Ockenheim war durch die Veroneser Schenkung bereits seit Ende des 10. Jahrhunderts mit Bingen verbunden.
Ob Ockenheim im 11. Jahrhundert bereits die gleichen Aufgaben wie im 16. Jahrhundert übernehmen musste, um während Kriege in der Stadt Bingen Schutz suchen zu dürfen, ist reine Spekulation.

Nach der erneuerten Mauerbauordnung musste Ockenheim im Kriegsfall das östliche Tor (Draispforte oder Mainzer Pforte; heute an der Straßenteilung Mainzer Straßen/Espenschiederstraße) wiedererrichten mit vier Mann besetzen und verteidigen: Jörg Bender, Christmann Weißkopf, Konrad Stecker und Wenzel Zäder. Diese vier Männer durften währenddessen frei in Binger Wirthäusern logieren. Sollten Ockenheimer wegen ihres Bündnisses mit Bingen angegangen werden, durften sie mit Besitz (auch Vieh) nach Bingen bringen und erhielten dort Schutz. Außerdem durften Ockenheimer für die Mithilfe immer Waren zollfrei aus Bingen aus- und nach Bingen einführen (außer Wein), mussten an allen Binger Toren keinen Wegezoll entrichten und durften in Bingen nicht von Auswärtigen festgehalten/festgenommen werden. Sie mussten aber dafür zahlen, wenn sie in Bingen etwas kaufen.

Für die Weiterführung des Schutzbündnisses wurde Ockenheim wieder befestigt und erhielt als Schutz einen Wall mit drei Toren: Dem Mainzer Tor (heute in der Grabenstraße), der Kuhpforte (heute in der Bergstraße) und die Kirchpforte (heute an der Mainzer Straße zwischen Alleestraße und Bahnhofstraße). Die Ockenheimer Pfarrkirche lag somit zwei Jahrhunderte außerhalb der Ortsbefestigung.

Schriften, in denen angegeben wird, dass die Draispforte bereits wiederrichtet war, sind ebenso falsch (kopiert?) wie die Überlieferung, die Datierung auf „zweite Fastenwoche“ ließe leider nicht erkennen, ob es sich um die weihnachtliche oder österliche Fastenzeit handele. Die Urkunde ist leicht lesbar auf „Montags nach Oculi“, dem 3. Fastensonntag nach Aschermittwoch datiert. Selbst Weidenbach gibt in seinem Regest ein falsches und unvollständiges Datum an.

Auf Grund dieser Fehler, die immer wieder unkritisch übernommen werden, hier die Transkription der ersten Zeilen und der Angaben für Ockenheim:

Die Quelle
Datum: 21. März 1552 („Montags nach Oculi […] A 1552“)
Ort: [Bingen]
Text:
Seite 157
„Rhadt gehallten Montags nach Oculi
Im beisein unßeres (Amtsmannes?) vnd Hern Octo/Orto
von Bingenam A 1552“

Seite 163
„Ockenheim.
It[em] die von Ockenheim sollin bewachen bawen und machen die Dreußpforth, mit vier onpartheischen gesellen. Derhalben sindt hier geschickt worden, Jörg bender Cristman weißkopff, Cunradt stecker vnd Wenz Zäder, Haben ir vnderhalltung gehabt, bey Caßpar kobern dem Mayer.“

Edition:

%

Regest:
Weidenbach, Bingen, S. 61-62, #628. (Die Datierung ist hier nicht vollständig und fehlerhaft, möglicherweise ein Lesefehler)

Original:

Binger Ratsprotokollbücher (LA Speyer U 289, S. 157-167)

„darvon er zulest[!] gestorben“

Durch die Mainzer Domprotokolle erfahren wir von einer Tat des Trechtingshäuser Friedrich Schwartz. Er tötete Heinrich aus Ockenheim, der zunächst nur “Heinrich Okenheim”, in den folgenden Protokollen aber “von Ockenheim” bezeichnet wurde. Die Uneinigkeit könnte durch Unachtsamkeit entstanden sein. Heinrich war offenbar ein Nachkomme der ehemals in Ockenheim, nun in Ingelheim residierenden Burgmannen. Wo er in Ockenheim lebte, nachdem die Ockenheimer Burg unwichtig geworden war, ist ungewiss.
1541 brachte Friedrich Schwartz den Ockenheimer Heinrich “aus Notwehr” um, wie es in den Protokollen steht.1 Die Tat kam am 28. Januar vor das Trechtingshäuser Gericht. Dieses sandte ein Supplik (Bittschrift) an das Mainzer Domkapitel, da Friedrich Kirchengeschworener war. Das Kapitel möge den Täter “zur Kirchenrechnung vergleiten [damit beenden]”. Damit hatten die Konsequenzen zunächst ein Ende.
Zwei Monate später bat der Bacharacher Amtmann, Philipp Wolf von Sponheim, das Mainzer Domkapitel um Wiederaufnahme des Falles.2 Hier erfahren wir, dass Friedrich den Ockenheimer “in der Gegenwehr” mit einem Brotmesser erstochen habe – von Notwehr ist hier keine Rede mehr. Warum der Sponheimer um die Wiederaufnahme bat, ist ungewiss. Ich könnte mir vorstellen, dass Verwandte des Ermordeten ihn darum baten. Die Familie der Sponheimer Grafen hatten seit dem Hochmittelalter Güter in Ockenheim und waren teilweise im Spätmittelalter ihre Lehensherren. Diese Verbindung hatte mit Sicherheit bis mindestens in das 16. Jahrhundert Bestand.
Tatsächlich kam es zur Wiederaufnahme des Falles: Das Domkapitel holte Erkundigungen zur Tat ein und beschloss, Friedrich aus Trechtingshausen erst wieder zum Kirchendienst zuzulassen, wenn er einen Betrag bezahlt hat (im Mai 1541 auf zweimal 20 Gulden festgesetzt((Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 898: [1541] „Mai 10. […] 4) Falls sich Friedr. Schwartz zu Trechtingshausen vertragen hat (vgl. 23.3.) mag er begnadet und ihm 20 fl., je zur Hälfte in diesem und dem nächsten Herbst, als Strafe abgenommen werden.“.)) und sich “in alle wege mit des entleibten frunden zuvor versunet und vertragen hab”.3

Die Quellen:
Datum: 1541
Ort: unbekannt

1)
„Jan. 28. […] Verlesen: Supplik von Pf. Und Sendschöffen zu Trechtingshausen, daß man den Friedr. Schartz, der den Heinr. Okenheim in der Notwehr gestochen, so daß / er starb, zur Kirchenrechnung vergleiten möge, die er als Kirchgeschworener zu tun willig sei. – Der Schol. Soll sich über den Fall beim Amtmann informieren.“.

Edition: %
Regest: Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2, S. 886-887.

2)
„März 15. […] Verlesen: Fürschriften des Phil. Wolf v. Sponheim, Amtmanns zu Bacharach, und anderer betr. Wiederaufnahme des Friedr. Schwartz in Trechtingshausen, der Heinr. von[!] Ockenheim in der Gegenwehr mit seinem Brotmesser gestochen «darvon er zulest[!] gestorben». – Über den Sachverhalt soll man sich zuvor erkundigen.“.

Edition: %
Regest: Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2, S. 893.

3)
„März 23. […] Nach Erkundigung über die von Friedr. Schwartz in Trechtingshausen an Heinr. von[!] Ockenheim verübte Tat wird beschlossen, Schwartz auf einen Abtrag und unter der Bedingung wieder einzulassen, «daß er sich in alle wege mit des entleibten frunden zuvor versunet und vertragen hab».“.

Edition: %
Regest: Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2, S. 894.

4)
„Mai 10. […] 4) Falls sich Friedr. Schwartz zu Trechtingshausen vertragen hat (vgl. 23.3.) mag er begnadet und ihm 20 fl., je zur Hälfte in diesem und dem nächsten Herbst, als Strafe abgenommen werden.“.

Edition: %
Regest: Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2, S. 898.

  1. Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 886-887: [1541] „Jan. 28. […] 3) Verlesen: Supplik von Pf. und Sendschöffen zu Trechtingshausen, daß man den Friedr. Schartz, der den Heinr. Okenheim in der Notwehr gestochen, so daß / er starb, zur Kirchenrechnung vergleiten möge, die er als Kirchgeschworener zu tun willig sei. – Der Schol. soll sich über den Fall beim Amtmann informieren.“. []
  2. Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 893: [1541] „März 15. […] 2) Verlesen: Fürschriften des Phil. Wolf v. Sponheim, Amtmanns zu Bacharach, und anderer betr. Wiederaufnahme des Friedr. Schwartz in Trechtingshausen, der Heinr. von[!] Ockenheim in der Gegenwehr mit seinem Brotmesser gestochen «darvon er zulest[!] gestorben». – Über den Sachverhalt soll man sich zuvor erkundigen.“. []
  3. Vgl. Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band III,2. S. 894: [1541] „März 23. […] 4) Nach Erkundigung über die von Friedr. Schwartz in Trechtingshausen an Heinr. von[!] Ockenheim verübte Tat wird beschlossen, Schwartz auf einen Abtrag und unter der Bedingung wieder einzulassen, «daß er sich in alle wege mit des entleibten frunden zuvor versunet und vertragen hab».“. []

Rüdesheimer Pastorei und „ius patronatus“ geht an Ockenheimer über

Philipp („Pilibs“) von Ockenheim und seiner Frau Agata Weinheimer erhalten 1533 vom Mainzer Erzbischof als Kirchenobrigkeit die Pastorei und das „ius patronatus“ in Rüdesheim, d.h. Philipp von Ockenheim wird rechtlicher Kirchenherr von Rüdesheim. Der Kirchenherr (= „Patronat“) übernimmt folgend eine bestimmte Verantwortung wie ein regelmäßig zu zahlender Betrag oder eine Baulastverpflichtung (Errichtung, Erweiterung, Instandsetzung, Wiederherstellung des Kirchengembäudes). Dafür sind sie Besitzer des Pfrundgutes der Kirche, erhalten einen besonderen Sitzplatz im Kirchengestühl, können einen neuen Pfarrer vorschlafen und in der Kirche begraben werden.

Die Quellen hierzu sind bislang nicht ediert oder registiert worden.

Original:
LHA Ko, 125 / 1026 (1719 Juni 20, Heddesheim) 

Ockenheim wird wieder kurmainzisch

Am 10. Juli 1480 löste Adalbert von Sachsen, Provisor in Erfurt für den neue Mainzer Erzbischof, Diether von Isenburg, die Verpfändung von unter anderem Gau-Algesheim und Ockenheim an den Grafen von badischen Markgrafen ein, der die Gemeinden 1462 an den Grafen von Katzenelnborgen weiterverpfändet hatte.

Ockenheim wurde gleichsam nun Teil der Amtskellerei Gau-Algesheim, deren Teil er bis Ende des 18. Jahrhunderts blieb.

Die Quelle: Ich habe zu diesem Ereignis weder eine Edition, ein Regest oder herausfinden können, in welchem Archiv die Urkunde lagert bzw. ob sie überhaupt noch existiert.

Ockenheim wird an Grafschaft Katzenelnbogen weiterverpfändet

Am 29. August 1466 wurde Ockenheim von dem badischen Markgrafen Karl an den Grafen Philipp von Katzenelnbogen weiter verpfändet. Bereits am 21. Januar 1462 war die Gemeinde mit anderen Gemeinden an Markgraf Karl von Baden als Ersatz für die Kosten und Schäden, die sie bei der Hilfe gegen Erzbischof Diether von Isenburg erlitten hatten, verpfändet worden. Der Graf übergab die Pfandschaft an seine Tochter Ottilie als Heiratsgabe bei ihrer Verlobung mit Christoph von Baden.((Vgl. Fabricius, Wilhelm: Die Herrschaften des unteren Nahegebietes. Der Nahegau und seine Umgebung. Bonn 1914. S. 273.)) Adolf von Nassau stimmt der Weiterverpfändung zu.

Durch die Heirat von Ottilie von Katzenelnbogen mit Christoph von Baden kam die Pfandschaft 1469 indirekt wieder an Baden.

Die Quelle hierzu ist bislang nicht ediert worden.

Original:
Staatsarchiv Würzburg, MIB 30, fol.115’ff. u. fol.315′ (1466, Nov.17) und fol.316′-318 (1466, Sept.30) (nicht ediert)

Regest:
Demandt, Karl Ernst: Regesten der Grafen von Katzenelnbogen 1060-1486. Band 2: 1418-1482. Wiesbaden 1954. #5415, #5425, #5425, #5470, #5495, #5530, #5533, # 5539, #5541.

Verpfändung von Ockenheim an die Markgrafschaft Baden

Was am 21. Januar 1462 nur als Provisorium beschlossen worden war, ist nun fest gültig: 1463 wurde Ockenheim mit anderen Gemeinden mit allen Rechten und allem Zubehör an Karl von Baden für 20.000 Gulden verpfändet, um die Schäden auszugleichen, die der badische Markgraf durch seine Hilfe für Karl von Nassau gegen den Mainzer Erzbischof, Diether von Isenburg, erlitten hatte.

Die Quelle hierzu ist bislang nicht ediert oder registiert worden.

Original:
Staatsarchiv Würzburg, MIB 34, fol. 184′-185′.

Provisorische Übergabe von Ockenheim an die Markgrafschaft Baden

In der Mainzer Stiftsfehde (1461-63) übergab Adolf von Nassau seinem Helfer, Markgraf Karl von Baden, mehrere Gemeinden in Kurmainz zur Deckung der Unkosten des Markgrafes und als Dank für seine Mithilfe. Die Übergabe geschah „in ampts wise“, d.h. Karl von Baden erhielt auch die Einkünfte dieser Gemeinden. Es handelte sich um die Gemeinden des späteren Amtes Algesheim (Gau-Algesheim, Ockenheim, Dromersheim, Gau-Bickelheim) sowie Windesheim und Kempten.

Die Quellen hierzu sind bislang nicht ediert oder registiert worden.

Originale:
Staatsarchiv Würzburg, MIB 34, fol.33-34′ (1461, Sept.30);
Staatsarchiv Würzburg, MIB 34, fol.53f.;
Staatsarchiv Würzburg, MIB 34, fol.185′-187 (1463, Juni 2);
Staatsarchiv Würzburg, MIB 35, fol.2’f. (1464, Apr.12).

Emmerich von Ockenheim als Gefolgsmann der Herren von La Petite-Pierre (Lützelstein)

Bei einem Gefecht zwischen den Herren von Lichtenberg , Junker Georg von Ochsenstein und den Grafen von Leinigen mit den Herren Wilhelm und Jakob von Lützelstein („Lutzelstein“), heute La Petite-Pierre, in der elsässischen Stadt Reichshoffen nahe der heutigen deutschen Grenze wurde unter anderem Emmerich von Ockenheimer als Gefolgsmann der Herren von Lützelstein gefangen genommen. Wie alle weiteren Gefangenen wurde er nicht getötet, sondern musste auf dem Feld seinen Harnisch ablegen, sein Pferd abgeben und – sofern nicht verletzt – innerhalb von 14 Tagen fliehen. War er verletzt, hatte er einen Monat Zeit.

Die Quelle:
Datum: 1451-06-05 („MCCCCLI vff Bonifacii nach mittem dag zwuschen drey vnd vier vhren.“ 5.6.?)
Ort: unbekannt
Text (aus Quellen und Erörterungen zur Bayerischen und Deutschen Geschichte II): „Streit vor Reychshofen, vnd wurden gefangen junker Schaffridt vnd der von Ochssensteyn [= Überschrift] Streyt by Rychshofen zwischen denn obgenanten herren von Lichtenberg vnnd greuen von Leyningen // vnnd (f. 13) gesigte junker Ludemann von Lichtenberg vnd mit im herr Wilhelm von Lutzelstein vnd syn bruder, juncker Jacob von Lutzelstein, die sein helffer warent, vnnd wurdent diße hernacht geschrieben gefangen vnd geschetzt. Item uncker Schaffridt von Lyningen, haubtman des krigs, der wart gein Lutzelstein gefurt, wan juncker Ludeman wolt ine ye in dem vheldt erstochen han, das wolt herr Jacob von Lutzelstein nit gehengen; item juncker Georg von Ochssenstein, auch haubtman des kriegs, vnnd wardt gein Lichtenberg gefurdt. Item so seint diße gernacht geschrieben edeln bey dem von Leningen vnd dem von Ochsßenstein gefangen worden, mit namen: […] item Emerich von Ockenheym […], item diße obgeschriebn synt alle rotte vnd knecht vnd zu dem schilt geborn, on ander, der namen ich nit enweyß. Item es lagent auch nidder vff den egenanten dag LXXX oder LXXXX guter reysiger knecht, die alle gefangen wurdent. Vnd den gab man allen ziel inn dem feldt, aber sie mußtent sich alle in dem feldt außziehen vnd iren harnasch von ine legen, darzu ire pferdt, vnnd welcher were wunt was, den gab man ein monat ziel vnd den andern xiiii dag. Item es wurden auch in disem geslege nit // uber sechs erslagen zu beyden seyten von rittern vnd gehuren vnnd wurdent doch zu beyden seyten me dann iiie manne gewundt, wan sie zu beyden theilen einander seer begehrt hettent. Dis beschach im jare des herrn MCCCCLI vff Bonifacii [5. Juni] nach mittem dag zwuschen drey vnd vier vhren.“

Edition:
Quellen und Erörterungen zur Bayerischen und Deutschen Geschichte. Band 2. 1862. S. 150-152.

Regest:
%

Original:
HStA Da, B 2 – (1452 März 4): Verzeichnung der edlen Gefangenen, die den Herren v. Lichtenberg, Lützelstein und Finstingen versprochen haben, sich nicht mehr gegen sie zu wenden (Urfehdeleistungen) […] Emmerich v. Ockenheim – Papier – D 21 A Nr. 3/5 Bl. 4v

Johann von Ockenheim im Kreuznacher Gefängnis

Nachdem Gräfin Elisabeth von Sponheim-Kreuznach 1417 kinderlos starb, erlosch die Linie Kreuznach und damit die so genannte “Vordere Grafschaft” Sponheims, die die Städte und Ämter Kirchberg, Koppenstein, Kreuznach und Naumburg umfasst hatte. Ein Fünftel des Besitzes ging als “kurpfälzisches Erbfünftel” an Ludwig III. von der Pfalz, der Rest an die andere Linie, d.h. an Ludwig V. von Sponheim-Starkenburg. Diese anderen vier Fünftel umfassten die “Hintere Grafschaft”, die Johann V. bereits vorher besaß (= Ämter Allenbach, Birkenfeld, Herrstein, Trarbach und das “Kröver Reich”) und auch die Ämter Dill, Kastelaun und Winterburg.
Johann V. von Sponheim (1359-1437) war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre mit Walpurga von Leiningen-Rixingen verheiratet. Die Ehe blieb jedoch kinderlos und so ging Johanns Erbe 1437 an die Markgrafen von Baden und die Grafen von Veldenz. Ein Jahr nach dem großen Erbe von Elisabeth von Sponheim-Kreuznach erhielt er von König Sigismund die Rechte für den Jahrmarkt, die Münze und die Juden in Kreuznach sowie auch das Geleitrecht bei Gensingen auf der Verbindungsstraße von Trier nach Mainz.
Was dieser Johann mit Ockenheim zu tun hat? Er lag offenbar mit Ockenheimern im Clinch, genauer gesagt Emmerich von Ockenheim und Johann von Ockenheim.
In den Regesten zwischen 1417 und 1422 finden sich keine Anhaltspunkt für die Ursache der Unstimmigkeiten und Inhaftierung.
Dotzauer schreibt (Dotzauer, Winfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001. S. 282-287.), dass es zunächst zwischen pfälzischem Kurfürst und Johann V. eine rechtliche Auseinandersetzung um die Auslegung des Kreuznacher Burgfriedens: Johann V. wollte dem Kurfürsten dessen zustehendes Fünftel der Burg nicht gewähren, musste es aber nach dem endgültigen Urteilsspruch des Mainzer Erzbischofs am 10. September 1419, d.h. nach Entstehung der ersten zitierten Quelle. Ist der dort zitierte “Krieg” die Auseinandersetzung um den Burgfrieden? Es ist anzunehmen.
Danach scheinen die Auseinandersetzungen beigelegt, auch 1422, sodass mir unklar ist, weshalb die Weberknechte inhaftiert wurden. Möglich aber, dass sie Johanns V. launischer Natur und zwielichtigen Beratern zum Opfer fielen. Dotzauer schreibt: “Gelegentlich gab sich der Graf [Johann V.], der entsprechend seinen psychopathischen Anwandlungen von einem Extrem zum anderen gerissen wurde, auch recht kräftig. Den Ritter Konrad von Grumbach ließ er wegen Beleidigung in den Turm werfen und anschließend Urfehde schwören (April 1422). Ein ebensolches Schicksal der Kerkerhaft erfuhr Reinhard von Hufelis, Herr zu Morsdorf, der nach seiner Freilassung Diener und Mann des Grafen werden mußte und ihm in seiner Fehde gegen Johann von Rodemacher und Wynnemar von Gymnich, Herrn zu Dudelingen, beistand.“ (Dotzauer, Winfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001. S. 287.). Während die adeligen Personen (Emmerich von Ockenheim, Johann von Sötern, Jakob von Lachem), die genannten Weberknechte aber nur mit starken Vermutung.
Im weiteren Verlauf wird den Bad Kreuznachern Einwohnern vom Pfalzgrafen bei Rhein verboten, Graf Johann von Sponheim gegen Johanns Nachfolger, Emmerich von Ockenheim, zu helfen. Dieses Verbot war 1426 noch gültig, die Fehde also immer noch nicht beigelegt.

Die Quellen:

1)
Datum: 1419-08-23 („a d 1419 in vigilia Bartholomei apostoli“)
Ort: Bad Kreuznach
Text (aus Mötsch III):„Johann (hans) von [Gau-]Algesheim wird lediger Mann des Johann Grafen zu Sp. und gelobt, gegen den Grafen, seine Erbe, Land und Leute sowie die, die es vor ihm verantworten wollen, nichts zu tun oder zu vernlassen und des Grafen Schaden zu warnen. Besonders soll er dienen gegen Emmerich von Ockenheim und seine Helfer, bis der Krieg zu Ende ist. Er bittet (1) Johann von Sötern (Soetern) und (2) Johann von Lachen um Besiegelung. Diese kündigen ihre Siegel an.“.

Edition: %
Regest: Mötsch III, S. 401, #3914.

2)
Datum: 1422-01-21 („die Agnetis virginis a d 1422“)
Ort: Bad Kreuznach
Text (aus: Mötsch III): „Die Weberknechte […] Johann (Henchin) von Ockenheim […] bekunden: sie waren zu Kreuznach (Crutzenach) aufgehalten und ins Gefängnis gelegt worden wegen der gegen die dortige Herrschaft begangenen Frevel. Aus Gnade hat man sie jetzt freigelassen. Sie geloben, sich deswegen nicht an Ludwig Pfalzgraf bei Rhein, Herzog in Bayern (Beyern), Johann Grafen zu Sp. und den Ihren zu rächen, und bitten Schultheiß und Schöffen zu Kreuznach um Besiegelung mit dem Gerichtssiegel. Diese kündigen das Siegel an.“

Edition: %
Regest: Mötsch III, S. 469, #4055.

3)
Datum: undatiert (nach Mötsch IV, S. 29, #4273 entweder 1426-09-xx oder 1426-10-xx)
Ort: unbekannt
Text (aus Mötsch IV): [S. 30] „[Johann Graf von Sp., Anm. Mötsch] beklagt sich bei Ludwig Pfalzgrafen bei Rhein, des heiligen Römischen Reiches Erztruchsessen und Herzog in Bayern (Beyern) wie folgt: Die pfälzischen Amtleute haben an sein Gut gegriffen und dieses gewaltsam weggeführt. Er hat dies dem Pfalzgrafen selbst, durch Freunde und auch schriftlich mitgeteilt und gebeten, ihm das Seine wieder zukommen zu lassen. Geholfen worden ist ihm nicht, die Übergriffe haben vielmehr von Tag zu Tag zugenommen. […] Seinen Eigenleuten werden Gebot und Verbot gemacht und ihr Eigentum genommen. Folgendes ist ihm in Erinnerung: denen von Kreuznach ist verboten worden, ihm gegen Emmerich von Ockenheim zu helfen; […] (S. 31) Johann bittet den Pfalzgrafen, ihm das Seine noch an diesem Tag zurückzugeben. Falls der Pfalzgraf dem widersprechen will, ist Johann bereit, den Streit um die Lehen vor den Mannen der jeweiligen Lehnsherren auszutragen. Den Streit um das Eigen will er vor dem Römischen König [Sigmund, Anm. Mötsch] austragen. Falls der Pfalzgraf zu einer Verhandlung vor den Erzbischöfen von Trier und Köln nicht bereit ist, ist Johann auch mit der Austragung vor den gewählten Schiedsrichtern zufrieden. Die Übergriffe sollen vor den im Burgfrieden bestimmten Ratleuten[!] verhandelt werden. Der Pfalzgraf ist verpflichtet, den Grafen als seinen mann zu schützen und zu schirmen. Lehnt er dies alles ab, können also Mannschaft, Gnade, Recht, Siegel und Urkunden des Pfalzgrafen nicht helfen, sieht Johann sich gezwungen, andere Wege zu gehen, nachdem er das Unrecht so lange hingenommen hat. Er hofft aber, daß der Pfalzgraf sich bedenkt und den Schaden abtut. Er bittet um Antwort mit demselben Boten. Datum.“

Edition: %
Regest: Mötsch IV, S. 30-31, #4274.

Die verwaltungspolitische Verbindung von Ockenheim zu Gau-Algesheim festigt sich

Die Ockenheimer Schöffen haben nach Gau-Algesheimer Recht zu urteilen, legt diese Urkunde fest.
Außerdem gibt sie die Besitzungen des Ockenheimer Burgherrn wieder, zu dem auch noch die Eintreibung der Mautgebühren für die 1331 und 1338 erwähnte Zollstelle auf dem Hörnchen zählt sowie die Burg und – hier ist unklar, was genau gemeint ist – 2 orti dicta [!] Lyersflecke cum piscina.
Die zwei „orti“, Ursprünge, könnten sich auf die zwei früheren Siedlungen von Ockenheim beziehen, nämlich die mainzerische und die kölnische.
Aber: „Lyersflecken“ müsste in dieser Zeit in Ockenheim „Laiers-“ ausgesprochen worden sein, hat also Ähnlichkeit zu (Burg) „Layen“ in Rümmelsheim. Diese Burg hatten die Ockenheimer Herren von den Sponheimer Grafen einige Jahrzehnte im 13. und 14. Jahrhundert als Lehen, wahrscheinlich auch noch Ende des 14. Jahrhundert. So kann man die Erwähnung eines „Leyenhauses“ im Sponheimer Güterverzeichnis von 1370/1387 als Bestätigung des Besitzes sehen.
Ob die Layersflecken nun in Ockenheim oder Rümmelsheim lagen: Bei ihnen lag noch ein „piscina“, ein Teich.

Die Quelle:
Datum: [1390]
Ort: Mainz
Text (aus Struck): „Ockinheim dominus habet circa 25 jugera arabilia et sunt locata pro 8 lb. H. annui census. Item habet 4 jugera vinearum et 2 jugera terre arabilis, sunt locata pro altera dimidia ama vini, nec crescit in illis bonis. Item Ockinh(eim) sunt site aree, que dant precariam, videlicet Thomas, filius Jacobi, 2 lb. De area prope castrum et Gauwelsheym 1 lb. De curia et domo dicti Carpen. Item Henne Padewoiß 4 s. h. et 1 laginam pomorum de area off deme wege.
Item dominus habe theoloneum, videlicet de quodlibet eauo eunte in curru vel carruca ducentibus lanam, pelles et alia huiusmodi, minoris estimacionis debunt de quodlibet equo 3 s. minus 2 h. et de equis venalibus, que transducentur trans dictam villam, de quodlibet equo 10 h. Si autem equi precederent currum vel carrucam nichil ducentes, nichil colverent […].
Item dominus habet unum jufer vinearum situm ame Kyesel, quod fuit quondam Gerlaci plebani, qui decedebat intestatus.
Item omnes homines ipsius ville tenentur quilibet post festum Pasche presentare agnellum cum 4 cuneis ad curiam domini, qui dederunt 2 lb. H. pro omnibus.
Item omnes homines, qui laborant cum instrumento dicto karst, tenentur domino servire unum diem et dabit eis prandium
Item castrum et 2 orti dicta [!] Lyersflecke cum piscina sunt domini.
Item in dicta villa sunt septem scabini querentes jus suum Algesheim […].“

Edition:
Struck, Wolf-Heino: Ein Urbar des Erzstifts Mainz für das Vitztumamt Rheingau vom Jahre 1390. In: Nassauische Annalen 76 (1965). S. 29-62, hier S. 57, #21.

Regest:
%

Besitzungen des Klosters Kumbd in Ockenheim

Das Kloster Kumbd erhielt von Wenzel Kaselkalb aus Ockenheim dreizehn Gulden jährliche Zinsen für neun Weines, die die Äbtissin des Klosters nun von ihm oder seinen Erben einfordert.

Die Quelle:
Datum: 1372-01-17 („M.CCC.LXX.ij ipsa die beati Anthonij Confessoris secundum stilum Moguntinensis curie“)
Ort: unbekannt
Text (aus Würdtwein, Subsidia Diplomatica II): [„Litterae renuntiationis monasterii Chumbdt super ama vini in Ockenheim.“] „VIII: Wir Sophia Eptisse tzu Comede und den gemeynn Convent daselbes jrckennen uns in düsme uffenen brieve und dun kunt all den, die yn anseent oder horent lesen, daz wir gentzliche verzegen han und verzigen bit urkunde dus uffenen brieves uff nyn ame wynes jerlicher gulden die wir vallende hatten tzu Ockinheym und uns gab Wentze genant Kaselkalp dasslbes wonnfftig von iyme gude umb druzehen Gulden, die er uns gegeben hat, also daz unser Cloyster zu Comede vorgenant die ame wynes nummerme geforderen sal an Wentzen vorgenant oder an syne erben. In quorum evidens testimonium sigillum Conventus nostri presentibus duximus apponendum. Datum anno Domini M.CCC.LXX.ij ipsa die beati Anthonij Confessoris secundum stilum Moguntinensis curie.“

Edition:
Würdtwein, Subsidia Diplomatica Ad Selecta Juris Ecclesiastici Germaniae […] II.
Brouwer, Metropolis ecclesiae Trevericae, quae metropolitanae ecclesiae originem […] II. S. 96, #2.

Regest:
%

Besitzungen der Grafen von Sponheim in Ockenheim

Das Lehensbuch wurde von Graf Heinrich von Sponheim begonnen, um im Fall eines kinderlosen Lebens die Besitzverhältnis fixiert zu haben. Da Nennung von Ockenheim relativ am Ende, wurde dieses Lehen wahrscheinlich in den 1380er Jahren hinzugefügt.
Der Ockenheimer Burgherr Emmerich bestätigt, dass er von Graf Simon von Sponheim die Ringelshelde und seinen Lohlgarten (= Gerbergarten oder Garten mit Erlen, Eichen und anderen Bäumen mit Rinden zum Gerben) im Leyenhaus (= Burg Leyen?) zu Lehen erhalten hat.

Die Quelle:
Datum: 1370-1387
Ort:
Text (aus Mötsch IV): [„Lehensbuch des Grafen Heinrich von Sp.-Dannenfels“] „Emmerich zu Ockenheim bekundet, von Simon Grafen von Sp. seinen Hof zu Ockenheim, die ringelshelde und seinen Lohlgarten beim Leyenhaus zu Lehen zu haben. Siegel des Ausstellers.“.

Edition:
%

Regest:
Mötsch II, S. 186, #1910.

Zusammenlegung der Verwaltung von Ockenheim, (Gau-)Algesheim und (Gau-)Bickelheim

Drittes Zeichen für die sich nunmehr festigende alleiniger Herrschaft von Kurmainz in Ockenheim im 14. Jahrhundert: Die Zusammenlegung der Verwaltung der Orte Gau-Algesheim, Ockenheim und Gau-Bickelheim, dem Kern des späteren Amtes Algesheim. Weitere Zeichen auf 14. Jahrhundert (Link auf „14. Jahrhundert“).
Zuvor belegen die Quellen eine enge Verbindung von Ockenheim zu Gau-Algesheim und den gegenüberliegenden Gemeinden Rüdesheim und Geisenheim, selten auch Oestrich und Winkel.

Ritter Vosse von Rüdesheim und seine Bekannten und Getreuen erhalten vom Mainzer Erzbischof Gerlach das Schultheißenamt über Gau-Algesheim, Ockenheim und Gau-Bickelheim. Der Erzbischof überweist ihm 50 Schilling Heller Frankfurter Währung, für die er alljährlich am 11. November Zinsen zahlt, solange er die Ämter innehalt. Sein Geld erhält er in der Burg Ehrenfels.

Die Quelle:
Datum: 15. Juli 1370 (in die divisionis apostolorum)
Ort: Eltville
Text (aus MZ Ebf. II,1): „EB. Gerlach überträgt Ritte Vosse von Rüdesheim (Rudinsheym), seinem lieben „Heimlichen“ und Getreuen, das erzb. Schultheißenamt zu Gaualgesheim (Alginsheym), zu ockenheim (Ockinheym) und Gaubickelheim (-beckilnheym) und überweist ihm eine Gülte von 50 (Schilling) Heller Frankfurter Währung, die ihm jährlich am 11. November (martini) auf dem erzb. Zolle zu Ehrenfels (Eren-) fällig sein soll, solange er die Ämter innehat. Heinrich, sein Zollschreiber zu Ehrenfels oder wer sonst dort Zollschreiber ist, hat die 50 (Schilling) jährlich auszuzahlen.“.

Edition:
%

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 596, #2651.

Satzung über Schuldentilgung bei Binger Juden

Der Mainzer Erzbischof Gerlach erstellte als Dank für geleistete Dienste für Bürger in Bingen und „armen lude“ im Rheingau, Gau-Algesheim und Ockenheim mit dem Binger Johann Schultheißen als Fürsprecher auf der einen und den Binger Juden mit dem Binger Mynneman von Lynne auf der anderen Seite folgenden Handel: Die Schultheißen der jeweiligen Ämter von Bingen, Ockenheim, Gau-Algesheim und dem Rheingau setzen sich mit Mynneman von Lynne zusammen, um die Höhe der Schulden jeder Person festzustellen. Jeder Schuldner soll etwa die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel sogleich bezahlen, den Rest bis zu einer Frist, aber vor einem Jahr und einem Tag (= 1. Januar 1369). Was bis dahin nicht bezahlt wurde, wird um ein Drittel erhöht. Um etwas Druck auf die jüdischen Geldgeber auszuüben, wurde in der Satzung ergänzt, dass sie sich mit ihren Schuldnern bis Halbfasten (= 19. März 1368) einigen mussten, damit die Satzung Gültigkeit bewahrt. Als Schiedsmann wählt der Mainzer Erzbischof den Ritter Heinrich von Rüdesheim.

Die Quelle:
Datum: 1367-12-20 (in vigilia beati Thome apostoli 67)
Ort: Ehrenfels
Text (aus Reg. MZ Ebf. II,1): (S. 532-3) „EB. Gerlach bekundet: Er hat wegen der treuen Dienste seiner Bürger zu Bingen und seiner Bauern (armen lude) im Rheingau, zu Gaualgesheim (Algens-) und zu Ockenheim, eine Satzung gemacht zwischen den Bürgern zu Bingen, seinen Leuten im Rheingau, zu Gaualgesheim und Ockenheim, edlen und nichtedlen, armen und reichen, einerseits und andererseits seinen zu Bingen // sitzenden Juden. Die Bürger von Bingen sollen einen, nämlich den Johann Schultheiß (Scholtheiszen) daselbst, und die Binger Juden den Juden Mynneman von Lynne stellen. Was die Schulden anlangt, die die erzb. Leute im Rheingau, in Gaualgesheim und Ockenheim bei den Juden haben, so soll der Schultheiß des Amtes, in dem die Schuldner sitzen, für diese mit Mynneman zusammen eines jeden Rechnung und Schulden prüfen und die Höhe der Schulden feststellen. Jeder Schuldner soll etwa die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel sogleich (zu male) bezahlen; für den Rest können die beiden Frist geben, doch höchstens bis zum 1. Januar 1369 (von jares tage nebst komt uber eyn jar). Können die beiden sich nicht einigen, so soll Ritter Heinrich von Rüdesheim, erzb. Schultheiß zu Rüdesheim, Drittmann sein und die Entscheidung durch Mehrheitsbeschluß gegeben werden. Die Ausführung der Entscheidungen soll man den Juden verbürgen. Zu dem, was bis zum 1. Januar 1369 den Juden noch nicht bezahlt ist, soll ein Drittel zugeschlagen werden. Die Schuldner, die nicht bis zum 19. März (halbfasten) 1368 über ihre Schulden mit den Juden übereingekommen sind, sollen aus dieser Satzung ausgeschlossen sein.“.

Edition:
%

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 532-533, #2352.

Besitzungen in Ockenheim eines Edelknechts von Sparbrücken

Das Ockenheimer Gericht beurkundet, dass Edelknecht Arnold „Holzapfel“ von Sparbrücken dem Kloster Eberbach zehn Schillinge kölnischer Pfennige verkauft hat, die Arnold alljährlich von den Geistlichen für drei, am Berg gelegene Morgen erhält, wo überall Erlenholz und Weiden vorhanden sind.

Die Quelle:
Datum: 1348-08-24 („m.ccc.xlviii, an s. Bartholomeus dage des h. Aposteln“)
Ort: Ockenheim
Text (aus HUB III, S. 311, #1219, Fußnote): „1364 (8. Febr.) bekennen ‚Petir genant Sweyz scholtheiße vnd scheffin vnd Heinrich Kloewir, Petir Schellinberg, Behtholff Kesseler, Emmerich Kuchenmeyster, Petir Volle vnd Henne Padefus, scheffene zu Ockenheim, daz der strenge Edilknecht Arnolt genant Holzappil von Spachbrucken virkauft hat dem Cloistere zu Erbach x. Schillinge coelscher pheninge, dy ym dyselben Geistliche Lude alle jar geben von drien morgen an dem Berge gelegen, da allefart Erlin vnd widen offe stent.‘.“

Edition:
HUB III, S. 311, #1219, Fußnote

Regest:
%