Veränderungen im frühen Spätmittelalter

Die schon Ende des 13. Jahrhunderts begonnenen Veränderungen (Schultheiß 1263 und Burgherren einer anderen, weiteren Burg 1268) setzten sich auch im 14. Jahrhundert fort.

Im Falle der Herren von Ockenheim hatte sich im 13. Jahrhundert das (Dienst-)Lehen zu einem erblichen Lehen verändert. Die Überreste der Unfreiheit gingen weiter zurück, aus den Ministeriale entwickelte sich der Stand des niederen Adels oder des städtischen Patriziats, die allerdings in ihrer sozialen und ökonomischen Stellung sehr unterschiedlich waren.
Im 14. Jahrhundert scheint die Familie entweder ausgestorben zu sein oder sich auf andere Burgen zu konzentrieren – Burg Layen (siehe 1268) und die Ingelheimer Burgkirche (beispielsweise Wilhelm II. von Ingelheim, genannt von Ockenheim, dessen Epitaph in der Burgkirche steht) sind die Möglichkeiten, deren Besitz für Ockenheimer Herren urkundlich verbürgt ist. Die Ockenheimer Burg wurde wieder von vom Mainzer Bischof instruiert: Im Januar 1314 zunächst Heinrich von Selzen, der voran den Zusatz „zu Ockenheim“ trug, und im Juli 1314 die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt.
In Urkunden der folgenden Jahrzahnten wird es schwierig, zu erkennen, ob es sich bei Personen mit dem Suffix „von Ockenheim“ um Burgherren handelt, ihren Vasallen, Schultheiß oder ob es als Herkunftsbezeichnung eines Ortsbewohners verwendet wurde.

Außerdem verlagerte sich der Dorfmittelpunkt vom kölnischen Unterdorf (mit der Pfarrkirche / heutigem Friedhof) zum mainzischen Oberdorf (mit Burg und dem Hof von Altmünster). Denn durch den Gütertausch zwischen dem Kölner Andreasstift und dem Mainzer Liebfrauenstift gingen die kölnischen Güter, zu denen unter anderem die Pfarrkirche auf dem heutigen Friedhof gehörte, an das Liebfrauenstift in Mainz (4. Mai 1323).
Seit dem 10. Jahrhundert war das Kölner Andreasstift im Besitz der Ockenheimer Pfarrkirche nachweisbar, doch das Patrozinium St. Peter weist auf noch ältere Rechte des Kölner Erzbischofs hin (Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquellen aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim (= Geschichtliche Landeskunde 44). Stuttgart 1996. S. 152; vgl auch Staab, Franz: Ockenheim im Früh- und Hochmittelalter. Von der Vielzahl der Grundherren zur Mainzer Ortsherrschaft. In: Benediktinermissionare Jakobsberg (Hg.): Der Jakobsberg. Band 2. St. Ottilien 1987. S.169-207, hier S. 183-184).

Die Quelle zu Heinrich von Selzen zu Ockenheim als Ockenheimer Burgherr:

Heinrich von Selzen zu Ockenheim lässt für empfangenes Geld (30 kölnische Denare) den Zehnt an Einkünften gewisses Grundbesitzes als Burglehen auf, das heißt, er übergibt Erzbischof Peter diesen Zehnt, um von ihm die Ockenheimer Burg als Lehen zu erhalten. Es handelte sich um Einkünfte seiner Besitzungen in:
• Am oberen Teil in der alten Helde: 5,5 Morgen Weinberg
• Auf dem Annenland: ein Zweiteil
• An der Halde: ein Zweiteil
Das Lehen sollte, wenn Heinrich keine Söhne bekam, an seine Tochter übergehen. Offensichtlich tat es das aber nicht, sondern hatte sechs Monate später (war Heinrich zwischenzeitlich verstorben?) ein Brüderquartett als Nachfolger.

Datum: 1314-01-30 („1314 fer. IV. ante purific. b. marie virg.“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Reg. MZ Ebf. I,1): „Heinrich von Selzen (Selsin) zu Ockenheim läßt dem EB. Peter für empfangene 30 M. Kölner Denare (1 Denar = 3 Heller) auf seinen Eigengütern – nämlich in Ockenheim „in der alten helden in superiori parte 5 ½ iugera vinearum, uff an de lande eyn zwey deyle, offe de haldunge an der heldin eyn zwey deyle – drei M. Einkünfte auf, um sie als Burglehen, in Ockenheim von dem Erzbischof inne zu haben; das Lehen soll, ewenn er keine Söhne bekommt, auf seine Tochter übergehen. Siegler: die edlen Herren Arnold von Schönburg (Schonen-) und Arnold Rot (Rubenus), milites. – D. 1314 fer. IV. ante purific. b. Marie virg.“.

Edition:
Würdtwein, Dipl. Magun. II, S. 64.

Regesten:
Reg. MZ Ebf. I,1, S. 291, #1634,
Scriba III, S. 159, #2389.

Die Quelle zu den Brüdern Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt als Burgherren:

Die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt überlassen einige ihrer Einkünfte dem Mainzer Erzbischof. Diese überlassenen Einkünfte sind Zinsen für ein Gut in Geisenheim („in Angia sita in Theno prope Maguntiam d. Virmansmat“) und Güter in Gau-Algesheim im Wer von drei kölnischen Denaren als Lehen für die Ockenheimer Burg.

Datum: 1314-07-13 („1314 III. id. Jul.“)
Ort: Bingen
Text (aus Reg. MZ Ebf. I,1): „Die Brüder Gebinus, Karl, Philipp und Giselbert von Bierstadt verzichten auf die Einkünfte von 3 [Kürzel. Für Mark? Heller? Wie zwei ll mit Punkt dazwischen und Kreis über oberer Hälfte] Heller, die sie von den Zinsen des EB. P(eter) in dem Dorfe Geisenheim jährlich erhalten haben, und auf die Wiesen der „Viermansmat“ genannten Rheinau bei Mainz, die sie von Mainz zu Lehen hatten; außerdem läßt Gebinus 3 M. Kölner Denare (1. Denar = 3 heller) Einkünfte von seinen Gütern in Algesheim auf, um sie als Erbburglehen auf der Burg Ockenheim zu verdienen. – D. Pinguio 1314 III. id. Jul.“.

Edition:
Würdtwein, Dipl. Mogunt. II, S. 79,
Roth, Nass. UB I, S. 336, #35,
Sauer, Nass. UB I,3, S. 88, #1544.

Regeste:
Reg. MZ Ebf. I,1, S. 300, #1663,
Scriba III, S. 159, #2397.

Die Ockenheimer Herren als Herren der Burg Layen

Möglich, dass der 1268 Friedrich von Layen („Leigen“) personengleich mit dem 1250 genannten Friedrich von Ockenheim ist, der damals über die Burg Layen verfügte. Er stammte auf jeden Fall aus der mittlerweile erblichen Dynastie der Herren von Ockenheim, die die dortige Burg bewohnten, da er auf die Lehensbeziehung zwischen Ockenheim und dem Mainzer Altmünsterkloster Bezug nimmt (siehe dazu auch 1150-xx-xx): Er gibt wie seine Vorfahren an des Altmünsterkloster („ab abbatissa et conuentu veteris monasterii“) in Mainz, mittlerweile ein Zisterzienserkloster mehrere Güter und Zinsen als Lehen: einen Fuder hunnischen Wein aus Ockenheim und vieles weitere („alia plura“) sowie eigenen Wein, Blich genannt.

Die Quelle:
Datum: 1268-xx-xx („anno domini MCCLXVIII“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB IV] „Fridericus de Leigen. Ad noticiam uniuersorum cupimus peruenire, quod cum nos et nostri progenitores ab abbatissa et conuentu veteris monasterii in Maguntia, ordinis cysterciennsis, carratam hunici in Ockenheim et alia plura haberemus in foedo, et nos ipsam uini dicto Blich et suis progenitoribus etiam infeodassent.“.

Edition:
Mrh UB IV, S. 742, #1101,
HUB V, #61.

Regest:
%

Original:
HStA DA A2.

Erste Erwähnung eines Ockenheimer Schultheißen

Im 13. Jahrhundert entwickelte sich auch in Dörfern das Amt des Schultheißen, der entweder von dem Landesherren bestimmt wurde (im Falle mehrere Landesherrn gab es in einem Dorf auch mehrere Schultheiße) oder durch freie Wahl der Dorfgemeinschaft. Er fungierte als Vermittler zwischen beiden Seiten, d.h. er vertrat die Belange der Dorfgemeinschaft gegenüber des Grundherren und umgekehrt. Er achtete auf die Erledigung der Abgaben, die Einhaltung der Vorschriften und die Vollstreckung gerichtlicher Anordnungen.
Der erste urkundlich überlieferte Schultheiß von Ockenheim, Dietrich, vermachte mit seiner Frau Adelheid gemeinsam ein großzügiges Seelgerät für sich und ihre Vorfahren an Kloster Eberbach.

Die Quelle:
Datum: 1263-12-02 („anno domini MCCLXIII, prima dominica adventus“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB IV): Notum facimus firmiter protestantes, quod Didericus scoltetus de Okenheym et Aleydis uxor eius pari voto et manu unita contulerunt ecclesie de Eberbach omnia bona sua, que habent in villa okenheym memorata tam in agris quam in vineis, domibus aliisque rebus sita pro remedio animarum suarum ac predecessorum suorum tali dumtaxat accedente premisso, quod cellarius, qui pro tempore in ecclesia fuerit supradicta, de prouentibus, dictorum bonorum annuatim in festo sancte trinitatis in quatuor amis vini frankonici, albo pane et piscibus conuentui servire tenebitur liberaliter et honeste, reliquam partem prouentuum in usus iamdicti conuentus conuertendo et prebendam ipsius sicut potuerit in victualibus meliorando. Quod si forte ordinatio pretacta in posterum anno reliquo minime fuerit obseruata, fructus prouentuum anno illo dumtaxat cedent in integrum canonicis ecclesie pinguensis. Dicti vero D. et uxor eius, quoad vixerint, bona prefata possidebunt pro mesa allecum annuatim sepedicto [c]onuentui assignanda, itaquod post obitum ipsorum bona eadem dedant ecclesie de Everbach libere et absolute in perpetuum possidenda. In cuius rei testimonium presens scriptum sigillis nostris duximus roborandum [… Zeugenreihe]

Edition:
Mrh UB IV, S. 329-30, #477,,
Rossel, UB der Abtei Eberbach (1862-1870), Bd. 2, S. 147-8, #383.

Regest:
%

Original:
HStA DA A2/193, 1.

Die Urkunde wurde zweimal in fast übereinstimmender Wortwahl mit der Urkunde von 1263 bestätigt, vermutlich nach jeder neuen Abtswahl:

1. Bestätigung:
1263-12-13 („anno domini MCCLXIII, mense decembri, in festo sancte Lucie virginis“)
von Abt Ebelin von Eberbach
Edition: MUB IV, S. 331-2, #480, HUB V, #45.
Regest: %
Original: HStA DA A2/193, 1.

2. Bestätigung:
1272-05-xx („anno domini MCCLXXII, mense maii“)
Abt Richolf von Eberbach
Edition: MUB V, S. 30-1, #25.
Regest: Scriba III, S. 118, #1796.
Original: HStA DA A2, Nr. 193/2,3.

Heinrich von Ockenheim – ein Raubritter?

Die Urkunde von 1262, in der ein Herr von Ockenheim als Zeuge genannt wird, wäre nicht erwähnenswert, würde jener Heinrich von Ockenheim in dieser Urkunde nicht mit dem Beinamen „scelia“ genannt werden.
„Scelia“ scheint von dem Adjektiv „sceleratus“, zu deutsch „entweiht“, „durch Frevel befleckt“, „verbrecherisch“, „verflucht“ und dem Nomen scelus, -eris für „Verbrechen“, „Frevel“, „Ruchlosigkeit“, „Schurke“ abgewandelt zu sein. Offensichtlich Heinrich von Ockenheim ein unbequemer Zeitgenosse; ihn hätte man im Historismus leichtsinnig zu einem „Raubritter“ stilisiert. Doch diese undifferenzierte Deutung des Begriffes „scelia“ und der anachronistischen Wortschöpfung „Raubritter“ setzt die aktuelle Raubritter-Forschung deutlich einen Riegel vor, die eine „konsequente Kriminalisierung der Raubritter“ ablehnt((Vgl. beispielhaft: Schwerhoff, Gerd: Karrieren im Schatten des Galgens. Räuber, Diebe und Betrüger um 1500. Kriminalitätsgeschichte – Blicke auf die Ränder und das Zentrum vergangener Gesellschaften. In: Sigrid Schmitt/Michael Matheus (Hgg.) Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit (= Mainzer Vorträge 8). Stuttgart 2005. S. 11-46. Für das Zitat siehe ebd. S. 24.)).

Die Quelle:
Datum: 1262-xx-xx („anno domini MCCLX secundo“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB IV): „Rheingraf Werner II. (Rheinberg, bei Lorch) sowie seine Ehefrau Elisabeh verkaufen 1262 mit der Zustimmung von Werners Bruder Siegfried I. (+ 1305) dem Kloster Eberbach (Rheingau) eine Fruch[t]rente (aus dem Hof ‚Sande‘). Nos Wernherus Ringrauius, Elysabet collateralis nostra presentis scripti tenore recognoscimus publice protestando, quod cum conscientia et consensu fratris mei Syfridi domino abbati et conuentui de Eberbach […]. Huius rei testes sunt milites […] henricus scelia de Ockenheim […].“

Edition:
Mrh UB IV, S. 254, #363,
Rossel, UB der Abtei Eberbach (1862-1870), Bd. 2, S. 424, #584.

Regest:
Mrh. Reg. III, S. 413, #1844.

Original:
HStA DA C 1 A/136, Blatt 205, #162.

Besitzungen der Herren von Bolanden in Ockenheim

Das Güterverzeichnis der Herren von Bolanden weist Güter der Herren in Ockenheim nach.

  1. Heinrich von Ockenheim hat zur Hälfte das Amt eines Richters („iudicum“) in Genheim mit allen zugehörigen Gütern und 17 Malter Winterweizen vom Zehnt in „Hippinsheim“ (möglicherweise Heppenheim im Loch bei Alzey).
  2. Die Söhne von Heinrich und Ockenheim [möglicherweise Friedrich und Philipp] besitzen die Burg Layen bei Rümmelsheim.
  3. Friedrich von Ockenheim besitzt die Burg Layen und alles, was zu ihr gehört. Philipp von Ockenheim hat das gleiche.

Die Quelle:
Datum: [um 1250]
Ort: [unbekannt]
Text (aus Sauer):

1. (S. 40): „Item Heinricus de Okkenheim habet iudicium dimidium in Gugenheim [Jugenheim] cum omnibus bonis, que ibidem possidet et XVII. Maldra silig. de decima in Hippinsheim .“

2. (S. 45): „Item filii Heinrici de Okkenheim quicquid habent in castro Leigen.“.

3. (S. 47): „Item Fridericus de Okkenheim habet in castro Leigen et quicquid ad ipsam domum pertinet. Item Philippi de Okkenheim habent tantundem.“.

Edition:
Sauer, Bolanden, S. 40. Lehensbuch aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Regest:
%

Ockenheimer Burgherren geben ihren Teil der Burg Steincallenfels ab

Dass auch die ehemalige hochmittelalterliche Höhenburg und heutige Ruine Steincallenfels bei Kirn zu Teil den Herren von Ockenheim gehörte, bezeugt nur eine Urkunde: Friedrich von Ockenheim gab seinen Anteil an der erstmals 1158 erwähnten Höhenburg ohne Nennung eines Grundes 1241 ab. Der anteilige Besitz ergab sich durch seine Hochzeit mit Christine, der Schwester des Herren von Stein(callenfels).
Steincallenfels – heute ist Kallenfels ein Ortsteil von Kirn – liegt knapp 50 km bzw. etwa zehn Stunden zu Fuß von Ockenheim entfernt.

Die Quelle:
Datum: 1241-xx-xx
Ort: [unbekannt]
Text (nach Mrh. Reg. III): „Friederich v. Ockenheim verkauft seinen Anteil an der Burg Steincallenfels (Lapis) mit Consens seines Schwagers (sororii) F.(riderich v. Steincallenfels) de Lapide mit seiner Gemahlin Christine an seinen Schwager Anshelm.“

Edition:
%

Regest:
Mrh Reg. III, S. 60, #267.

Rupertsberger Güter in Ockenheim werden von den Vogteigebühren befreit

Die Sponheimer Herren Willecho und Philipp Papho befreien die Ockenheimer Güter, die aus Sponheimer Besitz über Richardis an Kloster Rupertsberg gelangen, von Bede und anderen Abgaben, wortwörtlich von allen derartigen Rechten und Weistümern („ab omni tali iure consuetudine penitus“). Die Bede war jene seit dem 12. oder 13. Jahrhundert erhobene jährliche Abgabe in Geld oder Naturalien, die von Landesherren erhoben wurde und indirekt als Entgelt für den landesherrlichen Schutz und Schirm galt.

Die Quelle:
Datum: 1250-xx-xx („anno domini millesimo ducentesimo quinquagesimo“)
Ort: [unbekannt]
Text (aus Mrh UB III): „Willecho, der Hedwig Sohn, und Philipp Papho, Ritter von Sponheim, befreien die Güter der Abtei Rupertsberg zu Ockenheim […] von den Vogteigebühren. […] Willecho, filius Hedewigis, et Philippus dictus Papho milites de Spanheim tenore presentium confitemur et publice protestamur, quod, cum nos ratione advocatie, quam in villa Ockenheim emimus de bonis conventus monasterii S. Ruperti in eadem villa sitis, petitionem sive exactionem, sicut de aliis bonis ibidem peteremus per vera privilegia, testes vivos et idoneos, immo et ab ipsis, qui nobis cam vendiderunt, veraciter et plene cognovimus, ipsa bona ab omni tali iure vel consuetudine libera penitus et exempta. Ne igitur in futurum a nobis, nostris heredibus sive quibuscunque advocatiam ipsam pro tempore possidentibus, dicto conventui gravamen vel impedimentum hac decausa in bonis predicti generetur, nos eadem, prout iustum est, libera // recognoscentes et exempta, presentes litteras sigilli nostre parentele communis munimine duximus roborandas, dantes eas in testimonium perpetuum supereo. Testes huius sunt Volcgnandus de Ockinheim, […].“.
 
Edition:
Mrh UB III, S. 804-805, #1083.

Regesten:
Mrh. Reg. III, S. 197, #830,
Scriba III, S. 98, #1504,
Weidenbach, Bingen, S. 14, #141.

Besitzungen des Klosters Eberbach in Ockenheim

Auch das Kloster Eberbach im Rheingau verfügte über Güter in Ockenheim. Es wurde 1136 von Bernhard von Clairvaux als zweites Tochterkloster im regnum teutonicum gegründet und zunächst von 13 Mönchen des Mutterklosters. Bereits sechs Jahre später lebten über 60 Mönche im Kloster.

Die Grundlage der zisterziensischen Klosterwirtschaft bildete ein ausgedehntes Netz von selbstbewirtschafteten Wirtschaftshöfen („grangia“), die dem Getreideanbau und der Viehzucht dienten – so auch in Eberbach.
Das 1211 von dem Eberbacher Mönch und dortigen Notar Bernhekm angelegte Güterverzeichnis (Oculus Memoriȩ) nennt auch Klosterbesitz in Ockenheim bzw. der Herren von Ockenheim:

In Kapitel IX: zwei Morgen in Ockenheim, die Heinrich als Seelgerät der Grangie Berkach vermachte und zu seinen Lebzeiten für fünf mainzische Denare zur Pacht bewohnte.
In Kapitel XIII: Weinberge, die Kloster Eberbach von Volknand von Ockenheim für sechs Denare und von Heinrich von Ockenheim für 30 Denare zur Pacht hat.
In Kapitel XXVI: Kreuzfahrer („cruce signatus“) Werner von Ockenheim gab Kloster Eberbach als Seelgerät einen Zweiteil Weinberg in der Ingelheimer Flur „Helde“.

Die Quelle:
Datum: 1211-xx-xx („annum M CC XI“)
Ort: [Abtei Eberbach]
Text (nach Oculus Memoriȩ):
Oculus, S. 159, Cap. IX, § 87: „Privilegium archiepiscopi Heinrici super collatione sua, per qua grangia Birkehe et cetera. […] Descriptio bonorum, que grangia Birkehe possidet in agris vineis et cetera. […] Heinricus maritus Drůtlindis communicata manu uxoris sue in placito apud Isenheim dedit propter deum VI iugera agri apud Isenheim superius iuxta villam. […] alia duo [iug.] solvunt ad censum in Ockenheim Vque denarios.“.
Oculus, S. 204, Cap. XIII, § 44: „Testamentarum curie Richartheshusen, que est super litus Reni. […] Richardeshusen dabit: […] Volcnando de Ockenheim VI denarios. […] De vineis, quas dedit nobis Heinricus de Ockenheim XXX denarios. […] In festo sancti martini dantur omnes.“.
Oculus, S. 428, Cap. XXVI, § 5: “De bonis Ingelnheim. […] Wernherus de Okgenheim cruce signatus contulit nobis pro salute animę suę I duale vineę situm ante Helden.“.

Edition:
Oculus Memoriȩ

Regest:
%

Besitzungen des Kloster Rupertsbergs in Ockenheim

Dass Kloster Rupertsberg Güter in Ockenheim besaß, ist bereits durch mehrere erzbischöfliche Güterbestätigungen und Abgabenbefreiungen aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts gesichert und bekannt. Doch erst im ab 1195 angelegten Güterverzeichnis ist notiert, in welchen Fluren Güter welche Größe lagen, mit welchen Personen das Kloster auf diese Weise interagierte und über welche Zinsen aus Ockenheim das Kloster verfügte.
Hier zunächst die Stellen der Güter in Ockenheim im Wortlaut und anschließend nach Fluren sortiert.

Die Quelle:
Datum: 1200
Text (aus Mrh UB II):
„[S. 369:] Predium quod Richardis marchionissa nobis in okkenheim dedit. Hęc est proprietas eiusdem predii. uineę. in demo phade .I. zweideil. In luzelnbach .I. zuweideil. In mitdelwege una particula. In uertice montis in luzelnbach dim. iug. In zemerke (ze merche) .I. iug. In kaszenloche .II. iug. inculta simul. In hapenbůele tercia pars iugeri. Agri zemerke dim. iug. In niderwisun .I. zuweideil. In goiwelsheimer wege tercia pars iug. Item in goiwelsheimer markun .I. zuweideil. In holzwege (holzewe) .II. iug. simul. Zu horsulzun dim. iug. vffencruce .I. zuweildeil. Vber dorf in der strazen tercia pars iug. in demo slitdewege .I. iug. Nider slitdewege .I. zuweideil. (ze hinderdorf. Retro uillam in platea blasegazze.) Hęc est hereditas eiusdem predii. uineę. In fustwege dim. iug. In richwege .II. Zuweideil simul unde persoluimus quartariam . . . (offen) et obulum. In demo damme una particula. Item in ober damme (In me damme) una particula. agri ze leidenagkerun (lendenaggerin.) [S. 370:] .I. iug. et dim. simul. In spurkenheimer wege /spurkerwege.) dim. iug. In kemender wege .II. zuweideil. et in illud uergit dim. iug. vber kemender wege (kemerwege.) .I. zuweideil. vffen cruce .I. zuweideil. Hoc est predium uinearum quod habemus in okenheim. in fustwege dim. iug. In richwege duas particulas separatim. Hinder nozboimun una particula. In mitdelwege una particula.
uineę quae domina Gepa ecclesię nostrę tradidit. Hęc sunt particulę uinearum quas tradidit domna Gepa ęcclesię b. Růperti pro recordatione animę suę et mariti sui Stephani aliorumque parentum suorum. In okkenheim .III. iurnal. simul. ex quorum uno persoluimus sex nummos. zu under dorf. zu damme .I. iurn. quos .XV. marcis comparsuit. […]
Volcnandus de okkenheim qui dedit nobis .II. iurnales et dim. offe deme gehouwenen wege.
Liukardis que dedit nobis iugerum uineę in okkenheim. uffe demo reche.
Judda pro qua data est vinea in okkenheim.
Gernoth qui dedit nobis dim. iug. uineę in okkenheim.
Hermannus dedit nobis unum zuweideil uineę in okkenheim in Roichwege.
[S. 382] Item uinę in Okkenheim.
. . . Judda de okkenheim pro qua data est uinea.
Item Wicherus.
Hermannus. qui dedit nobis .I. zuweideil. in richwege.
It. Liukardis de okkenheim. uineam uffe demo reche.
It. Gernoth de pinguia.
Volcnandus de okkenheim qui dedit duos iurnales offe demo gehouwenen wege.
[Anm. des. Editors:] Nachtrag auf einem Pergamentstreif von derselben Hand.
De uineis quas habemus in occhenheim zu merche .II. iug. ze birgewege .II. iug. ze mittelwege .III. iug. ze aldelant ein zweidel[!]. ze howenwege ein uirdel. quod domina Gepa emit sunt .III. iug. ze hinderdorfe .I. iug. et uini et frumenti .III. iug. acherlandes. ze ringolfesheldin .III. iug. ze sepade ze fuste uir zweidel[!] .I. iug. stozzet gegen den frengischenberge .I. zweideil. ze crumbelanden .I. zweideil. ze lemgrubin .II. iug. an demo holzgewe .II. iug. ze kemerwege .II. iug. ze cruce ein zweidel[!] stozzet daringene ovch in kemerderwege. ein zweideil stozzet an bingen .I. iug. stozzet an gŏlgesheimer weg. ein dritdel an demo holzewe. dim. iug. an der bach .I. iug. an stalher bůgele. zwei zweidel[!] ze lenden acgerin dim. iug. gegin spurchinheimir wege. ein [S. 383:] zweideil an wolfespad .IIII. iug. quas emit domina Ida. ein zweideil uinee ze foste .I. iug. ze steingrubin daz liget in egerdun .III. iug. ze cazzenloche obenweindich. dim. iug. ze kalden brunnun .I. zweideil. bi der wisen. ein zweideil dies sitte des weges ze interwisen.“

Es folgt in der Edition die Nachträge, die zwischen 1210 und 1220 ergänzt wurden:

„[S. 384] Hi sunt census qui nobis persoluuntur. […]
Zu okkenheim de .X. iug. dabitur nobis in uno anno .VIII. maltra. in altero anno de .V. iug. quatuor maltra.
Arnoldus sutor dabit nobis in festo s. petri ad vincula quatuor vncias.
Merewin in festo s. Jacobi .IIII. vnc.
Godefridus der flahsmengere .II. vnc.
Meregart .II. vnc.
Hartman de curtili .X. den.
Richwin de pristrino .IIII. vnc.
Wernherus de horto .VI. den.
Sceltus de curtili .XII. den.
De molendino dantur .V. solidi sacerdoti ad lumen ęcclesię ut divina ibi (sc. in waldaffun) celebret.
Et nos damus de eodem allodio ad festum s. Martini (ad scherstein) .XVI. den. abbati de s. Cornelio duas hamas.
Pro Heinrico et matre sua weremtruda emimus uineam .XIIII. sol. treuir. et in capite iciunii .VI. den. treuir. inde soluentur.
Preposito de domo .III. hamas et .II. quartarias uini et .XXVI. den. uni anno. altero anno .XVI. obolo minus.
[S. 390] Hec sunt census ecclesie s. Ruperti in ockenheim.
Irmendrud uxor friderici git von eineme morgene wingarde lieget zu stengruben dri penninge.
Rilindis uxour cunradi git von eineme zweideil wingarde ligit zu stengruben .VI. denar.
Offe einir hobestede sitzent dri man. Daz ist Cunrad einede dat XVIII[!] denar. vnde von eineme stuke ligit offe kisele gut auch IIII[!] den. vnde wicnant paffe von der selben hobestede XV[!] den. dabit vnde heinrich kezellere von derselben hobestede vnde mezze dabunt XVI[!] den.
Her dudenkint von eime halben morgene ligit an deme gehowene wege II den.
Arnolt dapifer git von eime zweideil wingarde ligit zu lizellenbach einen heilbellinc.
Friderich von bergen ein egerde da abe git er VII den. et obolum. &c.“

Die Mittelrheinischen Regesten fassen das Güterverzeichnis zum Jahre 1270 zusammen:
„[S. 581:] „Auf Anordnung der Meisterin Elisa und des Convents von Rupertsberg wurden von Albert dem Propste dieses Klosters und Mönch von Siegburg im J. 1270 die Einkünfte und Zinsen des Klosters verzeichnet. […] Dann die zu Okkenheim, welche die Markgräfin Richardis gegeben hat. Ferner die Wingerten, welche Frau Gepa zu ihrer, ihres Ehemanns Stephan und Tochter Hildegardis Anniversarienfeier in Okkenheim, zu Bingen in ‚Moresfelden, [S. 582:] Egerserhelden, Mugenen, Quederen‘, zu Münstere, in Fronebanne bi der Leigen, im Wibelesberge und zu Angelen, sowie andere zu Ockenheim geschenkt bekommen haben. […] [S. 583:] Von Wingerten werden deren aufgeführt […] Zu Longesheim und Okkenheim. […] [S. 584:] Folgen die Zinsen, welche das Kloster zu empfangen und zu entrichten hat […] [in] Okkenheim.“.

Edition (1195, datiert auf um 1200):
Mrh UB II, S. 365-391, #14.

Regesten (1270):
Mrh. Reg. III, S. 581-585, #2569,
Weidenbach, Bingen, S. 7, #70.

Original: LHA Ko 164/405: Güterverzeichnis des Klosters Rupertsberg („Fundationsbuch“)

Besitzungen von Kloster Rupertsberrg in Ockenheim nach Lage

Manche mittelhochdeutschen Flurnamen konnte ich keine heutige Flurnamen zuordnen. Sie sind hier kursiv geschrieben.
Nicht für alle Güter ist auch die Lage im Rupertsberger Güterverzeichnis angegeben. Hier nur der Besitz mit Flurangaben.

Altes Land
· ein Zweiteil (Weinberg)

An der Bach
· ein halber Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

„birgewege“
· zwei Morgen (Weinberg)

Katzenloch
· (oberhalb) drei Morgen (Weinberg, von Frau Ida)

„crumbelanden“
· ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

Am Damm
· ein Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)
· zwei einzelne Stückchen (Weinberg, Erbe von Richardis)

Am fränkischen Berg
· ein Morgen (stößt gegen den…) (Weinberg, von Frau Gepa)

„fuste“, „fustwege“, „foste“
· vier Zweiteil (Weinberg, Frau Gepa)
· halber Morgen (Weinberg, Erbe von Richardis)
· ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Ida)

Gehauweg
· einen halben Morgen (hat Herr Dudenkind zur Pacht für 2 Denare) (1210-1220)
· zwei Morgen / zweieinhalb Morgen (von Volknand von Ockenheim)
· ein Viertel (Weinberg)

Gaulsheimer Gemarkung
· ein Zweiteil (Acker, von Richardis)
· ein Morgen (stößt gegen …) (Weinberg, von Frau Gepa)
· ein Drittelmorgen (Acker, von Richardis)

„hapenbůele“
· drei Morgen (Weinberg, von Richardis)

Hinter dem Dorf
· drei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Holzweg
· zwei Morgen (Acker, von Richardis)
· ein Drittelmorgen (Weinberg, von Frau Gepa)
· zwei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

„horsulzun“
· halber Morgen (Acker, von Richardis)

Zwischen den Wiesen („interwisen“)
· ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Ida)

Kaltenbrunnen („kalden brunnun“)
· halber Morgen (Weinberg, von Frau Ida)

Katzenloch
· zwei Morgen, unbebaut (Weinberg, von Richardis)

Kempter Weg
· zwei Zweiteil und nebenan ein halber Morgen (Acker, Erbe von Richardis)
· ein Zweiteil (Acker, Erbe von Richardis)
· ein Zweiteil (stößt gegen …) (Weinberg, von Frau Gepa)
· zwei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Am Kissel (? „kisele“)
· ein Stück (hier wohl „Hufe“) (hat Konrad Einöde zur Pacht für 4 Denare) (1210-1220)
· ein Stück (hier wohl „Hufe“) (hat Wignand Pfarrer 15 Denare) (1210-1220)
· ein Stück (hier wohl „Hufe“) und noch eine halbe (hat Heinrich Kezellere zur Pacht für 16 Denare) (1210-1220)

Lendenacker, Leidernacker (leidenagkerun“, „lendenaggerin“)
· anderthalb Morgen (Acker, Erbe von Richardis)
· zwei Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

Lehmgrube
· ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

Lutzelnbach
· ein Zweiteil (Weinberg) (hat Arnold Dapfeifer zur Pacht für einen „Heilbelling“) (1210-1220)
· ein Zweiteil (Weinberg, von Richardis)
· halber Morgen (Weinberg, von Richardis)

Mittelweg
· ein Stückchen (Weinberg, von Richardis)
· drei Morgen (Weinberg)

Niederwiese („niderwisun“)
· ein Zweiteil (Acker, von Richardis)
· ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Ida)

Am Nussbaum
· ein Stückchen (Weinberg)

Am Rechweg („richwege“)
· ein Weinberg (von Liukardis von Ockenheim)
· zwei Zweiteile [an anderer Stelle „zwei Stückchen“], getrennt voneinander (Weinberg, Erbe von Richardis)
· ein Zweiteil (von Hermann)

Ringelshelde
· drei Morgen (Acker, von Frau Gepa)

Sepfad („sepade“ „ze phade“)
· drei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)
· ein Zweiteil (Weinberg, von Richardis)

„slitdewege“
· ein Morgen (Acker, von Richardis)
· ein Zweiteil (Acker, von Richardis)

Sporkenheimer Weg
· halber Morgen (gegen …) (Weinberg, von Frau Gepa)
· halber Morgen (Acker, Erbe von Richardis)

„stalher bůgele“
· ein Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

Sterngrube
· ein Morgen (verödeter Weinberg, von Frau Ida)
· ein Morgen (Weinberg, zur Pacht an Irmentrud, Frau des Friedrichs, für drei Pfennige, 1210-1220)
· ein Zweiteil (Weinberg, zur Pacht an Rilind, Frau des Konrads, für 6 Denare, 1210-1220)

Unterdorf
· drei Morgen (Weinberg, hat Rupertsberg für sechs Münzen („nummos“) von Frau Gepa zur Pacht)

Oberdorf
· drei Morgen (in der Straße in …) (Acker, von Richardis)

Auf dem Kreuz
· ein Zweiteil (Acker, Erbe von Richardis)
· ein Zweiteil (Acker, von Richardis)
· zwei Morgen (Weinberg, von Frau Gepa)

„Wolfespad“
· ein Zweiteil (Weinberg, von Frau Gepa)

„zemerche“, „zemerke“
· zwei Morgen (Weinberg)
· ein Morgen (Weinberg, von Richardis)
halber Morgen (Acker, von Richardis)

Besitzungen der Herren von Bolanden in Ockenheim

Im Ende des 12. Jahrhunderts angelegten Güterverzeichnis der Herren von Bolanden werden Güter in Ockenheim erwähnt, die die Herren zum Teil von der Abtei St. Tholey (bei St. Wendel) erhalten hat. Diese Erwähnung ist die einzige Überlieferung, dass St. Tholey zuvor Besitz in Ockenheim hatte.
Außerdem besitzen sie eine Hufe in Ockenheim, die jedoch Genheim gehört („attinet“). In wieweit diese rechtliche Zugehörigkeit, die mit „attinet“ ausgedrückt wird, zu interpretieren ist, ist nicht bekannt.

Der Autor des Mittelrheinischen Urkundenbuch versteht „Gugenheim“ als das bei Ingelheim liegende „Jugenheim“. Tatsächlich wird im Hochmittelalter Genheim im Binger Wald, Ortsteil von Waldalgesheim, Gegenheim genannt.

Die Quelle:
Datum: [Ende 12. Jahrhundert]
Ort: unbekannt
Text (aus Mrh UB): „De abbate Theolinese in beneficio habeo, quicquid ipse posidet[!] Okenheim[!] […] Mansum quoque unum in Okkenheim, qui attinet Gugenheim.“

Edition:
Sauer, Bolanden, S. 27,
Mrh. Reg. II, S. 174-175, #621,
Bodmann, Rh. Altert., S. 38.

Regest:
Scriba IV,3, S. 69, #6191.

Sponheimer Besitzungen in Ockenheim sind zum Teil an Kloster Rupertsberg übergegangen

Die Grafen von Sponheim sind ab Mitte des 11. Jahrhunderts überliefert. Es fehlt die Überlieferung, um genauer zu datieren, seit wann die Grafen von Sponheim, die ab der Mitte des 11. Jahrhunderts überliefert sind, Besitz in Ockenheim erhielten oder übernahmen. Auch die Entstehung ihrer Grafschaft ist mangels Quellen nicht nachvollziehbar.
Wenn die Güter auch erst im Mai 1158 bestätigt wurde, schenkte die geborene Sponheimerin und Märkgräfin Richardis von Stade Kloster Rupertsberg bereits um 1150 einige Güter aus ihrem Sponheimer Besitz in Ockenheim an das Kloster. Ihr Vater war Hermann, Graf von Sponheim und Burggraf von Magdeburg. Richardis von Stade heiratete Rudolf I. von Stade, Markgraf der Nordmark und starb bereits 1151. Da Hildegards Wegzug von Kloster Disibodenberg auf ca. 1147 zu datieren ist, muss die Gabe muss zwischen ca. 1147 und 1151 erfolgt sein.
Richardis von Stade und Hildegard von Bingen unterhielten schon während Hildegards Zeit als Magistra der Frauenklause bei dem Kloster Disibodenberg enge Beziehung: Hildegard erwähnt die Markgräfin als eine der wichtigsten Unterstützerinnen für ihren Wegzug an das Rhein-Nahe-Eck und Richardis gleichnamige Tochter wurde nicht nur Nonne in Disibodenberg und später auf dem Rupertsberg, sondern auch seine Seelenverwandte von Hildegard.

Die Quelle:
Datum: 1158-05-22 („Mo Co Lo VIIIo, indictione VIo, sub papa Adriano, regnante gloriosissimo imperatore Friderico huius nominis primo. Data Maguntie XIo kl. Iunii“)
Ort: Mainz („Maguntie“)
Text (aus MZer UB II,1): „Erzbischof Arnold von Mainz bestätigt dem Benediktinerinnenkloster Rupertsberg bei Bingen die Schenkung des rheinschen Pfalzgrafen Hermann und seiner Gattin Gertrud über ihren Allodialbesitz in Bingen sowie weitere Zuweisungen und Käufe genannten Besitzes.“ (S. 414) „Heę sunt etiam donationes ceterę, quibus idem locus nobis scientibus ampliatus est: Richardis marchonissa allodium, quod in Ockenheim habebat, ad ipsum locum dedit.“

Editionen:
MZer UB II,1, S. 413-6, #230,
Kayserl. u. ertzbischffl. Freyheiten zu St. Rup. (1732), S. 18 (fehlerhafte Beglaubigung des Notars Nicolaus Kausius),
Stumpf, Acta Magun. (1863), S. 68, #66,
Mrh UB II, S. 31, #46,
Roth, Fontes Nass. II, S. 5, #6,
Würdtwein, nova. subs. II, praef. 45, #9.

Regesten:
Weidenbach, Reg. der Stadt Bingen (1853), S. 7, #70,
Scriba IV,3, S. 2, #5149;
Mrh. Reg. II, S. 40, #143.
 
Original: LHA KO Urk. Kl. Rup, Nr. 1.

Besitzungen von Kloster Eberbach in Ockenheim

Auch das Kloster Eberbach im Rheingau verfügte über Güter in Ockenheim. Es wurde 1136 von Bernhard von Clairvaux als zweites Tochterkloster im regnum teutonicum gegründet und zunächst von 13 Mönchen des Mutterklosters. Bereits sechs Jahre später lebten über 60 Mönche im Kloster.

Die Grundlage der zisterziensischen Klosterwirtschaft bildete ein ausgedehntes Netz von selbstbewirtschafteten Wirtschaftshöfen („grangia“), die dem Getreideanbau und der Viehzucht dienten – so auch in Eberbach.
Das 1211 von dem Eberbacher Mönch und dortigen Notar Bernhekm angelegte Güterverzeichnis (Oculus Memoriȩ) nennt auch Klosterbesitz in Ockenheim bzw. der Herren von Ockenheim:

In Kapitel IX: zwei Morgen in Ockenheim, die Heinrich als Seelgerät der Grangie Berkach vermachte und zu seinen Lebzeiten für fünf mainzische Denare zur Pacht bewohnte.
In Kapitel XIII: Weinberge, die Kloster Eberbach von Volknand von Ockenheim für sechs Denare und von Heinrich von Ockenheim für 30 Denare zur Pacht hat.
In Kapitel XXVI: Kreuzfahrer („cruce signatus“) Werner von Ockenheim gab Kloster Eberbach als Seelgerät einen Zweiteil Weinberg in der Ingelheimer Flur „Helde“.

Die Quelle:
Datum: 1211-xx-xx („annum M CC XI“)
Ort: [Abtei Eberbach]
Text (nach Oculus Memoriȩ):
Oculus, S. 159, Cap. IX, § 87: „Privilegium archiepiscopi Heinrici super collatione sua, per qua grangia Birkehe et cetera. […] Descriptio bonorum, que grangia Birkehe possidet in agris vineis et cetera. […] Heinricus maritus Drůtlindis communicata manu uxoris sue in placito apud Isenheim dedit propter deum VI iugera agri apud Isenheim superius iuxta villam. […] alia duo [iug.] solvunt ad censum in Ockenheim Vque denarios.“.
Oculus, S. 204, Cap. XIII, § 44: „Testamentarum curie Richartheshusen, que est super litus Reni. […] Richardeshusen dabit: […] Volcnando de Ockenheim VI denarios. […] De vineis, quas dedit nobis Heinricus de Ockenheim XXX denarios. […] In festo sancti martini dantur omnes.“.
Oculus, S. 428, Cap. XXVI, § 5: “De bonis Ingelnheim. […] Wernherus de Okgenheim cruce signatus contulit nobis pro salute animę suę I duale vineę situm ante Helden.“.

Edition:
Oculus Memoriȩ

Regest:
%

Besitzungen des Mainzer Altmünsterklosters in Ockenheim

Das Mitte des 12. Jahrhunderts entstandene Güterverzeichnis des Mainzer Altmünsterklosters, verzeichnete Zinspacht, dass es unter anderem für einen Acker in Ockenheim erhielt; genauer: Für nicht näher lokalisiertes Getreideackerland („arvum“) in Ockenheim erhielt das Kloster durch eine Schenkung an die heilige Maria, der Hauptpatronin des Altmünsterklosters, den Wert von fünf Solidus (= Schilling). Diese Zinsen wurden üblich jährlich am Martinstag, am 11. November, gezahlt bzw. eingefordert.
Das Mainzer Altmünsterkloster (zur Epochenwende auch „Hagenmünster“ oder „Hohenmünster“ genannt, war ein legendär von der Heiligen Bilhildis, realiter von iroschottischen Mönchen Ende des 7. oder im 8. Jahrhundert gegründetes Frauenkloster. Eine Gründungsurkunde, deren Richtigkeit angezweifelt wird, ist auf das Jahr 734 datiert. Bis 1243, das heißt auch während Entstehung des Güterverzeichnisses, lebten die Nonnen nach den Regeln des heiligen Benedikts, danach – bis zu ihrer Auflösung 1781 nach den Regeln der Zisterzienser.

Die Quelle:
Datum: unbekannt [um 1150]
Ort: unbekannt [vermutlich Mainz]
Text (aus MZer UB II,1): [S. 269] „Verzeichnis der Schenkungen von Grundbesitz an das Benediktinerinnenkloster Altmünster (in Mainz) unter der Äbtissin Mathilde mit Angabe der Abgaben.“ [S. 270] „Ista sunt predis, quę sanctę Marię ad Altum Monasterium donata sunt, postquam domna[!] Mahhilt venerabilis abbatissa cathedram potestativam possedit: […] in Okkenheim arvum I persolvens solidos V; […].“

Edition:
MZer UB II,1, S. 269-70, #147,
Hanauisches UB I, S. 98, #124

Regest:
keins

Eine nicht näher datierte Urkunde von 1200 nennt die Rheingrafen als Vogte des Mainzer Altmünsterklosters. Leider scheint diese Urkunde nicht mehr im Wortlaut überliefert zu sein; die einzige Fundstelle ist ein Regest in den Mittelrheinischen Regesten ohne Angabe, ob die Vogteirechte 1200 an die Rheingrafen vergeben wurden oder schon zuvor bestanden. Somit lässt sich nur feststellen, dass spätestens 1200 die Rheingrafen über ihre Vogteirechte Einfluss auf die Hörigen in Ockenheim hatten, das Altmünsterkloster daher auch über Landbesitz in Ockenheim verfügte. Möglicherweise Land im Wert der um 1150 genannten fünf Solidi, möglicherweise auch ein weiteres, urkundlich nicht überliefertes Gut.
Zur Quelle siehe Mrh. Reg. II, S. 235-237, #867 (1200-xx-xx): „Unter den rheingräflichen Lehen, welche der Rheingraf Wolram v. Stein von dem Rheingrafen Embricho, dem Bruder seiner Mutter Luicarde, geerbt hatte, werden genannt: […] (S. 236) Unter der Vogtei der Rheingrafen stehen von Leuten des Klosters Altenmünster zu Mainz unter andern […] nach Ockenheim gehörige.“.

Ein weiterer Burgherr?

Nach der ersten urkundlichen Überlieferung eines Burgherren in Ockenheim wurde zwei Jahre später ein Arnold von Ockenheim genannt. Ob er auch ein Burgherr war, ist nicht gesichert. Möglicherweise ist hier der Zusatz „von Ockenheim“ eine Herkunftsangabe.
Auf jeden Fall war er Vormund des (Binger?) Sankt Martin-Stiftsherren Richard („Domnus Richardus sancti Martini canonicus“), der mit Arnolds Erlaubnis („per manum mundiburdi sui“) dem Kloster Johannisberg ein Viertel einer Hufe („quartam partem mansi“) an dem Stelle namens Mertesacker („Mercesacger“) sowie eine andere an der Stelle namens Redelenberg („Redelenberc) schenkte, sowie einen Hof mit Obstgarten in Winkel und am Elsterbach („Elso“) eine Mühle und drei Morgen mit einem Hof.
(Siehe Übersicht der Ockenheimer Burgherren)

Die Quelle:
Datum: 1132-xx-xx („anno dominicę incarnationis M.o C.o XXX.o II.o“)
Ort: Aschaffenburg („Ascafenburc“)
Text (aus MZer UB I,1, S. 497): „Erzbischof Adalbert I. von Mainz bestätigt dem Kloster St. Johann auf dem Bischofsberge genannte Schenkungen. […] Domnus Richardus sancti Martini canonicus per manum mundiburdi sui Arnoldi de Oggenheim quartam partem mansi in loco, qui dictur Mercesacger, et in alio, qui dicitur Redelenberc, et curtem unam cum pomerio in Winkelo, molendiunum in loco, qui dicitur Elso, in eodem loco tria iugera cum curte una.“

Edition:
MZer UB I,1, S. 497-480, #580,
Gudenus, Cod. Mog. I, S. 101, #38,
Sauer, Cod. Dipl. Nass. I, S. 129, #189,
Würdtwein, Nova subs. II, praef. 19, #39,
Roth, Font. Nass. I, S. 188, #12,
Böhmer-Will I, S. 296, #250.

Regest:
Scriba, Hess. Reg. III, S. 66, #1046.

Erste Nennung eines Ockenheimer Burgherrn

Mittelalterliche Ministeriale waren zur ihrer Entstehungszeit kein eigener Stand, sondern ein Amt. Es formierte sich auf Grund der Zunahme an Hof-, Verwaltungs- und Kriegsaufgaben, die ein Landesherr zu vergeben hatte. Ministeriale waren Unfreie, die als Lehensmänner keine Abgaben und Frondienste leisten mussten, sondern von ihrem Lehensmann mit Diensten betraut wurden, ähnlich adeligen Lehensmännern. Diese Aufgaben waren die Hofämter (Truchsess, Mundschenk, Kämmerer, Marschall und Brotmeister), der Kriegsdienst (Ritter) oder Verwaltungsaufgaben in einzelnen Regionen oder Orten des Landesterritoriums, das Ministeriale als Lehen erhielten.
Letztere wohnten vor Ort in – für diese Zeit – prächtigen, wetterfesteren Gebäuden, die sich „burgus“ nannten. Die Forschung benutzt den Terminus „burgus“ und nicht die eingedeutschte Variante Burg, um diese Gebäude von dem zu unterscheiden, was allgemeinhin unter einer Burg verstand wird. Ein burgus war ein zwei- bis dreistöckiger Bau von meistens 20 bis 30 Schritt (= ca. 15-20 Metern) Seitenlänge), der ganz oder in der unteren Etage aus Stein gebaut wurde und so durch seine Höhe und Standfestigkeit beeindruckte. Meist sind diese Gebäude allerdings als „Burg“ mit einer Ortsangabe überliefert, so auch bei der Ockenheimer Burg, dem burgus des Mainzer Erzbischofs zur Verwaltung seiner Güter in Ockenheim. Näheres zur Ockenheimer Burg siehe.

In einer nicht näher datierten Urkunde des Mainzer Erzbischofs von 1130 wird erstmals ein Ministeriale mit dem Zusatz „von Ockenheim“ erwähnt. Er hieß Bernwin. Mehr ist über ihn nicht bekannt. Burgherren gab es in Ockenheim seitdem bis in das 15. Jahrhundert (siehe Übersicht der Ockenheimer Burgherren). Aber ob Bernwin schon in dem burgus wohnte oder er während seiner Zeit erbaut wurde, ist unbekannt. Sigrid Hirbodian vermutet, dass der burgus unter dem Mainzer Erzbischof Adalbert I. gebaut wurde (vgl. Schmitt, Sigrid: Ländliche Rechtsquellen aus den kurmainzischen Ämtern Olm und Algesheim (= Geschichtliche Landeskunde 44). Stuttgart 1996. S. 153.)
Für eben diesen Adalbert I. trat Bernwin als Urkundenzeuge auf. Erzbischof Adalbert I. befreite in dieser das Kloster Johannisberg im Rheingau von seinen Abgaben. Die Bezeugung von Urkunden des Lehensherrn war ein üblicher Dienst. Im Falle der zahlreichen Lehensmänner des Mainzer Erzbischofs zeugten jedoch nicht alle auf dessen Urkunden, sondern jene, die sich gerade in seiner Nähe aufhielten.

Die Quelle:
Datum: 1130 („hec anno ab incarnatione domini Mo Co XXXo, indictione VIII, regnante Lothario Romanorum rege glorisissimo, anno regni sui VIo.“)
Ort:
Text (nach Mrh UB): „Erzbischof Adalbert I. von Mainz befreit das von Erzbischof Ruthard gegründete Kloster des heiligen Johannes auf dem Bischofsberge im Rheingau von seiner Abhängigkeit […]“ [in der Zeugenreihe, S. 480] De Oggenheim: Bernewinus et ali complures.“

Editionen:
MZer UB I, 1, S. 478-481, #565,
Gudenus, Cod. Mog. I, S. 84, #32,
Sauer, Cod. Dipl. Nass. I, S. 111, #180,
Würdtwein, Nova Subs. II, praef. 15, #26.
Roth, Fontes Nass. I, S. 188, #10,
Böhmer-Will I, S. 291, #231.

Regest:
Scriba III, S. 66, #1044.

Veroneser Schenkung: Ockenheim fällt an Kurmainz

Am 14. Juni 983 erhielt der Mainzer Erzbischof als Landesherr von Kaiser Otto II. seine bisherigen Rechte in und um Bingen bestätigt – und damit auch in Ockenheim.
Kaiser Otto II. hielt sich zum Zeitpunkt der Urkundenausstellung in Verona auf, da über Pfingsten ein Hoftag in der norditalienischen Stadt einberufen worden war, um – erfolgreich – seinen dreijährigen Sohn Otto zum römischen König wählen zu lassen. Daher erhielt die Urkunde den Beinamen „Veroneser Schenkung“.
Der Mainzer Erzbischof erhielt die Erlaubnis und die Macht („ius potestative“) über den Bann der Münze, von unfreien Bauern („manicipiis“), Höfen und andere Gebäuden, das Nutzen von Wäldern, Wiesen, Weiden und Gewässern, der Jagd, Fischerei, Mühlen, von im Gebiet zu erhebenden Schiffszöllen auf Rhein und Nahe sowie Ausgangs- und Eingangszölle, bebautem und unbebautem Land und von allen ermitteltenund noch zu ermittelnden Zugehörigkeiten („et reditibus quesitis et acquirendis cunctis pertinentiis“)
in dem Gebiet
a) innerhalb der Binger Stadtmauern,
b) außerhalb der Binger Stadtmauern in dem linksrheinischen Gebiet zwischen den Flüssen Selz und Heimbach („cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach ac citra omnibus“) und
c) außerhalb der Binger Stadtmauern im rechtsrheinische Gebiet zwischen dem Fluss Elz (bei Oestrich) und dem Ort Kaub („ac citra Renum, ubi Elisa rivulus influit, usque ad Cubam villulam“)
bestätigt. Seit wann diese Rechtsbeziehung schon bestand, ist unbekannt. Möglicherweise wurde hier auch ein bisherigen Gewohnheitsrecht erstmals schriftlich fixiert. Der Bann wurde hier als Bannpfennig bezeichnet.

„Bann“ war vor allem im Mittelalter und der Frühen Neuzeit ein einschränkender Rechtsbegriff, der sich in verschiedener Art eingesetzt werden konnte und auswirkte. In diesem Fall meint „Bann“ einen Gerichts-/Rechtsbezirk, Bannmeile genannt, der durch einen Herrn, hier den Mainzer Erzbischof.

Die Quelle:
Datum: 14. Juni 983 („XVIIII. kal. iiunii anno dominice incarnationis DCCCCLXXXIII, indictione XI, anno vero regni secundi Ottonis XXV, imperii autem XV“)
Ort: Verona („Veronse“)
Text (aus: MGH DD II): „Otto bestätigt der erzbischöflichen Kirche zu Mainz ihren Besitz in Bingen und verleiht ihr den Bann über das Gebiet dieser Stadt. […] Cum hoc iuris et legis semper apud reges et coimperatores nostros predecessores velut egregium extaret ecclesias die roborare eisque utilitates quascumque pro loco et tempore sedulo subministrare, itidem etiam animum nostrum induximus, omnisbus postpositis earum commodis officiosius inservire ac divinis humana subdendo prium servitia dei amplius sublevare, deinde sic rofidelium industrie pateat, qualiter Willigisus archiepiscopus Verone nos adierit simulque etiam pro utilitate quascumque in Pinguia civitate roboranda ab antecessoribus suis archiepiscpis videlicet et a se hactenus detenta qupd sua intereat interpellarit. Cuius nimirum petitioni quatinus assensus fieret, liberalitas ipsius que erga nosnostraque omnia devota semper extabat, secundum quod voluit impetrata recepit. Ad sortis intervenu nec non archiepiscopalem in urbe Moguntina constitutam et in honore sancti Martini consecratam cui idem Illegisus archiepiscopus preesse videtur, in proprium mancipando donavimus, hoc scilicet tenore quod prenominatur archiepiscopus aliique post eum eiusdem ecclesie prothopresules prefatum ius potestative infra et extra Pinguiam civitatem in omnibus rebus ubicumque positis vel cuiuscumque beneficio detentis illuc iure pertinentibus possideant et banno sub territorio eiusdem civitatis et in locis contiguis dehinc eo banno quoad vulgariter banpennic dicitur, cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach ac citra Renum uni Elisa rivulus influit usque ad Cubam villulam – ceterisque utilitatibus omnibus, in moneta vinetis mancipiis utriusque sexus curtibus edificiis silvis venatu omnique silvatica utilitate pratis etiam et pascuis aquis aquarumve decursibus piscationibus et naulo, ab utrisque fluviis et Reno ac Nava accipiendo quod illam traditionem respiciat, nec non terris cultis et incultis molendinis iam motis ve movendis viis et inviis exitibus et reditibus quesitis et acquirendis cunctis pertinentiis. Si quis autem avaritia vel alia malicia aliqua investigante quicquam de hiis subripiat, dignam istud conscribi nostrique sigilli impressione notari iussimus, quod etiam imperiali manu nostra subtus firmavimus. [Es folgen Zeugen, Datum, Ort, Schlussformel]“

Edition:
MGH, Kaiserurkunden II, S. 362-363, #306.

Regest:
Keine[?]

Übersetzung:
Brück, Anton Philipp: 1000 Jahre Reichsurkunde von Verona, 983-1983. In: Heimatjahrbuch Landkreis Mainz-Bingen 1983. S. 21-28:
„[Im Namen der hl. und unteilbaren Dreifaltigkeit. Otto von Gottes Gnaden Kaiser der Römer, Augustus. Da dies gewissermaßen bei den Königen und unseren Mitkaisern als besonderes Recht bestand, die Kirchen Gottes zu stärken und alle möglichen Nutzungsrechte nach Ort und Zeit sorglich zu verleihen, so haben auch wir uns entschlossen, unter Hintansetzung von allem, den Belangen dieser Kirchen dienstfertiger zu dienen und, indem wir die menschlichen Dinge den göttlichen unterordnen, zuerst den Dienst Gottes mehr und mehr zu fördern, und dann, indem wir uns so unseres Reiches würdig erweisen, noch eifriger zu unterstützen. Daher sei es dem Eifer all unserer Gläubigen kundgetan, wie Erzbischof Willigis zu Verona an uns herangetreten ist und zugleich auch hinsichtlich des Nutzungsrechts im Gebiet von Bingen, das seine Vorgänger, die Erzbischöfe, und er selbst bis dahin innegehabt haben, was für ihn von Interesse war, um Bestätigung uns angegangen hat. Damit selbstverständlich diese Bitte Gewährung finde, hat er entsprechend seiner wohlwollenden Gesinnung, die er gegen uns und all unsere Belange immer bewiesen, das Verlangte seinem Wunsch gemäß erhalten. Überdies haben wir auf die Bitte unserer Herrin und ehrwürdigen Mutter Adelheid und auf die Verwendung unserer geliebten Gattin Theophanu desgleichen auf die Fürbitte des Erzbischofs Giselher und des Bischofs Theoderich von Metz, nicht bloß jenes bekräftigt, sondern auch alles, was wir an eignen Rechten daselbst bis dahin besessen haben, der in Mainz bestehenden und zu Ehren des hl. Martinus geweihten erzbischöflichen Kirche, welcher eben dieser Willigis dermalen vorsteht, in Eigentum öffentlich geschenkt, und zwar in der Ausdehnung,] daß vorgenannter Bischof und nach ihm die anderen Vorsteher der nämlichen Kirche besagtes Recht besitzen sollen in aller Machtfülle innerhalb und außerhalb der Stadt Bingen, in allen Dingen, wo immer dieselben liegen mögen, oder wer immer dieselben als Lehen besitzt, sobald sie nur von Rechts wegen dorthin gehören; und daß ihnen zustehen soll der Bann auf dem Gebiete der Stadt und in den angrenzenden Ortschaften, sodann jener Bann, der insgemein Bannpfennig heißt, und sich diesseits des Rheines von der Brücke über die Selzbach erstreckt bis nach Heimbach, jenseits des Rheines aber von der Stelle, wo das Elzbächlein in denselben fließt (bei Oestrich), bis zu dem Dörflein Caub („cis Renum a ponte super Salisum rivum extento usque Heinbach, ac citra Renum, ubi Elisa rivulus influit, usque ad Cubam villulam“), auch mit allen Vorteilen in Münze, Weinbergen, Leibeigenen beiderlei Geschlechts, Höfen, Gebäulichkeiten, Wäldern, Jagd, dem sämtlichen Waldnutzen, auch dem Nutzen von Wiesen und Weiden, Gewässern und Ablauf von Gewässern, Fischerei und Schiffszoll, der auf beiden Flüssen, dem Rhein und der Nahe, zu erheben ist, insofern derselbe gegenwärtige Abtretung berühren sollte, desgleichen von bebauten und unbebauten Ländereien, schon gehenden oder in Gang zu bringenden Mühlen, von Wegen und unwegsamen Gegenden, von Ausgangs- und Eingangszöllen, von sämtlichem ermittelten und noch zu ermittelndem Zubehör. Wenn aber jemand, von Habsucht oder irgendeiner anderen bösen Leidenschaft angetrieben, etwas von diesen Dingen an sich reißen sollte, so soll er einen angemessenen Lohn erhalten. Um diese schenkungsweise Abtretung dauerhaft festzustellen, haben wir gegenwärtiges Privileg niederschreiben und mit unserem beigedrückten Siegel versehen lassen, was wir auch mit unserer eignen kaiserlichen Hand unten bekräftigt haben. Zeichen des Herrn Otto, des großen und unbesiegten Kaisers Augustus. Hildebald, Bischof (zu Worms) und Notar, als Stellvertreter des  Erzkaplans Willigis.   Gegeben am 18. Tag vor den Kalenden des Juli. Im Jahre der Menschwerdung des Herrn 983, in der XI. Indiktion, 22 Jahre seit dem Königstum Ottos II., 15 Jahre im Kaisertum. Geschehen zu Verona. Amen.“

Im Prümer Güterverzeichnis sind ihre Besitzungen in Ockenheim verzeichnet

Im Liber aureus, dem Goldenen Buch, wurde ab 893 der Güterbesitz des Kloster als Rechtsnachweis notiert. Da das Kloster zu diesem Zeitpunkt bereits in Ockenheim begütert war (siehe 823, 835 und 881), findet sich der Güterbesitz im ersten Eintrag im Buch wieder: Kloster Prüm besaß in Ockenheim mittlerweile 16 Diensthufen („mansa servilia“), von denen Hunfried und Ratarius je eine und Facuit vier besaß und verwaltete. Zu den Hufen, die Facuit besaß gehörten auch drei Morgen an Salland. Nicht erwähnt ist der 882 als Prekarie an Hartmann vergebenen Salhof – Gründe sind nicht bekannt.
Für ihren Besitz, den sie von Kloster Prüm als Pacht erhalten hatten, zahlten sie als Zinsen drei Abschnitt um den Herrenhof, d.h. das der Kloster Prüm gehörende Salhof mit zugehörigem Salland, sowie eine Fuhre Holz, ein Huhn, zehn Eier und einen Frischling im Wert von zehn Denaren [= ca. 16,9 g Silber] am Johannisfest. Die Pächter mussten außerdem einen Wagen für die Weinernte stellen, zwei Tage in den Weinbergen arbeiten – einen Tag mit Rebenschnitt, einen Tag mit Umgraben – und zweimal jährlich die vierzehn Tage leiten. Drei Ackerschollen („glabas“) umgeben den Hof. Zwei Diener werden zur Getreide- und Heuernte, einen Diener zu Weinernte bestellt. Einer drischt („battit“) die Getreideernte („annona“) und bringt sie zum nächsten Hafen, nämlich nach Bingen.* Alle liefern („mittunt“) einen Ochsen auf den Hof. Fünf von ihnen zinsen jeder einen Frischling im Wert von 12 Denaren, die Übrigen erledigen das der Obengenannten. Dort [in Ockenheim im Besitz von Kloster Prüm] sind Weinberge für 12 Fuder Wein.
Der Besitz von Kloster Prüm ging im folgenden Jahrhundert zurück und es scheint, dass er zumindest im 10. Jahrhundert vorwiegend an das Bistum Mainz überging.

Wieso Dotzauer in seiner Übersetzung (siehe unten) statt eine Getreideernte fünf Scheffel Getreide, das gedroschen wird, liest, kann ich nicht nachvollziehen. Möglicherweise übersetzte er aber die Originalurkunde und in der Edition im Mittelrheinischen Urkundenbuch ist – keineswegs zum einzigen Mal – ein Lesefehler.

* Salhof: Der vom Grundherrn in Eigenwirtschaft bearbeitete Teil der landwirtschaftlichen Gesamtfläche eines Fronhof-Verbandes. (Der übrige Boden wurde als Hufenland von freien oder unfreien Bauern bearbeitet.) Es war meist um den Fronhof (Salhof) als Zentrum gruppiert, und bestand überwiegend aus Ackerland, nur zum kleinen Teil aus Wiesen (prata).

* Hufe (im Frühmittelalter): Sie ist dem Salhof unterstellt, quasi ein „Unterhof“. Sie ist sowohl die Hofstelle, das Eigentumsrecht und die Nutzungsrechte an der Allmende, die einem Mitglied der bäuerlichen Gemeinde zustanden, als auch die von ihm bewirtschaftete Fläche. Das Flächenmaß war regional sehr unterschiedlich, wird aber meist auf 30 Morgen gemittelt und damit der Größe, die nötig ist, einer Familie von Hörigen ein Auskommen zu gewährleisten und das mit einem Pflug bestellt werden kann und demnach der Arbeitskraft einer Familie entspricht.

Die Quelle
Datum: 893
Ort: [Abtei Prüm]

„CXVII. Sunt in Ockenheym. [„Huckenheym“ wurde interlinear über „Ockenheym“ geschrieben] mansa servilia (De Ockenheym.) .XVI. ex quibus tenet Hunfridus mansum .I., Ratarius .I., Facuit .IIII., ex his iugera .III. solvit unusquisque de liguis carrad(am) .I. et carrad(am) .I. ad vineis; pullum .I., ova .X., dat friskingam .I. ad sancti Iohannis missam valente denarios .X.; duos dies in vineis operatur: .I. ad incidendum, alterum ad fadiendum; facit in anno duas .XIIII. noctes; glabas .III. circa curtem; ad messem et ad fenum mancipia .II., ad vindemian mancipium .I.; battit de annona .I. ad Binge; mittunt inter omnes bovem .I. in curte. quinque ex his solvit unusquisque friskingam valente denarios .XII.; ceterum faciunt sicut supradicti. est ibi de vineis da carrad(as) .XII.“.

Edition:
Mrh UB I, 142-201, #135 (Ockenheim auf S. 199),
Liber aureus (Ockenheim auf fo. XX) [Ist im Original nicht mehr erhalten, sondern in der Abschrift von 1212 nach Abt Genarius, der aber Original wohl noch kannte und abschreiben konnte.],
Schwab, Rheinische Urbare 5, S. 255-256.

Regeste:
[keine]

Übersetzung:
Dotzauer, Nahe-Hunsrück-Raum, S. 77.
„Es gibt in Ockenheim 16 Knechtsmansen. Von diesen besitzt Hunfridus einen, Ratarius einen, Faucuit[!] vier, davon 3 Joch Herrenland. Jeder zinst eine Fuhre Holz und stellt einen Wagen zur Weinernte. 1 Huhn, 10 Eier, er gibt 1 Frischling zum Feste des hl. Johannes im Wert von 10 Denaren, er arbeitet 2 Tage in den Weinbergen: 1 Tag am Rebenschnitt, 1 Tag zum Umgraben, er leistet jährlich zweimal die 14 Tage[!], er zinst drei Abschnitte um den Herrenhof. Zur Getreide- und Heuernte entsendet er 2 Knechte; zur Weinernte 1 Knecht, er drischt 5 Müdden [= Scheffel] Korn und fährt sie nach Bingen [nächster Rheinhafen] . Alle zusammen schicken einen Ochsen auf den Herrenhof. 5 von ihnen zinsen jeder einen Frischling im Wert von 10 Denaren[,] den übrigen Dienst machen sie wie die oben Genannten. 4 von den oben Genannten zinsen jeder einen Frischling im Wert von 12 Denaren, das übrige machen sie wie die oben Genannten. Es gibt dort Weinberge für 12 Fuder Wein.“.

Hartmann erhält von der Abtei Prüm den Prümer Lehensherrnhof in Ockenheim verliehen

Die Urkunde vom 26. Februar 881 belegt erstmals, dass das Kloster Prüm Gutsverwalter in Ockenheim einsetzte. Es ist nicht verwunderlich, denn das Kloster Prüm lag mit 115 km Luftlinie weitaus weiter als eine Tagesreise von Ockenheim entfernt und das Verpachten an bestimmte Personen, die wiederum die Aufsicht über einen Hof samt Areal und Hörigen innehatten. Der Prümer Abt vergibt einem Hartmann einen Salhof („curtis salarica“, siehe gesonderte Seite) als Prekarie, d.h. einen Leihvertrag auf Lebenszeit, der aber nicht vererblich ist, sondern spätestens am Todestag von Hartmann an das Kloster zurückfällt, sofern Kloster Prüm den Hof nicht schon vorher einforderte. Diesem Salhof gehören ein Haus samt Scheune, Lagerort für Ähren und weiteren Nebengebäuden an („cum casa et horrea et spicario cum cȩteris casticiis“), zu dem Salland gehört ein halber Morgen Land sowie eine nicht genannte Größe an Äcker und Wald („cum aripennis et pratis siluisque“).
Bei dem Hof kann es sich um das Haus mit Stall handeln, dass Kloster Prüm 823, oder um den Hof, den es 835 von exactor Agano erhalten hat. Es handelt sich dabei nicht nur um das Hofgebäude, sondern auch immer – wie schon genannt – um das dazugehörige bewirtschaftete Land und den Hörigen.
Da Hartmann aber nicht nur Güter in Ockenheim, sondern im Wormgau weitere in Gensingen („iencingon“), Appenheim, Dromersheim („druhtmaresheim“) und Aspisheim („asmundesheim“) sowie in weiteren Gauregionen durch die Prekarie erhält, wird er für einen Großteil der Güter wiederum andere Personen als Hofmeier beauftragt und überwacht haben.

Die Urkunde wurde im Mittelrheinischen Urkundenbuch fälschlicherweise auf 882 datiert, in den Mittelrheinischen Regesten gar auf 886. Da Karl II. der Kahle aber Weihnachten 875 zum römischen Kaiser gekrönt wurde und die Urkunde in seinem sechsten Regierungsjahr, d.h. zwischen dem 25.12.880 und dem 24.12.881, ausgestellt wurde. Da auch Tag und Monat der Ausstellung bekannt sind, ergibt sich eindeutig das Jahr 881.

Die Quelle:
Datum: 26. Februar 881 (die IIII. kal. marcii. anno VI. domno karolo cesare)
Ort: [Abtei Prüm] „coram altare s. saluatoris“
Text (aus Mrh UB): „Concamium inter abbatem et Hartmannum. Inter quos caritas inlibata permanserit pars parte beneficii oportuna prestatur quia nichil sibi de rebus propriis censuir minuendo quȩ econtra recipit in augmentis dum et bonȩ memoriȩ hartmannus inter illis decreuerunt. ut res iam dictȩ ȩcclesiȩ[!] per beneficium prefato sub usu fructuario ordine sibi excolere liceret incontra suam alodem sibi ad uitam, dederunt itaque fratres in pago uuormacense in uilla uckenheim curtem salaricium cum casa et horrea et spicario cum cȩteris casticiis, aspicit ad eundem locum de terris salariciis quicquid ad eundem constat curtem, cum aripennis et pratis siluisque, seu quicquid ibidem nostrum uisum esse dinoscitur, similiter quicquid nostrum erat ad iencingon et ad appenheim et ad druhtmaresheim, et ad asmundesheim. [Es folgen weitere Güter in Ortschaften im Einrichgau („pago heinrike“), Lahngau („pago loganacense“), Auelgau („pago aualgauue“), Odengau („pago odangauue“) und im Ahrgau („pago aroense“) sowie die Namen der Steuerzahler, d.h. der Pächter von Kloster Prüm, und ihre Abgabehöhe („Ista sunt censualia mancipia“).]“.

Edition:
MUB I, 125, #120.

Regest:
Mrh. Reg. I, 214, #747.

Der Tausch mit dem exactor der Kaiserpfalz in Ingelheim

Am 6. Februar 835 tauschte Agano für die Kaiserpfalz in Ingelheim deren Besitz in Ockenheim mit Kloster Prüm gegen Güter in Kreuznach und Ingelheim. Agano wird als „exactor“ der Kaiserpfalz bezeichnet, ein Begriff, über dessen Amtsgewalt lange in der Forschung diskutiert wurde. Mittlerweile geht man von einem fiskalischen, aber auch wirtschaftlichen und politischen obersten Verwalter aus, ähnlich dem mittelalterlichen iudex, dem die villici der kleineren Höfe unterstanden.
Kloster Prüm erhielt aus dem bisherigen Güterbestand der Ingelheimer Kaiserpfalz einen Hof, 74 Morgen Acker und fünf Fuder Wein. Es vergrößerte also seinen Landbesitz in Ockenheim um einen beträchtlichen Anteil, dessen Wert (von Bodenbeschaffenheit und Lage abhängig) in für beide Seiten akzeptabler Äquivalenz zu dem Gut in Ingelheim und Kreuznach stand. Exactor Agano und Abt Markwart handelten auf Geheiß des römischen Kaisers, Ludwig dem Frommen, der der Ingelheimer Pfalz viel Wert beimaß und der häufig in der Ingelheim Pfalz weilte („cum sensu et liventia domini imperatoris“). Der Tausch diente sowohl den Arrondierungsbestrebungen des Reichskloster der Karolinger als auch denen der karologischen/kaiserlichen Pfalz (Vgl. Schmitz, Ingelheim, beispielsweise S. 285 oder 342.). Teile in Ockenheim gehörten daher vor 835 zum Reichsgut/Krongut des Kaisers – was ob der Nähe zum Ingelheimer Kaiserpfalz zu mutmaßen war. Reichsgut heißt aber auch, dass es nicht zur Pfalz Ingelheim gehörte, sondern selbstständig wie sämtliches anderen Reichsgut unter der zentralen Leitung des Königs stand.

Die Quelle:
Datum: 6. Februar 835 („8 id. Febr. A. 22 Hludov imp.“)
Ort: Ingelheim („Hingilinheim“)
Text (aus Mrh UB): „Concamium quod fecerunt Marcuardus abba et Hageno in pago Warmacinse. Placuit atque conuenit. inter uenerabilem uirum aganonem exactorem palatii ingilenheim et egregium uirum marcuardum abbatem prumiensis monasterii quasdam res per licenciam et iussu domni imperatorum commutare inter se pro communi et utilitatis conpendio quod ita et fecerrunt. Dedit igitur predictus uir eximius, agano ex rebus fiscalibus ex ratione ministerii sui marcuuardo predicto pio abbati una cum (con)sensu et licentia domni imperatoris in pago uurmacensi in uilla quȩ dicitur ucchenheim curtilem I, de terra arabili iurnales LXX IIII, de uineis ad carradas V. Ad proprium monasterii habendi uel quicquid iuste et legaliter ex hiis ipse suique successores in fruendis utilitatibus monasterii decreuerint, liberam tribuens facultatem pro oportunitate eorum faciendi. E contra uero dedit prefatus uir uenerabilis marcuuardus abba predicto aganoni ex rebus monasterii sui una cum sensu et liventia domni imperatorus in pago predicto uuormacensi in uilla que dicitur crucianiacum curtiles II, de terra arabili iurnales XLV, et uineam unam et in alio loco in uilla que dicitur ingilinheim in pago predicto currilem I de terra arabili iurnales XXXX, et de uineis ad carradas V preter arripennum uinee I, quod non ei concessit. Itaque ut quicquid ex his ipse suique successores pro utilitate monasterii in fruendis obsequiis regalibus facere decreuissent liberam firmissimamque in omnibus faciendi haberent potestatem et ita ex utraque parte conuenit ut unaqueque pars hoc quod accepit habeat teneat atque possedeat. Si quis uero quod futurum esse non credimus. si ego ipse quod absit aut aliquis de successoribus nostris contra hanc euindicare ualet, sed presens commutatio firma et stabilis permaneat cum stipulatione subnixa. […] Signum adanonis exactorem palacii hinglinheim qui hanc commutacionis cartulam iussu regis fieri et firmare rogauit assensu [es folgen die Urkundenzeugen].

Edition:
MUB I, 70, #62.

Regesten:
Mrh Reg I, 143-4, #500,
Reg. Mrh Urk II, S. 588.

Das Tauschgeschäft noch mal herausgehoben:
-> Ockenheim…
„[…] ex rebus fiscalibus ex ratione ministerii sui […] in pago uurmacensi in uilla quȩ dicitur ucchenheim curtilem I, de terra arabili iurnales LXX IIII, de uineis ad carradas V. Ad proprium monasterii habendi uel quicquid iuste et legaliter ex hiis ipse suique successores […] decreuerint, […].“
-> … gegen Kreuznach und Ingelheim:
„[…] in pago predicto uuormacensi in uilla que dicitur crucianiacum curtiles II, de terra arabili iurnales XLV, et uineam unam et in alio loco in uilla que dicitur ingilinheim in pago predicto currilem I de terra arabili iurnales XXXX, et de uineis ad carradas V preter arripennum uinee I, quod non ei concessit.“

Zur Übersetzung des Teils über die Güter in Ockenheim

  • „ex rebus fiscalibus sui“ = aus seinem Königsgut
  • „ex ratione ministerii sui“: aus seinem _______ (Forschung uneins):
    • Amtsgut von Agano (Vgl. Classen, Königspfalz, S. 100)
    • Amtsbereich Aganos (Vgl. Metz, Reichsgut, S. 155)
    • „aus der Gütermasse seines Amtsbezirkes“ (Vgl. Schmitz, Ingelheim, S. 343, 346).
  • „in pago uurmacensi in uilla quȩ dicitur ucchenheim curtilem I, de terra arabili iurnales LXX IIII, de uineis ad carradas V.“ = im Wormsgau in dem Ockenheim genannten Ort einen [für einen Königshof klein bis mittelgroßen Wirtschafts-]Hof, [sowie zum Hof gehörige] 74 Morgen mit fruchtbarer Erde, [und] fünf Fuder Wein

Noch kurz zu Begriffen, die in der Zeugenreihe der Urkunde genannt werden:
Die „fiscalini“ waren rechtlich dem Fiskus unterworfene Bewohner und dürften hier die von dem Tausch betroffenen Personen sein. (Vgl. Classen, Pfalzenforschung, S. 498)
„Liberi homines“ war im Frühmittelalter ein Begriff für gemeinfreie Personen – in Ingelheim gab es im 9. Jahrhundert aber keine von ihnen, sodass davon auszugehen ist, dass es sich hier um „freie Königsleute“ handelt, d.h. Personen „die bei persönlicher Freiheit königliches Gut besiegeln und dafür dem König Abgaben und Dienst schulden“. (Vgl. Classen, Pfalzenforschung, S. 498)

Literatur:

  • Schmitz, Hans: Pfalz und Fiskus Ingelheim. Marburg 1974.
  • Classen, Peter: Bemerkungen zur Pfalzenforschung am Mittelrhein. In: Josef Fleckenstein (Hg.): Ausgewählte Aufsätze von Peter Classen. Sigmaringen 1983. S. 475-501.
  • Classen, Peter: Die Geschichte der Königspfalz Ingelheim bis zur Verpfändung an Kurpfalz 1375. In: Johanne Autenrieth (Hg.): Ingelheim am Rhein. Forschungen und Studien zur Geschichte Ingelheims. Stuttgart 1964. S. 87-146.
  • Metz, Wolfgang: Das karolingische Reichsgut. Eine verfassungs- und verwaltungsgeschichtliche Untersuchung. Berlin 1960.
Cite this article as: Tabarelli, Petra: Der Tausch mit dem exactor der Kaiserpfalz in Ingelheim. In: ockenheim.hypotheses.com, 21/03/2018, https://ockenheim.hypotheses.org/901. Letzter Zugriff: 25/04/2018.