Ockenheim wird für 10 Jahre von der Bede befreit, damit sie Stadtmauer bauen können

Ein weiteres Zeichen als die schon erwähnten Veränderungen im 14. Jahrhundert war der Bau einer Ortsbefestigung, einer Mauer um das Dorf. Um das Unterfangen finanziell überhaupt stemmen zu können, befreite der Mainzer Erzbischof alle Ockenheimer Einwohner für zehn Jahre von Abgaben und Einquartierungen.

Die Quelle:
Datum: 1363-04-08 (“sabbato ante dominicam quasi modo 1363”)
Ort: Ehrenfels

EB. Gerlach freit alle Bürger, die in seinem Dorfe Ockenheim wohnen oder noch dorthin ziehen werden, auf 10 Jahre. Sie brauchen in dieser Zeit nicht Bede, Steuer noch Schoß (geschoz) zu geben und sollen nicht mit Gastung (legere oder herbergen) belästigt werden, damit sie ihr Dorf befestigen (begraben und befesten und bemuren) können; sie sollen das tun nach Rat und mit Wissen seines Vitztums im Rheingau und des Schreibers zu Bingen (Byng-). [aus: Reg. MZ Ebf. II,1, S. 364, #1622.]

Edition:
Sauer, Nass. UB I,3, S. 343, #3073.

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 364, #1622,
Roth, Nass.Gesch.quellen I, S. 285, #1.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.