Satzung über Schuldentilgung bei Binger Juden

Der Mainzer Erzbischof Gerlach erstellte als Dank für geleistete Dienste für Bürger in Bingen und „armen lude“ im Rheingau, Gau-Algesheim und Ockenheim mit dem Binger Johann Schultheißen als Fürsprecher auf der einen und den Binger Juden mit dem Binger Mynneman von Lynne auf der anderen Seite folgenden Handel: Die Schultheißen der jeweiligen Ämter von Bingen, Ockenheim, Gau-Algesheim und dem Rheingau setzen sich mit Mynneman von Lynne zusammen, um die Höhe der Schulden jeder Person festzustellen. Jeder Schuldner soll etwa die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel sogleich bezahlen, den Rest bis zu einer Frist, aber vor einem Jahr und einem Tag (= 1. Januar 1369). Was bis dahin nicht bezahlt wurde, wird um ein Drittel erhöht. Um etwas Druck auf die jüdischen Geldgeber auszuüben, wurde in der Satzung ergänzt, dass sie sich mit ihren Schuldnern bis Halbfasten (= 19. März 1368) einigen mussten, damit die Satzung Gültigkeit bewahrt. Als Schiedsmann wählt der Mainzer Erzbischof den Ritter Heinrich von Rüdesheim.

Die Quelle:
Datum: 1367-12-20 (in vigilia beati Thome apostoli 67)
Ort: Ehrenfels
Text (aus Reg. MZ Ebf. II,1): (S. 532-3) „EB. Gerlach bekundet: Er hat wegen der treuen Dienste seiner Bürger zu Bingen und seiner Bauern (armen lude) im Rheingau, zu Gaualgesheim (Algens-) und zu Ockenheim, eine Satzung gemacht zwischen den Bürgern zu Bingen, seinen Leuten im Rheingau, zu Gaualgesheim und Ockenheim, edlen und nichtedlen, armen und reichen, einerseits und andererseits seinen zu Bingen // sitzenden Juden. Die Bürger von Bingen sollen einen, nämlich den Johann Schultheiß (Scholtheiszen) daselbst, und die Binger Juden den Juden Mynneman von Lynne stellen. Was die Schulden anlangt, die die erzb. Leute im Rheingau, in Gaualgesheim und Ockenheim bei den Juden haben, so soll der Schultheiß des Amtes, in dem die Schuldner sitzen, für diese mit Mynneman zusammen eines jeden Rechnung und Schulden prüfen und die Höhe der Schulden feststellen. Jeder Schuldner soll etwa die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel sogleich (zu male) bezahlen; für den Rest können die beiden Frist geben, doch höchstens bis zum 1. Januar 1369 (von jares tage nebst komt uber eyn jar). Können die beiden sich nicht einigen, so soll Ritter Heinrich von Rüdesheim, erzb. Schultheiß zu Rüdesheim, Drittmann sein und die Entscheidung durch Mehrheitsbeschluß gegeben werden. Die Ausführung der Entscheidungen soll man den Juden verbürgen. Zu dem, was bis zum 1. Januar 1369 den Juden noch nicht bezahlt ist, soll ein Drittel zugeschlagen werden. Die Schuldner, die nicht bis zum 19. März (halbfasten) 1368 über ihre Schulden mit den Juden übereingekommen sind, sollen aus dieser Satzung ausgeschlossen sein.“.

Edition:
%

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 532-533, #2352.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.