Zusammenlegung der Verwaltung von Ockenheim, (Gau-)Algesheim und (Gau-)Bickelheim

Drittes Zeichen für die sich nunmehr festigende alleiniger Herrschaft von Kurmainz in Ockenheim im 14. Jahrhundert: Die Zusammenlegung der Verwaltung der Orte Gau-Algesheim, Ockenheim und Gau-Bickelheim, dem Kern des späteren Amtes Algesheim.
Zuvor belegen die Quellen eine enge Verbindung von Ockenheim zu Gau-Algesheim und den gegenüberliegenden Gemeinden Rüdesheim und Geisenheim, selten auch Oestrich und Winkel.

Ritter Vosse von Rüdesheim und seine Bekannten und Getreuen erhielten vom Mainzer Erzbischof Gerlach das Schultheißenamt über Gau-Algesheim, Ockenheim und Gau-Bickelheim. Der Erzbischof überwies ihm 50 Schilling Heller Frankfurter Währung, für die er alljährlich am 11. November Zinsen zahlte, solange er die Ämter innehielt. Sein Geld erhielt er in der Burg Ehrenfels.

Die Quelle:
Datum: 15. Juli 1370 (in die divisionis apostolorum)
Ort: Eltville

EB. Gerlach überträgt Ritte Vosse von Rüdesheim (Rudinsheym), seinem lieben „Heimlichen“ und Getreuen, das erzb. Schultheißenamt zu Gaualgesheim (Alginsheym), zu ockenheim (Ockinheym) und Gaubickelheim (-beckilnheym) und überweist ihm eine Gülte von 50 (Schilling) Heller Frankfurter Währung, die ihm jährlich am 11. November (martini) auf dem erzb. Zolle zu Ehrenfels (Eren-) fällig sein soll, solange er die Ämter innehat. Heinrich, sein Zollschreiber zu Ehrenfels oder wer sonst dort Zollschreiber ist, hat die 50 (Schilling) jährlich auszuzahlen. [aus: Reg. MZ Ebf. II,1, S. 596, #2651.]

Edition:
keine

Regest:
Reg. MZ Ebf. II,1, S. 596, #2651.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.