Besitzungen der Grafen von Sponheim in Ockenheim um 1380

Das von Johannes Mötsch regestierte Lehensbuch der Grafen von Sponheim wurde von Graf Heinrich von Sponheim (1370er Jahre) begonnen, um im Fall eines kinderlosen Lebens die Besitzverhältnis fixiert zu haben. Da Nennung von Ockenheim relativ am Ende erscheint und das Lehensbuch 1387 endet, wurde dieses Lehen wahrscheinlich in den 1380er Jahren hinzugefügt.

In dem Eintrag bestätigte der Ockenheimer Burgherr Emmerich, dass er von Graf Simon von Sponheim die Ringenlshöll und seinen Lohlgarten (= Gerbergarten oder Garten mit Erlen, Eichen und anderen Bäumen mit Rinden zum Gerben) im Leyenhaus (= Burg Leyen?) zu Lehen erhalten hat. Ob die gesamte Flur namens Ringenlshöll gemeint ist, wird nicht spezifiziert.

Die Quelle:
Datum: 1370-1387
Ort: [unbekannt]

Emmerich zu Ockenheim bekundet, von Simon Grafen von Sp. seinen Hof zu Ockenheim, die ringelshelde und seinen Lohlgarten beim Leyenhaus zu Lehen zu haben. Siegel des Ausstellers. [aus: Lehensbuch des Grafen Heinrich von Sponheim-Dannenfels. In: Mötsch II, S. 186, #1910.]

Edition:
keine

Regest:
Mötsch II, S. 186, #1910.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.