Besitzungen des Klosters Kumbd in Ockenheim

Das ausgegangene Kloster Kumbd im Hunsrück bei Rheinböllen erhielt von Wenzel Kaselkalb aus Ockenheim dreizehn Gulden jährliche Zinsen für neun Eimer Wein, die die Äbtissin des Klosters nun von ihm oder seinen Erben einfordert.

Die Quelle:
Datum: 1372-01-17 (“M.CCC.LXX.ij ipsa die beati Anthonij Confessoris secundum stilum Moguntinensis curie”)
Ort: unbekannt

VIII: Wir Sophia Eptisse tzu Comede und den gemeynn Convent daselbes jrckennen uns in düsme uffenen brieve und dun kunt all den, die yn anseent oder horent lesen, daz wir gentzliche verzegen han und verzigen bit urkunde dus uffenen brieves uff nyn ame wynes jerlicher gulden die wir vallende hatten tzu Ockinheym und uns gab Wentze genant Kaselkalp dasslbes wonnfftig von iyme gude umb druzehen Gulden, die er uns gegeben hat, also daz unser Cloyster zu Comede vorgenant die ame wynes nummerme geforderen sal an Wentzen vorgenant oder an syne erben. In quorum evidens testimonium sigillum Conventus nostri presentibus duximus apponendum. Datum anno Domini M.CCC.LXX.ij ipsa die beati Anthonij Confessoris secundum stilum Moguntinensis curie. [aus: Würdtwein, Subsidia Diplomatica Ad Selecta Juris Ecclesiastici Germaniae […] II.]

Edition:
Würdtwein, Subsidia Diplomatica Ad Selecta Juris Ecclesiastici Germaniae […] II.
Brouwer, Metropolis ecclesiae Trevericae, quae metropolitanae ecclesiae originem […] II. S. 96, #2.

Regest:
keins


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.