Die verwaltungspolitische Verbindung von Ockenheim zu Gau-Algesheim festigt sich

Diese Urkunde legt fest, dass die Ockenheimer Schöffen nach Gau-Algesheimer Recht zu urteilen müssen bzw. dürfen.

Außerdem gibt sie die Besitzungen des Ockenheimer Burgherrn wieder, zu dem auch noch die Eintreibung der Mautgebühren für die 1331 und 1338 erwähnte Zollstelle auf dem Hörnchen zählt sowie die Burg. Außerdem erwähnt sie Urkunde noch  2 orti dicta [!] Lyersflecke cum piscina. Hier ist mir nicht klar, was genau mit “orti” bezeichnet wird und ob es überhaupt in Ockenheim liegt:

Die zwei “orti”, Ursprünge auf hochdeutsch, könnten sich auf die zwei früheren Siedlungen von Ockenheim beziehen, nämlich die mainzerische und die kölnische, das Oberdorf und das Unterdorf.
Aber: “Lyersflecken” müsste in dieser Zeit in Ockenheim “Laiers-” ausgesprochen worden sein, hat also Ähnlichkeit zu (Burg) “Layen” in Rümmelsheim. Diese Burg hatten die Ockenheimer Herren von den Sponheimer Grafen einige Jahrzehnte im 13. und 14. Jahrhundert als Lehen, wahrscheinlich auch noch Ende des 14. Jahrhundert. So kann man die Erwähnung eines “Leyenhauses” im Sponheimer Güterverzeichnis von 1370/1387 als Bestätigung des Besitzes sehen.
Ob die Layersflecken nun in Ockenheim oder Rümmelsheim lagen: Bei ihnen lag noch ein “piscina”, ein Teich.

Die Quelle:
Datum: [1390]
Ort: Mainz

Ockinheim dominus habet circa 25 jugera arabilia et sunt locata pro 8 lb. H. annui census. Item habet 4 jugera vinearum et 2 jugera terre arabilis, sunt locata pro altera dimidia ama vini, nec crescit in illis bonis. Item Ockinh(eim) sunt site aree, que dant precariam, videlicet Thomas, filius Jacobi, 2 lb. De area prope castrum et Gauwelsheym 1 lb. De curia et domo dicti Carpen. Item Henne Padewoiß 4 s. h. et 1 laginam pomorum de area off deme wege.
Item dominus habe theoloneum, videlicet de quodlibet eauo eunte in curru vel carruca ducentibus lanam, pelles et alia huiusmodi, minoris estimacionis debunt de quodlibet equo 3 s. minus 2 h. et de equis venalibus, que transducentur trans dictam villam, de quodlibet equo 10 h. Si autem equi precederent currum vel carrucam nichil ducentes, nichil colverent […].
Item dominus habet unum jufer vinearum situm ame Kyesel, quod fuit quondam Gerlaci plebani, qui decedebat intestatus.
Item omnes homines ipsius ville tenentur quilibet post festum Pasche presentare agnellum cum 4 cuneis ad curiam domini, qui dederunt 2 lb. H. pro omnibus.
Item omnes homines, qui laborant cum instrumento dicto karst, tenentur domino servire unum diem et dabit eis prandium
Item castrum et 2 orti dicta [!] Lyersflecke cum piscina sunt domini.
Item in dicta villa sunt septem scabini querentes jus suum Algesheim […]. [aus: Struck: Urbar des Erzstifts Mainz. S. 29-62, hier S. 57, #21.]

Edition:
Struck, Wolf-Heino: Ein Urbar des Erzstifts Mainz für das Vitztumamt Rheingau vom Jahre 1390. In: Nassauische Annalen 76 (1965). S. 29-62, hier S. 57, #21.

Regest:
keins


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.