Johann von Ockenheim im Kreuznacher Gefängnis

Nachdem Gräfin Elisabeth von Sponheim-Kreuznach 1417 kinderlos starb, erlosch die Kreuznacher Linie der Sponheimer und damit die so genannte “Vordere Grafschaft” Sponheims, die die Städte und Ämter Kirchberg, Koppenstein, Kreuznach und Naumburg umfasst hatte. Ein Fünftel des Besitzes ging als “kurpfälzisches Erbfünftel” an Ludwig III. von der Pfalz, der Rest an die andere Sponheimer Linie, nämlich an Ludwig V. von Sponheim-Starkenburg. Diese anderen vier Fünftel umfassten die “Hintere Grafschaft”, die Johann V. bereits vorher besaß (= Ämter Allenbach, Birkenfeld, Herrstein, Trarbach und das “Kröver Reich”) und auch die Ämter Dill, Kastelaun und Winterburg.

Johann V. von Sponheim (1359-1437) war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre mit Walpurga von Leiningen-Rixingen verheiratet. Die Ehe blieb jedoch kinderlos und so ging Johanns Erbe 1437 an die Markgrafen von Baden und die Grafen von Veldenz. Ein Jahr nach dem großen Erbe von Elisabeth von Sponheim-Kreuznach erhielt er von König Sigismund die Rechte für den Jahrmarkt, die Münze und die Juden in Kreuznach sowie auch das Geleitrecht bei Gensingen auf der Verbindungsstraße von Trier nach Mainz.

Was dieser Johann mit Ockenheim zu tun hat? Johann V. von Sponheim lag offenbar mit Ockenheimern im Clinch, genauer gesagt Emmerich von Ockenheim und Johann von Ockenheim.
In den Regesten zwischen 1417 und 1422 finden sich keine Anhaltspunkt für die Ursache der Unstimmigkeiten und Inhaftierung.

Dotzauer schreibt1, dass es zunächst zwischen pfälzischem Kurfürst und Johann V. eine rechtliche Auseinandersetzung um die Auslegung des Kreuznacher Burgfriedens: Johann V. wollte dem Kurfürsten dessen zustehendes Fünftel der Burg nicht gewähren, musste es aber durch den endgültigen Urteilsspruch des Mainzer Erzbischofs am 10. September 1419, d.h. nach Entstehung der ersten zitierten Quelle. Ist der dort zitierte “Krieg” die Auseinandersetzung um den Burgfrieden? Es ist anzunehmen.

Danach scheinen die Auseinandersetzungen beigelegt, auch 1422, sodass mir unklar ist, weshalb die Weberknechte inhaftiert nun wurden. Möglich aber, dass sie Johanns V. launischer Natur und zwielichtigen Beratern zum Opfer fielen, denn so beschreibt die Forschung einhellig Johanns Charakter, siehe z. B. Dotzauer: “Gelegentlich gab sich der Graf [Johann V.], der entsprechend seinen psychopathischen Anwandlungen von einem Extrem zum anderen gerissen wurde, auch recht kräftig. Den Ritter Konrad von Grumbach ließ er wegen Beleidigung in den Turm werfen und anschließend Urfehde schwören (April 1422). Ein ebensolches Schicksal der Kerkerhaft erfuhr Reinhard von Hufelis, Herr zu Morsdorf, der nach seiner Freilassung Diener und Mann des Grafen werden mußte und ihm in seiner Fehde gegen Johann von Rodemacher und Wynnemar von Gymnich, Herrn zu Dudelingen, beistand.”2.

Im weiteren Verlauf wird den Bad Kreuznachern Einwohnern vom Pfalzgrafen bei Rhein verboten, Graf Johann von Sponheim gegen Johanns Nachfolger, Emmerich von Ockenheim, zu helfen. Dieses Verbot war 1426 noch gültig, die Fehde also immer noch nicht beigelegt.

Die Quellen:

1)
Datum: 1419-08-23 (“a d 1419 in vigilia Bartholomei apostoli”)
Ort: Bad Kreuznach

Johann (hans) von [Gau-]Algesheim wird lediger Mann des Johann Grafen zu Sp. und gelobt, gegen den Grafen, seine Erbe, Land und Leute sowie die, die es vor ihm verantworten wollen, nichts zu tun oder zu vernlassen und des Grafen Schaden zu warnen. Besonders soll er dienen gegen Emmerich von Ockenheim und seine Helfer, bis der Krieg zu Ende ist. Er bittet (1) Johann von Sötern (Soetern) und (2) Johann von Lachen um Besiegelung. Diese kündigen ihre Siegel an. [aus: Mötsch III, S. 401, #3914.]

Edition: keine
Regest: Mötsch III, S. 401, #3914.

2)
Datum: 1422-01-21 (“die Agnetis virginis a d 1422”)
Ort: Bad Kreuznach

Die Weberknechte […] Johann (Henchin) von Ockenheim […] bekunden: sie waren zu Kreuznach (Crutzenach) aufgehalten und ins Gefängnis gelegt worden wegen der gegen die dortige Herrschaft begangenen Frevel. Aus Gnade hat man sie jetzt freigelassen. Sie geloben, sich deswegen nicht an Ludwig Pfalzgraf bei Rhein, Herzog in Bayern (Beyern), Johann Grafen zu Sp. und den Ihren zu rächen, und bitten Schultheiß und Schöffen zu Kreuznach um Besiegelung mit dem Gerichtssiegel. Diese kündigen das Siegel an. [aus: Mötsch III, S. 469, #4055.]

Edition: keine
Regest: Mötsch III, S. 469, #4055.

3)
Datum: undatiert (nach Mötsch IV, S. 29, #4273 entweder 1426-09-xx oder 1426-10-xx)
Ort: unbekannt

[Johann Graf von Sp., Anm. Mötsch] beklagt sich bei Ludwig Pfalzgrafen bei Rhein, des heiligen Römischen Reiches Erztruchsessen und Herzog in Bayern (Beyern) wie folgt: Die pfälzischen Amtleute haben an sein Gut gegriffen und dieses gewaltsam weggeführt. Er hat dies dem Pfalzgrafen selbst, durch Freunde und auch schriftlich mitgeteilt und gebeten, ihm das Seine wieder zukommen zu lassen. Geholfen worden ist ihm nicht, die Übergriffe haben vielmehr von Tag zu Tag zugenommen. […] Seinen Eigenleuten werden Gebot und Verbot gemacht und ihr Eigentum genommen. Folgendes ist ihm in Erinnerung: denen von Kreuznach ist verboten worden, ihm gegen Emmerich von Ockenheim zu helfen; […] (S. 31) Johann bittet den Pfalzgrafen, ihm das Seine noch an diesem Tag zurückzugeben. Falls der Pfalzgraf dem widersprechen will, ist Johann bereit, den Streit um die Lehen vor den Mannen der jeweiligen Lehnsherren auszutragen. Den Streit um das Eigen will er vor dem Römischen König [Sigmund, Anm. Mötsch] austragen. Falls der Pfalzgraf zu einer Verhandlung vor den Erzbischöfen von Trier und Köln nicht bereit ist, ist Johann auch mit der Austragung vor den gewählten Schiedsrichtern zufrieden. Die Übergriffe sollen vor den im Burgfrieden bestimmten Ratleuten[!] verhandelt werden. Der Pfalzgraf ist verpflichtet, den Grafen als seinen mann zu schützen und zu schirmen. Lehnt er dies alles ab, können also Mannschaft, Gnade, Recht, Siegel und Urkunden des Pfalzgrafen nicht helfen, sieht Johann sich gezwungen, andere Wege zu gehen, nachdem er das Unrecht so lange hingenommen hat. Er hofft aber, daß der Pfalzgraf sich bedenkt und den Schaden abtut. Er bittet um Antwort mit demselben Boten. Datum. [aus: Mötsch IV, S. 30-31, #4274, hier S. 30.]

Edition: keine
Regest: Mötsch IV, S. 30-31, #4274.

  1. Vgl. Dotzauer, Winfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001. S. 282-287. []
  2. Vgl. Dotzauer, Winfried: Geschichte des Nahe-Hunsrück-Raumes von den Anfängen bis zur Französischen Revolution. Stuttgart 2001. S. 287. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.