Emmerich von Ockenheim als Gefolgsmann der Herren von Lützelstein (heute: La Petite-Pierre)

Bei einem Gefecht zwischen den Herren von Lichtenberg , Junker Georg von Ochsenstein und den Grafen von Leiningen auf der einen Seite mit den Herren Wilhelm und Jakob von Lützelstein (“Lutzelstein”) auf der anderen Seite wurde unter anderem Emmerich von Ockenheimer als Gefolgsmann der Herren von Lützelstein gefangen genommen.  Lützelstein heißt heute La Petite-Pierre und ist Teil der elsässischen Stadt Reichshoffen nahe der heutigen deutschen Grenze.

Emmerich von Ockenheim wurde wie alle weiteren Gefangenen nicht getötet, sondern musste auf dem Feld seinen Harnisch ablegen (klassische Demütigung bei Kriegen), sein Pferd abgeben und – sofern nicht verletzt – innerhalb von 14 Tagen fliehen. War er verletzt, hatte er einen Monat Zeit gehabt.

Die Quelle:
Datum: 1451-06-05 (“MCCCCLI vff Bonifacii nach mittem dag zwuschen drey vnd vier vhren.“ 5.6.?)
Ort: [unbekannt]

Streit vor Reychshofen, vnd wurden gefangen junker Schaffridt vnd der von Ochssensteyn [= Überschrift] Streyt by Rychshofen zwischen denn obgenanten herren von Lichtenberg vnnd greuen von Leyningen [/S. 151/] vnnd (f. 13) gesigte junker Ludemann von Lichtenberg vnd mit im herr Wilhelm von Lutzelstein vnd syn bruder, juncker Jacob von Lutzelstein, die sein helffer warent, vnnd wurdent diße hernacht geschrieben gefangen vnd geschetzt. Item uncker Schaffridt von Lyningen, haubtman des krigs, der wart gein Lutzelstein gefurt, wan juncker Ludeman wolt ine ye in dem vheldt erstochen han, das wolt herr Jacob von Lutzelstein nit gehengen; item juncker Georg von Ochssenstein, auch haubtman des kriegs, vnnd wardt gein Lichtenberg gefurdt. Item so seint diße gernacht geschrieben edeln bey dem von Leningen vnd dem von Ochsßenstein gefangen worden, mit namen: […] item Emerich von Ockenheym […], item diße obgeschriebn synt alle rotte vnd knecht vnd zu dem schilt geborn, on ander, der namen ich nit enweyß. Item es lagent auch nidder vff den egenanten dag LXXX oder LXXXX guter reysiger knecht, die alle gefangen wurdent. Vnd den gab man allen ziel inn dem feldt, aber sie mußtent sich alle in dem feldt außziehen vnd iren harnasch von ine legen, darzu ire pferdt, vnnd welcher were wunt was, den gab man ein monat ziel vnd den andern xiiii dag. Item es wurden auch in disem geslege nit [/S. 152/] uber sechs erslagen zu beyden seyten von rittern vnd gehuren vnnd wurdent doch zu beyden seyten me dann iiie manne gewundt, wan sie zu beyden theilen einander seer begehrt hettent. Dis beschach im jare des herrn MCCCCLI vff Bonifacii [5. Juni] nach mittem dag zwuschen drey vnd vier vhren. [aus: Quellen und Erörterungen zur Bayerischen und Deutschen Geschichte. Band 2. 1862. S. 150-152.]

Edition:
Quellen und Erörterungen zur Bayerischen und Deutschen Geschichte. Band 2. 1862. S. 150-152.

Regest:
keins

Original: HStA Da, B 2 – (1452 März 4): Verzeichnung der edlen Gefangenen, die den Herren v. Lichtenberg, Lützelstein und Finstingen versprochen haben, sich nicht mehr gegen sie zu wenden (Urfehdeleistungen) […] Emmerich v. Ockenheim – Papier – D 21 A Nr. 3/5 Bl. 4v


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.