Verpfändung von Ockenheim an die Markgrafschaft Baden

Was am 21. Januar 1462 nur als Provisorium beschlossen worden war, ist nun fest gültig: Am 2. Juni 1463 wurde Ockenheim mit anderen Gemeinden mit allen Rechten und allem Zubehör an Karl von Baden für 20.000 Gulden verpfändet, um die Schäden auszugleichen, die der badische Markgraf durch seine Hilfe für Karl von Nassau gegen den Mainzer Erzbischof, Diether von Isenburg, erlitten hatte.

Die Quelle hierzu ist bislang nicht ediert oder registiert worden.

Original: Staatsarchiv Würzburg, MIB 34, fol. 184′-185′.


Ein Gedanke zu „Verpfändung von Ockenheim an die Markgrafschaft Baden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.