Ockenheim wird an Grafschaft Katzenelnbogen weiterverpfändet

Am 29. August 1466 wurde Ockenheim von dem badischen Markgrafen Karl an den Grafen Philipp von Katzenelnbogen weiter verpfändet. Bereits am 21. Januar 1462 war die Gemeinde mit anderen Gemeinden an Markgraf Karl von Baden als Ersatz für die Kosten und Schäden, die sie bei der Hilfe gegen Erzbischof Diether von Isenburg erlitten hatten, verpfändet worden. Der Graf übergab die Pfandschaft an seine Tochter Ottilie als Heiratsgabe bei ihrer Verlobung mit Christoph von Baden.1 Adolf von Nassau stimmt der Weiterverpfändung zu.

Durch die Heirat von Ottilie von Katzenelnbogen mit Christoph von Baden kam die Pfandschaft 1469 indirekt wieder an Baden.

Siehe dazu auch: Protokolle des Mainzer Domkapitels, Band 1, S. 87-88, hier S. 88. #154.2: “Raben von Liebenstein [damaliger Mainzer Domherr, * ca. 1485, + vor 1527] referiert über die gestern vom Eb. geäußerte Meinung, wonach es gut sei, wenn eine Abordnung des Kap. in der Frage Algesheim mit ihm ‘consulte et oculatim’ [mit Bedacht und sehend] redete, damit zwischen dem Eb., dem Markgrafen, dem Kap. und dem Grafen von Katzenelnbogen die einzelnen Punkte ‘bene dedicerentur, vulgarisier abgeriet [=gutgemacht] worden’.”

1469 kam es aber zu einer größeren Meinungsverschiedenheit zwischen dem Markgrafen von Baden und den Bürgern in Gau-Algesheim und den dazugehörigen rheingauischen Gemeinden, die bislang als Verwaltungseinheit aus Gau-Algesheim regiert wurden (auch Ockenheim gehörte zu dieser Verwaltungseinheit). Am 18.02.1469 ist vorwarnend protokolliert: “Der Eb. berichtet, daß der Graf von Katzenelnbogen die Stadt Algesheim in die Hände des Markgrafen von Baden gestellt habe, dessen Amtmann nun anstelle des verstorbenen Schultheißen einen anderen setzen will, worüber die dortigen Bürger und die Rheingaues ungehalten seien. Der Eb. bittet um Verhaltensmaßregeln, da er Gefahr befürchte wenn die Rheingaues erführen, auf welche Weise die Stadt in des Markgrafen Hand gekommen sei.”.

Doch die Verhaltensmaßregeln erfolgten nicht oder hatten nicht den vom Domkapitel gewünschten Erfolg, denn für den 08. April 1469 ist protokolliert, dass viele Rheingaues und Algesheimer Bürger, an ihrer Spitze Johann von Greifenklau, Vicedom des Rheingaus, vor dem Kapitel erscheinen und auf das “patria Rickaviensi” pochen. Das “patria Rickaviensi” ist offenbar die zeitgenössische Bezeichnung für die Zusicherung der Verwaltungseinheit von Rüdesheim, Geisenheim, Oestrich, Ockenheim und Gau-Algesheim. Nach der Rückgabe des verpfändeten Gebiets vom Grafen von Katzenelnbogen an den Markgrafen von Baden soll diese Einheit gespalten werden. Durch den neuen, oktroyierten Amtmann sei Bürgerschaft und Rat in Gau-Algesheim gespalten. Greifenklau bittet um eine Beratung mit Erzbischof und Domkapitel, die er auch erhält. Der Erzbischof stellt vermittelnde Gespräche mit Gau-Algesheimern und Rheingauern in Aussicht und erklärt außerdem, dass es seine Absicht sei, Gau-Algesheim und das Verwaltungsgbiet wieder vom Markgrafen von Baden einzulösen. Das geschah dann aber erst elf Jahre später.

Die Quellen hierzu ist bislang nicht ediert worden.

Original:
Staatsarchiv Würzburg, MIB 30, fol.115’ff. u. fol.315′ (1466, Nov.17) und fol.316′-318 (1466, Sept.30) (nicht ediert)

Regest:
Zu 1466: Demandt, Karl Ernst: Regesten der Grafen von Katzenelnbogen 1060-1486. Band 2: 1418-1482. Wiesbaden 1954. #5415, #5425, #5425, #5470, #5495, #5530, #5533, # 5539, #5541.
Zu 18.02.1469: Protokolle des Mainzer Domkapitels. Band I. S. 244. #557.3.
Zu 08.04.1469: Protokolle des Mainzer Domkapitels. Band I. S. 255-256, hier S. 256. #585.3.

  1. Vgl. Fabricius, Wilhelm: Die Herrschaften des unteren Nahegebietes. Der Nahegau und seine Umgebung. Bonn 1914. S. 273. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.