Ockenheim wird wieder kurmainzisch

Am 10. Juli 1480 löste Adalbert von Sachsen, Provisor in Erfurt für den neue Mainzer Erzbischof, Diether von Isenburg, die Verpfändung 1462 von unter anderem Gau-Algesheim und Ockenheim an den Grafen von badischen Markgrafen ein, der die Gemeinden 1466 an den Grafen von Katzenelnborgen weiterverpfändet hatte.

Ockenheim wurde gleichsam nun Teil der Amtskellerei Gau-Algesheim, deren Teil er bis Ende des 18. Jahrhunderts blieb.

Die Quelle: Ich habe zu diesem Ereignis weder eine Edition, ein Regest oder herausfinden können, in welchem Archiv die Urkunde lagert bzw. ob sie überhaupt noch existiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.