Rüdesheimer Pastorei und “ius patronatus” geht an Ockenheimer über

Philipp (“Pilibs”) von Ockenheim und seiner Frau Agata Weinheimer erhielten 1533 vom Mainzer Erzbischof als Kirchenobrigkeit die Pastorei und das “ius patronatus” in Rüdesheim, d.h. Philipp von Ockenheim wurde rechtlicher Kirchenherr von Rüdesheim. Der Kirchenherr (= “Patronat”) übernahm folgend eine bestimmte Verantwortung wie ein regelmäßig zu zahlender Betrag oder eine Baulastverpflichtung (Errichtung, Erweiterung, Instandsetzung, Wiederherstellung des Kirchengembäudes). Dafür waren sie Besitzer des Pfrundgutes der Kirche, erhielten einen besonderen Sitzplatz im Kirchengestühl und konnten einen neuen Pfarrer vorschlafen sowie in der Kirche begraben werden.

Die Quellen hierzu sind bislang nicht ediert oder registiert worden.

Original:
LHA Ko, 125 / 1026 (1719 Juni 20, Heddesheim)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.