Erneuerung der Binger Mauerbauordnung

Nachdem sowohl Ockenheimer als auch Bingen durch den Fürstenaufstand in Mitleidenschaft gezogen wurden, erneuerte die Stadt Bingen in der zweiten Fastenwoche 1552 ihre Mauerbauordnung aus dem 11. Jahrhundert. Die ursprüngliche Mauerordnung ist weder in ihrem Original noch in einer Abschrift vorhanden. Es wäre aber nicht verwunderlich, wenn bereits die ursprüngliche Mauerbauordnung Ockenheim miteinbezog. Ockenheim war durch die Veroneser Schenkung bereits seit Ende des 10. Jahrhunderts mit Bingen verbunden.
Ob Ockenheim im 11. Jahrhundert bereits die gleichen Aufgaben wie im 16. Jahrhundert übernehmen musste, um während Kriege in der Stadt Bingen Schutz suchen zu dürfen, ist reine Spekulation.

Nach der erneuerten Mauerbauordnung musste Ockenheim im Kriegsfall das östliche Tor (Draispforte oder Mainzer Pforte; heute an der Straßenteilung Mainzer Straßen/Espenschiederstraße) wiedererrichten mit vier Mann besetzen und verteidigen: Jörg Bender, Christmann Weißkopf, Konrad Stecker und Wenzel Zäder. Diese vier Männer durften währenddessen frei in Binger Wirthäusern logieren. Sollten Ockenheimer wegen ihres Bündnisses mit Bingen angegangen werden, durften sie mit Besitz (auch Vieh) nach Bingen bringen und erhielten dort Schutz. Außerdem durften Ockenheimer für die Mithilfe immer Waren zollfrei aus Bingen aus- und nach Bingen einführen (außer Wein), mussten an allen Binger Toren keinen Wegezoll entrichten und durften in Bingen nicht von Auswärtigen festgehalten/festgenommen werden. Sie mussten aber dafür zahlen, wenn sie in Bingen etwas kauften.

Für die Weiterführung des Schutzbündnisses wurde Ockenheim wieder befestigt und erhielt als Schutz einen Wall mit drei Toren: Dem Mainzer Tor (heute in der Grabenstraße), der Kuhpforte (heute in der Bergstraße) und die Kirchpforte (heute an der Mainzer Straße zwischen Alleestraße und Bahnhofstraße). Diese Tore wurden im 19. Jahrhundert nach und nach niedergelegt. Die noch auf dem heutigen Friedhof liegende Ockenheimer Pfarrkirche befand sich so zwei Jahrhunderte außerhalb der Ortsbefestigung.

Schriften, in denen angegeben wird, dass die Draispforte bereits wiederrichtet worden war, sind ebenso falsch (kopiert?) wie die Überlieferung, die Datierung auf “zweite Fastenwoche” ließe leider nicht erkennen, ob es sich um die weihnachtliche oder österliche Fastenzeit handele. Selbst Weidenbach gibt in seinem Regest ein falsches und unvollständiges Datum an. Dabei ist die Urkunde leicht lesbar auf “Montags nach Oculi” datiert. Oculi ist der 3. Fastensonntag nach Aschermittwoch, somit handelt es sich um die österliche Fastenzeit.

Auf Grund dieser Fehler, die immer wieder unkritisch übernommen werden, hier die direkte Transkription aus der Urkunde der ersten Zeilen und der Angaben für Ockenheim. Die Seiten sind durchgehend paginiert.

Die Quelle

Datum: 21. März 1552 (“Montags nach Oculi […] A 1552”)
Ort: [Bingen]

Rhadt gehallten Montags nach Oculi
Im beisein unßeres (Amtsmannes?) vnd Hern Octo/Orto
von Bingenam A 1552. […] Ockenheim. It[em] die von Ockenheim sollin bewachen bawen und machen die Dreußpforth, mit vier onpartheischen gesellen. Derhalben sindt hier geschickt worden, Jörg bender Cristman weißkopff, Cunradt stecker vnd Wenz Zäder, Haben ir vnderhalltung gehabt, bey Caßpar kobern dem Mayer. [aus: Binger Ratsprotokollbücher (LA Speyer U 289, S. 157-167, hier S. 157 und S. 163.]

Edition:
keine

Regest:
Weidenbach, Bingen, S. 61-62, #628. (Die Datierung ist hier nicht vollständig und fehlerhaft, möglicherweise ein Lesefehler)

Original: Binger Ratsprotokollbücher (LA Speyer U 289, S. 157-167)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.