Kriegsschäden in Ockenheim (1552)

Im August 1552 erreichten die Truppe von Albrecht Alkibiades Markgraf von Brandenburg-Kulmbach Mainz. Der protestantische Landesfürst aus Franken wollte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Den Katholizismus bekämpfen und sein Landesgebiet um ein gutes Stück Frankens erweitern. Er blieb aber nicht in Franken, sondern zog dem französischen Heer entgegen, dass gegen römischen (katholischen) Kaiser Karl V. vorrückte und das Albrechts Allianz bereits seit 1551 mit Waffenlieferungen unterstützte.

Albrecht Alkibiades zog über einen Teil der Pfaffengasse nach Norden, nämlich von Metz und Verdun über Speyer rheinabwärts. So kam er im August in Mainz an. Denn die Pfaffengasse, eine Straße, die nur durch katholisches Gebiet führte, verband nicht nur Mainz und Trier, sondern Chur mit über Trier mit Köln.
Im diesem August waren die Auswirkungen der Plünderungen von Mainz nicht nur in der Stadt selbst, sondern auch im Umland zu spüren – so auch in Ockenheim.

Wie kam es zu dem Aufstand? Im Schmalkalidschen Krieg (1546-1547) hatte Markgraf Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach als protestantischer Landesherr noch an der Seite Kaiser Karls V. gekämpft. Als Karl V. jedoch nicht seine besprochene Belohnung einlöste und Albrecht statt der Kurwürde nur Amt und Schloss Königsberg verlieh, distanzierte sich Albrecht von ihm. Mit anderen Landesfürsten, die zum Teil an unzufrieden mit den Beschlüssen des Augsburger Reichstags von 1548 waren, und Kurfürst Moritz von Sachsen verbündete er sich am 22. Mai 1551 im Vertrag von Torgau zu einer Allianz. Sie wollten ihre Freiheit als Reichsfürsten bestätigt haben und den Protestantismus anerkannt wissen. Durch den Vertrag von Chambord im Herbst 1551 konnten sie Frankreich als Bündnispartner gewinnen. Frankreich lieferte Waffenhilfe und gab Hilfsgelder und erhielt dafür die Grenzbistümer Toul, Metz und Verdun.

Da sich Albrecht Alkibiades immer mehr in kriegerische Auseinandersetzungen verstrickte und sein Stammland mittlerweile im Krieg war, musste er aber seine kriegerischen Expansionswünsche revidieren. Der Fürstenaufstand dagegen war erfolgreich. Im Passauer Vertrag wurde der Protestantismus anerkannt. Der Weg zum Augsburger Religionsfriede 1555 war bereitet.

  • Weiterführende Literatur
    Weber, Raimund J.: Reichspolitik und reichsgerichtliche Exekution. Vom Markgrafenkrieg (1522-1554) bis zum Lütticher Fall (1789/90) (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung 25). Wetzlar 2000.
    Brück, Anton Philipp/Falck, Ludwig (Hgg.): Geschichte der Stadt Mainz. Band 5: Vom Verlust der Stadtfreiheit bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges 1462 – 1648. Düsseldorf 1972.
  • Dobras, Wolfgang: Die kurfürstliche Stadt bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges. In: Franz Dumont/Ferdinand Scherf/Friedrich Schütz (Hgg.): Mainz. Die Geschichte der Stadt. Mainz, 2^1999.
  • Hartmann, Peter Claus: Kleine Mainzer Stadtgeschichte. Regensburg 2005.
  • Stumme, Wolfgang: Mainz im Markgrafenkrieg, 1552. In: regionalgeschichteNET. URL: http://www.regionalgeschichte.net/bibliothek/texte/aufsaetze/stumme-wolfgang-mainz-im-markgrafenkrieg-1552.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .